9788
Spread the love

Weil 15 Minuten zum Ghetto nicht ausreichen: Niederländische Kommunen schenken der Stadt 10 Minuten
Symbolbild: R24
Das Konzept der sogenannten „15-Minuten-Stadt“ wird weltweit propagiert und mehrere Städte arbeiten bereits daran, es in die Realität umzusetzen. In den Niederlanden gehen wir noch einen Schritt weiter und die Gemeinde Oss möchte eine 10-Minuten-Stadt werden. Wie weit soll der Bewegungsradius der Bürger reduziert werden?

Ziel von 15 Minute City ist es, die Lebensqualität der Stadtbewohner zu verbessern. Dazu, so die utopische Vision, sei es notwendig, die lebensnotwendigen Orte zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen: Geschäfte, Schulen, Parks, Sportplätze, Restaurants, Kultureinrichtungen, andere Treffpunkte und im Idealfall den Arbeitsplatz. Das Ziel ist, innerhalb von höchstens 15 Minuten losfahren zu können. Denn der öffentliche Raum muss neu gestaltet werden, um die notwendigen Frei- und Grünflächen zu schaffen, einschließlich des Rückbaus von Straßen und Parkplätzen. Dieses von Globalisten propagierte Konzept erlangte nach der Pandemie besondere Dynamik.

Niederländische Gemeinde schafft 10-Minuten-Stadt

Die Gemeinde Oss in der niederländischen Provinz Nordbrabant geht über das Konzept einer 15-Minuten-Stadt hinaus. So haben Sie in nur 10 Minuten Zugang zu allen Einrichtungen, die Sie für Ihr tägliches Leben benötigen.

Die Bürger von Oss sind zu einem Diskussionsabend am 23. Januar 2024 eingeladen, an dem der 10-minütige Stadtplan vorgestellt und diskutiert wird. In der Einladung heißt es :

„Die Stadt Oss sieht das Potenzial für eine weitere Urbanisierung und arbeitet daran, Oss zu einer 10-Minuten-Stadt zu machen. Unser Fokus liegt auf der Schaffung eines nachhaltigen, gesunden und sicheren Lebensumfelds.

“ Das Konzept wird natürlich als Fortschritt und Verbesserung verkauft Lebensqualität. Freiheitsliebende Bürger neigen dazu, zu denken, dass es sich um einen Rückschritt und eine schreckliche Dystopie handele, da dadurch der Bewegungsradius der Menschen stark eingeschränkt würde. Im schlimmsten Fall könnten Menschen gezwungen sein, in der Nähe ihrer Häuser für sich selbst zu sorgen. Das Leben in einem Ghetto, egal wie üppig es ist, ist nicht wünschenswert. Wie so oft stellt sich die Frage: Wenn die derzeitige Regierung noch auf Freiwilligkeit setzt, wie wird sich diese in Zukunft entwickeln (insbesondere, wenn neue „Notfälle“ auftreten)? Oder?

Oxford: Fahren nur auf zugelassenen Straßen

Die Stadt Oxford in Großbritannien ist bereits ein negatives Beispiel: Ab diesem Jahr wird die Stadt in Zonen eingeteilt und auf sechs Straßen wird ein Verkehrsfilterprogramm getestet, um die Verkehrsstaus zu reduzieren. Für das Befahren dieser Straßen ist eine Genehmigung erforderlich, ebenso wie Verkehrskameras und Fahrer. Verkehrskameras scannen die Nummernschilder der Fahrer und gegen Fahrer ohne Führerschein werden Geldstrafen verhängt. Der Plan löste heftige Proteste aus. Unterdessen besteht der Stadtrat von Oxford darauf, dass dies nichts mit der 15-Minuten-Stadt zu tun hat.

Da diese Ideen vom Weltwirtschaftsforum (WEF) unterstützt werden, ist es nur natürlich, sich zu fragen, ob sie tatsächlich den Menschen zugute kommen. Schließlich nutzen Klaus Schwab und andere selbsternannte Weltführer die Corona-Pandemie und die Klimakrise, um Gesellschaften weltweit nach ihren Vorstellungen umzugestalten. Die individuelle Freiheit wird zunehmend durch globalistische Interessen ersetzt.


Like it? Share with your friends!

9788
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Pin It on Pinterest

Translate »
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format