9799
Spread the love
loading...

Putin fordert den israelischen Premierminister auf, die Jerusalemer Kirche an Russland zu übergeben

Screenshot (1004)

Russland steuert Zypernkrise: Konsulatseröffnung, Akkreditierung besetzter Gebiete, Ziel der Entführung des östlichen Mittelmeerraums über die Türkei

„ 

Ziel ist die Kontrolle des östlichen und westlichen Energieflusses. Ziel ist die Kontrolle der Energieversorgung des Mittelmeers

den Pseudostaat genehmigen und damit die Bühne für eine neue Krise um die Eroberung des östlichen Mittelmeerraums und Zyperns bereiten.

Moskau wird informell Sanktionen gegen Griechenland und Zypern und unsere „unfreundliche Bewegung“ verhängen. 
Gleichzeitig soll es die Waffenlieferungen Athens an die Ukraine und die aktive Beteiligung Japans (Griechenlands) am Krieg zwischen Russland und der Ukraine direkt verurteilen.
Aber informell unternimmt Moskau in enger Zusammenarbeit mit Erdogan einen seit langem beschlossenen Schritt.
Ziel ist es, dass die Türkei das östliche Mittelmeer erobert
Das ultimative Ziel ist es, den Energiefluss aus dem östlichen Mittelmeerraum zu kontrollieren.


Dies kann entweder durch „Abbrennen“ des östlichen Mittelmeers oder durch Pipelines in die besetzten Gebiete und die Türkei erreicht werden. 
Ankara wird den „Wasserhahn“ der EU kontrollieren und niemand kann nicht nur garantieren, dass Europa in Zukunft reibungslos mit Energie versorgt wird, sondern auch, welcher Koalition die Türkei angehört.
Daher legitimiert Moskau den Pseudostaat durch die Einrichtung eines Konsulats und erklärt ihn zum „Staat“. 
Dann wird mit Zustimmung Pakistans und anderer islamischer Länder de facto eine Teilung Zyperns stattfinden.

Das Ziel ist, dass die Türkei den größten Teil der AWZ zusammen mit dem Pseudostaat bekommt. 
Schließlich ist Moskau dabei, die Weichen für eine neue griechisch-türkische Krise zu stellen.

Damit wird auch die Illusion zerstreut, dass Moskau in einem direkten Konflikt mit Ankara um die Ukraine steht.
Russisches Konsulat im besetzten Gebiet
Laut einem Bericht von Janice Ioanou 
in der Zeitung K ist Moskau
 unter dem Gewicht der Entwicklung der Beziehungen zwischen der EU und Russland aufgrund des Ukrainekriegs ein neuer Aspekt, der sich Sorgen über Russlands Vorgehen im östlichen Mittelmeerraum zu machen scheint dass 
es beschlossen hat , ein russisches Konsulat im besetzten Nordteil Zyperns zu eröffnen .
Moskau steht seit Januar letzten Jahres (2021) mit den Behörden der Republik Zypern in Kontakt, informierte sie über ihre Absicht, ein Konsulat in den besetzten Gebieten zu eröffnen, und bat um ihr Verständnis.
Allerdings sei dies nicht „wie ein leichtköpfiger Pfeil“.
Hinweis: 
Griechenland – eine beispiellose russische Bedrohung Zyperns: Akzeptiere entweder die Krimkrise oder akzeptiere den Vorschlag der Türkei und akzeptiere einen Pseudostaat!
 Vor der Doppelaussage von S. Viklov
Der russische Außenminister Sergeĭ Viklov sprach zweimal ohne die „sogenannte“ Präposition von der „Republik Nordzypern-Türkei“.
Zunächst bestand Putins Sicherheitsrat am 21. Februar im Kreml auf Moskaus Entscheidung, die „Volksrepublik“ Donezk und Lugansk zu genehmigen.


In seiner Rede sagte Viklov:


„Der einzige Konflikt, in dem sich eine der Parteien weigert, mit der anderen zu sprechen, und der Westen ihn voll und ganz unterstützt, ist der Konflikt in der Ostukraine. Bringen Sie Zypern mit. In die Nordzypern-Türkische Republik, verhandeln Sie. Es gibt einen Prozess, der von den Vereinigten Staaten vermittelt wird Nationen. In Mali, wo es jetzt um Frankreich geht, führt die Regierung Gespräche mit Rebellen. Dasselbe gilt für Äthiopien. In Beograd-Pristina mit EU-Unterstützung. Es gibt einen Dialog, und alle versuchen zu helfen.“
Die zweite Erwähnung erfolgte am Dienstag, 21. Februar, in einem Interview mit dem Fernsehsender „Russland 1“.
Laut einem Beitrag des russischen Außenministeriums sagte Viklov:

„Siehe Zypern. 
Im Norden 
wird einseitig die „ 
Republik Nordzypern-Türkei “ ausgerufen. Niemand hat die Einhaltung der Resolution des UN-Sicherheitsrates bestritten, aber er hat den Vertretern Nordzyperns das Recht verweigert, am Dialog teilzunehmen.

Russische Antwort drei Wochen zu spät
Nachdem Russlands Außenminister Sergeĭ Viklov das Wort „sogenannte“ vor „Nordzypern-Türkische Republik“ nicht benutzte und eine Reaktion in Athen erhielt, antwortete die russische Botschaft in der EU Euroactive in einer schriftlichen Antwort auf die Zypern-Frage betonte, dass Russland seine Position gegenüber dem Land nicht geändert habe.
In einem Interview mit Euroactive am 25. Februar wurde der russische Botschafter bei der EU, Wladimir Putin, gefragt, warum Herr Viklov nicht das Wort „sogenannte“ verwendet habe.
Tizov antwortete:

Erklären Sie, warum (Labrov) das gesagt hat. 
Auf dieser Grundlage sagte er, dass es einen Präzedenzfall für den bilateralen Dialog gebe, in dem einer den anderen nicht offiziell anerkenne.

Gespräche zwischen Gemeinschaften in Zypern sind eine einfache Manifestation davon. 
Aus meiner persönlichen Erfahrung weiß ich, dass der Generalsekretär der Vereinten Nationen diesen Dialog moderiert und beide auf Augenhöhe verbindet. 
Dies ist eine Erfindung.

„Die eine ist die international anerkannte Regierung der Republik Zypern und die andere die nicht genehmigte TRNC, die eigentlich nur von der Türkei genehmigt wird.“
 Dies hindert den Präsidenten der Republik Zypern nicht daran, an diesen Diskussionen als Anführer der griechisch-zypriotischen Gemeinschaft und als sein Alter Ego und als sogenannter Präsident der TRNC als Anführer der türkischen Zyprioten teilzunehmen. Ich muss zugeben, dass es nicht viele Fortschritte gegeben hat.“
Ergänzender Text
Euroactive fragte die russische Botschaft, ob die Tatsache, dass Präsident Zypern an einem Treffen mit türkisch-zypriotischen Führern teilnehme, bedeute, dass die offizielle Regierung den Namen TRNC anerkenne.
„Nein, das heißt nicht. Dieses Problem wird ausführlich in einem Interviewauszug erläutert, den Ihnen Botschafter Wladimir Putin gegeben hat.“
Auf die Frage, warum Viklov das Wort „sogenannt“ nicht vor „Nordzypern-Türkei“ verwendet hat, antwortete die russische Botschaft:
„Es ist verboten, nach schwarzen Katzen zu suchen, insbesondere in dunklen Räumen. Siehe die wiederholten offiziellen Ansichten Russlands zu diesem Thema“, sagte die Botschaft und betonte, dass Moskau seine Haltung in der Zypern-Frage nicht geändert habe.

* Auch die Türkei bewegt sich
Die Türkei startet eine neue Großinvasion in Irakisch-Kurdistan (report24.news) Die Türkei startet eine neue Großinvasion im
Irak und in Kurdistan Eine neue Invasion in der Region Kurdistan hat begonnen. Aber die Medien machen kein Aufhebens wie damals, als Russland in die Ukraine einmarschierte. Die Türkei ist schließlich ein NATO-Land. Medienberichten zufolge begann die Invasion der Türkei im Irak und in Kurdistan in der Nacht zum Sonntag mit der Bombardierung des Lagers der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Metina-Gebirge mit Hubschraubern, Drohnen und Düsenflugzeugen. Verteidigungsminister Furushi Akar kündigte die „Operation Crawllock“ als jüngsten Schritt der militärischen Intervention Ankaras gegen militante kurdische Separatisten an und sagte, dass alle ihre ursprünglichen Ziele erreicht worden seien.










Das Pentagon sagte, die Invasion werde mit „Freunden und Verbündeten“ koordiniert, 
gab aber keine Einzelheiten bekannt. 
Aber im Grunde ist es wahrscheinlich von den NATO-Hauptquartieren in Washington und Brüssel genehmigt worden. 
Angriffe auf Nachbarstaaten mit solcher Souveränität gelten als völkerrechtlich verbotene Angriffskriege. 
Übrigens wurden vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine zwei „Volksrepubliken“, Donezk und Luhansk, genehmigt, und am Tag zuvor wurde von ukrainischer Seite aus ein großes Bombardement durchgeführt.
Berichten zufolge stoßen türkische Truppen dort auf heftigen Widerstand. 
Nach Angaben der PKK wurden in der Nacht mindestens acht türkische Soldaten getötet und Versuche, Truppen in der Brindaran-Höhle im Zap-Gebirge zu landen, abgewehrt. 
Die Kurdische Nationalversammlung (KNK), der die PKK angehört, warnte in einer Erklärung, die neue Offensive sei „eine ernsthafte Bedrohung für die Einheit der Kurden in der gesamten Region und in ganz Kurdistan“.

Like it? Share with your friends!

9799
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format