9774
Spread the love
loading...

Sie haben es geschaffen und wollen es nun zerstören

Keine andere Gruppe hat unserer globalen Landwirtschaft und Lebensmittelqualität mehr geschadet als die Rockefeller Foundation.

Sie begann in den frühen 1950er Jahren nach dem Krieg, zwei Professoren der Harvard Business School zu finanzieren, um eine vertikale Integration zu entwickeln, die sie „Agribusiness“ nannten. Der Landwirt wurde zum unwichtigsten Akteur.

In den 1960er Jahren riefen sie die betrügerische Grüne Revolution in Mexiko und Indien ins Leben und später, seit 2006, die GVO-freundliche Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika.

Die Gelder der Rockefeller-Stiftung haben buchstäblich die katastrophalen gentechnisch veränderten Pflanzen mit ihren giftigen Glyphosat-Pestiziden hervorgebracht.

Jetzt ist die Stiftung wieder an einem großen politischen Wandel in der globalen Lebensmittel- und Landwirtschaft beteiligt, und das ist nicht gut.

In ihrem jüngsten Bericht „True Cost of Food: Measuring What Matters to Transform the U.S. Food System“ ist die Rockefeller Foundation an einer koordinierten Anstrengung beteiligt, die Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren und wie wir ihre wahren Kosten berechnen, radikal zu ändern.

Die Rockefeller Foundation behauptet, dass dies Teil eines globalen Konsenses ist, der über die UNO zu einer „nachhaltigen“ Landwirtschaft inmitten der anhaltenden COVID-Krise führen soll. Es handelt sich dabei keineswegs um eine positive Veränderung, sondern um eine radikale Veränderung unseres Zugangs zu gesunden Lebensmitteln und unserer Wahl, was wir essen.

Die Stiftung, die gerade den zweiten Lebensmittelbericht innerhalb von zwei Jahren veröffentlicht hat, arbeitet mit dem Weltwirtschaftsforum in Davos und der großen Agrarindustrie zusammen, um die Initiative anzuführen. Ihr neuer Slogan lautet „True Cost of Food“.

Wahre Kosten?

Rajiv Shah, Präsident der Stiftung, schreibt: „Wir haben das vergangene Jahr damit verbracht, mit Experten und Befürwortern aus allen Bereichen zusammenzuarbeiten, um die Auswirkungen des US-Lebensmittelsystems zu messen.

Das Ergebnis ist der erste US-weite Satz von Metriken, der uns helfen kann, die Kosten unserer Lebensmittel genauer zu messen.

Mit dieser neuen Analyse sind Regierungen, Befürworter, Lebensmittelproduzenten und Einzelpersonen besser gerüstet, um unser Lebensmittelsystem so umzugestalten, dass es nährstoffreicher, regenerativer und gerechter wird…“

An dieser Stelle muss man sich die Worte genauer ansehen. Diese Leute sind Experten in NLP.

In der Tat liest es sich so, als ob dieselbe Rockefeller-Stiftung, die für unsere industrialisierte, globalisierte Nahrungskette und die Zerstörung verantwortlich ist, die dieser Prozess nicht nur den bäuerlichen Familienbetrieben, sondern auch der Qualität unserer globalen Landwirtschaft und Ernährung zugefügt hat, nun die Schuld für die enormen externen Kosten unserer Lebensmittel auf sich nimmt.

Sie schreiben jedoch so, als ob die gierigen Familienbauern die Schuld trügen und nicht die Agrarindustrie.

Shah erklärt: „Dieser Bericht ist ein Weckruf. Das US-Lebensmittelsystem in seiner jetzigen Form wirkt sich negativ auf unsere Umwelt, unsere Gesundheit und unsere Gesellschaft aus.“

In der Rockefeller-Studie von Shah heißt es: „Das derzeitige US-Lebensmittelsystem hat zu kostspieligen Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen, der Gesellschaft und des Planeten geführt.

Globale Erwärmung, verringerte Artenvielfalt, Wasser- und Luftverschmutzung, Lebensmittelverschwendung und die hohe Zahl ernährungsbedingter Krankheiten sind die wichtigsten unbeabsichtigten Folgen des derzeitigen Produktionssystems.“ Das ist unheilvoll.

Die Studie fügt hinzu: „Die Last der Auswirkungen dieser Kosten wird unverhältnismäßig stark von Gemeinschaften getragen, die an den Rand gedrängt und unterversorgt sind, oft von farbigen Gemeinschaften, von denen viele das Rückgrat als Landwirte, Fischer, Viehzüchter und Lebensmittelarbeiter bilden.“

Unter Berufung auf eine niederländische Gruppe, die True Price Foundation, rechnet der Bericht vor, dass die „wahren Kosten“ des US-Lebensmittelsystems nicht bei den 1,1 Billionen Dollar liegen, die die Amerikaner jährlich für Lebensmittel ausgeben, sondern bei mindestens 3,2 Billionen Dollar pro Jahr, wenn man die Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen, die Lebensgrundlagen und die Umwelt berücksichtigt.

Diese enormen zusätzlichen Kosten werden hauptsächlich durch gesundheitliche Auswirkungen wie Krebs und Diabetes sowie durch Umweltauswirkungen wie CO2-Emissionen einer, wie sie es nennen, „nicht nachhaltigen“ Landwirtschaft berechnet.

Die True Cost Foundation hat einen dreiköpfigen Vorstand, zu dem Herman Mulder, ein ehemaliger Banker bei ABN Amro, einer der weltweit führenden Agrarbanken, Charles Evers, ehemaliger Corporate Controller und CFO bei Unilever NV (1981-2002), einem der weltweit führenden Agrarkonzerne, und Jasper de Jong , Partner bei Allen & Overy, einer der weltweit größten Anwaltskanzleien in London, gehören.

Dies ist das Team, das für den Rockefeller-Bericht die Preise für solche Abstraktionen wie eine Tonne CO2 und andere Kosten festgelegt hat. Der einzige Punkt ist, dass CO2 ein harmloser essentieller Bestandteil allen Lebens ist und keine Ursache für einen globalen Temperaturanstieg.

Bemerkenswert an dem Rockefeller-Bericht „True Cost of Food“ ist auch, dass zu den Autoren Juraprofessoren, Universitätsökonomen, der World Wildlife Fund (WWF) und die True Cost Foundation gehören. Eine einzelne Bauernorganisation wurde nicht berücksichtigt.

In dem Bericht wird errechnet, dass die größten „versteckten“ Kosten der amerikanischen Lebensmittelproduktion aus den negativen Auswirkungen der Landwirtschaft auf die Gesundheit und die Umwelt resultieren: „Die größten nicht erfassten Kosten ergeben sich aus den negativen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit, der zunehmenden Umweltzerstörung und dem Verlust der biologischen Vielfalt“.

All dies wird beziffert. Die direkten Auswirkungen auf die Umwelt, einschließlich Treibhausgasemissionen, Wasserverbrauch und Bodenerosion, kosten jährlich 350 Milliarden Dollar, und die Auswirkungen auf die biologische Vielfalt als Folge der Landnutzung und der Boden-, Wasser- und Luftverschmutzung kosten die US-Wirtschaft 455 Milliarden Dollar.

Dann werden die Gesundheitskosten des US-Lebensmittelsystems berechnet. Hier werden in dem Bericht die Kosten berücksichtigt, die der Wirtschaft durch Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die weltweit die häufigste Todesursache sind, Krebs, Diabetes und andere nicht übertragbare Krankheiten entstehen.

Dies fügt angeblich weitere 1 Billion Dollar zu unseren „wahren“ Lebensmittelkosten hinzu. Rechnet man beide Effekte zusammen, so ergeben sich etwa 1,8 Billionen Dollar der geschätzten 2,2 Billionen Dollar an externen Kosten für Lebensmittel.

Die Behauptung, die Kosten für diese Krankheiten im manipulierten US-Gesundheitssystem seien allein die Schuld der Landwirtschaft, ignoriert die aufgeblähten Gesundheitskosten seit Inkrafttreten der Obamacare-Versicherung.

Übrigens hat Rockefeller mit seinem Flexner-Report zusammen mit der Carnegie-Stiftung 1910 auch das moderne medizinische System geschaffen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Es ist unbestritten, dass die industrialisierte Lebensmittelproduktion der Agrarindustrie in den USA seit den 1950er Jahren den einstmals produktiven Familienbetrieb in ein unternehmerisches Anhängsel eines Systems aus Massentierhaltung, GVO-Saatgut- und Agrarchemie-Monopolen wie Monsanto-Bayer und DuPontDow (Corteva), riesigen Schlachtbetrieben wie Tyson und Smithfield Foods und Einzelhändlern wie Walmart oder Whole Foods verwandelt hat.

Der Bericht legt jedoch nahe, dass die traditionellen Familienbauern schuld sind. Damit werden die Weichen für einen „Great Reset“ in der Landwirtschaft gestellt, der noch schädlicher sein wird, wenn das verbleibende Rindfleisch aus Weidehaltung durch im Labor gezüchtetes GVO-Pflanzenfleisch und ähnliche Produkte ersetzt wird.

Das USDA schrieb kürzlich, dass die „Hauptquellen von Treibhausgasen in der Landwirtschaft die Produktion von Düngemitteln auf Stickstoffbasis, die Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Kohle, Benzin, Diesel und Erdgas sowie die Abfallwirtschaft sind.

Die enterische Fermentation in der Viehzucht, d. h. die Gärung im Verdauungssystem von Wiederkäuern, führt zu Methanemissionen“.

Die Botschaft lautet, dass die derzeitige amerikanische Lebensmittelproduktion schuld ist und dass radikale und kostspielige Änderungen dringend erforderlich sind. Die Schwierigkeit beim Lesen des Berichts besteht darin, dass die Formulierungen absichtlich vage und irreführend sind.

Eine der schädlichsten Komponenten der amerikanischen Landwirtschaft seit den 1990er Jahren ist zum Beispiel die massenhafte Einführung von GVO-Pflanzen – insbesondere Sojabohnen, Mais und Baumwolle sowie das hochgradig krebserregende Monsanto-Bayer Roundup mit Glyphosat.

Der Rockefeller-Bericht verschweigt ihre direkte Rolle bei der Förderung dieser Verwüstung, indem sie Monsanto und GVO jahrzehntelang förderten, obwohl sie wussten, dass sie zerstörerisch sind.

Die Politik der Rockefeller-Stiftung besteht darin, gentechnisch veränderte Nutzpflanzen, GMO.2, einzuführen und Amerikas derzeitige Landwirtschaft zugunsten patentierter, kostspieliger Alternativen zu zerstören, mit der Behauptung, sie sei zu kostspielig und nicht „nachhaltig“ oder „integrativ“.

Der zweitgrößte Lebensmittelproduzent der Welt, die EU, wird ihr nächstes Ziel sein.

AGRA, Gates und Davos

Diese Agenda ist nicht überraschend, wenn man sich den Hintergrund der Hauptakteure der Rockefeller Foundation ansieht. Der Präsident, Rajiv Shah, kam von der Bill & Melinda Gates Foundation, wo er Direktor für landwirtschaftliche Entwicklung war.

Bei der Gates Foundation arbeitete Shah mit der Rockefeller Foundation zusammen, um die Alliance for a Green Revolution in Africa zu gründen.

Er ist eng mit dem Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos von Klaus Schwab, dem Guru des Great Reset, verbunden, wo Shah kürzlich den Ko-Vorsitz des WEF Global Future Council on the New Agenda for Economic Growth and Recovery innehatte.

Dort schrieb er, dass „Regierungen die Märkte aktiv in Richtung eines grünen und integrativen Wachstums gestalten müssen“.

Die Alliance for a Green Revolution in Africa (AGRA) ist ein Projekt, das versucht hat, den ärmeren afrikanischen Kleinbauern GVO-Saatgut und die dazugehörigen Pestizide zu enormen Kosten aufzuzwingen. Für die afrikanischen Bauern war es eine landwirtschaftliche Katastrophe.

Das AGRA-Modell spielt eine Schlüsselrolle beim Verständnis der unausgesprochenen Agenda der Rockefeller-Stiftung und ihrer Verbündeten wie WEF und Gates-Stiftung.

Die Person, die unter Shah bei Rockefeller für das Landwirtschaftsprogramm verantwortlich ist, ist Roy Steiner, der Senior Vice President der Stiftung für die Nahrungsmittelinitiative. Steiner war zusammen mit Shah bei der Gates Foundation tätig und arbeitete mit Shah an der Gründung der GVO-freundlichen AGRA in Afrika.

Die tiefgreifende Rolle von Shah und Steiner bei AGRA und deren GVO-Agenda gibt einen sehr guten Eindruck davon, wie Rockefeller & Co. die radikale Umgestaltung der US-Landwirtschaft planen, und das ist nicht gut.

In dem Bericht heißt es, dass die CO2- und Methanemissionen reduziert und pflanzliche Alternativen eingeführt werden sollen. Bill Gates hat die Gründung des Fleischimitationsunternehmens Impossible Foods mitfinanziert, das im Labor gezüchtetes künstliches Fleisch und Genmanipulation einsetzt.

Er besteht darauf, dass synthetisches Rindfleisch eine notwendige Strategie zur Bekämpfung des Klimawandels ist, und erklärt, dass die Amerikaner und andere westliche Nationen auf eine Ernährung mit 100 % synthetischem Rindfleisch umstellen müssen. Keine Kühe mehr, keine Gasemissionen mehr…

Davos, Rockefeller und der UN-Welternährungsgipfel

Die Agraragenda der einflussreichen Rockefeller-Stiftung, die Agenda des WEF in Davos und die der UNO laufen alle auf den Great Reset und die UN-Agenda 2030 für „nachhaltige Landwirtschaft“ hinaus.

Am 23. September 2021 veranstaltete die UN in New York den Food Systems Summit 2021. Die Vorsitzende des Gipfels war Agnes Kalibata, die Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für den Food Systems Summit 2021.

Ihre Auswahl wurde von Dutzenden von NRO vehement abgelehnt, da sie Präsidentin der Gates-Rockefeller AGRA in Afrika ist. UN-Generalsekretär Antonio Guterres kündigte den Gipfel als Teil des Aktionsjahrzehnts zur Erreichung der nachhaltigen Ziele der Agenda 2030 an.

Olivier De Schutter, ehemaliger UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, erklärte, der Ernährungsgipfel sei das Ergebnis von „Vereinbarungen hinter verschlossenen Türen“ auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.

Im Juni 2019 unterzeichneten WEF-Chef Klaus Schwab und UNO-Chef Guterres bei der UNO eine formelle Partnerschaft „zur Beschleunigung der Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“.

Ein Jahr später, mitten in der Covid-Pest, kündigte Klaus Schwab zusammen mit Antonio Guterres, dem Generalsekretär der UNO, und Kristalina Georgieva vom Internationalen Währungsfonds den Start des technokratischen Great Reset an.

Davos, die UNO und die Rockefeller-Stiftung haben alle eine Agenda, und das ist nicht gut für die zukünftige Gesundheit und Ernährung der Menschheit. Das ist keine Verschwörungstheorie, das ist die wahre Verschwörung.

Video:

„Zwangsherrschaft“ – Das wahre Gesicht der neuen Weltordnung


Like it? Share with your friends!

9774
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format