9812
Spread the love
loading...

Der Konflikt in der Ukraine wurde nicht am 24. Februar von Russland eröffnet, sondern von der Ukraine eine Woche zuvor. Die OSZE ist dafür Zeuge. Dieser periphere Konflikt war von Washington geplant worden, um eine Neue Weltordnung durchzusetzen, von der Russland und dann China ausgeschlossen werden sollten. Lassen Sie sich nicht täuschen!

die neue weltordnung, die unter dem vorwand eines krieges in der ukraine vorbereitet wird

Russlands Militäroperationen in der Ukraine laufen seit mehr als einem Monat und die Propagandaoperationen der NATO seit anderthalb Monaten.

Die Kriegspropaganda der Angelsachsen wird wie immer von London aus koordiniert. Seit dem Ersten Weltkrieg haben sich die Briten ein beispielloses Know-how angeeignet. 1914 war es ihnen gelungen, ihre eigene Bevölkerung davon zu überzeugen, dass die deutsche Armee in Belgien Massenvergewaltigungen durchgeführt hatte und dass es die Pflicht jedes Briten sei, diesen armen Frauen zu Hilfe zu kommen.

Es war eine sauberere Version des Versuchs Kaiser Wilhelms II., mit dem britischen Kolonialreich zu konkurrieren. Am Ende des Konflikts forderte die britische Bevölkerung eine Entschädigung der Opfer. Eine Volkszählung wurde durchgeführt und es wurde festgestellt, dass die Fakten außerordentlich übertrieben worden waren.

Diesmal, im Jahr 2022, gelang es den Briten, die Europäer davon zu überzeugen, dass die Russen am 24. Februar die Ukraine angegriffen hatten, um sie zu überfallen und zu annektieren. Moskau versuchte, die Sowjetunion wiederherzustellen, und bereitete sich darauf vor, alle ihre früheren Besitztümer nacheinander anzugreifen. Diese Version ist für den Westen ehrenvoller, als die „Thukydides-Falle“ heraufzubeschwören – ich werde darauf zurückkommen.

In Wirklichkeit griffen Kiews Truppen am Nachmittag des 17. Februar ihre eigene Bevölkerung im Donbass an.Anzahl der im Donbass registrierten Explosionen

Anzahl der im Donbass registrierten Explosionen (14.-22. Februar 2022)

Dann schwenkte die Ukraine ein rotes Tuch vor dem russischen Bullen mit der Rede von Präsident Selenskyj vor den in München versammelten politischen und militärischen Führern der NATO, in der er ankündigte, dass sein Land Atomwaffen erwerben werde, um sich vor Russland zu schützen.

Glauben Sie mir nicht? Hier sind die OSZE-Meldungen von der Donbass-Grenze. Monatelang hatte es keine Kämpfe gegeben, aber die Beobachter der neutralen Organisation beobachteten am Nachmittag des 17. Februar 1.400 Explosionen pro Tag. Sofort zogen die Rebellenprovinzen Donezk und Lugansk, die sich immer noch als ukrainisch betrachteten, aber Autonomie innerhalb der Ukraine beanspruchten mehr als 100.000 Zivilisten, um sie zu schützen. Die meisten zogen sich ins Innere des Donbass zurück, andere flohen nach Russland.

Als Kiew 2014 und 2015 in einem Bürgerkrieg gegen Donestk und Lugansk antrat, war der materielle und menschliche Schaden nur eine Frage der inneren Angelegenheiten der Ukraine.

Im Laufe der Zeit überlegte jedoch fast die gesamte ukrainische Bevölkerung des Donbass auszuwandern und erwarb die doppelte russische Staatsbürgerschaft. Daher war der Angriff Kiews auf die Bevölkerung von Donbass am 17. Februar ein Angriff auf ukrainisch-russische Bürger. Moskau kam ihnen ab dem 24. Februar im Notfall zu Hilfe.

Die Chronologie ist unbestritten. Nicht Moskau wollte diesen Krieg, sondern Kiew, trotz des vorhersehbaren Preises, den es zahlen müsste. Präsident Selenskyj hat sein Volk bewusst in Gefahr gebracht und trägt die alleinige Verantwortung für das, was es heute ertragen muss.

Warum hat er das getan? Seit Beginn seiner Amtszeit hat Wolodymyr Selenskyj die mit seinem Vorgänger Petro Poroschenko begonnene Unterstützung des ukrainischen Staates für die Unterschlagung von Geldern durch seine amerikanischen Sponsoren und für die Extremisten in seinem Land, die Banderisten, fortgesetzt. Präsident Putin nannte erstere „einen Haufen Drogenabhängiger“ und letztere „einen Haufen Neonazis“ [1].

Wolodymyr Selenskyj hat nicht nur öffentlich erklärt, dass er den Konflikt im Donbass nicht durch die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen lösen wolle, sondern seinen Mitbürgern verboten, Russisch in Schulen und Verwaltungen zu sprechen, und schlimmer noch, am 1. Juli 2021 ein Rassengesetz unterzeichnet , die Ukrainer, die ihre slawische Herkunft beanspruchen, de facto vom Genuss der Menschenrechte und Grundfreiheiten ausschließt.

Die russische Armee drang zuerst in das ukrainische Territorium ein, nicht aus dem Donbass, sondern aus Weißrussland und der Krim. Es zerstörte alle ukrainischen Militäranlagen, die jahrelang von der NATO genutzt wurden, und bekämpfte die Banditen-Regimenter. Sie widmet sich nun ihrer Vernichtung im Osten des Landes. Die Propagandisten in London und ihre fast 150 Kommunikationsagenturen auf der ganzen Welt versichern uns, dass die besiegte russische Armee, zurückgedrängt durch den glorreichen ukrainischen Widerstand, ihr ursprüngliches Ziel, Kiew einzunehmen, aufgegeben hat.

Allerdings hat Präsident Putin niemals, absolut niemals gesagt, dass Russland Kiew einnehmen, den gewählten Präsidenten Selenskyj stürzen und sein Land besetzen würde. Im Gegenteil, er hat immer gesagt, seine Kriegsziele seien die Entnazifizierung der Ukraine und die Vernichtung ausländischer (NATO-)Waffenbestände. Genau das tut er.

Die ukrainische Bevölkerung leidet. Wir entdecken, dass Krieg grausam ist, dass er immer unschuldige Menschen tötet. Heute sind wir von unseren Emotionen überwältigt, und während wir den ukrainischen Angriff vom 17. Februar ignorieren, geben wir den Russen die Schuld, die wir fälschlicherweise „Aggressoren“ nennen. Wir empfinden nicht das gleiche Mitgefühl für die Opfer des gleichzeitigen Krieges im Jemen, seine 200.000 Toten, darunter 85.000 Kinder, die an Hunger starben. Aber es stimmt, dass die Jemeniten in den Augen des Westens „nur Araber“ sind.

Die Tatsache des Leidens sollte nicht a priori als Beweis dafür interpretiert werden, dass man Recht hat. Kriminelle leiden wie Unschuldige.

Wie ist eine solche Manipulation des Gerichts möglich? [2] Die Ukraine verwies auf die Tatsache, dass Präsident Putin in seiner Rede über die russische Militäroperation sagte, die Menschen im Donbass seien Opfer eines „Genozids“.

Sie leugnete daher diesen „Völkermord“ und warf Russland vor, dieses Argument falsch verwendet zu haben. Im Völkerrecht bezeichnet das Wort „Völkermord“ nicht mehr die Ausrottung einer ethnischen Gruppe, sondern ein von einer Regierung angeordnetes Massaker. In den vergangenen acht Jahren wurden im Donbass zwischen 13.000 und 22.000 Zivilisten getötet, je nachdem, ob man sich auf ukrainische oder russische Regierungsstatistiken bezieht.

Russland, das seinen schriftlichen Einspruch eingereicht hatte, argumentiert, dass es sich als Präsident Putin nicht auf die Konvention zur Verhütung und Bestrafung des Völkermords beruft, sondern auf Artikel 51 der UN-Charta, der den Krieg zur Selbstverteidigung erlaubt hatte er in seiner Rede ausdrücklich gesagt. Das Gericht hat nicht versucht, irgendetwas zu überprüfen. Es blieb beim ukrainischen Leugnen hängen. Es kam daher zu dem Schluss, dass Russland die Konvention unzulässigerweise als Argument verwendet hatte.

Da Russland es außerdem nicht für notwendig erachtete, vor Gericht persönlich vertreten zu sein, nutzte das Gericht seine Abwesenheit, um eine abweichende vorläufige Maßnahme zu verhängen. Russland, das sich seines guten Rechts sicher ist, weigerte sich, dem nachzukommen und forderte ein Urteil in der Sache, das nicht vor Ende September gefällt werden soll.

Abgesehen davon können wir die Duplizität des Westens nur verstehen, wenn wir die Ereignisse in ihren Kontext stellen. Seit einem Jahrzehnt sagen uns amerikanische Politikwissenschaftler, dass der Aufstieg Russlands und Chinas zu einem unvermeidlichen Krieg führen wird. Der Politikwissenschaftler Graham Allison schuf das Konzept der „Thukydides-Falle“ [3].

Er bezog sich auf die Peloponnesischen Kriege, die Sparta und Athen im vierten Jahrhundert v. Chr. entgegenstanden. Der Stratege und Historiker Thukydides analysierte, dass die Kriege unvermeidlich geworden waren, als Sparta, das Griechenland beherrschte, erkannte, dass Athen ein Reich eroberte und seine Hegemonie ersetzen konnte . Die Analogie ist aufschlussreich, aber falsch: Während Sparta und Athen benachbarte griechische Städte waren, haben die Vereinigten Staaten, Russland und China nicht die gleiche Kultur.

China beispielsweise lehnt den Vorschlag von Präsident Biden zum Handelswettbewerb ab. Stattdessen hat es die entgegengesetzte Tradition von „Win-Win“. Dabei bezieht es sich nicht auf für beide Seiten vorteilhafte Handelsverträge, sondern auf seine Geschichte. Das „Reich der Mitte“ hat eine extrem große Bevölkerung. Der Kaiser war gezwungen, seine Autorität maximal zu delegieren. Schon heute ist China das am stärksten dezentralisierte Land der Welt.

Wenn er ein Dekret erließ, hatte es in einigen Provinzen praktische Konsequenzen, aber nicht in allen. Der Kaiser musste daher dafür sorgen, dass jeder lokale Statthalter seinen Erlass nicht für irrelevant hielt und seine Autorität vergaß. Dann bot er denjenigen, die von dem Dekret nicht betroffen waren, eine Entschädigung an, damit sie sich weiterhin seiner Autorität unterstellt fühlten.

Seit Beginn der Ukrainekrise vertritt China nicht nur eine blockfreie Position, sondern schützt seinen russischen Verbündeten im UN-Sicherheitsrat. Die Vereinigten Staaten haben zu Unrecht befürchtet, Peking würde Waffen nach Moskau schicken.

Das war nie der Fall, obwohl es logistische Hilfestellungen gibt, zum Beispiel in Form von Fertiggerichten für die Soldaten. China beobachtet, wie die Dinge laufen, und leitet daraus ab, wie es weitergehen wird, wenn es versucht, die Rebellenprovinz Taiwan zurückzuerobern.

Peking hat Washingtons Angebote freundlicherweise abgelehnt. Sie denkt langfristig und weiß aus Erfahrung: Wenn sie zulässt, dass Russland zerstört wird, wird es erneut vom Westen geplündert. Seine Rettung ist nur mit Russland möglich, auch wenn es es eines Tages in Sibirien herausfordern muss.

Gehen wir zurück zur Falle des Thukydides. Russland weiß, dass die Vereinigten Staaten es von der Bildfläche streichen wollen. Es antizipiert eine mögliche Invasion/Zerstörung. Aber sein Territorium ist riesig und seine Bevölkerung nicht groß genug. Es kann seine allzu großen Grenzen nicht verteidigen. Seit dem 19. Jahrhundert stellt es sich vor, sich zu verteidigen, indem es sich vor seinen Gegnern versteckt.

Als Napoleon und dann Hitler sie angriffen, zog sie ihre Bevölkerung immer weiter nach Osten. Und es brannte seine eigenen Städte nieder, bevor der Eindringling eintraf. Letzterer war nicht in der Lage, seine Truppen zu versorgen. Er musste dem Winter mittellos trotzen und sich schließlich zurückziehen. Diese Strategie der „verbrannten Erde“ funktionierte nur, weil weder Napoleon noch Hitler logistische Stützpunkte in der Nähe hatten. Das moderne Russland weiß, dass es nicht überleben kann, wenn US-Waffen in Mittel- und Osteuropa gelagert werden.

Deshalb forderte Russland am Ende der Sowjetunion, dass die NATO sich niemals nach Osten ausdehnt. Der französische Präsident François Mitterrand und der geschichtskundige deutsche Bundeskanzler Helmut Köhl forderten diese Verpflichtung des Westens auf. Zur Zeit der deutschen Wiedervereinigung entwarfen und unterzeichneten sie einen Vertrag, der garantierte, dass die NATO niemals die Oder-Neiße-Linie, die deutsch-polnische Grenze, überschreiten würde. Russland hat diese Verpflichtung 1999 und 2010 mit den OSZE-Erklärungen in Istanbul und Astana in Stein gemeißelt. Aber die Vereinigten Staaten haben es 1999 (Beitritt der Tschechischen Republik, Ungarns und Polens zur Nato), 2004 (Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, Slowakei und Slowenien), 2009 (Albanien und Kroatien) und 2017 verletzt (Montenegro) und erneut im Jahr 2020 (Nordmazedonien).

Das Problem ist nicht, dass sich alle diese Staaten mit Washington verbündet haben, sondern dass sie US-Waffen zu Hause gelagert haben. Niemand kritisiert diese Staaten dafür, dass sie ihre Verbündeten gewählt haben, aber Moskau beschuldigt sie, als hintere Basis für das Pentagon in Vorbereitung auf einen Angriff Russlands zu dienen.

Im Oktober 2021 kam die Straussianerin Victoria Nuland [4], die Nummer 2 des Außenministeriums, nach Moskau, um Russland zu drängen, die Stationierung von US-Waffen in Mittel- und Osteuropa zu akzeptieren. Sie versprach, dass Washington im Gegenzug in Russland investieren würde. Dann drohte sie Russland, falls es ihr Angebot nicht annehme, und kam zu dem Schluss, dass er Präsident Putin vor ein internationales Gericht stellen werde.

Moskau hat am 17. Dezember mit einem Vorschlag für einen Friedensvertrag auf der Grundlage der Achtung der Charta der Vereinten Nationen reagiert. Dies hat den aktuellen Sturm ausgelöst. Die Achtung der Charta, die auf dem Grundsatz der Gleichheit und Souveränität der Staaten beruht, impliziert eine Reform der NATO, deren Funktion auf einer Hierarchie unter ihren Mitgliedern beruht. Gefangen in der „Thukydides-Falle“ schürten die Vereinigten Staaten dann den aktuellen Krieg in der Ukraine.

Wenn wir zugeben, dass es ihr Ziel ist, Russland von der internationalen Bühne zu entfernen, wird die Reaktion der Angelsachsen auf die Ukraine-Krise deutlich. Sie versuchen nicht, die russische Armee militärisch zurückzudrängen oder die russische Regierung in Verlegenheit zu bringen, sondern alle Spuren russischer Kultur im Westen auszulöschen. Und zweitens versuchen sie, die Europäische Union zu schwächen.

Sie begannen mit dem Einfrieren der Vermögenswerte russischer Oligarchen im Westen, eine Maßnahme, die von der russischen Bevölkerung begrüßt wurde, die sie als unrechtmäßige Nutznießer der Plünderung der UdSSR betrachtet. Dann zwangen sie westliche Unternehmen, ihre Aktivitäten mit Russland einzustellen.

Schließlich unterbrachen sie russischen Banken den Zugang zu westlichen Banken (das SWIFT-System). Wenn diese finanziellen Maßnahmen jedoch für russische Banken katastrophal waren (aber nicht für die russische Regierung), sind die Maßnahmen gegen in Russland tätige Unternehmen im Gegenteil günstig für Russland, das seine Investitionen zu geringeren Kosten zurückerhält.

Darüber hinaus verzeichnete die Moskauer Börse, die vom 25. Februar (dem Tag nach der russischen Reaktion) bis zum 24. März geschlossen war, einen Anstieg, sobald sie wieder geöffnet wurde. Der RTS-Index fiel am ersten Tag um 4,26 %, misst aber hauptsächlich spekulative Aktien, während der IMOEX-Index, der die nationale Wirtschaftsaktivität misst, um 4,43 % stieg. Die wirklichen Verlierer der westlichen Maßnahmen sind die Mitglieder der Europäischen Union, die die Dummheit hatten, sie zu ergreifen.

Bereits 1991 schrieb der Straussianer Paul Wolfowitz in einem offiziellen Bericht, die USA sollten verhindern, dass sich eine Macht bis zur Konkurrenz entwickelt. Damals lag die UdSSR in Trümmern. Also nannte er die Europäische Union als potenziellen Rivalen, der zerstört werden soll [5].

Genau das tat er 2003, als er als Nummer 2 im Pentagon Deutschland und Frankreich verbot, sich am Wiederaufbau des Irak zu beteiligen [6]. Davon sprach auch Victoria Nuland 2014, als sie ihren US-Botschafter in Kiew anwies, „die Europäische Union zu ficken“ (sic) [7].

Die Europäische Union wurde nun angewiesen, ihre Importe russischer Kohlenwasserstoffe zu stoppen. Wenn sie dieser Anordnung nachkommt, geht Deutschland zugrunde und mit ihm die ganze Union. Dies wird kein Kollateralschaden sein, sondern die Frucht eines strukturierten Denkens, das seit dreißig Jahren klar zum Ausdruck kommt.

Das Wichtigste für Washington ist, Russland aus allen internationalen Organisationen auszuschließen. Es ist ihr bereits 2014 gelungen, sie aus der G8 auszuschließen. Der Vorwand war nicht die Unabhängigkeit der Krim (die sie seit der Auflösung der UdSSR gefordert hatte, einige Monate bevor die Ukraine an ihre eigene Unabhängigkeit dachte), sondern ihre Mitgliedschaft in der Russischen Föderation.

Die angebliche Aggression der Ukraine liefert einen Vorwand für ihren Ausschluss aus den G20. China wies sofort darauf hin, dass niemand von einem informellen Forum ohne Verfassung ausgeschlossen werden könne. Präsident Biden kehrte jedoch am 24. und 25. März in Europa zur Anklage zurück.

Washington verstärkt seine Kontakte, um Russland aus der Welthandelsorganisation auszuschließen. In jedem Fall werden die Prinzipien der WTO durch die einseitigen „Sanktionen“ des Westens untergraben. Eine solche Entscheidung wäre für beide Seiten nachteilig. Hier kommen die Schriften von Paul Wolfowitz ins Spiel.

Er schrieb 1991, dass Washington nicht versuchen sollte, der Beste in dem zu sein, was es tut, sondern der Erste in Bezug auf andere zu sein. Dies impliziere, stellte er fest, dass die Vereinigten Staaten nicht zögern sollten, sich selbst Schaden zuzufügen, um ihre Hegemonie aufrechtzuerhalten, wenn sie anderen viel mehr zufügten. Wir alle werden den Preis für diese Denkweise zahlen.

Das Wichtigste für die Straussianer ist der Ausschluss Russlands aus den Vereinten Nationen. Das ist nicht möglich, wenn man die UN-Charta respektiert, aber Washington wird sich dort genauso wenig darum kümmern wie anderswo. Bis auf wenige Ausnahmen hat sie bereits alle Mitgliedsstaaten der UNO kontaktiert.

Der angelsächsischen Propaganda ist es bereits gelungen, sie glauben zu machen, ein Mitglied des Sicherheitsrates habe einen Eroberungskrieg gegen einen seiner Nachbarn begonnen. Wenn es Washington gelingt, eine Sonder-UN-Generalversammlung einzuberufen und die Statuten zu ändern, wird es gelingen.

Eine Art Hysterie hat den Westen erfasst. Alles Russische wird gejagt, ohne an seine Verbindungen zur Ukraine-Krise zu denken. Russischen Künstlern ist der Auftritt verboten, selbst wenn sie bekanntermaßen gegen Präsident Putin sind.

Hier verbietet eine Universität das Studium des antisowjetischen Helden Solschenizyn aus ihrem Lehrplan, dort verbietet eine andere den Schriftsteller der Debatte und des freien Willens Dostojewski (1821-1881), der sich dem zaristischen Regime widersetzte. Hier wird ein Dirigent deprogrammiert, weil er Russe ist, und dort wird Tschaikowsky (1840-1893) aus dem Repertoire gestrichen.

Alles Russische muss aus unserem Bewusstsein verschwinden, so wie das Römische Reich Karthago dem Erdboden gleichgemacht und alle Spuren seiner Existenz systematisch zerstört hat, bis zu dem Punkt, dass wir heute wenig über diese Zivilisation wissen.

Am 21. März machte Präsident Biden keinen Hehl daraus. Vor einem Publikum aus Wirtschaftsführern sagte er:

„Das ist der Moment, in dem sich die Dinge ändern. Es wird eine Neue Weltordnung geben und wir müssen sie führen. Und wir müssen den Rest der freien Welt vereinen, um dies zu tun“ [8].

Der ukrainische Premierminister sagt leise laut: „ Wir kämpfen nicht nur für die Ukraine – wir kämpfen für diese neue Weltordnung “.

Diese neue Ordnung [9] sollte die Welt in zwei hermetische Blöcke schneiden; ein Einschnitt, wie wir ihn noch nie erlebt haben, ohne Vergleich mit dem Eisernen Vorhang des Kalten Krieges.

Einige Staaten wie Polen glauben, dass sie wie die anderen viel verlieren, aber auch wenig gewinnen können. So hat General Waldemar Skrzypczak gerade gefordert, dass die russische Enklave Kaliningrad polnisch wird [10].

In der Tat, nachdem die Welt abgeschnitten wurde, wie wird Moskau in der Lage sein, mit diesem Territorium zu kommunizieren?


Like it? Share with your friends!

9812
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format