9818
Spread the love

Laut einer neu veröffentlichten, von Experten begutachteten Studie verursachen Mobilfunkmasten beim Menschen „irreversible DNA-Schäden“.

Die   im International Journal  of Oncology  vom Biophysiker Dimitris J. Panagopoulos et. al., warnte, dass elektromagnetische Strahlung von drahtloser Technologie die DNA schädigt. Dieser DNA-Schaden führt zu Unfruchtbarkeit, Sterilität, Mutationen und Aussterben und erklärt den Verlust der Artenvielfalt, den wir derzeit auf diesem Planeten erleben.

Der Schaden an der DNA, sagt Panagopoulos, wird durch die Extremely Low Frequency (ELF)-Komponenten der Wellenbänder verursacht, die in der drahtlosen Kommunikation verwendet werden. Seit Jahrzehnten bestehen Regulierungsbehörden wie ICNIRP, SCENIHR (EU), die FCC (USA) und andere darauf, dass drahtlose Technologie nur durch Erhitzen von Gewebe Schäden verursachen kann und dass die zulässigen Leistungsniveaus uns vor Schäden schützen . Für den Menschen gilt das nicht, und diese Regulierungsbehörden haben noch nie Rücksicht auf die Natur genommen.

Sind DNA-Schäden durch Funkstrahlung sichtbar? Wahrscheinlich gab es seit der Errichtung der ersten Generation von Mobilfunkmasten DNA-geschädigte Pflanzen, Insekten, Vögel, Tiere und Menschen, aber würden wir erkennen, was wir sehen?  Eine 2003  von zwei Wissenschaftlern der Universität Thessaloniki, Griechenland, durchgeführte Studie untersuchte die Auswirkungen der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern auf Mäuse, die an verschiedenen Standorten rund um einen Antennenpark exponiert waren. Die neugeborenen Mäuse wogen mehr als normale neugeborene Mäuse und hatten alle zusätzliche Wirbel im hinteren Teil ihrer Wirbelsäule, wodurch sie länger als normale Mäuse waren. Das ist ein DNA-Schaden. Die Muttermäuse, die Muttertiere, brachten mit jedem Wurf weniger – und dafür größere – Junge zur Welt, und nach sechs Monaten wurden sie irreversibel unfruchtbar. Auch hier handelt es sich um einen DNA-Schaden.

Eine Maus rennt auf einem Feld vorbei; Wussten Sie, dass seine Wirbelsäule etwas länger ist, als sie sein sollte? Ich würde nicht. Würden Sie erkennen, dass die Eier einer Kohlmeise etwas größer sind, als sie sein sollten? Ich würde nicht. Eine  Studie an Kohlmeisen  ergab, dass Vögel, die in der Nähe von Stromleitungen nisten, größere Eier mit einem höheren Volumen an Eigelb und Eiweiß legten. Auch das ist ein DNA-Schaden, und diese beschädigte DNA wird weitergegeben. es sei denn, der Vogel wird unfruchtbar, wie es bei den Mäusen in der oben beschriebenen Antennenpark-Studie der Fall war.

Im Jahr 2006 schrieb der spanische Biologe Alfonso Balmori 4 , dass Amphibien die am stärksten gefährdeten Lebewesen auf dem Planeten seien und viele von ihnen stark deformiert seien und fehlende oder überzählige Gliedmaßen hätten. Balmori führte dies auf Störungen der Embryogenese während der Entwicklung zurück, also auf Entwicklungsschäden. Dieses Problem begann nach 1995 in vielen Teilen der Welt (ungefähr zu der Zeit, als Mobiltelefone populär wurden und überall Mobilfunkmasten errichtet wurden), und Balmori argumentierte, dass elektromagnetische Strahlung aus der drahtlosen Technologie zumindest ein wesentlicher Faktor sei . Die Deformitätsrate stieg in einigen Populationen auf 25 %, und solche Deformationen wurden sogar an unberührten Orten wie Nationalparks gefunden, wo Pestizide und andere Schadstoffe als Ursache ausgeschlossen werden konnten.

DNA-Schäden führen nicht immer zu Deformationen. Es kann Lebewesen auf vielfältige Weise beeinflussen, einige davon unsichtbar oder unbemerkt. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass drahtlose Strahlung sowohl die Fruchtbarkeit als auch die Sterilität beeinträchtigt, diese sind jedoch mit bloßem Auge nicht erkennbar; Sie müssten die Geschlechtsorgane der Kreatur obduzieren. Was wir bemerken, sind die Folgen von Unfruchtbarkeit und Sterilität: eine Abnahme der Eiablage oder der Lebendgeburten; ein Rückgang der Zahl einer bestimmten Population, bis die betreffende Art ausgestorben ist. Das passiert mit den Glühwürmchen, den Bienen, den Käfern – ja mit allen Insekten. Dies geschieht mit den Vögeln und anderen, meist kleinen Lebewesen. Der Anstieg der Zahl der Menschen, die Hilfe in Fruchtbarkeitskliniken suchen, zeigt, dass dies auch bei uns der Fall ist.

 

Insekten und Vögel gehen weltweit rapide zurück. Es nützt nichts, die ganze Schuld auf Pestizide oder andere chemische Giftstoffe zu schieben, denn es gibt immer noch genügend Orte auf der Welt, wo Pestizide und andere Gifte dieser Art nicht in der Umwelt vorkommen, wie zum Beispiel dort, wo ich lebe. Wenn Pestizide das Problem wären, würden wir hier keinen großen Rückgang der Insekten- und Vogelpopulationen erleben, und schon gar nicht in der Gegend, in der ich lebe. Aber wir haben eine Quelle menschlicher Umweltverschmutzung, die sowohl mutagen als auch genotoxisch ist: elektromagnetische Strahlung (EMR). Wir sind von Mobilfunkmasten umgeben und auch hier sinken die Insekten-, Vogel- und Tierpopulationen. EMR von den Mobilfunkmasten verursacht DNA- und Entwicklungsschäden bei Insekten, Pflanzen und anderen Lebewesen. Dieser Schaden wird nicht nur sichtbar, sondern allzu offensichtlich.

DNA- und Entwicklungsschäden bei Insekten, beobachtet auf Samos, Sommer 2023

Als 4G eingeführt wurde, sahen wir  einen starken Rückgang bei vielen Insektenarten , darunter Glühwürmchen und bestimmte Spinnenarten, die  über Nacht zu verschwinden schienen. Und erst nach der Einführung von 4G sahen wir in einem Bereich unseres Grundstücks Aasfliegen mit beschädigten Flügeln. Einige dieser Fliegen hatten deformierte Flügel, einige hatten Flügelreste und einige hatten überhaupt keine Flügel. Generation für Generation haben sie mehr Fliegen mit den gleichen Mängeln gezüchtet und hervorgebracht. Mittlerweile ist die Zahl der Aasfliegen in diesem Gebiet dramatisch zurückgegangen. Ein Beispiel finden Sie im Bild unten:

Aasfliege mit deformierten Flügeln.

Auf der Leiche des kleinen Schakals, den ich Ende letzten Sommers gefunden habe, hätten sich Aasfliegen sowie Schmeiß- und Grünfläschchen befinden sollen. Diese Fliegen legen Eier in offene Körperöffnungen, um den Zersetzungsprozess einzuleiten, der zwar unangenehm, aber notwendig ist. Wir wissen nicht, was den kleinen Schakal getötet hat, obwohl ein Blutfleck auf einem Vorderbein darauf hindeutet, dass er einer giftigen Schlange begegnet sein könnte. Aber um die kleine Leiche schwirrten weder Fliegen noch andere Insekten herum, sondern nur ein Strom winziger Ameisen, die zu den offenen Augen hin- und herströmten. Wo sind diese Fliegen? Wir haben in letzter Zeit nur sehr wenige davon gesehen.

Abgesehen von der Sterilität, die mit bloßem Auge nicht sichtbar ist, haben wir bei den Insekten, in denen wir leben, vier Arten von DNA-Schäden und/oder Entwicklungsstörungen festgestellt: beschädigte Flügel, Deformation, Miniaturisierung und eine deutliche Veränderung im Verhältnis von Männchen zu Weibchen. Mit bloßem Auge ist es nicht möglich, einen DNA-Schaden von einer Entwicklungsstörung zu unterscheiden; Sie müssten Gewebeproben entnehmen und DNA-Sequenzen darauf durchführen. Beide Arten von Schäden können zu so starken Verformungen führen, dass die Kreatur sich nicht fortpflanzen kann. Es gibt jedoch einen deutlichen Unterschied:  DNA-Schäden führen zu vererbbaren Mutationen ; Schäden werden von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Ein gutes Beispiel für DNA-Schäden sind die Aasfliegen, die beschädigte Flügel an viele Generationen weitergegeben haben; Der Defekt hat sie nicht an der Fortpflanzung gehindert, obwohl die Zahl stark zurückgegangen ist.

Flügelschäden sind das häufigste sichtbare Problem bei Fluginsekten. Früher war das kein alltägliches Phänomen. Seit meiner Kindheit habe ich das Schlüpfen vieler Insekten beobachtet und war immer erstaunt über das Wunder, das unglaublich zerbrechliche, zerknitterte, nasse Gewebebällchen in glatte, perfekte Flugorgane verwandelt. Das Wunder scheiterte fast nie. Heutzutage ist das oft der Fall. In einigen Fällen kann es sich bei diesem Defekt um einen Entwicklungsschaden handeln. Die meisten Insekten, die mit beschädigten Flügeln schlüpfen, überleben die Fortpflanzung nicht, wie der unten abgebildete Östliche Festoon-Schmetterling. Von diesen Schmetterlingen gab es im vergangenen Frühjahr kaum noch, und viele der Frühlings- und Sommerschmetterlinge fehlten gänzlich. Seit der Einführung von 5G auf Samos sind Schmetterlinge rapide zurückgegangen.

Östliche Girlande mit stark deformierten Flügeln

Zu unseren häufigsten Sommerschmetterlingen gehören der Schwalbenschwanz und der Kleine Schwalbenschwanz. Beide Schmetterlinge sind groß und hübsch und sie lieben die Zinnien, die wir um unsere Gemüsebeete pflanzen. Allerdings hatte die letzte Generation von Schwalbenschwänzen, die wir gesehen haben, alle Flügelschäden. Einer (normalerweise der linke) der langen Schwänze war unvollständig und endete in einer Spitze unterhalb des Flügels. Der linke Schwanz eines Schmetterlings war zwar normal lang, hatte aber einen Bereich, der so schmal war, dass er die weiße Scheibe am Ende nicht tragen konnte, die beim Fliegen herumflatterte.

Vergleichen Sie das Bild des normalen Schwalbenschwanzes (unten) mit dem daneben. Ich konnte keinen der beschädigten Schwalbenschwalbenschwalben im Garten fotografieren, aber ich habe einen toten Schwalbenschwanz gefunden, der die Art von Schaden aufwies, von der ich spreche. Der linke Schwanz, an der Basis des Flügels in der Nähe des Körpers, ist ein Überbleibsel. Der rechte Flügel hatte einen normalen Schwanz, der nach dem Tod des Schmetterlings abbrach. Es ist kein gutes Bild, aber der linke Schwanz ist nicht gebrochen; es ist winzig und deformiert.

Normaler Schwalbenschwanz (links) im Vergleich zu deformiertem Schwalbenschwanz (rechts). Beachten Sie den winzigen Schwanz an der Innenseite des linken unteren Flügels.

Wir haben auch Missbildungen an Skorpionschwänzen gesehen. Der Große entkam, bevor ich ihn fotografieren konnte, aber später fand ich in der Nähe einen Kleinen (eines seiner Babys?) mit der gleichen Missbildung, was darauf hindeutet, dass das Merkmal vererbt wurde. Die Schwänze dieser Skorpione waren im Verhältnis zum Rest ihres Körpers sehr klein und dünn.

Der Skorpion am linken Schwanz ist zu klein für seinen Körper. Vergleichen Sie dies mit einem normalen Skorpionschwanz im Bild rechts.

Der Skorpion am linken Schwanz ist zu klein für seinen Körper. Vergleichen Sie dies mit einem normalen Skorpionschwanz im Bild rechts.

Deformationen von Körperteilen sind nicht die einzige Art von DNA-Schäden, die wir bei Insekten beobachten. Im vergangenen Sommer brachten zwei Insektenarten, Schwalbenschwanzschmetterlinge und Zimmermannsbienen, eine Brut von Miniaturversionen ihrer selbst hervor. Die letzte Brut der Schwalbenschwanzfalter, die schlüpfte, enthielt viele Schmetterlinge, die viel kleiner als normal waren – zwischen der Hälfte und zwei Drittel der Größe des normalen Insekts. Leider war es mir nicht möglich, einen normalgroßen Schmetterling zusammen mit einer Miniatur zu fotografieren, nur so lässt sich erkennen, wie viel kleiner einige von ihnen waren. Die Miniaturschmetterlinge schienen keine weiteren Mängel aufzuweisen. Seitdem haben wir keine Schwalbenschwänze mehr gehabt (und ich denke, das sollten wir auch tun, da sie normalerweise drei Bruten hervorbringen). Ich frage mich, was nächstes Jahr passieren wird.

Ein normaler Schwalbenschwanz (links) hat eine Flügelspannweite von 6,5–7,6 cm. Eine Zimmermannsbiene (rechts) ist ein großes Insekt – 2,5–3 cm.

Die andere Art, die Miniaturversionen ihrer selbst hervorbrachte, waren Zimmermannsbienen. Auch hier schienen die Miniaturversionen perfekt zu sein, aber sie waren zwischen der Hälfte und zwei Drittel so groß wie die normale Zimmermannsbiene. Sie waren keine andere Spezies. Es gibt eine kleinere Zimmermannsbienenart, deren Flügelränder jedoch weißlich sind (diese waren nicht der Fall) und wir haben sie hier nicht. Wie bei den Schwalbenschwänzen hatten wir seitdem keine Zimmermannsbienen mehr auf diesem Land, obwohl es sie eigentlich immer noch geben sollte und wir ein oder zwei anderswo gesehen haben.

Kommt es auch bei Menschen zu solchen Schäden? Eine Nachbarin von uns bekam ein Baby, das im achten Monat geboren wurde (was als voll ausgetragen gilt) und bei der Geburt nur 900 Gramm wog. „Er war so klein, dass er in eine Hand passte“, erzählte mir seine Mutter. Ursprünglich wurde er als Frühgeborener behandelt, ist aber mittlerweile ein normales, gesundes Kind – obwohl er für sein Alter noch sehr klein ist und es wahrscheinlich immer bleiben wird. Ich weiß nicht, ob das auch bei anderen Kindern der Fall ist. Ich habe einen Arzt in unserem örtlichen Krankenhaus gefragt, aber solche Statistiken würden wahrscheinlich nicht zusammengestellt, selbst wenn sie aufgezeichnet würden.

Eine vierte Art wahrscheinlicher DNA-Schäden ist eine deutliche Veränderung im Verhältnis männlicher zu weiblichen Insekten. Wir haben heutzutage so wenige Insekten, dass es bei vielen Arten unmöglich ist, zu erkennen, ob ein Insekt männlich oder weiblich ist. Aber wir bemerkten wirklich einen Unterschied im Verhältnis männlicher zu weiblichen Insekten, als im Oktober die Scharlachroten Schlangenlibellen ankamen. Bei diesen farbenfrohen Insekten lässt sich das Geschlecht leicht erkennen: Die Männchen sind leuchtend rot und die Weibchen grüngelb. Normalerweise sind es etwa die Hälfte Männer und die Hälfte Frauen. In diesem Jahr waren es deutlich mehr Frauen als Männer. Eines Tages war fast jede Libelle, die ich sah, weiblich; Ich habe auf 100 Weibchen pro Männchen geschätzt.

DNA-Schäden führen nicht unbedingt zu Mutanten. Unfruchtbarkeit ist die wahrscheinlichste Folge schwerwiegender DNA-Schäden, da die Natur nachteilige Eigenschaften nicht an zukünftige Generationen weitergeben möchte. Und Unfruchtbarkeit zeigt sich nur im Verschwinden von Arten; Sie können sich nicht fortpflanzen und sterben daher aus. Wenn das der Maßstab ist, dann müssen die meisten Insekten, die wir früher hatten, unfruchtbar geworden sein, denn die meisten von ihnen sind ausgestorben und – zumindest lokal – ausgestorben. Wir haben fast alle Arten von Käfern, Florfliegen und anderen Fliegen, die meisten Falter (und alle größeren Falter bis auf ein paar Kolibri-Motten), viele Schmetterlinge, praktisch alle Wespen und Hornissen sowie viele Wildbienenarten verloren wilde Honigbienen. Es gibt fast keine Gottesanbeterinnen, keine Grashüpfer und nur sehr wenige Heuschrecken und Grillen. Es gibt ein paar Nacktschnecken, aber keine Schnecken. Es gibt nur sehr wenige Asseln, Ohrwürmer, Tausendfüßler, Tausendfüßler oder Silberfische und nur sehr wenige Spinnen, die Netze spinnen. Keine Insektenart bleibt davon verschont; Alle Arten sind entweder zurückgegangen oder ganz verschwunden, darunter auch Bodeninsekten wie Regenwürmer (wir haben dieses Jahr nur zwei gesehen), Maden (keine) und sogar Ameisen. Als die Königinnen nach dem ersten Regen schlüpften, gab es im Vergleich zu anderen Jahren nur sehr wenige dieser fliegenden Ameisen – ein paar Dutzend im Vergleich zu Hunderten. Viele Pflanzen werden nicht richtig bestäubt.

 


Like it? Share with your friends!

9818
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »