9844
Spread the love
loading...

Der satanische Tempel hat ein sogenanntes „Abtreibungsritual“ – und verklagt nun den Bundesstaat Texas auf das Recht, diese „religiöse“ Zeremonie ungehindert durchzuführen.

Satanischer Tempel verklagt Texas wegen "Rechts", eine Art Kinderopfer namens "Abtreibungsritual" zu praktizieren

Die Klage, die im Namen des Satanic Temple-Mitglieds „Ann Doe“ beim US-Bezirksgericht für den südlichen Bezirk von Texas, Division Houston, eingereicht wurde, behauptet, dass „bestimmte staatlich angeordnete Abtreibungsvorschriften die Religionsfreiheit ihrer Mitglieder verletzen“, berichtet die Dallas Beobachter.

„Sie sagen, dass Vorschriften, die Frauen, die eine Abtreibung anstreben, vorschreiben, sich einer Ultraschalluntersuchung zu unterziehen und die Ergebnisse zu untersuchen, über Abtreibungen zu lesen und eine obligatorische Wartezeit auszusetzen, gegen die religiösen Lehren des Tempels verstoßen.“

„In Texas ist eine Abtreibung legal“, fährt die Seite fort.

„Aber das Verfahren wird nach 20 Wochen verboten, es sei denn, es handelt sich um eine lebensbedrohliche Erkrankung oder der Fötus weist eine schwere Anomalie auf. Wenn eine Person anspruchsberechtigt ist, verlangt der Staat von ihr, ein Sonogramm zu erhalten und Unterlagen über medizinische Risiken, Adoptionsalternativen und Entwicklungsstadien des Fötus zu erhalten.“

„Der Staat verlangt dann von einer Frau, 24 Stunden nach Erhalt des Ultraschalls und der Papiere zu warten, bevor sie die Abtreibung durchführen kann“, informiert der Observer weiter.

„Die tagelange Wartezeit ist nicht erforderlich, wenn sie 100 Meilen oder mehr vom nächsten Abtreibungsanbieter entfernt leben.“

Der satanische Tempel behauptet, dass diese Einschränkungen sein „Abtreibungsritual“ beeinträchtigen, das Ann Doe angeblich durchgeführt hat. Auf seiner Website (nein, ich werde den Link nicht bereitstellen) nennt es das Ritual „eine zeremonielle Bestätigung des Selbstwertgefühls und der körperlichen Autonomie, die den fehlgeschlagenen Prozess integriert“.

Vor der Einreichung seiner Klage hatte der Anwalt des Satanic Temple „einen Brief an die Texas Health and Human Services Commission geschickt“, in dem er „eine Ausnahme von den Abtreibungsbeschränkungen im Namen von Ann Doe“ forderte, heißt es auch auf der Website der Gruppe.

Die „Anforderungen sind eine Voraussetzung dafür, dass Frau Doe an einer religiösen Zeremonie teilnehmen kann“, behauptet die Gruppe weiter.

„Für den Staat ist es per se ein erheblicher Eingriff, eine regulatorische Hürde – eine, die Geld kostet – vor einer religiösen Übung zu setzen. Der Staat könnte genauso gut die Messe besteuern und regulieren.“

(Eigentlich hatte sie die Messe bereits, zumindest vorübergehend, über COVID-19-Beschränkungen reguliert.)

Was das „Abtreibungsritual“ betrifft, so schreibt der satanische Tempel, dass es „(1) eine Abtreibung erfordert; und (2) bekräftigt, dass sie [die Mutter] religiöse Unterzeichnung des dritten und fünften Lehrsatzes von TST [des satanischen Tempels] hat.“

Diese Grundsätze besagen jeweils: „Der Körper ist unantastbar, allein dem eigenen Willen unterworfen“; und „Glauben sollten dem besten wissenschaftlichen Verständnis der Welt entsprechen. Man sollte darauf achten, niemals wissenschaftliche Fakten so zu verzerren, dass sie zu seinen Überzeugungen passen.“

Bei der Durchführung des Rituals wird ein Mitglied des satanischen Tempels „auf ihr Spiegelbild schauen, an ihre Persönlichkeit und Verantwortung für sich selbst erinnert werden, tief durchatmen, sich auf ihre Absicht konzentrieren und es sich bequem machen“, schreibt der Observer.

„Wenn sie fertig ist, wird sie den dritten und fünften Grundsatz des Tempels laut sagen.“

Nachdem das Baby getötet wurde, kehrte das Mitglied des satanischen Tempels „zu ihrem Spiegelbild zurück und zitierte ihre persönliche Bestätigung: ‚Bei meinem Körper, mein Blut. Durch meinen Willen wird es getan’“, berichtet auch der Beobachter.

Der Satanische Tempel hatte in den letzten Jahren in Missouri zwei Klagen eingereicht, die seinen Bemühungen in Texas ähnelten und verloren hatten. Der Mitbegründer und Sprecher der Gruppe, Lucien Greaves, behauptet jedoch, dass „es nicht richtig wäre zu sagen, dass wir auf eine Weise verloren haben, die die Legitimität unserer rechtlichen Argumente in Frage gestellt hätte“.

Obwohl ich nicht weiß, ob dies richtig ist, gibt es bedauerlicherweise dunkle Parallelen zwischen den Überzeugungen des satanischen Tempels und den Mainstream-Befürwortern des vorgeburtlichen Kindesmords – und unserem Gesetz selbst.

Bedenken Sie, dass der satanische Tempel den Willen der Frau betont: „Durch meinen Willen geschieht es“, während Befürworter des vorgeburtlichen Kindsmordes „Mein Körper, meine Wahl!“ verkünden. – selbst wenn diese Wahl Mord ist . Aber da eine „Wahl“ durch Willensübung getroffen wird, ist „Pro-Wahl“ eine andere Art, „pro-meinen Willen“ zu sagen.

Dann bedenken Sie unser schizophrenes Gesetz zum vorgeburtlichen Kindsmord. Ein Mann kann wegen Doppelmords angeklagt werden, wenn er eine schwangere Frau tötet. Hätte diese Frau jedoch gelebt und beschlossen, ihr ungeborenes Baby zu töten, würde dies als ihr Recht angesehen und als „Beendigung einer nicht lebensfähigen Gewebemasse“ bezeichnet werden.

Diese Irrationalität ist nicht schwer zu verstehen: Ähnlich wie bei der Vorkriegsverfassungsbestimmung, die drei Fünftel einer Person als Sklave betrachtet, spiegeln unsere Gesetze zum vorgeburtlichen Kindsmord politische Kompromisse und nicht moralische Prinzipien wider. Und Kompromisse führen oft zu Widersprüchen. Denn Richtigkeit und Rationalität werden nicht durch Mehrheitsbeschluss bestimmt.

Der Punkt ist jedoch, dass unser Gesetz auch den Willen der Frau vergöttert. Wenn sie ein Kind hat und das Baby will, gilt es als menschlich und völlig unantastbar; wenn sie es nicht tut, wird er als etwas Untermenschliches (wie ein Sklave) angesehen, das weggeworfen werden kann. Sie wird fertig. Daher ist das Wort „vergöttert“ kein allzu starkes Wort, denn eine solche Macht über Leben und Tod ist Gott vorbehalten.

Aber es auf den Menschen zu übertragen, ist ein Ziel des satanischen Tempels. „Du selbst bist dein Meister. Heil Satan!“ ist das offensichtliche Motto der Gruppe, das prominent auf ihrer Website angezeigt wird.

Oh, der satanische Tempel behauptet, „nicht-theistisch“ zu sein und betrachtet Satan daher angeblich als eine Art Metapher. Es heißt jedoch, dass die „klügste List des Teufels darin besteht, uns davon zu überzeugen, dass er nicht existiert“.

Denn „dein eigener Herr“ zu sein, mag ausreichen, um das Böse voranzubringen. Wie wir manchmal im Leben lernen, wenn wir von Weisheit berührt werden, führt es schließlich zu einer Katastrophe, unserem eigenen Willen zu folgen. Dies liegt oft daran, dass wir dabei nicht wirklich unserem Willen folgen – es ist nur so, dass wir auch nicht Gottes Willen folgen.

Quelle: TheNewAmerican.com


Like it? Share with your friends!

9844
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format