9810
Spread the love

Sich gegen Milliardäre zu stellen und den Begriff „globalistische Elite“ zu verwenden, sei „antisemitisch“, heißt es in einem neuen Artikel, der am Dienstag im Guardian veröffentlicht wurde .

Sätze und Wörter, die Negativität mit Schwarzsein und Positivität mit Weißsein verbinden – wie „schwarze Stimmung“, „dunkle Zeiten“ oder „weißer als weiß“ – verstärken rassistische Konnotationen und sollten vermieden werden, empfiehlt eine Anti-Rassismus-Initiative.

Reframing Race hat einen Bericht mit dem Titel „Enthält starke Sprache“ zusammengestellt, um Aktivisten gegen Rassismus und Rassenungleichheit mit den Worten auszustatten, die sich als am effektivsten erwiesen haben, um Menschen vom „Schaden und der strukturellen Natur des Rassismus“ zu überzeugen.

In dem Leitfaden heißt es, dass die Assoziation von Weiß mit Reinheit, Sauberkeit und Güte und Schwarz mit Bösem und Zerstörung dazu dient, „schädliche Tropen und die konstruierte Rassenhierarchie zu verstärken, in der ‚schwarze und minderjährige‘ Menschen auf den Grund gedrängt werden“.

Es wird außerdem empfohlen,  Bilder oder visuelle Beschreibungen zu verwenden, die nur für weiße Menschen gelten – wie „rot werden“, „asche Gesichter“ oder „blau werdende Lippen“. Dies birgt die Gefahr, schwarze oder minderjährige Menschen zu diskriminieren, und sollte vermieden werden.

[…]  Weitere Empfehlungen umfassen die Vermeidung des Ausdrucks „weiße Arbeiterklasse“ und stattdessen die Verwendung von „multiethnischer Arbeiterklasse“ oder „Menschen der Arbeiterklasse aller Ethnien“, da die Verwendung des ersteren fälschlicherweise schwarze und minderjährige Menschen aus der Klassengruppe ausschließt.

Es wird außerdem empfohlen, die Verwendung des Begriffs „wohlhabende Elite“ zu vermeiden und stattdessen „die wenigen Mächtigen“ zu sagen, da der erstere Ausdruck Antisemitismus auslösen und die Verschwörungstheorien rechtsextremer weißer Nationalisten nähren kann.

Summit.news berichtet: Der frühere Starbucks-CEO Howard Schultz sagte vor einigen Jahren,  er bevorzuge den Begriff „Menschen mit guten Mitteln“.

Anstatt das Wort „Rassismus“ zu verwenden, sollten Aktivisten über die „Ideologie des Rassismus“ oder die „Praxis des Rassismus“ sprechen, da die übermäßige Verwendung des eigenständigen Begriffs „Rassismus“ ohne zusätzliche Informationen oder Kontext einen „unvermeidbaren Nebel“ erzeugen kann.

Zu den weiteren Empfehlungen gehört die Bezugnahme auf Angehörige ethnischer Minderheiten statt auf ethnische Minderheiten, da letzterer Begriff entmenschlichend ist.

Die sich verschiebenden Torpfosten sind einfach komisch. Noch lustiger ist es, dass einige dieser Sprüche  von „den wenigen Mächtigen“ von oben nach unten auf die Republikaner aufgedrängt werden.

Erst letzte Woche hat GOP-Chef Kevin McCarthy  den republikanischen Abgeordneten Eli Crane aus Arizona abgesagt, weil er versehentlich „Farbige“ statt „Menschen mit Farbe“ gesagt hat.


Like it? Share with your friends!

9810
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »