9780
Spread the love
loading...

Das World Economic Forum (WEF) wurde vor fünfzig Jahren gegründet. Sie hat im Laufe der Jahrzehnte zunehmend an Bedeutung gewonnen und sich zu einer der führenden Plattformen für futuristisches Denken und Planen entwickelt. Als Treffpunkt der globalen Elite bringt das WEF führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik sowie einige ausgewählte Intellektuelle zusammen. Das Hauptaugenmerk des Forums liegt auf globaler Kontrolle. Die höchsten Werte sind nicht freie Märkte und individuelle Wahlmöglichkeiten, sondern Staatsinterventionismus und Kollektivismus. Nach den Prognosen und Szenarien des Weltwirtschaftsforums werden bis 2030 individuelle Freiheit und Privateigentum von diesem Planeten verschwinden. Acht Vorhersagen




Die individuelle Freiheit ist erneut bedroht. Was vor uns liegen könnte, wurde im November 2016 beschrieben, als das WEF „8 Vorhersagen für die Welt im Jahr 2030“ veröffentlichte. Laut WEF-Szenario wird die Welt von nun an eine völlig andere sein, weil es tiefgreifende Veränderungen in der Art und Weise geben wird, wie Menschen arbeiten und leben. Das Weltszenario 2030 ist mehr als nur eine Prognose. Es ist ein Plan, der sich seit der Ankündigung der Pandemie und den darauf folgenden Lockdowns dramatisch beschleunigt hat.

Laut dem Global Future Council des WEF werden Privateigentum und Privatsphäre innerhalb des nächsten Jahrzehnts abgeschafft. Die kommende Enteignung wird noch weiter gehen als die kommunistische Forderung, das Eigentum an den Produktionsmitteln abzuschaffen, aber Raum für persönliches Eigentum zu lassen. Auch Konsumgüter werden laut WEF-Prognose kein Privateigentum mehr sein.

Wenn sich die WEF-Prognose bewahrheitet, müssen die Menschen vom Staat mieten und leihen, der der alleinige Eigentümer aller Güter sein wird. Das Warenangebot wird nach dem Sozialkredit-Score-System rationiert. Das Einkaufen im klassischen Sinne wird mit dem privaten Wareneinkauf verschwinden. Jeder persönliche Schritt wird elektronisch verfolgt und die gesamte Produktion wird den Anforderungen sauberer Energie und einer nachhaltigen Umwelt gerecht.

Um eine „nachhaltige Landwirtschaft“ zu erreichen, wird die Ernährung überwiegend vegetarisch sein. In der neuen totalitären Dienstleistungswirtschaft würde die Regierung grundlegende Unterkünfte, Lebensmittel und Transportmittel bereitstellen, und der Rest müsste vom Staat geliehen werden. Der Verbrauch natürlicher Ressourcen wird auf ein Minimum beschränkt. In Zusammenarbeit mit mehreren Schlüsselländern wird die globale Agentur die Preise für CO2-Emissionen auf einem extrem hohen Niveau festsetzen, um deren Nutzung nicht zu fördern.

In dem Werbevideo fasst das Weltwirtschaftsforum acht Vorhersagen in den folgenden Aussagen zusammen:

• Die Menschen werden nichts besitzen. Waren sind entweder kostenlos oder müssen vom Staat gemietet werden.

• Die Vereinigten Staaten werden nicht länger die führende Supermacht sein, sondern von einigen wenigen Ländern dominiert werden.

• Organe werden nicht transplantiert, sondern gedruckt.

• Der Fleischkonsum wird auf ein Minimum beschränkt.

• Es wird massive Vertreibungen von Menschen mit Milliarden von Flüchtlingen geben.

• Um die CO2-Emissionen zu begrenzen, wird der globale Preis exorbitant angesetzt.

• Die Menschen werden bereit sein, zum Mars zu fliegen und nach außerirdischem Leben zu suchen.

• Westliche Werte werden ernsthaft auf die Probe gestellt.

