Die USA richten eine ständige neue Pandemiebehörde für eine 10-jährige Impfreaktion ein

6 min


688
Spread the love

Ergänzung zu diesem Artikel.
Biden legt den Grundstein für die zweite Runde des medizinischen

Kriegsrechts . Im Vorgriff auf das „Jahrzehnt der Impfstoffe“ wurde eine neue ständige Behörde , das Pandemic Preparedness and Response Policy Office , eingerichtet . Präsident Joe Biden hat einen ehemaligen Luftwaffengeneral zum Leiter des Projekts ernannt.

Büro für Richtlinien zur Vorbereitung und Reaktion auf Pandemien

Am Freitag gab das Weiße Haus offiziell die Gründung des Office of Pandemic Preparedness and Response Policy (OPPR) bekannt. Die neu geschaffene Agentur wird Strategien zur Bewältigung von Krisen im Bereich der öffentlichen Gesundheit entwickeln, wissenschaftliche Forschung und medizinische Initiativen zur Bekämpfung der Pandemie koordinieren und sicherstellen, dass dem Kongress regelmäßig über ihre Aktivitäten Bericht erstattet wird. Sie werden eine wichtige Verantwortung dafür tragen Hier ist die Pressemitteilung

des Weißen Hauses :

Impfstoffe der nächsten

Generation Die New York Times berichtet , dass Pandemic Preparedness and Response (OPPR) am 7. August offiziell eingeführt wird. Nach der Gründung machte sich Friedrichs daran, ein engagiertes Team aufzubauen. Die Hauptaufgabe von Dr. Friedrichs besteht darin, sicherzustellen, dass der strategische nationale Vorrat ausreichend mit den benötigten Medikamenten gefüllt ist, und mit dem Kongress zusammenzuarbeiten, um Mittel zur Stärkung der Bereitschaft der Vereinigten Staaten zu beschaffen

In seiner neuen Position wird Dr. Friedrichs befugt sein, die Biosicherheitsbemühungen des Landes zu überwachen und zu verwalten. Ein wichtiger Aspekt seiner Rolle ist die Vorreiterrolle bei der Entwicklung von Impfstoffen der nächsten Generation für künftige Pandemien .

Darüber hinaus wird Dr. Friedrichs der Stärkung der Überwachungssysteme Priorität einräumen, um neu auftretende biologische Bedrohungen genau zu überwachen und zu erkennen.

Pandemie 2025

Das Jahr 2025 scheint für die Weltgesundheitsorganisation, die künftige Pandemien vorhersagt, von besonderer Bedeutung zu sein. Mehrere Pandemieszenarien wie Ereignis 201 vor COVID-19 wurden mit dem Ziel 2025 eingesetzt.

Catastrophic Contagion SEERS

, ein fiktiver Virus , wurde speziell für eine simulierte Pandemie- Vorsorgeübung namens „Catastrophic Contagion“ entwickelt . Die Schulung wird im Oktober 2022 in Brüssel stattfinden und ihr Hauptziel besteht darin, Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens und der Regierung in realistische Szenarien einzubeziehen, um wirksame Reaktionen auf erfundene Krankheiten zu erkunden und zu diskutieren

In der simulierten Übung nahmen die Teilnehmer an einer Reihe von Treffen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) teil und analysierten strategisch die beste Vorgehensweise zur Bekämpfung des fiktiven Virus „SEERS“. Eine Beschreibung des Virus in der Ereigniszusammenfassung ergab , dass es tödlicher als COVID-19 ist und insbesondere Kinder und Jugendliche befällt .

Die verheerende Epidemieübung wurde in Zusammenarbeit mit dem Johns Hopkins University Center for Health Security, der Weltgesundheitsorganisation und der Bill and Melinda Gates Foundation durchgeführt.


Im Rahmen der Übung wurde ein Highlight-Reel mit verschiedenen Elementen erstellt, darunter eine fiktive Fernsehnachrichtenmeldung über die Entwicklung und die Auswirkungen des SEERS-Virus. Diese Scheinberichterstattung sollte eine reale Situation nachahmen und es den Teilnehmern ermöglichen, einzuschätzen, wie wichtig die Informationsverbreitung und Kommunikation mit der Öffentlichkeit in einer potenziellen Pandemiesituation ist. unten.

SPARS-Pandemie 2025–2028
Laut der Johns Hopkins University ist das SPARS-Pandemieszenario 2025–2028 eine hypothetische Schulungsübung für Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens und der Regierung . Sein Zweck besteht darin, den Teilnehmern als Bildungs- und Schulungsressource zu dienen, um die Reaktion zu üben und Maßnahmen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit zu verbessern.

Holme-0

In einem simulierten Szenario leidet ein aus Asien zurückkehrender Amerikaner an einer unbekannten grippeähnlichen Krankheit. Die US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) identifizierten die Krankheit später als neuartiges Coronavirus mit dem Namen SPARS-CoV , es liegen jedoch nur wenige Informationen darüber vor. Da das Virus über Atemtröpfchen übertragen wird, wird eine Isolierung infizierter und exponierter Personen empfohlen. Die Epidemie entwickelt sich schließlich zu einer globalen Pandemie.

Während die Parallelen zwischen dem fiktiven SPARS-Szenario und der realen COVID-19-Pandemie sicherlich auffällig sind, veröffentlichte die Johns Hopkins University am 16. Dezember 2021 eine Erklärung, in der sie betonte, dass dieses Szenario keine Vorhersage sei. Ich musste es tun . „Bei den Szenarien handelt es sich nicht um Vorhersagen: Bei den Szenarien handelt es sich um Bildungs- und Schulungsmaterialien für Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens, um künftige Probleme zu antizipieren, Reaktionen zu planen und die öffentliche Gesundheit besser zu schützen. Fiktiv. Es ist ein Zufall, dass es Ähnlichkeiten zwischen der Geschichte des Szenarios und dem COVID gibt.“ -19-Pandemie, das von Experten für die klinischen, epidemiologischen, soziokulturellen und kommunikativen Aspekte der Kontrolle und Erzählung übertragbarer Krankheiten erstellt wurde. garantiert die wissenschaftliche Gültigkeit von COVID 2025- Videoserie „COVID 2025“ : „Unsere Welt in den nächsten fünf Jahren“

Hier diskutieren prominente Wissenschaftler der University of Chicago über die dauerhaften Auswirkungen von COVID-19 auf viele Aspekte unseres Lebens. Diese Experten befassen sich damit, wie die Pandemie tiefgreifende Veränderungen im Gesundheitswesen, in den internationalen Beziehungen, im Bildungswesen, im städtischen Leben und in mehreren anderen wichtigen Bereichen mit sich bringen wird.

Diese Reihe bietet Einblicke und Vorhersagen über die möglichen Veränderungen, die unsere Welt in den nächsten fünf Jahren prägen werden. Indem wir die wichtigsten Folgen von Pandemien untersuchen, werden wir Einzelpersonen und Gemeinschaften darin schulen, sich auf künftige Pandemien vorzubereiten und sich an die sich verändernden Bedingungen anzupassen.

Durch diese Diskussionen werden die Zuschauer über die bevorstehenden Herausforderungen und Chancen informiert und bilden die Grundlage für proaktive Entscheidungsfindung und strategische Planung in einer Welt nach COVID-19.

Dekade der Impfstoffe (Decade of Vaccines, DoV)

Wie bereits erwähnt besteht die Aufgabe der neuen Pandemiebehörde OPPR darin, Impfstoffe der nächsten Generation für künftige Pandemien zu entwickeln. Dies wird vom britischen Impfstoffkartell GAVI als „Decade of Vaccines (DoV) Collaboration“ bezeichnet .

Im Jahr 2010 machte das Impfstoffkartell eine wichtige Ankündigung und erklärte das nächste Jahrzehnt zum „Impfstoffjahrzehnt“ . Die Initiative zielte auf eine Welt ab, in der jeder geimpft ist, unabhängig von Herkunft oder Skepsis .

Im Rahmen der Zusammenarbeit im Rahmen der Dekade der Impfstoffe (Decade of Vaccines, DoV) hat ein Engagement mehrerer Interessengruppen zur Entwicklung des Global Vaccine Action Plan (GVAP) geführt. Das Hauptziel des GVAP bestand darin, die Forschung, Entwicklung und den Vertrieb von Impfstoffen zu erleichtern, um zukünftige Pandemieszenarien zu ermöglichen.

GAVI – Ein wichtiger Akteur in der Zusammenarbeit des britischen Impfstoffkartells

DoV war GAVI, der eine Schlüsselposition im Führungsrat innehat. GAVI wird hauptsächlich von der britischen Regierung und Bill Gates geleitet. Das Vereinigte Königreich ist der größte Geldgeber von GAVI, die Umsetzung erfolgt jedoch nach dem sogenannten „Gates-Ansatz“ . Von Kritikern als Impfstoffkartell oder Arzneimittelkartell bezeichnet, werden seine Impfstoffe für den vorzeitigen Tod von mindestens 38 Millionen Menschen weltweit verantwortlich gemacht .

Britisches Impfstoffkartell-GAVI-diktiert-Indien-Coronavirus

Das Vereinigte Königreich stellt GAVI seit seiner Gründung im Jahr 2000 zur Verfügung und ist mit 1,65 Milliarden Pfund in den nächsten fünf Jahren der größte Geber.


GAVI – Britisches Impfstoffkartell

Allerdings hat GAVI privaten Spendern die einseitige Macht gegeben, globale Gesundheitsziele zu setzen, neue, teure Impfstoffe zu priorisieren und gleichzeitig die Verbreitung alter, billiger Impfstoffe zu begrenzen. Es gibt sehr wenig Geld und Mühe aus, schadet dem lokalen Gesundheitssystem und gibt viel Geld aus, um profitable große Pharmaunternehmen zu subventionieren, ohne die Preise einiger Impfstoffe zu senken. Es wurde auch wegen Interessenkonflikten aufgrund der Beteiligung von Impfstoffherstellern an Governance-Ausschüssen kritisiert.

UK Eugenics Movement

GAVI ist auch mit der UK Eugenics Movement sowie mit Eugenik-bezogenen Institutionen wie dem Wellcome Trust, AstraZeneca und Herstellern von COVID-19-Impfstoffen wie der University of Oxford verbunden.

Der Direktor der Oxford Vaccine Group, Andrew Pollard, engagiert sich intensiv für die Gates Foundation. Sein Arbeitgeber, die Universität Oxford, hat in den letzten drei Jahren von der Stiftung 11 Millionen US-Dollar an Zuschüssen für die Impfstoffentwicklungsforschung erhalten, im letzten Jahrzehnt 208 Millionen US-Dollar.

Im Jahr 2016 spendete die Gates-Stiftung 36 Millionen US-Dollar an ein Forscherteam unter der Leitung von Pollard, um einen Impfstoff zu entwickeln. Darüber hinaus wird Pollards Privatlabor von der Gates Foundation finanziert.

Vor diesem Hintergrund hat die Global Alliance for Vaccine Initiative (GAVI), eine öffentlich-private Partnerschaft, die von der Bill and Melinda Gates Foundation gegründet und derzeit finanziert wird, angekündigt, dass der COVID-19-Impfstoff von Oxford AstraZeneca zugelassen wird. Wenn ja, muss ich das sagen Es ist nur natürlich, dass wir planen, es hauptsächlich an einkommensschwache Länder in Afrika und Asien zu verteilen.

Der Entwickler des COVID-19-Impfstoffs hat enge Verbindungen zu Europas berüchtigtstem Eugenikverband, der British Eugenics Society. Der Name ehrt den Vater der Eugenik, Sir Francis Galton , der das Fachgebiet oft als „Wissenschaft der Rassenverbesserung“ beschrieb.

Zu dieser neuen „weitergefassten Definition der Eugenik“, sagte Galton, „umfasst sie nicht nur Methoden der Populationskontrolle, sondern auch Methoden zur Verbesserung der Qualität des Genoms durch selektive künstliche Befruchtung durch Spender, Gentherapie und genetische Manipulation von Keimzellen.“ „Das werde ich.“ Galton erweitert diese neue Definition und vertritt eine neutrale Haltung dazu, ob eine Methode vom Staat vorgeschrieben oder vollständig der individuellen Entscheidung überlassen werden sollte.


Like it? Share with your friends!

688
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »