9823
Spread the love
loading...

Werfen wir in diesem Artikel nun einen Blick auf die dämonischen Elemente, die in Texten, Musik, Musikvideos und bei Konzerten ausgewählter Bands der zeitgenössischen Musik auftauchen.

Ein Lister C Rowley – der größte Okkultist an der Wende des 19. und 20. Jahrhunderts – bezeichnete sich selbst als „The Beast 666“. In seinem Buch „Magija“ beschreibt er, wie man Jugendliche in einen Trancezustand versetzt, um mit der dämonischen Welt in Kontakt zu kommen. Dazu schlug er drei Methoden vor:

  • Musik basierend auf starkem Rhythmus, Wiederholung und Monotonie
  • Drogen.
  • Kostenloser Sex

Ein weiterer großer Okkultist ist der Begründer des modernen Satanismus:

A nton S andor L a V e y. Geboren 1930 in Ungarn. Er arbeitete in einem Zirkus als Löwentrainer und Illusionist, dann als Polizeifotograf in San Francisco. 1966 gründete er die „Church of Satan“ und zwei Jahre später veröffentlichte er die „Bible of Satan“.

  • Wort – als Informationsträger
  • Ablass – als Social Engineering-Verfahren, das darin besteht, die Grenze zwischen Gut und Böse, Wahrheit und Lüge zu verwischen.
  • Musik – als Träger von Emotionen und Inhalten, die leicht die Jugend erreichen, die L a V ey für ihre Ideen gewinnen möchte.

Man sieht also, dass diese beiden „Herren“ gemerkt haben, dass man durch Musik den Menschen antichristliche Ideen vermitteln kann. Folgen wir den Namen einiger Bands, die auch Inhalt widerspiegeln: Black Sabbath, Damned, Fields of Nephilim, Grateful Dead, Helloween, Judas Priest, Pentangle, Wall of Voodoo, Zombies. Geht man davon aus, dass die Namen der Bands gewissermaßen als ein bestimmtes künstlerisches Credo existieren, dann kann man in diesem Fall von einer bewussten Namenswahl sowie allen damit verbundenen dämonischen Konnotationen sprechen.

Es gibt auch eine Gruppe von Teamnamen, die Abkürzungen für bestimmte ganze Phrasen oder Sätze sind. Dazu gehören KISS – Kids in Satan Service (Children in Satan’s service) (A. Zwoliński, Idole, „Czas Serca“, 3 (1993) 30n), während AC/DC für Anti Christ Death to Christ (Antichrist, death for Christ ) Schon die Titel der Songs, insbesondere aus dem Metal-Kreis, enthalten Worte, die auf dämonische Elemente hinweisen.

Beispiele sind: Alice Cooper – Alice Cooper Goes to Hell, Aphrodites Child – 666, KISS – Hotter Than Hell, AC/DC – Highway to Hell, Warlock – Hellbound, Venom – Welcome to Hell, Frank Zappa – Jazz From Hell, The Rolling Stones – Their Satanic Majesties Request, X-Mal Deutschland – Devils, Run-DMC – Raising Hell, Chris Rea – Road to Hell, Ozzy Osbourne – Speak of the Devil, Meat Loaf – Bat Out of Hell, Hits Out of Hell .

Kommen wir nun zu den Texten der Lieder:

Als erstes können wir das Beispiel des Songs der Band Coven mit dem Titel Gesegnet ist das Schwarze: Der Sohn Gottes bereut seine Sünden und verpfändet deine Seele. Beten Sie, dass Satan Ihnen vergibt! Dein Gott ist gefallen. Erwarte den Tod derer, die zu Gott beten. Seitdem ist dein Gott tot, und jetzt stirbst du. Satan regiert endlich! Die Band Iron Maiden in dem Song mit dem Titel The Number of the Beast enthalten unter anderem diese Worte: Die Zahl des Tieres ist die Zahl 666 Die Zahl 666 ist für mich und dich. Satan weiß, dass die Zeit knapp ist und die Arbeit getan wird.

John Lennon hat wiederholt öffentlich erklärt, dass er einen Pakt mit dem Teufel geschlossen hat, und auf seiner LP Sargent’s pepper war ein Porträt von A. Crowley. Es erschienen Songs und ganze Alben, die Satan gewidmet waren, wie „Highway to Hell“ von „ACDC“, „Their Satanic Majesty’s Request“, „Rolling Stones“, „Running With the Devil“ (Escape With the Devil) von David Lee Roth.

Black Sabbath-Sänger O zzi O sbourne sagt: „Unser Publikum steht unter dem Einfluss höllischer Macht, und das erklärt unseren Erfolg.“ Einer der Songs mit dem Titel: „Mr. Crowley “, widmete er dem Satanisten A. Crowley. Das Album „Sabbath Blooby Sabbath“ verwendet das satanische FKK-Ritual als Illustration mit der quer eingravierten Zahl 666.

Mick Jaggerz „The Rolling Stones“ ist Mitglied der Freimaurer „Lodge of the Golden Dawn“, einem Zweig des Ordens der Illuminaten . Die Titel seiner Lieder bestätigen den Spitznamen von „Lucifer Rock“: „Sympathie für den Teufel“, „Anrufung für meinen Bruder, den Teufel“. .

Berühmt wurde M adonna hier mit dem Lied „Like a Prayer“, in dem sie nicht nur vor dem Hintergrund brennender Kreuze sang, sondern auch mit einer animierten Heiligenfigur auf einem Altar Geschlechtsverkehr hatte. Später im Video gibt es eine Szene, in der Madonna die Stigmata erhält.

Für einen kleinen Skandal sorgte das Musikvideo „Thriller“ von Michael Jackson. Die US-amerikanische National Television Rape Commission stufte ihn wegen Gewalt auf den ersten Platz ein. 27 Vergewaltigungs- und Okkultismusakte wurden dort (!) festgestellt. Konzerte sind eine beliebte Form der Musikdarbietung. Wir finden dort fast alle psychologischen und soziologischen Pathologien und immer weniger Musik.

Durch die aktuelle Form der Konzerte erleben wir die Zerstörung vieler Schaufenster neben Konzertsälen, blutige Kämpfe und sogar Todesfälle. Eines der bekanntesten fand beim AC/DC-Konzert in Salt Lake City am 18. Januar 1991 statt, als drei junge Menschen ums Leben kamen. 1979 starben 11 Menschen beim Konzert The Who in Cincinnati. (siehe A. Light, Three Fans Die at ACDC Show, „Rolling Stones“, 7. März 1991, S. 19, 94) Während der Konzerttournee der Rolling Stones in Altamount (Kalifornien) im Dezember 1969, während der Präsentation des Stück „Sympathie für den Teufel“ wurden drei Menschen von Mitgliedern der Motorradgang Hell’s Angels ermordet. Bei einem Iron Maiden-Konzert in Portland, Oregon, begrüßte Bruce Dickenson die Fans und rief:

„Willkommen im Heiligtum des Satans“ Und die High School von Cooper schafft ein besonderes Spektakel voller Guillotinen, elektrischen Stühlen, Galgen und Leichen. Am Ende der fast zweistündigen Show „stirbt“ Alice unter der Schneide der Guillotine. Die WASP-Gruppe während einer Konzerttournee 1983. in Troubadour, Los Angeles, sorgte für viel Aufsehen, Gruppenleiter Blackie Lawless tötete auf der Bühne mehrere Tiere, tranken von Zeit zu Zeit (!!) ihr Blut. (vgl. Barger, From Rock To Rock. The Music of Darkness Exposed, Lafayette 1990, S. 32) Gegen Rockmusik gab es oft Einwände, dass sie versucht, das Unterbewusstsein bewusst zu beeinflussen, um darin Hass und Abneigung gegen die Alain Busschaert, Professor für Pädagogik am Jle – de – France College, erforscht seit 25 Jahren die Wirkung von Musik auf den Menschen.

Nach Recherchen über 8.000 Menschen sagte er über Hardrock: „Diese Art von Musik löst in uns das Schlimmste aus . “ Wissenschaftler, die die selektive Aufmerksamkeit untersuchen, haben festgestellt, dass es Reize gibt, die unbewusst wahrgenommen werden können, selbst wenn die Aufmerksamkeit genau auf sie gerichtet ist. Dabei handelt es sich um Reize, die so schnell abgegeben werden, dass sie nicht reproduziert werden können (sog. unterschwellige Reize). Man kann nur die Folgen ihres Einflusses beobachten. Kurz gesagt, Menschen können auf Reize reagieren, deren sie sich nicht bewusst sind.

Einige der unterbewussten Reize wirken sich noch lange nach ihrer Wahrnehmung auf das Bewusstsein aus: Für den Menschen ist der Pegel von 80 dB (Dezibel) die Schwelle, ab der die Lautstärke unangenehm wird, ab 90 dB schädlich. (Siehe Regimbauld J., Bewusstseinsverletzung durch Nachrichten an das Unterbewusstsein. Jarocin ’86, Warschau 1987, S. 101). Bei Rockkonzerten kann die Musiklautstärke sogar 110-120 dB erreichen.

Das stilvolle Element – Beat hat einen erheblichen Einfluss auf die menschliche Verfassung. Die tiefen Töne, die durch Bassgitarren mit zusätzlichem Beat verursacht werden, bewirken eine Reihe von Veränderungen in der Rückenmarksflüssigkeit.

Dies wiederum wirkt sich direkt auf die Schleimdrüse aus, die die Sekretion von Hormonen steuert. Die Forschung zu Rockmusik, die in solch hohen Lautstärken gespielt wird, hat folgende Auswirkungen auf den menschlichen Körper gezeigt: Veränderungen von Puls und Atmung, erhöhte Sekretion in den endokrinen Drüsen, insbesondere in der Schleimdrüse. Wenn die Melodie ansteigt (hohe Frequenzen), zieht sich der Kehlkopf zusammen, und wenn die Melodie fällt, entspannt er sich. Das menschliche Herz schlägt durchschnittlich 70 – 80 Mal pro Minute, und beim Hören von Rock mit hoher Lautstärke beschleunigt es auf 120 – 130 Schläge.

Damit verbunden sind eine Reihe von Veränderungen im Körper. (vgl. Jureczek L., Was ist Rock? „The Spirit of the Times 20 (1986) Nr. 5, S. 47). Von besonderem Interesse ist die Ausschüttung des Stresshormons Adrenalin (C9H13O3N). Die Produktion dieses Hormons ist ein völlig normales Symptom jeder Stresssituation (einschließlich des Hörens von Rockmusik mit hoher Lautstärke). Sehr starker oder länger anhaltender Stress führt jedoch zu einer Überproduktion von Adrenalin.

Wenn es von Enzymen nicht verarbeitet werden kann, wird es in eine Substanz namens Adrenochrom (C9H9O3N) umgewandelt und diese Verbindung hat eine ähnliche Wirkung wie LSD (!). Adrenochrom ist ein schwächeres Medikament als ein Medikament, aber es ist in großen Mengen sehr gefährlich.

Die Forschungen von Ärzten: McRobert, Granby, Blains und anderen ermöglichten es, die negativen Verhaltensmerkmale zu vergleichen, die durch die manipulativen Auswirkungen von Rock und Heavy Metal auf das menschliche Bewusstsein verursacht wurden. Zu ihnen gehören:

  • Veränderte emotionale Reaktionen – von Frustration zu unkontrollierter Gewalt
  • Verlust sowohl der Bewusstseinskontrolle als auch der Konzentrationsfähigkeit;
  • Deutliche Verringerung der Intelligenz und des Willens, die vom Unterbewusstsein kontrolliert werden;
  • Neurosensorische Erregung verursacht Euphorie, wird leicht suggeriert, hysterisch oder halluziniert;
  • Schwerwiegende Probleme mit Gedächtnis, Gehirnfunktion und Koordination des Nervensystems;
  • Ein hypnotischer und kataleptischer Zustand, der eine Person zu einem „Roboter“ macht;
  • Depressiver Zustand, der in Neurose oder Psychose übergeht;
  • Deutliche Zunahme von Suizid- und Mordneigungen;
  • Selbstverurteilung, Selbstzerstörung, Selbstverletzung, insbesondere bei größeren Versammlungen;
  • Unwiderstehliche Impulse von Zerstörung, Vandalismus und Ausschreitungen.

Diese Art der zerstörerischen Wirkung von Gestein kann man zum Beispiel WÄHREND KONZERTEN spüren. Bemerkenswert ist, dass der negative Einfluss dieser Musik auch bei Tieren und Pflanzen auftritt. Untersuchungen in den USA haben ergeben, dass eine Ratte viermal länger braucht, um ihren Weg durch das Labyrinth zu finden, wenn während der Forschung Heavy Metal-Musik gespielt wird. Die gleiche Art von Musik lässt auch Pflanzen welken. Es gibt noch etwas anderes im Rock. Etwas, das wahrscheinlich so viel gefährlicher ist, weil es versteckt ist. Es geht um eine bestimmte Schreibweise des Textes auf der Tonspur, die bei der normalen Präsentation des Stücks von unserem Bewusstsein nicht wahrgenommen wird.

Dieses Verfahren hat im Englischen bereits den Fachbegriff „Backward Masking Process“ (BMP) erhalten. Es ist eine Maske aus bestimmten Wörtern, die nur hörbar sind, wenn das Band oder die Schallplatte von hinten abgespielt wird. Diese Worte werden also beim Musikhören nicht vom Bewusstsein gehört und registriert, sondern seltsamerweise vom Unterbewusstsein, das sie akribisch sammelt. William Yarroll, Vorsitzender des The Appolied Potentials Research Institute in Aurora, Colorado, sagte, dass sich solche versteckten Sätze von der linken Hemisphäre „logisch“ nach rechts „kreativ“ bewegen, die die Botschaft in verständliche, bewusste Sätze übersetzt und sie speichert.

Psychologische Experimente mit „Rückwärtsmaskierung“ von Wissenschaftlern zeigen den unbestreitbaren Einfluss dieser Technik auf das Hörverhalten. Diese Technik wird in der Rockmusik sowohl für versteckte Werbung (zB im Song der „The Beatles“ unter dem Titel „Taschenbuchautor“ die Worte: „Durstig ich trinke ein Bier“) als auch zur Verbreitung der Ideologie des Satanismus verwendet, zB die Band „Led Zeppelin“ im Lied „Stairs to Heaven“ verbirgt die Worte: „Das ist für meinen süßen Satan“, „Du musst für Satan leben“, „Mein süßer Satan – niemand sonst hat mir den Weg geebnet, „etc .; „The Beatles“ in „Rewolucja nr 9“ zwischen der 7. und 13. Rotation des Albums enthält einen Text, der Christus lästert.

Das Album „Welcome to Hell“ von Venom beginnt mit unverständlichem Kauderwelsch in einer undefinierten Sprache. Wenn wir die gleiche Passage am Ende spielen, hören wir ganz deutlich die folgenden Worte: „Satan, in die Hölle erhoben. Ich möchte deine Seele verbrennen, deine Knochen brechen. Ich will, dass du blutest, du wirst für mich bluten.

Der Titeltrack von Cheap Tricks Dream Police-Album trägt irgendwann diese BMP-Botschaft: „Ja, Satan hält den Schlüssel zum Schloss. Auf einer in den USA erstellten Sonderliste mit Musikstücken, die im Verdacht stehen, satanische Inhalte in Form von Botschaften zu tragen, die an das Unterbewusstsein zurückgesendet werden, befanden sich unter anderem Lieder folgender Künstler: „Elo“, „KISS“, „AC | DC“, Mick Jagger, Bruce Springsten, „Black Sabbath“, „Devo“, „DeadKennedys“, „Frankie Goes To Hollywood“, „Jefferson Airplane“ , „The Cue“, Van Morrison, sowie Madonna (Like a Prayer) und Michael Jackson (Thriller)

Im Fall von BMP haben wir es mit einer doppelten Unwissenheit zu tun, weil: erstens – die Existenz von BMP in den Aufzeichnungen nicht bekannt ist (dies wird von den Verlagen der Plattenfirmen nicht angegeben), zweitens – die Unkenntnis der Verwendung der unterbewussten Botschaft. Bisher ist der Einsatz von BMP gesetzlich verboten, obwohl es Versuche gab, diese Praxis rechtlich zu regeln, z.B. im US-Senat. Wir sehen also deutlich die große Gefahr des BMP, dessen Inhalt sich auf Rebellion, destruktive und suizidale Tendenzen, Akzeptanz von Drogensucht und okkulten Alkoholismus beschränkt.

Da das Unterbewusstsein, das Trägermaterial und Rohmaterial für bewusstes Handeln ist, mit solchen Inhalten gesättigt ist, verwundert es kaum, was uns begegnet, wenn wir Rock mit der Psychologie der Masse verbinden. Diese Art von Informationen sollte allen Entscheidungsträgern in den Massenmedien bekannt sein, insbesondere den Eltern. Eines bleibt sicher: Sie sind den BMP-Herstellern bekannt. Sie operiert in den USA, später international ausgebaut, der WICCA (übersetzt: Sorcerers and Conspirators Association).

Sie hat viele Mitglieder, sie hat drei Plattenlabels, und jede Platte dieser Labels soll zur Demoralisierung und Desorganisation der inneren Psyche junger Menschen beitragen. WICCA-Mitglieder praktizieren Satanismus und widmen sich Satan.

Jede CD beschreibt genau die Seelenzustände, die zu Satans Jüngern passen, und lädt die Zuhörer ein, ihm Ehre, Ruhm, Anbetung, min. Die Gruppe Roliing Stones verbreitete in vielen ihrer Songs die gleichen Ideen wie die WICCA-Darsteller, weil sie Teufelsanbeter sind. Eine andere Organisation, Garry Funkell, ist ebenfalls sehr berühmt und produziert eine ähnliche Art von Musik. Alle diese Vereinigungen und Organisationen zielen in erster Linie darauf ab, Aufnahmen zu popularisieren, die darauf abzielen, junge Menschen zum Satanismus, dh zum Satanskult, zu führen.

Quelle :https://globalna.info/2021/04/29/wywiad-z-krolewska-rodzina-satanizmu-adrenochrom-i-tajemnice-muzyki-rockowej/


Like it? Share with your friends!

9823
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format