9768
Spread the love


Wie gefährlich ist der Pandemievertrag der WHO? Und für wen ist es?
Ein ehemaliger leitender medizinischer Beamter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) schlägt Alarm. Der Insider warnte außerdem, dass die weitreichenden neuen Befugnisse der Organisation angesichts der bekannten Fakten keine guten Ergebnisse bringen würden, wenn das Abkommen ratifiziert würde. 

Er prangert unter anderem die unklare Definition eines „Notstands im Bereich der öffentlichen Gesundheit“ an und warnt davor, dass „eine riesige Pandemie-Industrie darauf wartet, dass dieser Knopf gedrückt wird. “ Der WHO-Pandemievertrag ist ein gefährliches Spiel für ratifizierende Länder. Dies untergräbt die nationalen Verfassungen und ist ein Angriff auf die Grundrechte der Menschen. Kein Wunder also, dass der Vertrag heftig kritisiert wird und bei Experten und Grundrechtsaktivisten auf heftigen Widerstand stößt. Globalistische Politiker hingegen scheinen kein Problem damit zu haben, einem solch autoritären Plan zu folgen. Bei einer wegweisenden Diskussion in der All Party Parliamentary Group on Pandemic Response (APPG) des Vereinigten Königreichs äußerten Gesundheitsexperten an vorderster Front auch ernsthafte Bedenken hinsichtlich des neuen Mandats der WHO. Tatsächlich warnen Dr. David Bell, ehemaliger leitender medizinischer Beamter der WHO, und Professor Garrett Wallace Brown, Lehrstuhlinhaber für globale Gesundheitspolitik an der Universität Leeds, vor den umfassenden neuen Befugnissen, die der WHO übertragen werden. Ich klingelte Sie sind,

Wir haben dargelegt, wie der Vertrag die Dynamik zwischen der WHO und ihren Mitgliedstaaten verändern und wichtige Gesundheitsinitiativen gefährden könnte.
Der strittige Punkt ist, dass der Vorschlag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beispiellose Befugnisse verleihen würde. Laut Dr. Bell hat die WHO Reisebeschränkungen und Sperren verhängt, um von den Ländern große Geldbeträge zu fordern, den wissenschaftlichen Diskurs zu unterdrücken und auf Gesundheitsnotfälle zu reagieren, die die WHO nach eigenem Ermessen ausrufen kann. , Es wird gesagt, dass die Möglichkeit besteht, dass es kann befugt sein, eine Impfpflicht usw. vorzuschreiben.

Die WHO wird stärker von außen kontrolliert

Die WHO wurde 1946 gegründet, um Reaktionen auf große Gesundheitsprobleme zu koordinieren und Regierungen zu beraten. Im Laufe der Jahrzehnte haben wir einen deutlichen Richtungswechsel erlebt, da sich der Geldfluss hin zu privaten „spezifizierten Fonds“ verlagert hat, insbesondere zu solchen, die von privaten Spendern gebildet werden.  Infolgedessen ist die WHO zu einer stärker zentralisierten und extern geführten Organisation geworden, deren Programme von privaten und Unternehmensspendern gestaltet und geleitet werden.

Auch die Definition eines „gesundheitlichen Notfalls“ hat sich geändert und ist viel weiter gefasst. Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Verhandlungen zwischen der IHR und der Vertragsrevision. „Diese Pandemiedokumente basieren auf einer falschen Wahrnehmung der Häufigkeit und Auswirkungen von Pandemien und würden, wenn sie ratifiziert würden, die Beziehung zwischen der WHO und den Regierungen und ihren Völkern grundlegend verändern“, hieß es. Dr. Bell fuhr fort.

Alle Macht liegt beim Generaldirektor – und denen, die ihn beeinflussen

„Besonders besorgniserregend ist die Änderung der IGV , die eine gefährliche Ausweitung der Befugnisse und Befugnisse einer Einzelperson darstellt .

Er warnt davor, dass die autoritären Maßnahmen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wie in der Corona-Zeit erneut „verheerende Schäden“ anrichten werden. Das ist weitaus größer als der Schaden, den das Virus selbst verursacht. Er warnt : „ Eine riesige Pandemie-Industrie wartet darauf, dass diese Knöpfe gedrückt werden. Ich bin überzeugt, dass die politischen Entscheidungsträger den Pandemie-Vorschlag der WHO ablehnen sollten.“

Britische Abgeordnete schließen sich der Warnung an

Kritik am Pandemievertrag kam auch von teilnehmenden britischen Abgeordneten. Die Ko-Vorsitzende der APPG, Esther McVey, forderte eine stärkere parlamentarische Kontrolle und stellte das umfassende Mandat der WHO als unklug in Frage.

McVay äußerte sich skeptisch und verwies auf die bisherige Erfolgsbilanz der WHO. „ Es erscheint unklug, nicht gewählten, meist privat finanzierten supranationalen Institutionen Befugnisse zu verleihen, die die Souveränität und Rechte des Einzelnen ohne offene Aufsicht beeinträchtigen“,

Der Labour-Abgeordnete Graham Stringer, der auch Co-Vorsitzender der APPG ist , hat sich gegen eine Ausweitung der Macht globalistischer Institutionen ausgesprochen. Stringer verwies auf die umstrittene Haltung der WHO zum Tragen von Masken als Hinweis darauf, dass die WHO eher politische als wissenschaftliche Entscheidungen treffe. Stringer betonte die Notwendigkeit einer gründlichen Diskussion und einer transparenten Überprüfung aufgrund der möglichen Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit, die Demokratie, die bürgerlichen Freiheiten und die Rechte des Einzelnen.

Eine solche öffentliche Debatte unter Beteiligung von Politikern aller Parteien fehlt in Deutschland und Österreich eindeutig. Trotz des Erfolgs der Petition in Deutschland , die eine Debatte über den Pandemievertrag erzwang, ist es fraglich, ob das Parlament unabhängige Gutachten zulassen wird.

Natürlich haben viele Regierungsmitglieder und Parlamentarier auch Verbindungen zu globalistischen Organisationen wie dem Weltwirtschaftsforum, Bilderberger, dem Council on Foreign Relations und der Atlantic Bridge. Dies sind alles elitäre Gruppen, von denen nicht bekannt ist, dass sie dem einfachen Mann dienen.


Like it? Share with your friends!

9768
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »