9873
Spread the love

Der WEF-Bericht untermauert die Vorhersage der Globalisten „Ihr werdet nichts besitzen und glücklich sein“: Perspektive

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) ermutigt die Städte, das Wachstum der privaten Autonutzung einzudämmen und die Zahl der Fahrzeuge bis 2050 von potenziell 2,1 Milliarden auf 0,5 Milliarden zu reduzieren“.

Die nicht gewählten Globalisten des WEF wollen den privaten Pkw-Besitz in städtischen Gebieten reduzieren, indem sie „bis 2050 einen gemeinsamen, elektrischen, vernetzten und automatisierten (SEAM) Ansatz für die städtische Mobilität verfolgen“, heißt es in einem neuen Weißbuch.

Quelle: WEF

„Eindämmung des Anstiegs der privaten Pkw-Nutzung durch Förderung des öffentlichen Verkehrs, des Radverkehrs und der gemeinsam genutzten Mobilitätsdienste“

Ambition Area für Buenos Aires, Argentinien; Weißbuch des Weltwirtschaftsforums; Mai 2023

Das vom WEF in Zusammenarbeit mit Visa veröffentlichte Whitepaper „The Urban Mobility Scorecard Tool: Benchmarking the Transition to Sustainable Urban Mobility“ (Benchmarking des Übergangs zu nachhaltiger städtischer Mobilität) heißt es, dass die Städte vor der Herausforderung stehen, „zu einem neuen Modell der städtischen Mobilität überzugehen, in dem elektrifizierter, gemeinsam genutzter Verkehr zur Norm wird„.

Nach Ansicht der Autoren liegt der Schlüssel zu diesem Wandel „in der Synergie zwischen Elektrifizierung, der zunehmenden Nutzung gemeinsam genutzter Verkehrsmittel (wie öffentliche Verkehrsmittel, gemeinsam genutzte Fahrzeuge und Mikromobilität) und der Schaffung kompakterer Städte„.

So heißt es in dem Papier, dass „kompakte Städte auch die Möglichkeit bieten, städtische Gebiete neu zu beleben und wirtschaftlich lebensfähigere Gemeinden zu schaffen, indem lokale Dienstleistungen verbessert und gemischt genutzte Viertel gefördert werden.“

Quelle: WEF

Kürzlich hat das WEF über seine Global New Mobility Coalition sein Urban Mobility Scorecard Tool getestet, das „die Kluft zwischen den realen Herausforderungen, mit denen die Akteure des privaten Mobilitätssektors konfrontiert sind, und der von den Städten aufgestellten politischen Agenda schließen soll„.

Drei Städte wurden für den Versuch ausgewählt: Buenos Aires, Argentinien, Curridabat, Costa Rica, und Singapur.

Als wichtigstes Ziel für Buenos Aires wurde „die Eindämmung der Zunahme der privaten Pkw-Nutzung“ genannt.

Quelle: WEF

Der Stadtstaat Singapur, so das WEF, „unterstützt den Übergang zu geteilter und dekarbonisierter Mobilität, indem er sein Netz so ausbaut, dass 80 % der Haushalte innerhalb von 10 Minuten mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind.“

Für Curridabat, einen 2,4 Quadratkilometer großen Vorort von San Jose, heißt es in dem Weißbuch vage: „Die Stadt setzt auf innovative Ansätze, wie naturbasierte Lösungen in der Stadtplanung, und treibt Maßnahmen zur aktiven Mobilität und zum öffentlichen Nahverkehr voran“, wozu auch Pläne für eine „gemeinsam genutzte Straße mit Vorrang für Fußgänger und Radfahrer, eingebettet in naturbasierte Lösungen, bis 2025“ gehören.

Das White Paper des Urban Mobility Scorecard Tool untermauert die Vorhersage des WEF, dass man bis 2030 „nichts mehr besitzen wird. Und Sie werden glücklich sein.

Dieser Satz, von dem der ehemalige WEF-Geschäftsführer Adrian Monck behauptete, er sei „ursprünglich ein Screenshot, der von einem anonymen antisemitischen Konto aus dem Internet gezogen wurde“, stammt jedoch wortwörtlich aus einem Video (siehe unten) im WEF-Agenda-Blog „8 Prognosen für die Welt im Jahr 2030„, das 2016 veröffentlicht und 2023 gelöscht wurde.

In Wirklichkeit „werden Sie nichts besitzen. Und Sie werden glücklich sein“ wurde von einem Essay der dänischen Parlamentsabgeordneten und WEF Young Global Leader Ida Auken mit dem Titel „Welcome To 2030: I Own Nothing, Have No Privacy And Life Has Never Been Better“ inspiriert.

In ihrem Essay stellte Auken eine Zukunft vor, die in Teilen des jüngsten WEF-Weißbuchs angestrebt wird:

Willkommen im Jahr 2030. Willkommen in meiner Stadt – oder sollte ich sagen, ‚unserer Stadt‘. Ich besitze nichts. Ich besitze kein Auto […]

Als saubere Energie frei wurde, begann sich alles schnell zu bewegen. Der Preis für Transportmittel sank dramatisch.

Es machte für uns keinen Sinn mehr, Autos zu besitzen […] Wir begannen, uns auf eine viel besser organisierte und koordinierte Weise zu bewegen, als die öffentlichen Verkehrsmittel einfacher, schneller und bequemer wurden als das Auto.

Jetzt kann ich kaum glauben, dass wir Staus und Verkehrsstaus in Kauf genommen haben, ganz zu schweigen von der Luftverschmutzung durch Verbrennungsmotoren.

Derzeit gibt es laut carsMetric etwa 1,45 Milliarden Autos auf der Welt, und das WEF und seine Partner wünschen sich, dass es bis 2050 nur noch 500 Millionen Autos in allen Städten gibt.

Die nicht gewählten Globalisten des WEF loben die Bemühungen der Städte, „die Abhängigkeit von privaten Autos zu verringern“ und „das Wachstum der privaten Autonutzung einzudämmen„, während sie gleichzeitig darauf drängen, Verbrennungsmotoren zugunsten von Elektrofahrzeugen abzuschaffen – genau wie der Aufsatz „Du wirst nichts besitzen. Und Sie werden glücklich sein“ vorausgesagt.


Like it? Share with your friends!

9873
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Pin It on Pinterest

Translate »
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format