„Prozess 2“ – Pfizers streng geheime zweite Studie Es stellte sich heraus dass der Impfstoff völlig anders sei als der zugelassene.

1 min


735
Spread the love

„Prozess 2“ – Pfizers streng geheime zweite Studie Es stellte sich heraus dass der Impfstoff völlig anders sei als der zugelassene.
Hintergrund: Free Pick; Grafik: Daily KrautInternationale Journalisten alternativer Medien decken den genauen Prozess der Entwicklung, Erprobung und Verbreitung sogenannter „Impfstoffe“ gegen COVID-19 auf. Jetzt ist ein neuer Durchbruch gelungen, der die offizielle Geschichte völlig auf den Kopf stellt der sogenannte „Prozess 2“, eine klinische Studie im Rahmen der Zulassungsstudie von Pfizer, die bis vor Kurzem streng geheim gehalten wurde. Dem Dokument zufolge wurden die weltweit vertriebenen Impfstoffe nach einer anderen und weitaus gefährlicheren und problematischeren Herstellungsmethode als der zugelassenen Methode hergestellt.

Hinweise auf „Prozess 2“ wurden in den klinischen Studien von Pfizer zum COVID-Impfstoff verborgen. Die Ergebnisse der Journalisten von War Room und Daily Kraut sind überraschend und schockierend. Die US-amerikanische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA) war sich der hohen Häufigkeit von Nebenwirkungen bei Provess-2-Probanden bewusst, es gibt jedoch keine Hinweise darauf, dass sie auf diesen alarmierenden Befund reagiert hat. Report24 hat die Daily Kraut- Ergebnisse in diesem Artikel übersetzt

Diese „klinische Forschung im Rahmen einer Studie“, bekannt als Prozess 2, war bisher unentdeckt unter den Zehntausenden von Pfizer-Dokumenten, die die FDA aufgrund eines Gerichtsurteils veröffentlichen muss. Das Daily Kraut-Team überprüfte die Expertenaussage von Dr. Josh Guetskow von der Hebräischen Universität Tel Aviv, die in einem Rechtsstreit im Vereinigten Königreich verwendet wurde, und identifizierte 250 Personen, die möglicherweise im Auftrag der Europäischen Arzneimittel-Agentur an dem Experiment teilgenommen haben (EMA) . Ich begann nach Beweisen für die Existenz von Subjekten und daraus resultierenden Forschungsdaten zu suchen.

Erica Delph, eine ehrenamtliche War Room/Daily Kraut-Apothekerin, bemerkte eine Anomalie in der beigefügten Randomisierungsnummer, bei der die Daten mit der Nummer „Klinische Studie innerhalb einer Studie“ übereinstimmten. Als Datenanalysten und medizinische Experten diese Daten analysierten, entdeckten sie etwas Schockierendes. 502 Probanden nahmen an einer „klinischen Studie innerhalb einer Studie“ des COVID-Impfstoffs von Pfizer teil und erhielten ein Medikament, das mit inakzeptabel hohen Konzentrationen an DNA-Plasmiden kontaminiert war. Manche mögen versuchen, dies als ein Versehen oder einen Unfall abzutun. Aber wie aus den Dokumenten hervorgeht, war dies beabsichtigt, und Pfizer wusste es und gab den 252 unglücklichen Probanden eine völlig andere Chance als die, die ihnen vertraglich zugedacht war. Allein diese Tatsache verstößt gegen den Nürnberger Kodex von 1947, der besagt, dass Menschenversuche ohne vollständige Einwilligung nach Aufklärung illegal sind.

Was ist Prozess 2? Und warum gibt es so viel Aufhebens?

Pfizer verwies in verschiedenen Iterationen des klinischen Studienprotokolls für diese neue Arzneimittelplattform, die weltweit eingesetzt werden soll, auf die Begriffe „Prozess 1“ und „Prozess 2“. „Prozess“ bezieht sich auf die Methode zur Herstellung des „Impfstoffs“.

Der ursprüngliche Herstellungsprozess für Pfizers „Impfstoff“ für die klinische COVID-Studie, BNT162b2, nutzte eine Boten-RNA-Amplifikationstechnik, die als PCR (Polymerase-Kettenreaktion) bekannt ist. Dies ist im Grunde wie eine Kopiermaschine und multipliziert/klont die ursprüngliche mRNA. Dies wird als „Prozess 1“ bezeichnet .

Kommerziell sind solche Prozesse teuer und erfordern erhebliche Verbesserungen, um ausreichende Mengen für die ganze Welt bereitzustellen. Um dieses Produkt kommerziell zu vergrößern, wurde E. coli als bewährte Massenproduktionsmethode eingesetzt . Diese Massenproduktionstechnologie ist „Prozess 2“. Dieser „Prozess 2“ verwendet einen völlig anderen Herstellungsprozess als das Produkt für klinische Studien (Prozess 1), und das Hauptproblem besteht darin, dass die Notfallzulassung (EUA) für den „Impfstoff“ auf der Grundlage von Prozess 1 erteilt wurde. Darüber hinaus entsprach Prozess 2 nicht den vorgeschriebenen Good Manufacturing Practices (GMP), die die Grundlage für Verträge zwischen Pfizer und jedem Land bzw. jeder EU bilden. Sehen Sie sich die Verträge von Pfizer mit Ländern an, von denen Report 24 schon früh durchgesickert ist .

Kevin McKernans Erkenntnisse aus der genetischen Sequenzierung des Produkts, das in Fläschchen verbleibt, die mit Prozess 2 hergestellt wurden, stimmen mit Erkenntnissen anderer Gruppen überein, dass die modifizierte mRNA erheblich mit hohen Mengen an DNA-Plasmidfragmenten kontaminiert ist. Dies unterstützt den Bericht .

Diese Kontamination ist auf die Verwendung von E. coli während der Produktion zurückzuführen. Diese Bakterien kommen natürlicherweise im menschlichen Darmmikrobiom vor und sind ein häufiges Mittel zur Massenproduktion von mRNA-Sequenzen. Die notwendigen Gene werden in den DNA-Ring eingefügt und die Bakterien replizieren diese Plasmide kontinuierlich.

Das in diesem Prozess erzeugte Plasmid wird mithilfe eines Enzyms (DNAAase) gereinigt und die Obergrenze im Endprodukt wird aufgrund theoretischer Bedenken hinsichtlich der Integration dieser DNA in das menschliche Wirtsgenom reguliert.

Obwohl die Wirkstoffe in Prozess 2 die gleichen waren wie in Prozess 1, stellte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) den Grad der DNA-Plasmid-Kontamination fest und war besorgt, da dieser weit über die zuvor veröffentlichten Sicherheitswerte hinausging. Ta. Die EMA war so besorgt, dass sie Pfizer und die FDA aufforderte, das neue Verfahren bis zum Ende der klinischen Studie, an der etwa 250 Teilnehmer teilnahmen, zu integrieren .

Welche zuvor verborgenen Informationen hat das Ermittlerteam von War Room/Dailykraut entdeckt?

Sie identifizierten ihre eigene Kohorte anhand unregelmäßiger Randomisierungszahlen, die im Vergleich zu den im Hauptteil der klinischen Studie verwendeten Sequenzen keinen Sinn ergaben. Wir haben auch anomale Chargennummern bei Produkten festgestellt, die in Prozess 2 entwickelt wurden. Diese 502 Probanden wurden an vier Standorten in den Vereinigten Staaten getestet, von denen 250 Placebo-Probanden waren und die restlichen 252 das Process 2-Produkt erhielten.

Bei diesem mitEinzelprodukteinhandelt es sich umProdukt „ EE8493Z “ .

Diese Kohorte ist auch von den Probanden getrennt, die Prozess 1 und den offenen Teil der Studie nach Erteilung der EUA erhielten, wo die gesamte Placebogruppe der Studie effektiv den „Impfstoff“ erhielt. Ich war dabei.

Durch das Vergrößern der Process 2-Daten lässt sich die Trennung der Motive leichter erkennen.

Es gab einen signifikanten Unterschied in der Anzahl unerwünschter Ereignisse in der Probandengruppe von Prozess 2. Dieses Ergebnis war viel alarmierender als die schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse (UE), die in der vorherigen klinischen Studie (Prozess 1) auftraten, und hätte die Aufsichtsbehörden alarmieren müssen.

Obwohl die Nebenwirkungen „geringfügig“ waren, gab es einen großen Unterschied zwischen der Placebo-Gruppe und der Behandlungsgruppe, 65 vs. 155, also 2,4-fach. Da es sich um eine neue Behandlung handelte, deren Ziel es war, sich auf der ganzen Welt zu verbreiten, wurde erwartet, dass weitere Untersuchungen die Ursache ermitteln würden.

Was ist an diesem Befund neu und was ist besorgniserregend?

Der Bericht aus Europa basiert auf Zeugenaussagen über eine „Notfallcharge“ von EJ0553, die an 11 Probanden an vier Standorten außerhalb der miniklinischen Studie (Standorte 1001, 1002, 1003 und 1007) eingesetzt wurde. In der Chargennummerndokumentation von Pfizer haben „Prozess 2“-Produkte auch eine „Z“-Bezeichnung, die möglicherweise zur Identifizierung von Produkten verwendet wurde, die mit dem neuen Verfahren hergestellt wurden.

Wenn Sie sich in den Vereinigten Staaten befinden, verwenden Sie keine Produkte, die außerhalb Ihres Landes hergestellt wurden. Allerdings hat die Therapeutic Goods Administration (TGA), Australiens Regulierungsbehörde, ein Dokument mit dem Titel „BNT162b2 (PF-07302048) Comparability Report for PPQ Drug Product Lots“ herausgegeben. Das Dokument mit dem Titel ( FOI 3659 Document 4 ) enthält Beweise für diese Charge EJ0553Z wurde in Puurs, Belgien, hergestellt und als „Notfallversorgung“ freigegeben. FOI 3659 Dokument 4 (tga.gov.au)

Die neuen Erkenntnisse über den Impfstoff und Prozess 2 basieren auf empirischen Beweisen, die bereits im Pfizer-Dokument veröffentlicht wurden.

Die Ergebnisse zeigten, dass sich die Formulierungen von Prozess 2 aufgrund unterschiedlicher Nebenwirkungsprofile von den Formulierungen von Prozess 1 unterschieden. Angesichts dieses Sicherheitssignals hätte die FDA Vorsicht walten lassen und entscheiden müssen, dass die klinische Studie wiederholt werden sollte, da es sich um ein anderes Produkt mit einem anderen Sicherheitsprofil handelt.

Abschluss

Prozess 2 hätte Gegenstand einer separaten klinischen Studie sein sollen, da eine kleine Anzahl von Probanden am Ende der klinischen Studie vor der EMA-Genehmigung signifikante Sicherheitssignale gaben. Die festgestellte Kontamination mit DNA-Plasmidfragmenten überstieg den von der EMA genehmigten Höchstwert um ein Vielfaches.

Alle 502 Probanden, aus denen sich die zusätzliche „laufende klinische Studie“ zusammensetzte, hatten eine hohe Anzahl von Nebenwirkungen und ein klares Sicherheitssignal, wie aus den im Dokument von Pfizer beschriebenen Daten hervorgeht. Das war der Fall.

Die getesteten und genehmigten klinischen Studien wurden niemals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht oder der Welt zugänglich gemacht. Stattdessen wurden nur mit DNA-Plasmiden kontaminierte Produkte aus Prozess 2 an die Öffentlichkeit verteilt.

Wenn diese Behauptungen vor Gericht auf der Grundlage der Beweise von Dairykraut und War Room bewiesen werden, wird sich alles ändern – keiner der weltweit verabreichten Impfstoffe wurde irgendwo zugelassen – ein Fall von vorsätzlichem Betrug gegen die Öffentlichkeit .


Like it? Share with your friends!

735
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »