9795
Spread the love
loading...

Die Lebensmittelpreise steigen und steigen. Wer sich die Kassenzettel der wöchentlichen Routineeinkäufe aufbewahrt, kann seit einem Jahr die Teuerung sehen und seit einem Vierteljahr – bereits vor dem 24. Februar, des russischen Einmarsches in die Ukraine —  eine erst langsame, aber jetzt immer schnellere und dramatischere Preissteigerung verfolgen. Sogar der Discountriese Aldi erhöhte einige seiner Preise vor etwa zwei Wochen um 30 bis 50 Prozent. Und noch ein alarmierendes Phänomen: Die Regale werden jetzt nicht nur dünner bestückt, sie bleiben immer wieder für manche Produkte tagelang völlig leer.

Ein Einkauf von Ende 2021, der damals noch ca. 100 Euro kostete, liegt heute bei einem Kontrolleinkauf  – mit den genau gleichen Produkten in demselben Geschäft —  bei ca. 150 Euro. Eine Packung Bio-Eier von freilaufenden Hühnern, früher ca. 3 Euro, heute ca. 5 Euro. Von Sonnenblumenöl statt unter zwei Euro jetzt fast fünf Euro und gar Mehl ganz zu schweigen, das gibt es auch fast gar nicht mehr. Ich habe selbst mitbekommen, wie zwei Leute davor standen und per Telefon andere informierten, dass es gerade Mehl gibt. Sobald davon wieder einmal eine Lieferung kommt, sagte mir die Kassiererin, ist sie innerhalb einer halben Stunde weg, trotz der Begrenzung auf ein oder zwei Packungen pro Person.

Branchenverbände kündigen jetzt wieder neue Preissteigerungen an: Milchprodukte und Backwaren sollen zwischen 30 und 50 Prozent teurer werden.

Ich habe einmal die Angebotslage bei Aldi an einem besonders krassen Tag fotografiert. Und das war nicht nur einmal und nicht nur in dieser Filiale so:

Das scheinen Bilder zu sein, an die wir uns gewöhnen müssen. Und die beiden oberen Bilder überführen die Staatspropaganda auch der Lüge: Es ist eben nicht so, dass es am Hamstern der asozialen Querdenker-Bürger liegt, dass die Regale leer sind. Bei Klopapier mochte das noch stimmen – aber Klopapier gibt es jetzt genug. Nur bei Gemüse und Tiefkühlkost ist das blanker Unsinn. Nach ein paar Tagen ist Gemüse welk und ungenießbar. Und die Tiefkühlschränke der Bürger haben nicht Zimmergröße, um dermaßen simultan und massenhaft zu hamstern. Es gibt die Waren einfach nicht.

ich habe krebs
Das brandneue Buch von Holger Strohm! Wie er seinen Krebs besiegte und ein nie dagewesenes Kompendium der naturheilkundlichen und schulmedizinischen Methoden. Welche Pflanzen. welche Strategien. Ein Überleben-der zeigt die Möglichkeiten auf.

Der weit verbreitete Verdacht im Volk, dass wir ganz bewusst in eine große Krise geführt werden, in der Hunger, Armut, Arbeitslosigkeit, Kälte und Gewalt durch Marodeure die Menschen überall mürbe macht, festigt sich immer mehr. Viele wissen genau, wo sie die Täter zu verorten haben, das ergeben vorsichtige Sondierungsgespräche mit Kunden, die neben einem vor den leeren Regalen stehen. Einfach mal das Thema ansprechen, indem man seinen Unmut vorsichtig formuliert (wo sind wir eigentlich hingekommen und warum)  – und nach etwa zwei Minuten gegenseitigen Abtastens – wie damals, in der DDR sagen mir Ex-DDR-Deutsche — weiß man, ob man offen sprechen kann. Und dann geht’s aber los.

Was machen die führenden Politiker? Sie üben sich im Schautanzen, und hinter dem Bühnenvorhang werden die Stellschrauben für den Welthunger gestellt, um die Menschheit unter die Knute des Great Reset zu zwingen.

Die entsprechenden Verbände schlagen Alarm – und meinen das auch so. Vielleicht ist ihnen nicht klar, wozu das Ganze aufgeführt wird, vielleicht wollen sie auch nicht in die „Verschwörungstheoretiker-Ecke“ gekickt werden. Die Tagesschau schreibt:

„Angesichts steigender Lebensmittelpreise haben Verbände vor Lebensmittelknappheit gewarnt und forderten Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir zum Handeln auf. ‚Irgendwann ist nicht mehr die Frage, wie viel Rohstoffe für unser Essen auf dem Weltmarkt kosten, sondern ob wir überhaupt noch welche bekommen‘, sagte Christian von Boetticher, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie der ‚Bild‘, einem Vorabbericht zufolge. Boetticher forderte Özdemir auf, ‚vom Grünen-Programm endlich auf aktives Krisenmanagement‘ umzuschalten. Im Hinblick auf steigende Lebensmittelpreise und zusätzlich 50 Millionen Hungernde weltweit könne man ‚keinem Menschen erklären, dass deutsche Landwirte 20 Prozent Anbauflächen künftig lediglich biologisch bewirtschaften und zehn Prozent sogar als ökologisches Brachland stilllegen sollen‘, sagte von Boetticher.“

Aber Herr Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir glänzt jedoch nicht durch beherztes Handeln. Er weiß anscheinend, worum es geht. Die Hilfeschreie und wütenden Attacken der Agrar- und Lebensmittelverbände ignoriert er weitgehend. Die BILD schreibt: 

„Großer Unmut über Agrarminister Cem Özdemir (56, Grüne): Lebensmittel-Produzenten, Verbände und Bauern werfen ihm Untätigkeit vor – während die Preise explodieren und wegen des Ukraine-Kriegs Nahrungs-Notstand droht! Konkret beklagen Branchen-Insider, dass sie angesichts der dramatischen Versorgungslage von Özdemir nicht gehört oder geladen werden. Stattdessen würde der Minister Öko-Organisationen wie ‚Foodwatch‘ empfangen, heißt es.“

IRLMAIER
Noch im letzten Jahr schien ein Krieg mit Russland vollkommen unwahrscheinlich und die detaillierten Sehungen Irlmaiers widerlegt. Doch heute sind seine Schauungen so aktuell, wie nie. Auch der Weg zum Krieg, die Vorstufen in Syrien, die Rolle der Chinesen, die Geschehnisse in Deutschland: mit heutigen Augen alles , aber auch alles zutreffend. Und er sagt auch sehr genau voraus, was noch kommen wird.

Der evangelische Wohlfahrtsverband Diakonie Deutschland sieht sogar einen „drastischen Anstieg der Armut in Deutschland“ und fordert neue Notfallhilfen: „Wir werden sehr viel mehr Arme bekommen, als wir bisher gedacht haben“, sagte Maria Loheide, der sozialpolitische Diakonie-Vorstand. Sie fordert eine Reform der sozialen Unterstützung in allgemeinen Krisen. „Die ewigen Einmal- und Bonuszahlungen haben was von Almosen“. Die gute Dame weiß anscheinend nicht, dass mehr Geld nicht gleichbedeutend ist mit mehr Waren. Das ganze Geschrei nach Geld produziert nicht ein Brot, eine Flasche Öl oder einen Liter Milch mehr, sondern hilft nur kurzfristig, bis die Preise wieder entsprechend der Verknappung anziehen. Ja, die besser Betuchten haben eine längere Karenzzeit, bis auch sie nicht mehr genug zu Essen bekommen. Um es ganz krass, aber anschaulich zu formulieren: Am Ende bekommt nur noch der Millionär das eine Brot.

Das Problem ist ab nächstes Jahr auch der Dünger. Dieses Thema wird überhaupt nicht berichtet, obwohl vollkommen klar ist, dass es DAS große Problem für zumindest Westeuropa sein wird, sollte es nicht zu einem Frieden mit Russland kommen (was die westlichen Staaten unter der Ägide der USA nicht zulassen werden).

Der Düngermangel wird sehr wahrscheinlich dazu führen, dass unzählige Bauern auf der ganzen Welt in den kommenden Monaten ihre Saat entweder gar nicht oder nur in einem ungenügenden Ausmaß ausbringen können. Der Dünger, der dann überhaupt noch auf dem Weltmarkt, wie es beim Erdgas momentan zugeht, zu bekommen ist, wird dann in einem Bietergefecht der reicheren Länder irre Preise erzielen. Das wiederum ist für die ärmeren Länder eine Katastrophe. Viele werden elendiglich verhungern, viele werden nach Europa und Nordamerika drängen, wo ebenfalls Mangel herrscht und die Ernten kaum zur Ernährung der eigenen Bevölkerung reichen.

David Beasley, der US-amerikanische Exekutivdirektor des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen sagte in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ dass der Waffengang in Osteuropa ‚unvorstellbare Auswirkungenʽ haben werde. Die um sich greifende Nahrungsmittelknappheit werde neue Migrationsströme auslösen, die „die syrische Flüchtlingskrise wie ein Picknick im Park aussehen lassen“ könne.

Matthias Berninger, ehemaliger grüner Spitzenpolitiker und Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium und heute Leiter des Bereichs „Öffentlichkeit und Nachhaltigkeit“ der Bayer AG, sagt: „Wir steuern auf die größte Hungersnot der Menschheitsgeschichte zu.

„Die Bauern in der Ukraine können viel weniger Rohstoffe produzieren, die Infrastruktur ist zerstört, die Häfen sind blockiert. Aber die Probleme sind noch viel größer. (…) Weil Energie fehlt, produziert China weniger Dünger, und wegen der Blockade des Schwarzen Meers werden kaum Düngemittel aus Russland und Weißrussland exportiert. Hinzu kommen noch globale Logistikprobleme. Selbst wenn es genug zu essen gäbe, kommt das Essen nicht unbedingt da an, wo es gebraucht wird. Wir fürchten, dass sich die Zahl der hungernden Menschen 2023 oder 2024 verdoppelt. Wenn wir zehn Prozent weniger Kunstdünger haben als wir bräuchten, raubt das bis zu 320 Millionen Menschen die Ernährungsgrundlage.“ 

Obwohl Weißrussland und Russland den Stickstoffdünger liefern würden, wird nicht nur russischer Dünger mit in die Sanktionen eingeschlossen, um Präsident Putin zu bestrafen, sondern auch Dünger aus Weißrussland, weil dessen Präsident Lukaschenko den russischen Präsidenten unterstützt. Unfassbar. Ein Gutes hat es: Der russische und weißrussische Stickstoffdünger wird wahrscheinlich in die eng zusammenarbeitenden BRICS-Länder (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika) verkauft und dort die Not verhindern oder vermindern.

Henry Kissinger sagte einmal:
„Wer das Öl kontrolliert, ist in der Lage, ganze Nationen zu kontrollieren;
wer die Nahrung kontrolliert, kontrolliert die Menschen.“

Vita System – Mit modernster Informationstechnologie zu neuer Vitalität und Lebensqualität
Das Vita System, aus der quantenphysikbasierten Informationstechnologie stammend, wurde entwickelt, um Störschwingungen in Zellen durch kohärente Schwingung aufzuheben. Durch diese grundlegende energetische Wirkung verbessert das Vita System ganz allgemein Vitalität und Lebensqualität.

Viele vermuten, dass es genau darum geht. Wenn das so sein sollte, dann wird die Davoser WEF-Clique ihre schon in den Startlöchern stehenden Superhelden auf die Weltbühne schieben und konzertiert die Stellschrauben so drehen, das plötzlich, nach größter Not der Weltfrieden ausbricht und eine geeinte Weltregierung alles wieder gut macht. Und dann, so planen sie wahrscheinlich, dann sind die Menschen sicher bereit, sich allem unterzuordnen, wenn sie nur wieder Sicherheit, Nahrung und Wärme haben.

Oder das Ganze läuft vollkommen aus dem Ruder. In jedem Fall ist es empfehlenswert, sich auf eine große Krise vorzubereiten. Vorräte reichen eine Weile, auch zwei Jahre oder drei. Noch besser: Ein Garten, in dem man sein eigenes Gemüse und Obst pflanzt. Und die Fähigkeit, Dinge zu „organisieren“. Netzwerke, Leistungen, Tauschmittel. Prüfen Sie ihre Kontakte, wem Sie vertrauen können. Prahlen Sie nicht mit ihren Vorräten. Bekannte Silbermünzen und Unzen sind ideal, um begehrte Güter und Lebensmittel zu bekommen. Überlegen Sie, was Sie anbieten können, wo Sie sich nützlich machen können, welche Kenntnisse und Fähigkeiten Sie haben. Vernetzen Sie sich. Hamstern Sie. Kaffee, Zigaretten, Alkohol, Seife waren die klassischen Krisenwährungen. Welche in der schon beginnenden Krise die lagerbaren und begehrten Tauschmittel sind, zeigt sich bereits und fängt mit Mehl, Zucker und Speiseöl an.

Weiterlesen 


Like it? Share with your friends!

9795
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format