Geheimnisse der alten Nazi-Nukleartechnologie untersucht – 10 Dinge, die Sie wissen müssen

2 min


690
Spread the love

Wissenschaftler enthüllten neue Details über die Uranwürfel, die von Nazi-Wissenschaftlern verwendet wurden, um 1945 einen Kernreaktor zu bauen.

Während des Zweiten Weltkriegs versuchten Nazi-Wissenschaftler, eine Atombombe mit zwei Zoll großen Uranwürfeln als Brennstoff zu bauen. Es ist zuverlässig bekannt, dass deutsche Wissenschaftler am Ende des Krieges gewisse Erfolge erzielten, aber keine Zeit hatten, ihre Pläne vollständig zu verwirklichen. Alliierte Streitkräfte griffen ein und das Atomprogramm musste gestoppt werden. Viele der Würfel wurden zu gegebener Zeit in die Vereinigten Staaten geschickt, aber die meisten von ihnen sind seitdem verloren gegangen.

Alles, was Sie über die Uranwürfel wissen müssen, die von Nazi-Wissenschaftlern verwendet wurden

Versteckt vor Feinden

Eine große Anzahl der 659 Uranwürfel, die in der Nähe eines geheimen Labors in der Stadt Haigerloch entdeckt wurden, gelangte nach dem Krieg in die Vereinigten Staaten. Der Verbleib von etwa einem Dutzend ist jedoch bis heute bekannt.

Versand in die USA

Sie wurden wahrscheinlich in die Vereinigten Staaten gebracht, um dort an amerikanischen Atomwaffen zu arbeiten. Einige landeten dann in verschiedenen wissenschaftlichen Zentren, Institutionen und ließen sich sogar in Privatsammlungen nieder. Ein Würfel verblieb in der Sammlung des Pacific Northwest National Laboratory (PNNL) und wurde in den letzten Jahren kontinuierlich untersucht.

Neue forensische Methoden

Forscher haben neue nukleare forensische Techniken entwickelt, die es ihnen ermöglichen, das Alter und die Herkunft von Uranwürfeln genau zu bestimmen.

Behauptungen

Es sollte beachtet werden, dass zahlreiche Leute behauptet haben, dass die Würfel Artefakte des Zweiten Weltkriegs waren und für nukleare Experimente verwendet wurden, aber bis jetzt gab es keine offiziellen Experimente, um diese Behauptungen zu bestätigen.

Alliierte Truppen zerlegen 1945 den Kernreaktor Heisenberg. Bildnachweis: Wikimedia Commons
Alliierte Truppen zerlegen 1945 den Kernreaktor Heisenberg. Bildnachweis: Wikimedia Commons

Handel mit radioaktiven Stoffen

Forscher stellen fest, dass nicht nur die Würfel selbst wichtig sind. Diese Methode könnte künftig zur Bekämpfung des illegalen Handels mit radioaktiven Stoffen eingesetzt werden.

Verbesserungen

Mithilfe des Würfels könnten sie eine entsprechende Ausbildung für Grenzschutzbeamte und Zollbeamte entwickeln. Um diese Ziele zu erreichen, mussten die Wissenschaftler die bereits bekannte Methode der Radiochronometrie anpassen und durch Forschungen ergänzen, die die Genauigkeit der Analyse verbessern könnten.

Nazi-Wissenschaftler

Es sei darauf hingewiesen, dass es während des Zweiten Weltkriegs mehrere wissenschaftliche Teams gab, die an dem Nuklearprojekt arbeiteten. Die beiden erfolgreichsten Gruppen wurden von Werner Heisenberg und Kurt Diebner geleitet. Forscher behaupten nun, dass sie jeden Cube mit dem genauen Team verknüpfen können, das ihn erstellt hat.

Beschichtung der Uranwürfel

Die Arbeitsgruppen von Heisenberg und Deibner verwendeten unterschiedliche Beschichtungen für ihre Uranwürfel. Die Analyse ergab, dass der untersuchte Würfel eine Styrolbeschichtung aufwies, was auf Diebners Team hindeutet. Die Heisenberg-Wissenschaftler verwendeten Beschichtungen auf Cyanidbasis. Es sollte jedoch erwähnt werden, dass beide Gruppen im Laufe der Jahre der Arbeit Uranwürfel ausgetauscht haben.

Ein Nachbau des Heisenberg-Reaktors bei Haigerlock.  Bildnachweis: Wikimedia Commons
Ein Nachbau des Heisenberg-Reaktors bei Haigerlock. Bildnachweis: Wikimedia Commons

Kernreaktor von Heisenberg

Heisenbergs Versuchsentwurf (glücklicherweise erfolglos) hoffte, Plutonium durch Anstiften von in schweres Wasser getauchtem Uran zu erzeugen. Im Testreaktor hingen die Würfel an Kabeln unter Wasser.

Aufenthaltsort

Glücklicherweise entdeckten alliierte Streitkräfte das Labor rechtzeitig und beschlagnahmten das gesamte Inventar. Leider ist das meiste von dem, was mitgenommen wurde, seitdem verloren. Von Zeit zu Zeit findet man Uranwürfel an den unerwartetsten Orten, wie zum Beispiel in einer Schublade in New Jersey. Der Würfel, der von der PNNL untersucht wird, wurde beispielsweise als Geschenk erhalten, aber sein Ursprung ist unbekannt.


Nehmen Sie an der Diskussion teil und nehmen Sie an tollen Giveaways in unserer mobilen Telegram-Gruppe teil. Treten Sie noch heute Curiosmos bei Telegram bei. t.me/Curiosmos


Like it? Share with your friends!

690
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »