9781
Spread the love
loading...

Wir veröffentlichen die vollständige Übersetzung der monumentalen Antwort, mit der der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban die destabilisierenden Ziele des Milliardärsspekulanten George Soros zerstört. Letztere versuchen, die EU-Institutionen auf alle Arten zu beeinflussen, so dass sie sowohl Ungarn als auch Polen politisch und finanziell erpressen, stolz darauf, ihre christlichen Wurzeln und ihre Grenzen vor dem Einwanderungswahnsinn und der LGBT-Agenda zu schützen.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbàn antwortet auf einen Artikel des Finanziers George Soros, der am 18. November auf der Website des Project Syndicate erschien und in dem der Finanzier die Europäische Union aufforderte, sich dem Veto Ungarns und Polens gegen die Klausel des „Staates“ zu widersetzen of law “(in englischer Rechtsstaatlichkeit ) im europäischen Haushaltsrecht enthalten. In dem Artikel geht Soros so weit, in Bezug auf Viktor Orbàn und Jarosław Kaczyński zu erklären , dass „ Rechtsstaatlichkeit für sie eine praktische Grenze für persönliche und politische Korruption darstellt. Das Veto ist eine verzweifelte Wette zweier Serientäter„. George Soros, der nicht versteht, welches politische Mandat er der Europäischen Union vorschlagen muss, wie er sich gegenüber zwei Mitgliedstaaten und vor allem souveränen Staaten verhalten soll, geht sogar so weit, eine mögliche Lösung zur Umgehung des Vetos zu erläutern: “ Falls keine Einigung über einen neuen Haushalt erzielt wird, Das alte Budget, das Ende 2020 ausläuft, wird jährlich verlängert. Ungarn und Polen würden im Rahmen dieses Haushalts keine Zahlungen erhalten, weil ihre Regierungen gegen die Rechtsstaatlichkeit verstoßen. “

Nachfolgend die Antwort  des ungarischen Premierministers :

„Viele glauben, dass der Premierminister eines Landes keine Diskussion mit George Soros führen sollte. Ihr Argument ist, dass Soros ein Wirtschaftsverbrecher ist, weil er sein Geld durch Spekulationen verdient hat, das Leben von Millionen ruiniert und sogar ganze Volkswirtschaften erpresst hat. Sie argumentieren, dass ebenso wie Regierungen nicht mit Terroristen verhandeln dürfen, Premierminister nicht mit Wirtschaftsverbrechern verhandeln dürfen.

Jetzt bin ich jedoch dazu gezwungen, weil der in Ungarn geborene Spekulant und Milliardär George Soros in einem Artikel, der am 18. November auf der Website des Project Syndicate erschien, den EU-Führern ausdrücklich Befehle erteilt hat. In seinem Artikel gibt er ihnen Anweisungen, wie sie diejenigen Mitgliedstaaten, die nicht unter dem Banner einer globalen „offenen Gesellschaft“ einem einheitlichen europäischen Reich beitreten wollen, streng bestrafen können.

Im Laufe der Geschichte haben die Nationen Europas immer ihre Stärke dargestellt. Obwohl sie unterschiedlicher Herkunft sind, haben die europäischen Nationen die gemeinsamen Wurzeln unseres Glaubens geteilt. Das Fundament unserer Gemeinschaften war das europäische Familienmodell, das wiederum auf den jüdisch-christlichen Traditionen basiert. Es war die christliche Freiheit, die Gedanken- und Kulturfreiheit garantierte und einen positiven Wettbewerb zwischen den Nationen des Kontinents schuf. Diese großartige Verschmelzung von Kontrasten hat Europa in Jahrhunderten der Geschichte zur führenden Macht der Welt gemacht.

Jeder Versuch, Europa unter der Ägide eines Reiches zu vereinen, ist gescheitert. Die historische Erfahrung zeigt uns, dass Europa wieder groß werden wird, wenn seine Nationen wieder groß werden und sich jeder Form imperialer Ambitionen widersetzen.

Wieder einmal bewegen sich mächtige Kräfte, um die Nationen Europas auszurotten und den Kontinent unter der Schirmherrschaft eines globalen Reiches zu vereinen. Soros ‚Netzwerk, das die europäische Bürokratie und ihre politische Elite durchdrungen hat, arbeitet seit Jahren daran, Europa zu einem Kontinent der Einwanderer zu machen. Heute ist das Soros-Netzwerk, das eine offene globale Gesellschaft fördert und versucht, nationale Kontexte abzuschaffen, die größte Bedrohung, der EU-Staaten jemals ausgesetzt waren. Die Ziele des Netzwerks liegen auf der Hand: Schaffung multiethnischer und multikultureller offener Gesellschaften durch Beschleunigung der Migration und Abbau des nationalen Entscheidungsprozesses, der in die Hände der globalen Elite gelegt wird.

Die Europäische Union hat weiterhin viele Schwierigkeiten: Seit 2008 eine Wirtschaftskrise von Ausmaßen, die seit Generationen nicht mehr gesehen wurde; eine Migrationskrise seit 2015; und im Jahr 2020 eine verheerende globale Pandemie. Europa hat sich noch nicht von seinen früheren Krisen erholt, daher können die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie eine noch größere Krise auslösen als die vorherigen. Es gibt bereits deutliche Anzeichen: In vielen Ländern haben die Staatsverschuldung, die Arbeitslosenquote und die allgemeine Wirtschaftslage ein kritisches Niveau erreicht. Das Bedürfnis nach europäischer Solidarität, dass europäische Nationen zusammenkommen, um sich gegenseitig zu helfen, war noch nie so groß.

Während all dieser Krisen berücksichtigte der Spekulant – der sich selbst als Philanthrop bezeichnet – nicht die Interessen der europäischen Bürger, sondern handelte zu seinem eigenen Vorteil. Wie können wir vergessen, wann er während der Wirtschaftskrise den ungarischen Forint und die größte ungarische Bank angegriffen hat und wann er vorhatte, die Wiedereingliederung von Einwanderern während der Migrationskrise zu beschleunigen, zu verteilen und zu finanzieren? und schlägt nun vor, dass sich die Mitgliedstaaten gegenseitig bestrafen, anstatt Solidarität und gegenseitige Unterstützung zu fördern.

Das von George Soros geführte Netzwerk zögert nun nicht mehr, offensichtliche Eingriffe vorzunehmen. Er will mehr Druck auf die Nationalstaaten ausüben als je zuvor. Es stellt die Völker Europas gegeneinander an. Das Betriebssystem seines Netzwerks ist labyrinthisch und in verschiedenen Szenarien des öffentlichen Lebens vorhanden. Auf der Gehaltsliste von George Soros steht eine lange Liste von Politikern, Journalisten, Richtern, Bürokraten und politischen Agitatoren, die als Mitglieder zivilgesellschaftlicher Organisationen getarnt sind. Und obwohl der Milliardär alle seine Feinde der Korruption beschuldigt, ist er selbst der korrupteste Mann der Welt. Er bezahlt und besticht, wen er kann – und diejenigen, die er nicht kaufen kann, werden von seinem Netz durch eine gewaltige Waffe verleumdet, gedemütigt, eingeschüchtert und zerstört: linke Medienbataillone.

Viele hochkarätige EU-Bürokraten arbeiten mit dem Soros-Netzwerk zusammen, um ein einheitliches Reich zu schaffen. Sie wollen ein institutionelles System aufbauen, das unter der Schirmherrschaft der offenen Gesellschaft versucht, den freien und unabhängigen Nationen Europas einen einzigen Gedanken, eine einzigartige Kultur und ein einzigartiges Sozialmodell aufzuzwingen. Sie versuchen, jedem Volk das Recht zu entziehen, über sein eigenes Schicksal zu entscheiden. Dies ist auch der Zweck ihres Vorschlags zur „Rechtsstaatlichkeit“, die in Wirklichkeit nicht die Rechtsstaatlichkeit, sondern die Gewalt anerkennt. Es wäre ehrlicher, es „Mehrheitsregel“ zu nennen.

Die Unterschiede zwischen uns sind offensichtlich. Soros will eine offene Gesellschaft, während wir eine sichere Gesellschaft wollen. Ihm zufolge kann Demokratie nur liberal sein, während wir denken, dass sie christlich sein kann. Ihm zufolge kann Freiheit nur zur Selbstverwirklichung genutzt werden, während wir glauben, dass Freiheit auch dazu verwendet werden kann, den Lehren Christi zu folgen, dem eigenen Land zu dienen und unsere Familien zu schützen. Die Grundlage der christlichen Freiheit ist die Entscheidungsfreiheit. Das ist jetzt in Gefahr.

Wir im Osten der EU wissen sehr gut, was es bedeutet, frei zu sein. Die Geschichte der Nationen Mitteleuropas war ein unerbittlicher Kampf um die Freiheit gegen die großen Reiche, ein wiederholter Kampf um unser Recht, über unser Schicksal zu entscheiden. Wir haben aus erster Hand bitter erlebt, dass jeder imperiale Versuch uns zur Sklaverei geführt hat. Es gibt immer noch einige Freiheitskämpfer der Generation – im ehemaligen Ostblock, von Estland bis Slowenien, von Dresden bis Sofia -, die sich persönlich daran erinnern können, was es bedeutet, sich der Tyrannei, dem absoluten Staat und seiner kommunistischen Version zu widersetzen: Einschüchterung, materieller und moralischer Ruin, körperlicher und geistiger Missbrauch. Wir wollen nicht mehr.

Westliche Führer, die ihr ganzes Leben in einer Welt verbracht haben, in der sie Freiheit und Rechtsstaatlichkeit geerbt haben, sollten jetzt auf diejenigen hören, die für die Freiheit gekämpft haben und die – basierend auf ihren persönlichen Lebenserfahrungen – zwischen den beiden unterscheiden können Rechtsstaatlichkeit und Tyrannei oder der absolute Staat. Solche westlichen Führer müssen akzeptieren, dass wir im 21. Jahrhundert die Freiheit, die wir durch Kämpfe am Ende des 20. Jahrhunderts gewonnen haben, nicht aufgeben werden.

Der Kampf um oder gegen das neue Brüsseler Reich ist noch nicht entschieden. Brüssel scheint aufzugeben, aber viele Nationalstaaten widersetzen sich weiterhin. Wenn wir unsere Freiheit bewahren wollen, darf Europa nicht dem Soros-Netzwerk erliegen. “

Quelle :https://www.lavocedelpatriota.it/orban-leuropa-non-si-sottometta-al-network-di-soros/?fbclid=IwAR2WAqZ06bNxnrO8pqaAvzZQmcYe8nfze7n_A_bQJsrYKSzK_oeFHymFYmo


Like it? Share with your friends!

9781
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format