9817
Spread the love
loading...

Russland droht damit, die Lieferung wichtiger landwirtschaftlicher Produkte nur auf „befreundete“ Länder zu beschränken

russland243_00_klein

Hochrangige russische Regierungsbeamte haben gedroht, dass Russland wichtige Lebensmittelexporte nur auf die Länder beschränken wird, die es als „befreundet“ betrachtet.

Dmitri Medwejew, ein hochrangiger russischer Sicherheitsbeamter und ehemaliger Präsident, droht, dass Russland bald die Lebensmittelexporte in westliche Länder einstellen könnte.

Russland, ein wichtiger Akteur auf dem globalen Markt für Weizen und andere landwirtschaftliche Produkte, werde sich stattdessen darauf konzentrieren, seine eigene Nahrung zu sichern und sie an Freunde und enge Verbündete zu liefern, sagte Medvejev.

Präsident Medvejev sagte in Telegram , dass das Blockieren landwirtschaftlicher Produkte aus Nordamerika und der Europäischen Union (EU) ein sehr gutes Mittel sei, um Sanktionen in westlichen Ländern entgegenzuwirken.

„Die Ernährungssicherheit in vielen Ländern hängt zufällig von unseren Vorräten ab“, schrieb ein hochrangiger russischer Regierungsbeamter. „Unser Essen hat sich als unsere stille, aber unheilvolle Waffe herausgestellt.“

„Die Priorität bei der Lebensmittelversorgung hat der Inlandsmarkt und Preiskontrollen“, fuhr er fort. „Wir liefern Lebensmittel und Ernten nur an unsere Freunde (glücklicherweise haben wir viele Freunde und sie sind weder in Europa noch in Nordamerika). Wir sind auch in Rubel. Wir werden auch zum vereinbarten Kurs in ihrer Landeswährung verkaufen. „

„Wir liefern unsere Produkte nicht an unsere Feinde“, fuhr er fort. „Und ich kaufe nichts von ihnen (ich habe seit 2014 nichts mehr gekauft, aber die verbotenen Artikel können weiter ausgebaut werden)“

Medvejevs Drohung steht im Einklang mit anderen Drohungen der russischen Regierung, zum Beispiel, die als „ unfreundlich “ gemeldeten Länder haben versucht, Russlands verschiedene Ressourcen (die hohe Nachfrage des Landes nach Gasexporten) (einschließlich) nur in Rubel zu bezahlen, oder wird in naher Zukunft komplett abgeschaltet werden müssen.

Laut POLITICO wurde der Kommentar des ehemaligen Präsidenten am Tag veröffentlicht, nachdem die russische Regierung den Export von Sonnenblumenöl eingeschränkt und den Export von Sonnenblumenkernen und Raps insgesamt verboten hatte.

Noch bevor das Verbot verkündet wurde, wurde berichtet, dass die Versorgung mit Sonnenblumenöl in Übersee, Hamsterkäufe in Deutschland und Engpässe in traditionellen Chips-Läden in Belgien bedroht waren.

Einige Beamte sind jedoch davon überzeugt, dass eine solche unbedeutende Unannehmlichkeit keine große Sache ist im Vergleich zu der tragischen Krise, die aus dem Verlust von Agrarexporten aus Russland und der Ukraine resultiert.

„Für mich geht es nicht darum, ob wir in eine globale Ernährungskrise geraten oder nicht, sondern wie groß sie ist“, .sagte

„Die Hälfte der Weltbevölkerung wird mit Dünger ernährt … Wenn einem Feld der Dünger ausgeht, sinkt der (Ertrag) um 50 %“, erklärte er.

Ein anderer UN-Experte warnt davor, dass vor allem Europa bald mit einem „höllischen“ Immigrantenstrom auf der Erde konfrontiert wird, wenn es nicht sofort handelt. Als Folge der anhaltenden Ukrainekrise wird die Nahrungsmittelknappheit im globalen Süden wahrscheinlich eine weitere Einwanderungskrise verursachen.

„Wenn Sie denken, dass es jetzt die Hölle auf Erden gibt, machen Sie sich bereit“, sagte David Beasley, ehemaliger republikanischer Gouverneur der Vereinten Nationen von South Carolina.

„Wenn Sie Nordafrika ignorieren, wird Nordafrika nach Europa kommen. Wenn Sie den Nahen Osten unbeaufsichtigt lassen, wird der Nahe Osten nach Europa kommen“, warnte er.
Radioshow von Hal Turner – Der erste Domino-Fall: Die Slowakei WIRD für russisches Gas in Rubel bezahlen
Erste Domino -Niederlage: Die Slowakei zahlt russisches Gas in Rubel

der slowakische Wirtschaftsminister Richard Slick, falls erforderlich, um die Erdgasversorgung Russlands aufrechtzuerhalten, .

„Wenn Sie in Rubel bezahlen müssen, zahlen Sie in Rubel“, sagte Slick. Minister Slick sagte, dass etwa 85 % der slowakischen Gaslieferungen aus Russland importiert werden. und die slowakischen Behörden in dieser Frage weiterhin realistisch bleiben werden.„Wir können nicht vom Gas abgeschnitten werden “, betonte Slick und forderte eine Lösung in Zusammenarbeit mit anderen europäischen Ländern.


Like it? Share with your friends!

9817
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format