9831
Spread the love
Ärzte nannten beliebte Medikamente mit toxischen „Nebenwirkungen“: Sie können Leberschäden verursachen 1

 

Mehr als 2 Milliarden Menschen auf der Welt leiden laut WHO an irgendeiner Form von Lebererkrankung. Dieses einzigartige Organ filtert alle Schadstoffe, Toxine, Viren, Bakterien, Alkohol (es führt eine Entgiftung durch) und leidet daher oft selbst. Wenn jedoch fast jeder von Hepatitis, Zirrhose oder Karzinom gehört hat, wissen nur wenige, dass Sie nach der Einnahme scheinbar harmloser Medikamente oder sogar Nahrungsergänzungsmittel ohne Leber bleiben können. 

Inzwischen wird das Problem der arzneimittelbedingten Leberschäden immer drängender, insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemie, in deren Verlauf hepatotoxische Medikamente massiv eingesetzt wurden.

Paracetamol ist das häufigste Hepatotoxin.

Das Gremium der American Association for the Study of Liver Diseases (AASLD) hat aktualisierte Richtlinien für die Behandlung von toxischer Hepatitis durch Medikamente, pflanzliche Produkte und Nahrungsergänzungsmittel herausgegeben, einschließlich vieler Anti-COVID-19-Medikamente zusätzlich zu bekannten Behandlungen.

Heute werden weltweit mindestens 1000 Medikamente eingesetzt, die eine hepatotoxische, also leberschädigende Wirkung haben. Diese Reaktionen treten bei 1,4 % der Menschen auf, die bestimmte Medikamente einnehmen, aber wenn man bedenkt, dass es weltweit Milliarden von Rezepten gibt, sprechen wir von einer sehr großen Anzahl von Patienten. Neben Arzneimitteln haben laut AASLD auch mehr als 100.000 rezeptfreie Kräuter- und Nahrungsergänzungsmittel, die im Einzelhandel und online erhältlich sind, hepatotoxische Wirkungen. Der durchschnittliche amerikanische Erwachsene bekommt mehr als sechs verschreibungspflichtige Medikamente pro Jahr.

Gastroenterologen schätzen, dass eine klinisch signifikante arzneimittelinduzierte Leberschädigung (DILI) bei 1 von 10.000 Patienten auftritt. Aber gleichzeitig stirbt jede zehnte Person, die ein solches Problem hat, entweder oder benötigt eine Notfall-Lebertransplantation. Es gibt Situationen, in denen selbst eine Einzeldosis einer fiebersenkenden Pille eine Person vor die Notwendigkeit einer Lebertransplantation stellt.

AASLD unterscheidet drei Arten von Hepatotoxizität: direkt (mit Medikamentenüberdosierung); idiosynkratisch (wenn Hepatotoxizität ohne Grund auftritt, buchstäblich aus heiterem Himmel, hängt nicht von der Dosis, der Dauer der Verabreichung ab, ist selten und klinische Fälle sind darauf geschrieben); indirekt (wenn das Medikament auf etwas anderes einwirkt, sagen wir auf das Immunsystem, und das bereits als Reaktion darauf die Leber zerstört, entwickelt sich beispielsweise eine immunvermittelte Hepatitis durch die Verwendung bestimmter monoklonaler Antikörper, die häufig bei der Behandlung von Krebs eingesetzt werden und COVID-19).

Direkte Hepatotoxine, von denen das bekannteste Paracetamol ist, können bei fast allen exponierten Personen Leberschäden verursachen, wenn die Schwellendosis oder Expositionsdauer überschritten wird. Idiosynkratische Hepatotoxine hingegen sind in der Regel nicht dosis- oder dauerabhängig, sondern treten zu unterschiedlichen Zeitpunkten während oder nach der Arzneimittelgabe auf. Und doch, so die Autoren der Leitlinie, werden die meisten idiosynkratischen Medikamente in Tagesdosen von mehr als 50-100 mg pro Tag eingenommen (mehr als 80 % der Fälle solcher Läsionen, die zu einer Lebertransplantation in den USA führten, wurden durch Medikamente mit verursacht eine Tagesdosis von mehr als 50 mg).

Paracetamol gilt als das gefährlichste für die Leber. In Amerika beträgt sein Anteil an der Statistik des akuten Leberversagens bis zu 50 %! Paracetamol wird weithin als allgegenwärtiges rezeptfreies Analgetikum verwendet, und allein in Nordamerika führt eine Überdosierung jedes Jahr zu 100.000 Besuchen in Giftnotrufzentralen, 50.000 Besuchen in der Notaufnahme und mindestens 500 Todesfällen.

In der Regel treten unangenehme Ergebnisse bei Dosen von mehr als 4 g in 24 Stunden oder übermäßigen Dosen für mehrere Tage auf. Neuere Erkenntnisse deuten jedoch darauf hin, dass Hepatotoxizität von Paracetamol selbst bei therapeutischen Dosen auftreten kann. Das Problem ist ernst, Paracetamol ist Weltmeister bei toxischer Hepatitis. Die Sterblichkeitsrate für sie ist niedrig, aber 0,1% sind auch jemandes Leben.

An zweiter Stelle in diesem Ranking stehen entzündungshemmende Medikamente (bei Arthritis, Arthrose etc.). Den dritten Platz belegen Antibiotika. Es folgen Anti-Tuberkulose-, Antitumor-Medikamente und Mittel der Kräutermedizin.

Unter hepatotoxischen Arzneimitteln werden auch kardiovaskuläre, antiinfektiöse Arzneimittel, Arzneimittel zur Behandlung des zentralen Nervensystems, des Bewegungsapparates, Immunsuppressiva, Psychopharmaka, Immunmodulatoren, Antiepileptika genannt. Unter den Antibiotika haben Amoxicillin / Clavulanat, Trimethoprim-Sulfamethoxazol, Minocyclin, Cefazolin, Azithromycin, Ciprofloxacin und Levofloxacin am häufigsten diese Wirkung.

Wenn wir über pflanzliche Heilmittel sprechen, ist die Zahl der durch Medikamente verursachten Leberschäden nach der Verwendung banaler Nahrungsergänzungsmittel um 20% gestiegen (zunächst sprechen wir von Medikamenten zur Gewichtskorrektur und Grüntee-Extrakten). In Südkorea sind solche „Unkräuter“ die Ursache für bis zu 72 % der DILI-Fälle. Auch Vitamine können Leberschäden verursachen. Zum Beispiel eine Kombination aus den Vitaminen A und E, die Kosmetikerinnen gerne verschreiben, um den Teint zu verbessern. In der Praxis wird bei vielen das Gesicht einfach gelb. Vitamin E verstärkt die toxische Wirkung von Vitamin A. Die ersten Eroberer des Nordens starben an Leberversagen, als sie die an diesen Vitaminen reiche Leber von Eisbären aßen.

„Zusatzstoffe können eine schwere Hepatotoxizität verursachen, die eine Vielzahl von klinischen, Labor- und histologischen Phänotypen haben kann“, stellen die Autoren der neuen Leitlinie fest.

Zu den häufigsten pflanzlichen Hepatotoxinen gehören: Ashwagandha (ein ayurvedisches Kraut, dessen Name übersetzt „der Geruch eines Pferdes“ bedeutet – es soll angeblich gegen Krebs helfen und die Potenz steigern), Grüntee-Extrakt, Garcinia Cambogia (ein Nahrungsergänzungsmittel), Rheinutria multiflora ( in der Zusammensetzung vieler Nahrungsergänzungsmittel enthalten), Kurkuma, Helmkraut (als Heilmittel für fast alles beworben), Kratom (so etwas wie eine Hilfe bei der Überwindung des Entzugs von Opioid-Medikamenten) usw.

Der Leitfaden empfiehlt Liebhabern von Nahrungsergänzungsmitteln, die Website LiverTox zu verwenden, auf der Sie Informationen über die potenzielle Toxizität von Arzneimitteln finden können.

„Bevor Sie ein unglaubliches Nahrungsergänzungsmittel verwenden, das das Leben verlängert, überprüfen Sie, ob es klinische Fälle oder Bewertungen zu Livertox gibt, die über seine Inhaltsstoffe geschrieben wurden. Sonst kann alles passieren“.

Interessant sind auch die von den Autoren des Handbuchs erwähnten geografischen Unterschiede. Wenn in China, Korea und Singapur Kräuterpräparate 27-62% der Fälle von toxischer Hepatitis ausmachen, dann in Japan, den USA und Spanien – ein paar Prozent. Aber weltweit gelten Amoxicillin mit Clavulansäure sowie viele andere Antibiotika gleichermaßen als Verursacher einer toxischen Hepatitis. NSAIDs (nichtsteroidale Antirheumatika) greifen vor allem in Lateinamerika die Leber an, während Antituberkulose- und Antiepileptika in Indien führend sind. In China schafften es neben pflanzlichen Präparaten auch Tuberkulose-Medikamente und Immunmodulatoren in die Top 3.

Ein besonderes Problem stellen laut Ärzten auch Anabolika dar, die heute bei Fitnessfans sehr beliebt sind. Selten, aber dennoch passieren sie, was zu einem cholezystischen Syndrom führt – die Haut wird gelb, starker Juckreiz beginnt. Leider ist dies eine sehr ernste Krankheit. Alternativ entwickelt sich eine Stoffwechselstörung in der Leber, die manchmal deren Transplantation erforderlich macht.

Natürlich ist es überhaupt nicht notwendig, dass selbst das im AASLD-Handbuch erwähnte Mittel Ihre Leber zerstört. Dies kommt selten vor. Es gibt jedoch Risikofaktoren, die diese Wahrscheinlichkeit erhöhen können. Von den erschwerenden Faktoren spielen frühere Lebererkrankungen, Übergewicht und Diabetes mellitus die Hauptrolle, in weit geringerem Maße jedoch Ernährungsgewohnheiten, Alkohol- und Tabakeinfluss.

Das Risiko steigt, wenn der Patient wiederholt oder intermittierend Medikamente einnimmt; wenn es sich um Arzneimittel mit Leberstoffwechsel handelt; wenn es sich um hohe Dosen und Langzeitanwendung handelt und wenn der Patient eine Frau ist (aus irgendeinem Grund bekommen sie 70 % aller Fälle von Leberkomplikationen). Genetik, Krankheiten und nicht nur Übergewicht, sondern auch Untergewicht leisten ihren Beitrag. Einige Medikamente sollten nicht gleichzeitig mit Alkohol eingenommen werden. Das gleiche Paracetamol: Dieses Medikament und Alkohol werden von demselben Enzymsystem verarbeitet, daher kann bei einem Alkoholiker sogar eine leichte Überschreitung der Dosis zu Leberschäden führen. Und je mehr Medikamente Sie gleichzeitig einnehmen, desto höher ist natürlich das Risiko.

Die Leitlinien weisen darauf hin, dass ältere Erwachsene einem erhöhten Risiko einer Hepatotoxizität durch Isoniazid und Amoxicillin-Clavulanat ausgesetzt sind, während jüngere Erwachsene anfälliger für Schäden durch Antikonvulsiva und Minocyclin sind. Bei Frauen werden Leberschäden häufiger durch Diclofenac, Makrolide, Flucloxacillin, Halothan, Ibuprofen und bei Männern durch Azathioprin, anabole Steroide und Amoxicillin-Clavulanat verursacht. Die topische Anwendung von Arzneimitteln auf Haut, Augen oder Ohren verursacht selten, wenn überhaupt, Leberschäden aufgrund der geringen absorbierten Dosis des Arzneimittels.

Grundsätzlich tritt eine toxische Hepatitis während der ersten 6 Monate der Anwendung des Medikaments auf (sie kann jedoch auch ein Jahr nach der Behandlung auftreten). Natürlich werden in diesem Fall nur wenige diese Episode mit einer Antibiotikakur in dem kostbaren Jahr in Verbindung bringen. Das Auftreten ist aber auch nach Absetzen des Medikaments möglich, beispielsweise wird dies für Amoxicillin mit Clavulansäure beschrieben.

Denken Sie daran, dass die Medikamente in den meisten Fällen sicher sind, aber wenn Ihr Gesicht plötzlich gelb wird, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Und natürlich ist das Risiko einer Lebertoxizität ein sehr zwingender Grund, sich nicht selbst zu behandeln, selbst wenn Sie „harmlose“ Nahrungsergänzungsmittel verschreiben.

 


Like it? Share with your friends!

9831
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »