9791
Spread the love

28. Februar 2024

Wenn die Leute von den Illuminaten hören, lachen sie entweder und denken, dass der Gesprächspartner verrückt geworden ist, was sonst möglich ist, oder sie interessieren sich, obwohl sie einige Vorurteile gegenüber diesem sogenannten heiklen Thema haben. Was waren die Illuminaten? Wollten sie die Weltherrschaft? Die erste Frage wird am einfachsten zu beantworten sein, da es zahlreiche historische „Quellen“ gibt. Die zweite Frage ist jedoch schwieriger zu beantworten.

Wenn man bedenkt, dass die sogenannten „Illuminaten“, wie jede andere Geheimgesellschaft, politische Partei (weil sie oft wunderbar ineinandergreifen), an die Macht kommen wollten (wo sie es taten), riskieren sie, dass sie verspottet oder herausgefordert werden, obwohl sie diese Bayern sind ursprünglich sogar Schlüsselpositionen in vielen Teilen der Welt erreicht. Aber beginnen wir mit dem Anfang. Die bayerischen Illuminaten waren Mitglieder einer Geheimgesellschaft aus der Zeit der Aufklärung, die am 1. Mai 1776 in Bayern gegründet wurde.

Die Ziele der Gesellschaft waren zu bekämpfen: Aberglaube, Obskurantismus, religiöse Einflussnahme auf das öffentliche Leben und Machtmissbrauch durch den Staat. Die sogenannten „Illuminaten“ wurden zusammen mit der Freimaurerei und anderen Geheimbünden durch ein Edikt von Karl Theodor, Kurfürst und Pfalzgraf von Bayern, mit Unterstützung der katholischen Kirche in den Jahren 1784, 1785, 1787 und 1790 verboten. In den folgenden Jahren wurde die Gruppe allgemein von konservativen und religiösen Kritikern verunglimpft, die behaupteten, dass die sogenannten „Illuminaten“ im Untergrund weitermachten und für die Französische Revolution und viele andere Komplotte, Intrigen und Verschwörungen verantwortlich seien.

Der Gründer des Geheimbundes der sogenannten „Illuminaten“ hat eine interessante Lebensgeschichte. Er fand die Freimaurerei teuer und nicht offen für seine Ideen und gründete seine eigene Gesellschaft, die ein Grad- oder Rangsystem haben sollte, das auf dem der Freimaurerei basierte, aber mit einem eigenen Lehrplan.

Am 1. Mai 1776 gründeten Weishaupt und vier Studenten die erste Geheimgesellschaft und übernahmen als Symbol die Eule der Minerva (ein Symbol, das von mehreren Geheimgesellschaften, aber auch von Geschichts- und Philosophiefakultäten auf der ganzen Welt übernommen wurde). Mitglieder sollten innerhalb der Gesellschaft Pseudonyme verwenden, vielleicht aus Sicherheitsgründen. Aus Weishaupt wurde Spartakus. Jurastudenten: Aus Massenhausen, Bauhof, Merz und Sutor wurden Ajax, Agathon, Tiberius und Erasmus Roterodamus.

Im April 1778 wurde der Orden zum Illuminatenorden oder Orden der Illuminaten. Durch freimaurerische Beziehungen zu anderen, mächtigeren Logen wurden die Illuminaten zur Mutterloge und konnten expandieren, neue Mitglieder rekrutieren und neue Logen gründen. Sie zielten auf Meister und Aufseher, Leute, die andere Logen führten, Mitglieder anderer Logen, denen es oft gelang, den sogenannten „Erleuchteten“ die gesamte Loge zur Verfügung zu stellen. In Aachen veranlasste Baron de Witte, Meister der Konstanzloge, alle Mitglieder, dem Orden beizutreten. So expandierte der Orden schnell nach Mittel- und Süddeutschland und fasste in Österreich Fuß.

Bis zum Frühjahr 1782 war die „Studentenhand“, die den Orden initiiert hatte, auf rund 300 Mitglieder angewachsen, wobei nur 20 der Neuzugänge Studenten waren. Aber wie in viel zu vielen Logen (unser Land ist ein anschauliches Beispiel) wurden schnell verschiedene Probleme gefunden: die Tatsache, dass ungeeignete und wohlhabende Personen aufgrund ihres Vermögens aufgenommen wurden, die Korruption der Zivilgesellschaft hatte die Logen und andere Missbräuche infiziert und Unregelmäßigkeiten. Und die Rumänen hatten es mit Mitgliedern der sogenannten „Illuminaten“ zu tun, durch die Existenz von Graf Brigido, Gouverneur von Galizien, Graf Pálffy von Erdöd, Kanzler von Ungarn, Graf Banffy, Gouverneur und Provinzgroßmeister von Siebenbürgen.

Interessant ist auch, dass Christoph Friedrich Nicolai, ein Berliner Schriftsteller und Buchhändler, vielleicht ein Mann mit Bodenständigkeit, nach seinem Beitritt äußerst desillusioniert war. Er betrachtete die Ziele der sogenannten „Erleuchteten“ als Hirngespinste und glaubte, dass die Verwendung jesuitischer Methoden zur Erreichung ihrer Ziele eine gefährliche Existenzweise sei.

Der Gründer der sogenannten „Illuminaten“ hatte jedoch andere Sorgen, vielleicht weil die Macht, mit der er ausgestattet war, turbulent war. Weishaupt wollte die Existenz des Ordens um jeden Preis vor den Rosenkreuzern geheim halten. Die Rosenkreuzer hatten bereits eine beträchtliche Präsenz in der deutschen Freimaurerei. Obwohl eindeutig protestantisch, waren die Rosenkreuzer keineswegs antiklerikal, sie waren pro-monarchisch und vertraten Ansichten, die eindeutig der sogenannten „aufgeklärten“ Vision eines rationalistischen Staates widersprachen, der von Philosophen und Wissenschaftlern geführt wurde.

Die Rosenkreuzer schreckten nicht davor zurück, ihre eigene Art von Mystik durch Séancen zu fördern, sie glauben immer noch fest an Telepathie, Telekinese, Hellsehen und andere magische Kräfte. Die Geschichte hat ihnen durch die Enthauptungen der Mitglieder bewiesen, dass diese „Mächte“ wenig Einfluss auf sie hatten. Oder vielleicht wollten sie „Märtyrer“ sein, wir können nichts Genaues wissen.

Die preußischen Rosenkreuzer unter der Führung von Johann Christoph von Wöllner begannen einen anhaltenden Angriff gegen die sogenannten „Aufklärer“. Den Illuminaten wurden Atheismus und revolutionäre Tendenzen vorgeworfen. Alle Berliner Freimaurer wurden vor dem Orden gewarnt, der nun des Sozinianismus beschuldigt wurde und die liberalen Schriften von Voltaire und anderen sowie die Toleranz der Freimaurerei dazu benutzten, jede Religion zu untergraben.

Im November 1783  beschrieben die Three Globes  die sogenannten „Illuminaten“ als eine Freimaurersekte, die das Christentum untergraben und die Freimaurerei in ein politisches System verwandeln wollte. Ihr letztes Anathema vom November 1784 weigerte sich, irgendwelche Mitglieder der sogenannten „Illuminaten“ als Freimaurer anzuerkennen (Die Nationale Mutter-Großloge „Die drei Kugeln“ ist die älteste anerkannte Freimaurer-Großloge in Deutschland und wurde 1784 in Berlin gegründet 1740. 1933 war die Freimaurerei eine der acht nationalen Großlogen, aber wie wir wissen, wurde die Freimaurerei in Nazi-Deutschland Jahre später unterdrückt).

Die Zukunft der sogenannten „Illuminaten“ war eine gewalttätige, mit Mitgliedern in hohen Positionen, die zu anderen Geheimgesellschaften wechselten oder sich neu profilierten. Aber es ist klar, dass die sogenannten „Illuminaten“ existierten und weiterhin existieren, und es ist keine „Verschwörungstheorie  , wie einige Unwissende und/oder Bösewichte sagen. Die Geschichte beweist die Existenz von Verschwörungen, denn der Mensch ist kein Roboter, obwohl er versucht, als solcher dargestellt zu werden, insbesondere von den „Weisen“ von Mount Davos, wie ihre erbärmlichen Protokolle zeigen.

In Bezug auf den Nationalsozialismus behaupten einige Personen/Persönlichkeiten nachdrücklich, dass Hitler Mitglied der Thule-Gesellschaft war. Personen, die beitreten wollten, mussten eine besondere Erklärung zu ihrer Abstammung unterschreiben (ein wenig Bürokratie schadet nie): „ Der Unterzeichnende schwört hiermit nach bestem Wissen und Gewissen, dass in seinen Adern kein jüdisches Blut oder dergleichen fließt von seiner Frau oder von Hautfarbe und dass es unter ihren Vorfahren keine Angehörigen der farbigen Rasse gibt . Thule ist der nördlichste Ort, der in der antiken griechischen und römischen Literatur und Kartographie erwähnt wird. Moderne Interpretationen umfassen Orkney, Shetland, Nordschottland, die estnische Insel Saaremaa und die norwegische Insel Smøla.

Interessant ist auch die Tatsache, dass einige Geheimgesellschaften die Kabbala, eine esoterische Methode, Disziplin und Denkschule in der jüdischen Mystik, zu Tode hassen. Genau aus diesem Grund haben sich im Laufe der Geschichte verschiedene Geheimgesellschaften gegenseitig der „ jüdischen Verschwörung “ beschuldigt.

Ein weiterer Geheimbund, aber auch eine Denkfabrik, war das Ahnenerbe (ein Musterbeispiel einer „ Denkfabrik “, denn der Begriff ist vor allem bei Linksextremen heute noch in Mode), im nationalsozialistischen Deutschland zwischen 1935 und 1945 ( offiziell). Heinrich Himmler, ab 1929 Reichsführer-SS, errichtete es im Juli 1935 als Außenstelle der SS, die sich der Aufgabe widmete, die von Adolf Hitler und der regierenden NSDAP vertretene Rassenlehre zu fördern. Nur wenige deutsche Archäologen werden jetzt zugeben, dass ihre Vorgänger oder sogar sie selbst die Nazis hart für Pseudostudien „abgebaut“ haben.

Ich schließe mit einigen äußerst interessanten Zeilen, um die Leser an die Existenz großer Rumänen zu erinnern:

„… Die Freimaurerei war ein wichtiges Bindeglied bei der Verbreitung der Aufklärung in  Siebenbürgen. Die ersten Siebenbürgen, die um 1742 mit diesem zielgerichteten Geheimorden in Kontakt kamen, waren zwei ungarische Aristokraten, László und János Kemény, und der durch und durch konservative sächsische zukünftige Staatsmann Samuel Bruckenthal. Sie zahlten bald einen Preis für ihren Eifer: Maria Theresia stellte sie 1742 in Wien unter Hausarrest, obwohl die Sanktion nur von kurzer Dauer war. Die Freimaurerei fasste jedoch schnell Wurzeln in Siebenbürgen, zunächst unter den Sachsen.

Die erste Freimaurerloge, Brassó’s Zu den 3 Säulen, wurde vom Sohn eines Patrizierortes , Martin Gottlieb Seuler, gegründet. Seuler trat 1749 den Freimaurern bei, während er sein Studium in Jena fortsetzte, und erhielt die Erlaubnis, eine Großloge und eine Loge in Siebenbürgen zu gründen. Die Freimaurerloge von Brassó hatte wahrscheinlich eine sehr kleine Mitgliederzahl und löste sich bald auf. Als langlebiger erwies sich die Loge Szent András von Szeben (H. Andreas zu den drei Seeblättern). Diese wurde irgendwann zwischen 1764 und 1767 von einem jungen sächsischen Patrizier, {2-669.} Simon Friedrich, gegründet Baussnern. Zu den weiteren Gründungsmitgliedern, allesamt Sachsen, die während ihres Studiums in Deutschland Freimaurer geworden waren, gehörten zwei lutherische Pfarrer, zwei Gemeindesekretäre, zwei Staatsärzte und ein Drucker; ihnen gesellte sich bald ein sächsischer Sekretär aus dem Gubernium hinzu.

Bis 1778 waren die Mitglieder der Loge überwiegend Sachsen und Personen aus den Erbprovinzen. Eine besondere Figur unter den ersten Mitgliedern war Alexandru Moruzi Mavrocordat, Bruder des moldawischen Herrschers Moruzi und Schwager des walachischen Herrschers Alexander Ipsilanti; Er diente in der russischen Marine, bevor er nach Siebenbürgen kam. Zunächst erwies sich Mavrocordat als sehr wertvoll für die Loge, brachte sie aber später mit seiner Schwäche für Klatsch und zwielichtige Finanzgeschäfte in Verruf.

Der erste Ungar, der der Loge von Szent András beitrat, war György Bánffy, der später Gouverneur  von Siebenbürgen wurde. Die einzigen anderen Ungarn, die vor 1778 beitraten, waren Farkas Bánffy, Antal Jósika (Vater von János Jósika, der Nachfolger von Gouverneur Bánffy wurde) und eine dritte Person von geringerer Bedeutung. Der Wechsel erfolgte 17 79-80, als unter den achtundzwanzig neuen Anhängern zwölf Ungarn waren, darunter László Türi, ein prominenter Anwalt und eine wichtige Figur in der Opposition von 1790-95, László Tholdalagi, György Aranka, Farkas Kemény und Lajos Teleki…

Zwei Mitglieder  der rumänischen intellektuellen und politischen Elite aus Siebenbürgen traten der Loge 1781 bei: István Koszta, ein Protokollbeamter im Gubernium, und Ioan Piuariu-Molnár, der, wie bereits erwähnt, eine herausragende Persönlichkeit der rumänischen Aufklärung war … Mitte der 1780er Jahre war die Szent-András-Loge in Szeben das wichtigste geistige und politische Zentrum in Siebenbürgen. Bis dahin waren mehrere andere Logen gegründet worden  , insbesondere die wiederhergestellte in Brassó. Zu ihren Mitgliedern gehörten der spätere sächsische Graf Johann Tartler, zwei prominente sächsische Ärzte, Josef Barbenius und Martin Lang, und der führende rumänisch-orthodoxe Intellektuelle Dimitrie Eustatievici …“. ( https://mek.oszk.hu/03400/03407/html/314.html ). 

Dimitrie Eustatievici ist der Autor der ersten rumänischen Grammatik. Er war Lehrer an der rumänischen Schule in Șchei und Direktor nicht vereinigter Schulen in Siebenbürgen, während dessen er „ Gramatica “ sowie andere Schulbücher entwickelte. Ioan Piuariu-Molnar ist der erste zugelassene rumänische Arzt, Philologe und Übersetzer. Chirurg der Universität Wien, Arzt in Sibiu und Professor für Augenheilkunde an der Medizinischen und Chirurgischen Schule in Cluj. Autor der ersten rumänisch-deutschen Grammatik, einer Universalgeschichte und eines rumänisch-deutschen Wörterbuchs. Er initiierte die erste wissenschaftliche medizinische Veröffentlichung Advice to Students in Surgery (1793) und wirkte an der Ausarbeitung des Supplex Libellus Valachorum mit.


Like it? Share with your friends!

9791
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Pin It on Pinterest

Translate »
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format