9854
Spread the love
Die Erde als Schlachtfeld für Reptilien und Insektoide und das „Goldene Zeitalter“ der Menschheit.  Haben wir eine andere Wahl?  1

 

Nach der Theorie des Paläokontakts wird die Erde seit der Antike von außerirdischen Kreaturen besucht – Gästen aus verschiedenen Teilen der Galaxie. Und es gibt viele Arten von ihnen.

Seit der Antike haben die Menschen diese „Gäste“ entweder für Götter gehalten, und sie wurden angebetet und bedient, oder für Dämonen, und dann haben sie versucht, Widerstand zu leisten. Anscheinend hatten und haben Vertreter verschiedener Weltraumrassen Demontagen untereinander sowie unterschiedliche Ansichten über uns Menschen.

Goldenes Zeitalter – Die älteste Ära der Menschen

Wir betrachten hier noch nicht die sogenannte Alien-Theorie von der Entstehung der Menschheit und den ersten Kontakten, wir stellen nur fest, dass es eine Zeit gab, in der wir in einer für uns bequemen Weise allein gelassen wurden. Es gibt heute viele Menschen auf der ganzen Welt, die mehr oder weniger die Stammesstruktur der Gesellschaft bewahren. Es wird auch „Goldenes Zeitalter“ oder „Wiegenlied der Zivilisation“ genannt.

Betrachtet man das traditionelle Leben einiger kleiner Stämme, die über den Globus verstreut sind, haben diese Menschen nie hierarchische Strukturen aufgebaut, um ihre Gesellschaft nach der Art von Monarchien usw. zu organisieren, sondern es vorgezogen, in einer Herde zu leben. Und deshalb ist die natürliche Art der menschlichen Existenz das Leben in einer Herde (Clan, Stamm) von bis zu 100 Personen.

Das heißt, in einer Gemeinschaft, in der jeder jeden kennt, hat sich die Lebensweise der Stämme seit Jahrtausenden unter afrikanischen Stämmen, unter Indianern und australischen Ureinwohnern usw.

Der Anführer in diesem Team wird durch so etwas wie eine Abstimmung gewählt, wenn jeder versteht, dass sein Überleben von der Wahl des Anführers abhängt.

Aber irgendwann trat ein seltsamer „Phasenübergang“ ein – und die Menschen begannen sich zu viel größeren Strukturen zu vereinen, das Stammessystem wurde durch das Sklavenhalter- und dann das Feudalsystem ersetzt, die ersten Städte tauchten auf, normalerweise um Tempel herum – die Häuser des einen oder anderen Gottes, Schutzpatron des Volkes.

Oft bauten diese „Götter“, „Gäste des Himmels“, diese Städte und oft wurden sie in Form von Drachen oder „Drachenfürsten“ dargestellt. Und so kam die 2. Ära.

Monarchien – Zeit der Drachengötter

So waren es nach einer langen Pause offenbar die ersten „Reptilien“, die in unsere Geschichte eingegriffen haben, die in Mythen und Märchen oft als Teufel oder magische Drachen dargestellt wurden, die sich in Menschen verwandeln (sowohl gut als auch nicht so gut). Oft unterhielten sie damals auch „romantische Beziehungen“ zu Vertretern der Herrscherfamilien.

Es gibt viele solcher Geschichten auf der ganzen Welt, und bis heute verehren oder sind viele aristokratische Familien (blaublütig) stolz darauf, dass ihr Vorfahre ein Drache oder, sagen wir, ein Sukkubus war (wie die herrschenden Clans in Großbritannien). , die den Drachen Melusine als ihren Vorfahren verehren).

Es stellt sich heraus, dass in der Ära des Feudalismus „Drachendynastien“ begannen, uns zu beherrschen, und so war es auf der ganzen Welt. Darüber hinaus galten die Drachengötter nicht immer als böse, es gab auch goldene Sonnendrachen, alte und weise Schutzherren der Menschheit, die die Menschen zu den Höhen der Zivilisation erheben wollten.

Tatsächlich hatte diese antike Welt, die von den „Drachen“ und ihren Nachkommen erbaut wurde, viele Merkmale, die sie der Gesellschaftsstruktur der Reptilien ähneln ließen.

Was ist der Unterschied zwischen Herden kaltblütiger Reptilien, Schlangen usw. von Gemeinschaften warmblütiger Tiere? Vor allem ihre Fülle. Wissenschaftler glauben, dass die am weitesten entwickelten Gemeinschaften von Dinosauriern (als sie die Erde besaßen) oft in riesigen „Kollektiven“ lebten, wie Vögel, die viel mit Reptilien gemeinsam haben.

Vergleichen Sie beispielsweise ein Rudel Wölfe (ein paar Dutzend Individuen) und einen „Vogelschwarm“, in dem es Hunderttausende geben kann. Und es hat auch seine eigene hierarchische Struktur. Erinnert uns das nicht an die Idee der Struktur der feudalen Gesellschaft?

Und nicht umsonst wurden die Burgen der Feudalherren oft „Adlerhorste“ oder gar „Drachennester“ genannt.

Die Erde als Schlachtfeld für Reptilien und Insektoide und das „Goldene Zeitalter“ der Menschheit.  Haben wir eine andere Wahl?  2
Wawel-Drache in Sebastian Münsters „Allgemeine Kosmographie“ (1544)

Insektoide Zeit

Das Ergebnis der Insektoiden-Invasion war einer Theorie zufolge eine Veränderung in der sozio-politischen Formation, wobei monströse Städte, die von „Menschen“ gebaut wurden, auf der ganzen Erde zu erscheinen begannen, wobei dieser Prozess schlechte Gedanken über Insektoide hervorrief.

Denn ein solches kollektives Verhalten, das Leben in unvorstellbar großen Ballungsräumen, ist für Menschen völlig untypisch, das ist gerade Insekten – Bienen, Ameisen – eigen. Es gibt die gleiche Arbeitsteilung, es gibt auch eine Klasse von Drohnen und so weiter. Und allein die Tatsache, dass Menschen diesen Weg gewählt haben, spricht von äußerer Beeinflussung.

Es ist deutlich zu sehen, dass jemand Menschen in einem bestimmten Gebiet konzentriert hat und uns daran hindert, uns niederzulassen. Warum werden Suggestion, Werbung, Drogenkultur und nichtwirtschaftliche Managementmethoden eingesetzt – alle Lebensmittel werden aus den Dörfern genommen (Überschussaneignung), Menschen verlieren ihre Arbeit, und dann werden einige Ressourcen zugewiesen, und dann nur in Städten.

Bis jetzt gibt es viele Gebiete, in denen niemand lebt, und zwar ziemlich gute Gebiete, aber trotzdem werden alle in die Städte getrieben.

Das heißt, die Menschen wurden absichtlich konzentriert, und dann begannen sie, daraus dieses Konzentrationslager zu bauen – einen Ameisenhaufen in der Metropole.

Und so gibt es allen Grund zu der Annahme, dass sich die Insektoiden derzeit zunehmend in die Auseinandersetzung mit Reptilien (oder Hybriden: Reptilien-Insektoiden) einmischen. Und all dies droht uns mit einem Weltkrieg, der ein Echo des intergalaktischen Showdowns zwischen Reptilien und Insektoiden sein wird. Darin liegt dieser Theorie zufolge ein verborgener Sinn der aktuellen Geopolitik.

Zukunftsperspektive

Die Menschheit hat lange versucht, das Joch der Reptilien abzuschütteln (oder zumindest ihre Macht einzuschränken), und jetzt ein neues Joch – Insektoide. All dies kann natürlich als Metapher für unser Leben oder als Handlung für einen Blockbuster-Film angesehen werden.

Eine Rückkehr ins „Goldene Zeitalter“ gilt bislang als Utopie, was die alten Ideen einer „Return to Basics“-Umgestaltung der Gesellschaft anzog. Jemand ruft in die Vergangenheit – nach der Fackel und dem Stammesleben. Jemand lebt sogar so und ist glücklich. Und jemand will eine humane und gerechte Gesellschaft aufbauen, indem er die Errungenschaften vergangener Epochen nutzt.


Like it? Share with your friends!

9854
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »