9790
Spread the love
loading...

Die Richtlinien von Klaus Schwab und die Empfehlungen anderer Globalisten treten langsam in Kraft. In nur wenigen Monaten, ab dem 1. Januar 2023, wird PiS Strafen für den Umgang mit Bargeld über dem festgelegten Limit einführen. Wieder einmal stellt sich heraus, dass die konspirative Praxis der globalen Mafia gesetzliche Vorschriften schafft, die dann den Menschen durch „Hinrichtung“ von Beamten und zuständigen Diensten auferlegt werden. Ausübung Ihrer angeborenen Rechte – Jede Verfügung über Ihr Geld wird mit Strafe geahndet.

… Sanktionen wegen fehlender bargeldloser Zahlung gehen zu Lasten des Unternehmers, da er steuerpflichtig wird. Einnahmen aus Transaktionen müssen als bargeldlose Transaktionen gezählt werden. Der steuerpflichtige Betrag ist in einer solchen Situation doppelt so hoch.

Die Regulierung, die in Polen unter dem Banner des „New Deal“ eingeführt wird, ist aufgrund der geplanten Bargeldabhebung in naher Zukunft notwendig. Dies soll während oder kurz nach der nächsten globalen Krise erfolgen. Weitere Etappen sollen sein: Einführung von Geld mit Verfallsdatum, garantiertes Einkommen kombiniert mit einem Sozialkredit – Scoring für die Einhaltung der politischen Korrektheit und des sanitären und ökologischen Regimes.

Die neuen Grenzen für Barzahlungen sollen wie folgt lauten:

  • bis zu 8.000 PLN – Transaktionen zwischen Unternehmern (derzeit liegt die Grenze bei 15.000 PLN)
  • bis 20.000 PLN – Transaktionen zwischen dem Verbraucher und dem Unternehmer.

Folgen der Nichtzahlung auf das Bankkonto

Ein Steuerpflichtiger, der bei Überschreitung der Transaktionsgrenze der Sachleistungspflicht nicht nachkommt, hat ertragsteuerliche Nachteile.

Ab dem 1. Januar 2023 gelten neue Limits für Barzahlungen. Die Grenze der Barauszahlung für Unternehmer und natürliche Personen ändert sich. Wie hoch ist die Barauszahlungsgrenze und wann muss ich über mein Bankkonto bezahlen? Wir erklären.

Bisher galt die Barzahlungsgrenze nur für Geschäfte zwischen Unternehmern, aber der Gesetzgeber hat auch eine Begrenzung für Geschäfte mit Verbrauchern eingeführt. Darüber hinaus werden einige Unternehmer verpflichtet, die Möglichkeit des bargeldlosen Bezahlens an allen Orten, an denen eine Geschäftstätigkeit ausgeübt wird, sicherzustellen. Die Änderungen sollen bereits im Januar 2023 in Kraft treten.

Geschäfte zwischen Unternehmern mit neuem Limit ab 2023.

Ab dem 01.01.2023 wird die Barauszahlungsgrenze reduziert. Derzeit beträgt die Grenze für Unternehmer im Rahmen von Transaktionen im Zusammenhang mit der ausgeübten Geschäftstätigkeit 15.000 PLN. Dies ist auf die Bestimmungen des Gesetzes vom 6. März 2018 – Unternehmergesetz zurückzuführen. Ab Januar 2023 wird diese Grenze auf 8.000 PLN gesenkt. Was passiert, wenn die Zahlung nicht bargeldlos erfolgt?

Folgen der Nichtzahlung auf das Bankkonto

Ein Steuerpflichtiger, der bei Überschreitung der Transaktionsgrenze der Sachleistungspflicht nicht nachkommt, hat ertragsteuerliche Nachteile. Gemäß Art. 22p Absatz. 1 Punkt 1 des Gesetzes vom 26. Juli 1991 über die Einkommensteuer und Kunst. 15d Absatz. 1 Punkt 1 des Gesetzes vom 15. Februar 1992 über die Körperschaftsteuer ist der Unternehmer verpflichtet, die in Art. 19 des Unternehmergesetzes.

In einer Situation, in der er seinen Verpflichtungen nicht nachkommt, dann im Falle der Anerkennung der Kosten in dem Teil, in dem die Zahlung für eine Transaktion über der Grenze von 8.000 PLN ohne Verwendung eines Zahlungskontos als steuerlich abzugsfähige Kosten erfolgt ist Steuerzahler:

  • reduziert auch die steuerlich abzugsfähigen Kosten
  • wenn steuerlich abzugsfähige Kosten nicht gekürzt werden können, erhöht es die Einnahmen – in dem Monat, in dem die Zahlung ohne Nutzung des Zahlungskontos erfolgt ist.

Wie Michał Kijewski, geschäftsführender Gesellschafter von Graś i Wspólnicy  , betont  :

Die Folge der Nichteinhaltung der vorstehenden Bestimmung durch den Unternehmer ist der Verlust des Rechts auf Zahlung eines Teils des Betrags, der 8.000 PLN übersteigt.

Berücksichtigt der Steuerpflichtige hingegen als abzugsfähige Kosten den über den in den neuen Vorschriften festgelegten Betrag hinaus erzielten Betrag, der in bar und nicht per Banküberweisung gezahlt wurde, muss er die abzugsfähigen Kosten entsprechend mindern bzw. die Einnahmen erhöhen, wenn es nicht möglich ist, die Kosten zu senken.

Übrigens ist es erwähnenswert, dass der Verlust der oben genannten Das Recht auf Kostenerstattung kann auch in Situationen eintreten, in denen:

  • der Unternehmer zahlt per Banküberweisung auf ein anderes Konto als das auf der Weißen Liste über dem Limit, wenn der Lieferant ein aktiver Mehrwertsteuerzahler ist,
  • Der Unternehmer zahlt nicht in Teilzahlungen für die Rechnung, die eine der in Art. 19 Unternehmerrechte, trotz einer solchen Verpflichtung.

Bargeschäfte von Unternehmern mit dem Verbraucher auch mit einer Begrenzung ab Januar 2023 und Sanktionen für Unternehmer

Ebenfalls ab dem 1. Januar 2023 wird ein Limit für Geschäfte mit Verbrauchern eingeführt. Die Grenze wird jedoch höher sein. Ab dem 1. Januar 2023 muss der Verbraucher Zahlungen über ein Bankkonto leisten, wenn der Wert der Transaktion mit dem Unternehmer unabhängig von der Anzahl der daraus resultierenden Zahlungen 20.000 PLN oder den Gegenwert übersteigt. In einer Situation, in der der Verbraucher Waren oder Dienstleistungen von einem Unternehmer kauft, beträgt die Barzahlungsgrenze 20.000 PLN.

Es ist erwähnenswert, dass die neuen Vorschriften keine Rechtsfolgen für Verbraucher im Falle einer Transaktion mit einem Wert von mehr als 20.000 PLN vorsehen PLN werden in bar bezahlt. Die Auswirkungen einer solchen Maßnahme wirken sich auf den Empfänger dieser Zahlungen aus, dh auf den Unternehmer – sagt Michał Kijewski, geschäftsführender Gesellschafter von Graś i Wspólnicy.

Er fügt hinzu, dass nach Angaben der Regierung  die Einführung neuer Vorschriften in erster Linie darauf abzielt, die Aktivitäten der „Schattenwirtschaft“ einzuschränken. Andererseits soll die Nutzung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs gefördert werden. Zweifellos werden solche Lösungen aufgrund der Unternehmer und Verbraucher mit einer Reihe neuer Schwierigkeiten und Einschränkungen verbunden sein.

Die Struktur der Vorschrift weist direkt auf die Zahlung des Verbrauchers an den Unternehmer hin, die bei Überschreitung des Limits über das Zahlungskonto abgewickelt werden soll. Wichtig ist, dass Sanktionen wegen fehlender bargeldloser Zahlung vom Unternehmer getragen werden, da er besteuert wird. Einnahmen aus Transaktionen müssen als bargeldlose Transaktionen gezählt werden. Der steuerpflichtige Betrag ist in einer solchen Situation doppelt so hoch.


Like it? Share with your friends!

9790
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format