9820
Spread the love
loading...

Die Firma CFS, die ein Kraftwerk nach dem Prinzip der Kernfusion entwickelt, erhielt von Investoren 1,8 Milliarden Dollar, also rund 40 Milliarden Kronen. Zu den Investoren zählen Google, Bill Gates und George Soros.

Artikel

Ein Kraftwerk zu bauen, das nach dem gleichen Prinzip wie die Sterne arbeitet, ist ein alter Traum, der seit mehreren Jahrzehnten „fast in Sicht “ schien , aber gleichzeitig sehr weit von der Praxis entfernt. In den letzten Jahren ist jedoch vorsichtiger Optimismus in die Branche zurückgekehrt, der sich auf die Anleger ausgebreitet hat.

Dies belegt das Ergebnis der jüngsten Investitionsrunde von Commonwealth Fusion Systems (CFS). Darin hat das Unternehmen, die noch keinen funktionellen „Demonstrator“ seine Fusionsanlage hat, erhielt etwa 1,8 Milliarden $, oder 40 Milliarden Kronen , von Investoren.

In dieser letzten Runde investierten einige Investoren, die bereits in das Unternehmen investiert hatten, erneut in das Unternehmen. Bemerkenswerte Namen sind der Microsoft-Mitbegründer Bill Gates und der Investor George Soros (über seine Firma SorosFund Management).

Zu den neuen Investoren in dieser Runde zählen Alphabet von Alphabet, Marc Benioff, CEO von Salesforce.com, und der bekannte Risikokapitalfonds DFJ Growth aus dem Silicon Valley.

Was sie versprechen

CFS wurde auf dem Gelände des MIT im US-Bundesstaat Massachusetts gegründet, genauer gesagt im dortigen Labor für Fusionsphysik. Bis 2016 betrieb darin der experimentelle Fusionsreaktor Alcator C-Mod, in den die lokalen Wissenschaftler große Hoffnungen setzten. Als der Betrieb 2016 aufgrund der Einstellung der staatlichen Forschungsförderung ganz plötzlich eingestellt wurde, beschloss ein wesentlicher Teil des wissenschaftlichen Teams, die Gründung eines Start-ups zu wagen. 2018 wurde das Unternehmen CFS gegründet.

Ihre Herangehensweise an das Thema ist relativ konservativ. CFS will an der Verbesserung der Ausrüstung arbeiten, die seit Jahrzehnten der Hauptantrieb der kontrollierten Kernfusionsforschung ist. Es handelt sich um einen sogenannten Tokamak, der im Grunde eine eher raffinierte elektromagnetische Falle in Form eines aufgepumpten Reifens ist.

Die Kernfusion findet nur bei sehr hohen Temperaturen und Drücken statt, damit die Atome genug Energie haben, um den gegenseitigen Widerstand zu überwinden. Da es jedoch unmöglich ist, eine so heiße Masse mit einer Temperatur von über 100 Millionen Grad in einem herkömmlichen Gefäß zu halten, haben Physiker von Anfang an verschiedene Arten von Magnetfallen verwendet. Die Tokamaks, die in den 1950er Jahren in der damaligen UdSSR entstanden, haben sich bisher als die geeignetsten und vielversprechendsten erwiesen. Insgesamt wurden etwa zweihundert seiner verschiedenen Iterationen und leistungsstarken Iterationen in vielen Ländern auf der ganzen Welt gebaut.

Schon heute sind Tokamaks dem wichtigen Ziel der „Wirtschaftlichkeit“ attraktiv nahe: Den aktuellen Gerätegenerationen fehlt nur ein Schritt, um in ihrem Plasma mehr Energie zu erzeugen, als zum Aufheizen benötigt wird. CFS hofft, dass er die Leistung der Tokamaks vor allem mit Hilfe besserer Magnete weiter vorantreiben kann.

Kleiner, wärmer, günstiger

Magnete sind ein wesentlicher Bestandteil jedes Tokamaks. Für die praktische Kontrolle der Fusionsenergie wird es notwendig sein, supraleitende Magnete zu verwenden, die stark genug sein können, ohne zu viel Energie zu verbrauchen, elektrischer Strom fließt in den supraleitenden Materialien ohne Widerstand, daher sollten die Verluste theoretisch null sein.

CFS will einen Reaktor namens SPARC mit Magneten aus einer supraleitenden Keramikverbindung namens YBCO bauen, einem Kupferoxid mit Yttrium und Barium. Es wurde Mitte der 1980er Jahre entdeckt und hat den großen Vorteil, dass es nicht mit schwerem und teurem Helium gekühlt werden muss, sondern mit deutlich billigerem Stickstoff. Ein weiterer Vorteil ist, dass mit YBCO deutlich stärkere Magnete bei kleineren Abmessungen gebaut werden können. Was natürlich die Kosten für den Bau eines potenziell hypothetischen Kraftwerks erheblich senken würde.

Bisher ist es dem Unternehmen gelungen, Magnete aus diesem relativ neuen Material zu bauen und zu testen. Sein erster SPARC-Tokamak soll 2025 in Betrieb gehen. Er soll bereits „energieeffizient“ sein – in seiner Plasmakammer soll mehr Plasma erzeugt werden, als zur Aufrechterhaltung der notwendigen Temperatur benötigt wird. Irgendwann in den 1930er Jahren möchte das Unternehmen jedoch das erste Kraftwerk in Betrieb nehmen. Die Pläne sind bislang recht vage, aber CFS spricht von einem „Kraftwerk“.

Nach Ansicht vieler Experten ist dies ein sehr optimistischer Plan. Zum Vergleich: In Frankreich wird seit 2013 der internationale Tokamak ITER gebaut, der die erste „energieeffiziente“ Fusionsanlage sein sollte. Die Arbeiten sollen 2025 beginnen und 2035 die volle Kapazität erreichen.

ITER wird auch kein Prototyp-Kraftwerk sein. Dabei soll es sich um ein weiteres Gerät namens DEMO handeln, das nach aktuellem Zeitplan irgendwann in den 1950er Jahren seinen Betrieb aufnehmen könnte. Die Pläne von CFS sind zeitlich viel ambitionierter und nach Meinung vieler Experten sogar unrealistisch.

Ein Paar auserwählt

Investitionen in die Fusionsforschung waren in den letzten Jahrzehnten eine Domäne der öffentlichen Haushalte. Das rekordverdächtige Interesse der Anleger, dem CFS beizutreten, belegt jedoch auch das Interesse privater Anleger. Es ist auch kein völlig einzigartiges Ereignis.

Im Herbst dieses Jahres gab ein weiteres Fusions-Start-up, Helion Energy, den sehr erfolgreichen Abschluss seiner Finanzierungsrunde bekannt . Es erhielt fast 500 Millionen Dollar von Investoren, was übrigens bedeutete, dass der Wert des gesamten Unternehmens auf 3 Milliarden Dollar geschätzt wurde.

Das Unternehmen verwendet ein Prinzip, das noch nie in einer größeren Fusionsanlage verwendet wurde. Er will einen Fusionsreaktor bauen, der in gewisser Weise einem Diesel-Verbrennungsmotor ähneln soll: Kleine Wolken aus glühendem Plasma schießen „normalerweise“ in eine spezielle Kammer, meist zwei gegeneinander, die kollidieren und dann mit ein starkes Magnetfeld. In der Wolke sollen so extreme Bedingungen geschaffen werden, dass die Kerne in größerem Maßstab verschmelzen.

Investitionen in mehrere ausgewählte Fusions-Start-ups haben damit in den letzten Jahren für die Branche noch nie dagewesene Werte erreicht. Der in diesem Jahr erstmals von der Vereinigung der Fusionsindustrie (FIA) und der britischen Atomenergiebehörde (UKAEA) veröffentlichte Bericht über den Zustand der Fusionsindustrie besagt, dass auf der Grundlage von Daten der kontaktierten Unternehmen etwa 1,8 Milliarden. Also ungefähr so ​​viel wie bei der letzten Investitionsrunde in CMS.

Diese Schätzung ist sicherlich unvollständig, da nicht alle kontaktierten Unternehmen geantwortet haben, aber es wird wahrscheinlich nicht viel sein. Der Löwenanteil der Investitionen, etwa 85 Prozent, wurde von den vier größten Akteuren im Bereich privater Fusionen – Commonwealth Fusion Systems, General Fusion, TAE Technologies und Tokamak Energy – gekürzt. Andere ähnlich große Projekte sind nicht bekannt, und der Rest der Unternehmen hat eher abgesucht.


Like it? Share with your friends!

9820
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format