9816
Spread the love
loading...

600 österreichische Vollzugsbeamte haben an den österreichischen Innenminister geschrieben und darum gebeten, dass Vorschläge zur Zwangsimpfung zurückgezogen und Vorurteile gegen die Ungeimpften abgebaut werden.

600 österreichische Polizisten fordern Regierung auf, Stichauftrag aufzuheben

Der Brief, geschrieben am 10. Januar, wurde von drei Polizeibeamten unterzeichnet, die vorgeben, fast 600 ihrer Mitarbeiter zu vertreten, und wurde an den österreichischen Innenminister Gerhard Karner geschrieben.

„Wir wollen der Bevölkerung bei den überwiegend friedlichen Demonstrationen, die aufgrund der zunehmenden Unzufriedenheit der Bevölkerung mit der Politik organisiert wurden, nicht drohen“, schreiben die Verfasser des Schreibens.

Am vergangenen Wochenende fanden zahlreiche Proteste in ganz Österreich statt, darunter auch in Wien, wo am Samstag etwa 20.000 Demonstranten auf die Straße gingen, um Vorschläge anzuprangern, die Impfungen für alle Bürger über 18 Jahren zur Pflicht erklären .

Als Antwort auf das Schreiben erklärte das österreichische Innenministerium, dass „den Unterzeichnern [es] eine klare politische Ausrichtung zugeordnet werden kann“.

„85 Prozent der 32.000 österreichischen Polizeibeamten sind bereits geimpft, das ist eine klare Aussage“, fügte das Ministerium hinzu.

Die Verfasser des Schreibens widerlegten dies hingegen mit der Behauptung, sie seien keiner politischen Partei zugehörig.

„Wir sind keine Rechts- oder Linksextremisten, wir sind keine Impfgegner … wir sind eine Gruppe von mehreren hundert Polizeibeamten aus ganz Österreich … vereint durch unsere Sorge um Rechtsstaatlichkeit, Gedankenfreiheit, unsere Grundrechte sowie unsere Gesundheit“, schrieben sie.

Die Verfasser stellten daraufhin eine Reihe von Forderungen an Innenminister Karner, von denen die erste darin bestand, dass er „darauf achtet, dass kein Impfauftrag, weder beruflich noch allgemein, oder irgendeine andere Form der indirekten Zwangsimpfung in Österreich eingeführt wird“.

Anschließend forderten sie die Aussetzung der sogenannten 3G-Richtlinie am Arbeitsplatz, die den Zugang nur auf diejenigen beschränkt, die gegen COVID-19 geimpft wurden, negativ darauf getestet wurden oder von der Krankheit geheilt wurden.

Alternativ plädierten die Autoren für die Abschaffung oder Änderung der Regel in eine 1G-Regel, die lediglich einen negativen Test für alle vorschreibt, um sicherzustellen, dass „die Diskriminierung ungeimpfter Kollegen ein Ende hat“.

Letztendlich forderten die Autoren, dass sie als Verbündete und nicht als Gegner der Öffentlichkeit betrachtet werden.

„Wir wollen für die Menschen da sein, als Freund und Helfer“, schrieben sie.

Seit Vorschläge für eine obligatorische Impfung bekannt wurden, finden in Österreich jeden Samstag Anti-Impf-Kundgebungen statt, und sie verliefen größtenteils friedlich, mit nur wenigen Vorfällen von Zusammenstößen, an denen Polizisten und Demonstranten beteiligt waren.


Like it? Share with your friends!

9816
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format