9816
Spread the love
loading...

Ein Forscherteam aus Großbritannien und den Niederlanden hat kürzlich eine vollständig autonome Technologie angekündigt, die es Robotern ermöglicht, sich selbst zu reproduzieren und ihren genetischen Code im Laufe der Zeit zu entwickeln, um sich an ihre Umgebung anzupassen. Dies wird auch als „künstliche Evolution“ bezeichnet. Die Babyroboter entstehen durch die Kombination der digitalen DNA der beiden Elternroboter auf einem Computer.

Können sich Roboter selbstständig vermehren?

Vom Grund des Ozeans bis zum weiten Himmel hat die Natur die Erde mit unglaublich vielfältigen Lebensformen gefüllt, mit etwa 8 Millionen Arten im Laufe der Jahrmillionen der Evolution, die es geschafft haben, sich auf vielfältige Weise an die Umwelt anzupassen. Doch nur 100 Jahre nachdem Karrel Capek den Begriff „Roboter“ geprägt hat, übertreffen die biologischen Fähigkeiten vieler Spezies immer noch die menschliche Technologie. Wir haben jedoch Methoden entwickelt, um Roboter mit menschenähnlicher Intelligenz, der Fähigkeit, sich unter schwierigen Bedingungen reibungslos zu bewegen und zu funktionieren, sowie der Fähigkeit zur Reproduktion – spontan regenerativ – herzustellen.
Können sich Roboter selbstständig vermehren? Dies ist ein wichtiger Aspekt des „Lebens“, der vielen Lebewesen gemeinsam ist. Ein Forscherteam aus Großbritannien und den Niederlanden hat kürzlich eine vollständig autonome Technologie angekündigt, die es Robotern ermöglicht, sich selbst zu reproduzieren und ihren genetischen Code im Laufe der Zeit zu entwickeln, um sich an ihre Umgebung anzupassen. Es gibt kontroverse Meinungen, die dies als „künstliche Evolution“ bezeichnen. Die Babyroboter entstehen durch die Kombination der digitalen DNA der beiden Elternroboter auf einem Computer.

Diese Technologie ermöglicht eine neue Art der „Evolution“: Aus der Verschmelzung der Merkmale einer „virtuellen“ Mutter und eines „echten“ Vaters können Nachkommen hervorgebracht werden, die die Vorteile der simulierten Evolution schnell kombinieren, aber möglicherweise nicht so nah Realität im Vergleich zu Robotern in der realen Umgebung. Die neue Robotergeneration erbt das Beste aus beiden Evolutionsformen: Simulation und realer Welt.

Diese Technologie kann zwar ohne menschliches Zutun funktionieren, ermöglicht aber auch dem Menschen, an diesem „Reproduktionsprozess“ teilzunehmen: So wie der Mensch seit Urzeiten selektiv Getreide, Lebensmittel und Rinder züchtet, können wir auch die Auswahl von Robotern beeinflussen. Man kann sich eine nicht allzu ferne Zukunft vorstellen, in der es Roboterfarmen gibt, die eine große Anzahl von Robotern mit für bestimmte Bedürfnisse geeigneten Merkmalen herstellen. Sie können aufgrund der Batterielebensdauer oder der Emissionen selektiv günstig gezüchtet werden – genauso wie der Mensch dürreresistente Pflanzen züchtet oder besser schmeckende Inhaltsstoffe produziert.

Die Babyroboter entstehen durch die Kombination der digitalen DNA der beiden Elternroboter auf einem Computer.

Die Idee der digitalen Evolution – die biologische Evolution mit Software neu zu denken, um immer mehr Lösungen zu schaffen, ist keine neue Idee. Es war in den 1960er Jahren, als deutsche Ingenieure Computer programmierten, um ihre eigenen mechanischen Konstruktionen zu entwickeln. Seitdem werden „evolutionäre Algorithmen“ von Computern verwendet, um alles zu entwerfen, von Möbeln bis hin zu Turbinenschaufeln. Der Mensch muss nur die zu optimierenden Parameter eingeben (zum Beispiel die von den Turbinenschaufeln erzeugte Leistung) und die Software reagiert. Im Jahr 2006 schickte die NASA einen Satelliten mit einer von künstlicher Intelligenz entwickelten Antenne ins All.

Wir stehen kurz vor einem großen Ausbruch. Während Wissenschaftler zuversichtlich sind, dass die digitale Evolution zu einem leistungsstarken Optimierungswerkzeug werden kann, ist die Kreativität von Computern bei der Erstellung einzigartiger oder neuartiger Designs, die für den Menschen nicht undenkbar sind, zu einem interessanten Thema geworden. Die Erschaffung der Natur in der biologischen Evolution ist sehr klar. Im kubanischen Regenwald wachsen Rebsorten im Laufe der Evolution Blätter in Form von Satellitenschüsseln, die die von Fledermäusen erzeugten Schallwellen verstärken, um sie zu Traubenblüten zu führen und die Bestäubung zu erhöhen. Im kalten Südpolarmeer produzieren Fische ihre eigenen Frostschutzproteine, um zu überleben.

Auch die digitale Evolution hat unzählige kreative Beispiele. Mit der Aufgabe herauszufinden, wie ein 6-beiniger Roboter auch bei Verletzungen normal laufen kann, hat der Computer unzählige Möglichkeiten gefunden, sich mit nur wenigen Beinen, auch ohne Beine durch Krabbeln, fortzubewegen.

Die heutige digitale Evolution wird in vielen Bereichen angewendet, von denen angenommen wird, dass sie nur für den Menschen bestimmt sind, wie zum Beispiel die Kunstschöpfung (selbst beim Gewinn eines Preises im Kunstwettbewerb der University of Wyoming wussten die Juroren nicht, dass es sich um eine Malerei eines Algorithmus handelt). Dieses Konzept der digitalen Evolution klingt für Newcomer nach künstlicher Intelligenz, dies ist eigentlich ein spezifischer Forschungszweig im Bereich der künstlichen Intelligenz.

Die Kreativität, die von der künstlichen Intelligenz ausgeht, wird neue Designs hervorbringen, die nicht durch die Barrieren eingeschränkt sind, die sich aus dem menschlichen Verständnis von Technik, Mechanik und Wissenschaft ergeben.

Dies mag zwar wie aus einem Science-Fiction-Film erscheinen, ist aber sehr realistisch. Roboter spielen in unserer Zukunft eindeutig eine wichtige Rolle, vom Gesundheitswesen bis hin zu anderen gefährlichen Jobs. Wir erschöpfen die Ressourcen der Erde sehr schnell und verursachen viele Risiken der Umweltverschmutzung. Vielleicht wird die Kreativität, die durch künstliche Intelligenz entsteht, neue Designs hervorbringen, die nicht durch die Barrieren des menschlichen Verständnisses von Technik, Mechanik und Wissenschaft eingeschränkt werden.

Aus einer anderen Perspektive haben Biologen nur ein „System“, um die Evolution zu untersuchen, bis wir Spuren außerirdischen Lebens finden. So wie der Large Hadron Collider uns Werkzeuge zum Studium der Quantenphysik an die Hand gegeben hat, ist es möglich, dass ein Fortpflanzungssystem für Roboter uns dabei helfen wird, das Leben besser zu verstehen.

Die Zusammenfassung des Artikels gibt die Meinung der Autorin Emma Hart wieder. Der Artikel wurde im Guardian veröffentlicht.


Quelle: Genk

Quelle


Like it? Share with your friends!

9816
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format