9820
Spread the love

Ärzten in den Niederlanden wurde befohlen, damit zu beginnen, Bürger mit Autismus und anderen geringfügigen Behinderungen einzuschläfern, ohne Angst vor Strafverfolgung haben zu müssen, selbst wenn der Patient keinen Sterbewunsch mehr äußert.

Laut einer Untersuchung niederländischer Sterbehilfefälle der Kingston University wurden zwischen 2012 und 2021 in den Niederlanden etwa 40 Menschen, die als autistisch oder geistig behindert eingestuft wurden, gewaltsam eingeschläfert.

Laut der britischen Studie wurde bei fünf Menschen unter 30 Jahren, die von Ärzten getötet wurden, Autismus als einziger Grund für die Entscheidung, ihrem Leben ein Ende zu setzen, genannt.

Nypost.com berichtet: Angesichts dieser Fälle haben Experten in Frage gestellt, ob das Gesetz, das es Ärzten erlaubt, suizidgefährdete Patienten durch tödliche Injektionen zu töten, zu weit von seinen ursprünglichen Absichten bei der Verabschiedung im Jahr 2002 abgewichen ist.

Kasper Raus, Ethiker und Professor für öffentliche Gesundheit an der belgischen Universität Gent, sagte, dass sich die Art der Patienten, die ärztlichen Suizid in Anspruch nehmen wollten, in den letzten zwei Jahrzehnten sowohl in den Niederlanden als auch in Belgien, wo dieser ebenfalls legal ist, stark verändert habe.

Als die Niederlande als erstes Land die Sterbehilfe bei Menschen legalisierten, konzentrierte sich die Debatte auf Menschen mit Krebs – nicht auf Menschen mit Autismus, sagte Raus.

Um für die Sterbehilfe in Frage zu kommen, müssen Patienten strenge Anforderungen erfüllen, einschließlich einer unheilbaren Krankheit, die zu „unerträglichen“ körperlichen oder geistigen Qualen führt – aber letztendlich entscheiden die Ärzte, wer dafür in Frage kommt.

Nach Angaben des Euthanasie-Überprüfungsausschusses der niederländischen Regierung entschieden sich in dem etwa zehnjährigen Zeitraum, auf den sich die Studie konzentrierte, fast 60.000 Menschen in den Niederlanden für den Tod durch Euthanasie. Von diesen Todesfällen hat das Komitee aus Gründen der Transparenz Dokumente und Daten zu 900 Fällen veröffentlicht.

Forscher der Universität Kingston untersuchten diese 900 Fälle und stellten fest, dass 39 von ihnen Autismus oder eine geistige Behinderung hatten. Von den 39 Personen waren 18 jünger als 50 Jahre.

Viele der Patienten gaben eine Reihe psychischer, körperlicher und altersbedingter Beschwerden als Grund für den Lebensende an – darunter auch unerträgliche Einsamkeit.

Acht Personen nannten jedoch als alleinige Ursache ihres Leidens Faktoren, die mit ihrer geistigen Behinderung zusammenhängen – etwa soziale Isolation, mangelnde Bewältigungsstrategien, mangelnde Anpassungsfähigkeit an Veränderungen oder Überempfindlichkeit gegenüber Reizen.

Eine der Hauptautorinnen des Berichts, Irene Tuffrey-Wijne, Spezialistin für Palliativpflege an der Universität Kingston, stellte die Ethik der Beendigung des Lebens von Autisten in Frage.

„Ich habe keinen Zweifel daran, dass diese Menschen gelitten haben“, sagte sie. „Aber ist die Gesellschaft wirklich damit einverstanden, die Botschaft zu senden, dass es keinen anderen Weg gibt, ihnen zu helfen, und dass es einfach besser ist, tot zu sein?“

Einer der acht in der Studie genannten Personen war ein autistischer Mann in den Zwanzigern. Seinen Fallaufzeichnungen zufolge fühlte er sich seit seiner Kindheit unglücklich und wurde regelmäßig gemobbt.

Der Mann „sehnte sich nach sozialen Kontakten, konnte sich aber nicht mit anderen verbinden“ und beschloss schließlich, dass er sterben wollte, weil „es eine Abscheulichkeit war, jahrelang so leben zu müssen“.

Der niederländische Psychiater Dr. Bram Sizzo war über diesen Trend beunruhigt.

„Einige von ihnen sind bei der Aussicht auf den Tod fast aufgeregt“, sagte Sizoo. „Sie glauben, dass dies das Ende ihrer Probleme und der Probleme ihrer Familie sein wird.“

In einem Drittel der Fälle stellten niederländische Ärzte fest, dass für Menschen mit Autismus und geistiger Behinderung „keine Aussicht auf Besserung“ bestehe, heißt es in der Studie.

Der Direktor des Autismus-Forschungszentrums der Universität Cambridge, Simon Baron-Cohen, befürchtete, dass Menschen mit solchen Behinderungen die Entscheidung, ihrem Leben ein Ende zu setzen, möglicherweise nicht vollständig begreifen könnten. Er nannte es „abscheulich“, dass ihnen nicht mehr Unterstützung angeboten wurde und sie stattdessen eingeschläfert wurden.


Like it? Share with your friends!

9820
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »