9794
Spread the love

Die Variabilität unerwünschter Ereignisse zwischen verschiedenen Pfizer-Impfstoffchargen veranlasste Wissenschaftler zu Untersuchungen, die zur Entdeckung potenzieller Placebo-Chargen mit 30 % führten.

Pfizer-Impfstoffchargen in der EU waren Placebos , sagen Wissenschaftler

Eine Gruppe von fünf deutschsprachigen Wissenschaftlern, die in den letzten 18 Monaten die Qualität und Sicherheit des Pfizer-BioNTech-COVID-19-Impfstoffs kritisiert haben, hat ziemlich schockierende Beweise dafür entdeckt, dass ein erheblicher Teil der Impfstoffchargen in der Europäischen Union verteilt wird Möglicherweise handelte es sich um Placebos . Darüber hinaus war sich die deutsche Regulierungsbehörde dieser Möglichkeit bewusst, unterzog die Chargen jedoch keiner Qualitätskontrolle.

Die Untersuchung begann mit einer aktuellen dänischen Studie , die erhebliche Unterschiede bei den unerwünschten Ereignissen im Zusammenhang mit verschiedenen Chargen des Pfizer-BioNTech-Impfstoffs feststellte.

Die dänische Studie ergab, dass nur 4,2 % der Impfstoffchargen mit den meisten schweren unerwünschten Ereignissen verbunden waren. Im Gegensatz dazu waren <1 % dieser Ereignisse mit 32,1 % der Chargen verbunden. Eines Abends im vergangenen Frühjahr drückte er beim Abendessen seine Verwunderung darüber aus, dass ein ganzes Drittel der Impfstoffe scheinbar mit fast NULL Nebenwirkungen verbunden war, während nur 4,2 % der Chargen mit einer extrem hohen Anzahl unerwünschter Ereignisse verbunden waren. Was könnte diese erstaunliche Variation erklären?

Dr. McCullough war nicht der einzige Wissenschaftler, der sich darüber wunderte. Auch in Deutschland waren Dr. Gerald Dyker, Professor für Organische Chemie an der Ruhr-Universität Bochum und Dr. Jörg Matysik, Professor für Analytische Chemie an der Universität Leipzig, von den Ergebnissen der dänischen Studie verblüfft.

Seit der experimentelle Pfizer – BioNTech – COVID-19-Impfstoff im Dezember 2020 in der EU zugelassen wurde, sind beide Professoren besorgt über das ihrer Meinung nach fehlende ordnungsgemäße Testen und Qualitätskontrolle bei der Herstellung. Und so machten sie sich nach der Veröffentlichung der dänischen Studie daran, die Ursache dieser enormen Abweichung zu untersuchen. Ein natürlicher Ausgangspunkt war das Paul-Ehrlich-Institut – die deutsche Bundesbehörde, medizinische Regulierungsbehörde und Forschungseinrichtung für Impfstoffe und Biomedizin.

Da der Pfizer – BioNTech – COVID-19-Impfstoff von der deutschen Firma BioNTech hergestellt wird und Deutschland Gründungsmitglied der Europäischen Union ist, ist das Paul-Ehrlich-Institut für alle Qualitätskontrolltests des Pfizer – BioNTech – COVID-19-Impfstoffs verantwortlich in der gesamten Europäischen Union verteilt.

Weiter lesen…..


Like it? Share with your friends!

9794
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »