9787
Spread the love
loading...

Über Nikola Tesla als Wissenschaftler und Erfinder ist viel geschrieben und gesagt worden.
Doch über sein Leben und Werk ist noch viel zu wenig bekannt. Zum Beispiel, dass Tesla die Geheimnisse des Yoga kannte und einige der Yoga-Übungen einen guten Teil seines Lebens praktizierte.

Heute nennen manche Tesla einen Benutzer von Yoga während der modernen Wissenschaft, wegen der spirituellen Fähigkeiten, die auf dem Niveau der Top-Meister des Yoga, der alten Wissenschaft von Körper, Geist, Bewusstsein und Seele waren. Betrachtet man beispielsweise durch das Prisma der Wissenschaft der Energiezentren des Körpers oder der Chakren, lässt sich feststellen, dass Tesla die meisten davon beherrscht und ausbalanciert, also hohe Bewusstseinsstufen erreicht hat.

Auf seine charakteristische Weise und unter anderem Namen wandte er von klein auf Yogaübungen (insbesondere Konzentration und Meditation) an und reifte dadurch stark zu einem Mann mit ungenutzten geistigen Fähigkeiten und außergewöhnlichen moralischen Tugenden.

Neben dem Christentum (Orthodoxie), aus dem er hervorgegangen ist, wurde er vor allem von den Lehren des Hinduismus (genauer gesagt von den Lehren des Vedanta) inspiriert. Es war keine zufällige, sondern dauerhafte Liebe. Er schenkte einem seiner besten Freunde, dem Journalisten Robert Johnson, ein Buch über den Hinduismus.

Es ist bekannt, dass er 1893 in Chicago während des Weltreligiösen Parlaments Swami Vivekananda traf, einen der berühmten spirituellen Lehrer aus Indien, der als einer der ersten die Wissenschaft des Yoga in den Vereinigten Staaten verbreitete.

Vivekananda führte Tesla in die Lehren der Veden ein und Tesla akzeptierte ihn als Freund und Lehrer. Vivekananda war begeistert von Teslas wissenschaftlicher Arbeit und Nikola von Swamis Spiritualität.

Dass Nikola Tesla Pranayama praktizierte, bezeugt sein Freund und Biograph John O’Neill in dem 1944 erschienenen Buch „Unübertroffene Genies – Das Leben von Nikola Tesla“:

„Er stellte fest, dass er sein ganzes Leben lang eine ungewöhnliche Erfahrung machte, wenn er tief Luft holte. Immer wenn er tief Luft holte, fühlte er eine Leichtigkeit, als hätte sein Körper an Gewicht verloren und könnte nur noch durch die Kraft seines Willens durch die Luft fliegen. Als Kind wusste er nicht, dass er in dieser Hinsicht ungewöhnlich war.

Das Gefühl der Ekstase, das er hatte, wenn er tief einatmete, gab ihm das

ein Gefühl der Leichtigkeit, von dem er sich selbst überzeugt hatte, dass es ihm nur leicht fallen würde, durch die Luft zu fliegen, wenn er eine mechanische Vorrichtung erfinden könnte, die ihn abwehrte und es ihm ermöglichte, das kleine Gewicht zu überwinden, das er noch in seinem Körper hatte .

Mit tiefem Atmen reinigte er seine Lungen, indem er etwas restliches Kohlendioxid ausstieß, aus dem die chemische „Asche“ besteht und weitgehend träge ist, und durch Luft ersetzt, die eine Mischung aus ebenso trägem Stickstoff und aktivem Sauerstoff enthält.

Da Sauerstoff dann in größerer Menge als üblich vorliegt, beginnt er sofort, das chemische Gleichgewicht im Körper zu verändern. Eine Reizung des Gehirns hat eine Wirkung, die sich nicht viel von einer Alkoholvergiftung unterscheidet. Mitglieder einer religiösen Sekte verwenden dieses Verfahren, um „geheime“ oder „spirituelle“ Erfahrungen zu provozieren.

Es darf nicht vergessen werden, dass er in einer Familie ergebener Gläubigen (orthodoxen Christen) aufwuchs, obwohl er später erklärte, dass er an einen Gott glaubte, der keiner Religion angehörte (im Geiste des Yogalernens).

Dafür gibt es wenig Beweise (und Aufzeichnungen), hauptsächlich weil er mysteriös und bescheiden war.

Tesla praktizierte den Körper (in seiner Jugend und im mittleren Alter ging, wanderte und schwamm), praktizierte Pranayama und Meditation, lebte im Zölibat, ernährte sich seit dem Erwachsenenalter vegetarisch, rauchte und trank keinen Kaffee und trank extrem selten Alkohol, er schlief 4-5 Stunden am Tag war er ein Wohltäter, ein Friedensstifter…

Dafür gibt es wenig Beweise (und Aufzeichnungen), hauptsächlich weil er mysteriös und bescheiden war.

Tesla praktizierte den Körper (in seiner Jugend und im mittleren Alter ging, wanderte und schwamm), praktizierte Pranayama und Meditation, lebte im Zölibat, ernährte sich seit dem Erwachsenenalter vegetarisch, rauchte und trank keinen Kaffee und trank extrem selten Alkohol, er schlief 4-5 Stunden am Tag war er ein Wohltäter, ein Friedensstifter…

ihm einerseits Einblick in die zahlreichen Geheimnisse des Daseins zu eröffnen und andererseits die Kraft des Willens, die Beständigkeit der Gesundheit und die Langlebigkeit zu ermöglichen, die notwendig ist, um die Mysterien der Natur zu erhellen.

„Wir müssen Mäßigung und Kontrolle unserer Sinne und Neigungen in jeder Hinsicht üben. Ich tat dies viele Jahre lang und hielt mich körperlich und geistig jung. Zurückhaltung war nicht immer nach meinem Geschmack, aber meine angenehmen Erfahrungen sind eine tolle Belohnung“, so Tesla.


Like it? Share with your friends!

9787
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format