 


Jenseits von Privatsphäre und Eigentum


Die dänische Umweltaktivistin Ida Auken, die von 2011 bis 2014 Umweltministerin ihres Landes war und immer noch Mitglied des dänischen Parlaments (Folketing) ist, hat in einer Veröffentlichung für das Weltwirtschaftsforum ein Szenario für eine Welt ohne Privatsphäre und Eigentum entwickelt . In „Welcome to 2030“ stellt sie sich eine Welt vor, in der „mir nichts gehört, ich keine Privatsphäre habe und das Leben nie besser war“. Bis 2030 werden in ihrem Szenario Kaufen und Besitzen obsolet, weil alles, was einst ein Produkt war, jetzt eine Dienstleistung ist.

In ihrer idyllischen neuen Welt haben die Menschen freien Zugang zu Verkehrsmitteln, Unterkünften, Lebensmitteln „und allem, was wir im Alltag brauchen“. Da diese Dinge kostenlos werden, „macht es für uns auf Dauer keinen Sinn, viel zu besitzen“. Es werde kein Privateigentum an den Häusern geben, und niemand zahle Miete, „weil jemand anderes unseren freien Raum nutzt, wenn wir ihn nicht brauchen“. Beispielsweise wird das Wohnzimmer einer Person während ihrer Abwesenheit für Geschäftstreffen genutzt. Probleme wie „Lebenskrankheiten, Klimawandel, Flüchtlingskrisen, Umweltzerstörung, überlastete Städte, Wasserverschmutzung, Luftverschmutzung, soziale Unruhen und Arbeitslosigkeit“ gehören der Vergangenheit an. Der Autor prognostiziert


Ökologisches Paradies

In ihrer Keynote 2019 beim Jahrestreffen der Global Future Councils des Weltwirtschaftsforums prognostiziert Ida Auken, wie die Welt in Zukunft aussehen könnte, „wenn wir den Krieg gegen den Klimawandel gewinnen“. Bis 2030, wenn die CO2-Emissionen deutlich reduziert werden, werden die Menschen in einer Welt leben, in der Fleisch auf dem Teller „eine Rarität wird“ und Wasser und Luft viel sauberer sein werden als heute. Durch die Verlagerung vom Kauf von Waren zur Nutzung von Dienstleistungen wird der Bedarf an Geld verschwinden, weil die Menschen immer weniger für Waren ausgeben werden. Die Arbeitszeit wird reduziert und die Freizeit erhöht.

Für die Zukunft stellt sich Auken eine Stadt vor, in der Elektrofahrzeuge herkömmliche Verbrennungsfahrzeuge ersetzen werden. Die meisten Straßen und Parkplätze werden in grüne Parks und Fußgängerzonen umgewandelt. Bis 2030 wird die Landwirtschaft überwiegend pflanzliche Alternativen zu Fleisch und Milchprodukten anbieten. Der Flächenverbrauch für die Futtermittelproduktion wird stark reduziert und die Natur wird sich wieder über die ganze Welt ausbreiten. Fälschung des gesellschaftlichen Konsenses




Wie bringt man Menschen dazu, ein solches System zu akzeptieren? Der Köder, um die Massen zu verführen, ist die Garantie einer umfassenden Gesundheitsversorgung und eines garantierten Grundeinkommens. Unterstützer des Big Reset versprechen eine Welt ohne Krankheiten. Es wird angenommen, dass dank biotechnologischer Organe und individualisierter Behandlung auf der Grundlage der Genetik eine dramatische Steigerung der Lebenserwartung bis hin zur Unsterblichkeit möglich ist. Künstliche Intelligenz wird den Tod ausrotten und Krankheiten und Sterblichkeit beseitigen. Biotech-Unternehmen werden danach streben, den Schlüssel zum ewigen Leben zu finden.

Neben dem Versprechen, jeden gewöhnlichen Menschen in einen göttlichen Übermenschen zu verwandeln, ist das Versprechen eines „garantierten Grundeinkommens“ sehr attraktiv, insbesondere für diejenigen, die in der neuen digitalen Wirtschaft keine Arbeit mehr finden werden. Das Erlangen eines Grundeinkommens ohne mühsame Arbeit oder die beschämende Beantragung von Sozialhilfe wird als Köder verwendet, um Unterstützung für die Armen zu erhalten.

Um wirtschaftlich tragfähig zu sein, müsste eine Grundeinkommensgarantie die Lohnlücke ausgleichen. Zur Förderung einer bargeldlosen Gesellschaft werden technische Verfahren zur Geldüberweisung des Staates eingesetzt. Bei der Digitalisierung aller Geldtransaktionen wird jeder einzelne Einkauf erfasst. Infolgedessen haben Regierungsbehörden unbegrenzte Möglichkeiten, im Detail zu überwachen, wie Einzelpersonen ihr Geld ausgeben. Ein universelles Grundeinkommen in einer bargeldlosen Gesellschaft würde die Voraussetzungen für die Einführung eines Sozialkreditsystems schaffen und einen Mechanismus bereitstellen, um unerwünschtes Verhalten zu bestrafen und Überflüssiges und Unerwünschtes zu identifizieren. Wer werden die Herrscher sein? Das Weltwirtschaftsforum schweigt darüber, wer in dieser neuen Welt herrschen wird.






Es gibt keinen Grund, von den neuen Machthabern Wohlwollen zu erwarten. Und doch, selbst wenn die obersten Führer der neuen Weltregierung keine Schurken, sondern einfach Technokraten wären, aus welchem ​​Grund sollte die administrative Technokratie die „Unerwünschten“ bekämpfen? Welchen Sinn hat die technokratische Elite, einen gewöhnlichen Menschen in einen Übermenschen zu verwandeln? Warum die Vorteile der künstlichen Intelligenz mit der Masse teilen und den Reichtum nicht einigen wenigen überlassen?

Eine nüchterne Einschätzung dieser Pläne sollte zu dem Schluss führen, dass in dieser neuen Welt kein Platz für den einfachen Mann sein wird und er zusammen mit den „Arbeitsunfähigen“, „Schwachsinnigen“ und „Ungezogenen“ in Rente gehen wird. Hinter der Predigt eines progressiven Evangeliums sozialer Gerechtigkeit durch die Anhänger des Great Reset und der Errichtung einer neuen Weltordnung steckt das finstere Projekt der Eugenik, heute „Gentechnik“ genannt und als Bewegung – „Transhumanismus“ – ein Begriff geprägt von Julian Huxley, dem ersten Direktor der UNESCO.

Wer in dieser neuen Welt regieren wird, darüber schweigen sich die Projektträger aus. Die dystopische und kollektivistische Natur dieser Prognosen und Pläne ist das Ergebnis der Ablehnung des freien Kapitalismus. Durch Diktatur eine bessere Welt zu schaffen, ist ein Widerspruch in sich. Nicht weniger, sondern mehr wirtschaftlicher Wohlstand ist die Antwort auf aktuelle Probleme. Deshalb brauchen wir mehr freie Märkte und weniger staatliche Planung. Die Welt wird grüner und die Wachstumsrate der Weltbevölkerung nimmt bereits ab. Diese Trends sind eine natürliche Folge der Vermögensbildung durch freie Märkte. Fazit




Das Weltwirtschaftsforum und verwandte Institutionen wollen gemeinsam mit mehreren Regierungen und mehreren Hightech-Unternehmen eine neue Ära ohne Eigentum und Privatsphäre einläuten. Auf dem Spiel stehen Werte wie Individualismus, Freiheit und das Streben nach Glück, die zugunsten des Kollektivismus und der Durchsetzung eines von einer selbsternannten Elite von Technokraten bestimmten „Gemeinwohls“ abgelehnt werden müssen.

Was der Bevölkerung als Versprechen von Gleichberechtigung und ökologischer Nachhaltigkeit angeboten wird, ist in Wahrheit ein grausamer Angriff auf die Menschenwürde und Freiheit. Anstatt neue Technologien als Werkzeug zur Verbesserung zu verwenden, versucht der Great Reset, technologische Möglichkeiten als Werkzeug zur Versklavung zu nutzen. In dieser neuen Weltordnung ist der Staat der alleinige Eigentümer von allem. Es bleibt unserer Vorstellungskraft überlassen, wer die Algorithmen programmiert, die die Verteilung von Waren und Dienstleistungen steuern.


Like it? Share with your friends!

9780
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format