9806
Spread the love

Tucker Carlsons Exklusivinterview mit Präsident Wladimir Putin – Volltext veröffentlicht am
5. Februar 2024

Eine überraschende Geschichte, in der sich der berühmte Journalist Tucker Carlson auf eine historische Mission begibt. Da das Schicksal der Ukraine und der Welt auf dem Spiel steht, kommt Carlson in Moskau, Russland, an. Wird dieser mutige Schritt der Schlüssel zur Beendigung des Krieges in der Ukraine und zur Verhinderung der Katastrophe des Dritten Weltkriegs sein? Lesen Sie diese packende Geschichte über Mut, Journalismus und das Streben nach Frieden.

Tucker Carlson Exklusivinterview mit Wladimir Putin in Moskau – Vollständiges Transkript:

Tucker: Was würden Sie den Leuten sagen, die Amerika regieren?

Putin: Unsere Botschaft ist, dass Russland nicht Ihr Feind ist. Wir wollen keinen Krieg. Wir sind bereit für den Frieden. Ihre Führungskräfte wollen Konflikte. Das ist nicht das, was wir wollen. Russland tritt für sein Volk ein. Wir wollen nicht, was uns nicht gehört.

TUCKER: Könnten Sie bitte nach Washington gehen?

Putin: Ja, natürlich. Ich habe die Vereinigten Staaten schon einmal besucht. Ich habe jeden Präsidenten außer Joe Biden getroffen. Ich gehe hin, wenn ich eingeladen werde. Ich stimme zu.

Tucker: Was denken Sie über Präsident Biden?

Putin: Ich bin sicher, dass er das Land nicht regiert. Es gibt starke Quellen, die dies bestätigen, aber es ist für alle klar. Amerika tritt jetzt in dunkle Zeiten ein. Es gibt Führungskräfte, die ihrer Verantwortung nicht nachkommen können.

Tucker: Glauben Sie, dass Joe Biden fair und fair gewonnen hat?

Putin: Ich möchte nicht auf die amerikanische Innenpolitik eingehen, aber ich muss sagen, dass die Südgrenze, wie meine Botschaft berichtete, besser geführt wurde als bei den Wahlen 2020. (Lol)

TUCKER: Laut einer amerikanischen Umfrage scheinen Sie beliebter zu sein als Biden. Bekommen Sie Rückmeldungen?

Putin: (lacht) Ich weiß nicht, ob wir das ernst nehmen sollten, aber russische Ideale werden unterstützt. Wir glauben an traditionelle Werte. Die Ehe findet zwischen einem Mann und einer Frau statt, ein Mann ist ein Mann und eine Frau ist eine Frau.

Tucker: Wer soll Ihrer Meinung nach der nächste Präsident der Vereinigten Staaten sein?

Putin: Auch das ist nicht unsere Aufgabe, das zu sagen oder uns darauf einzulassen. Entgegen langjähriger Vorwürfe mischen wir uns nicht in Wahlen ein. Das ist auch nicht nötig, denn am Ende werden sie sowieso alle von den gleichen Leuten geführt.

Tucker: Warum sind Sie in die Ukraine einmarschiert?

Putin: Einmarschiert oder einmarschiert? Schauen Sie sich die Geschichte an. Schauen Sie sich die Menschen an, die dort leben. In der Vergangenheit wurden wir angegriffen und jetzt wehren wir uns. Das Land und die Leute sind russisch und wir werden uns zurückholen, was ursprünglich uns gehörte.

Tucker: Wenn Trump erneut gewinnt, wie werden Sie dann entschädigt (Gelächter)?

Putin: Wir hatten ein gutes Verhältnis, als Trump Präsident war. Es gab keinen Krieg. Unsere Beziehung war auf dem Höhepunkt. Allerdings ist nichts vorhersehbar und nichts bleibt gleich. Wir müssen abwarten und sehen.

Tucker: Was denken Sie über Herrn Selenskyj und haben Sie eine Botschaft für ihn?

Putin: Ich erinnere mich, dass ich über seine Witze gelacht habe, als er in Russland Komiker war. Kommen wir zurück zum Lachen.

Tucker: Warum ist das so?

Putin: Es gibt mächtige Finanzinstitutionen, deren Interesse darin besteht, uns als Gegner zu halten. Einer Ihrer Präsidenten warnt davor. Wir Russen haben solche Probleme nicht.

Tucker: Stehen Sie Amerika feindlich gegenüber?

Putin: Nein, definitiv nicht. Es war ein Verbündeter im Zweiten Weltkrieg. Russen halfen bei der Besiedlung von Alaska und Kalifornien und waren auch auf Hawaii. Unsere Leute sind nicht unsere Feinde, aber die Leute von Washington DC sind sicherlich nicht unsere Freunde.

Tucker: Könnten Sie genauer sein?

Putin: Das ist Unsinn. Wir sind nicht diejenigen, die Ihre häuslichen Probleme lösen. Außerdem kennen Sie den Namen wahrscheinlich besser als wir.

TUCKER: Sie sagen also, Ihr Feind ist nicht Joe Biden, sondern die Leute hinter ihm?

Putin: Das stimmt. Joe Biden weiß möglicherweise nicht einmal, was los ist. Möglicherweise versteht er das Ausmaß der gegen Russland verhängten Sanktionen nicht. Wer hat die Sanktionen verhängt? Sie sind unsere Feinde.

Tucker: Unterstützen Sie deshalb BRICS?

Putin: BRICS wird es sowieso geben. Es ist eine natürliche Reaktion auf westliche Handelsblöcke. Dies ist eine Gegenmaßnahme. Wenn der Dollar als Waffe gegen Nationen eingesetzt wird, ergeben sich natürlich Alternativen. Das ist es, was wir wollen.

TUCKER: Wurden Sie und Russland deshalb ins Visier genommen?

Putin: Es ist komplizierter, aber ich bin sicher, dass das ein wesentlicher Grund dafür ist. Wenn der Dollar in Gefahr ist, ergreifen die Vereinigten Staaten extreme Maßnahmen. Der Dollar kann es sich nicht leisten, zusammenzubrechen.

Tucker: Aber ist Russland nicht wirtschaftlich schwächer und anfälliger als Amerika?

Putin: Wenn man die Größe unserer Wirtschaft betrachtet, sind wir klein. Aber nur wenige berücksichtigen unsere riesigen natürlichen Ressourcen. Russland verfügt über Ressourcen in Höhe von mehr als 80 Billionen US-Dollar. Kein Land kann uns nahe kommen.

…………………………………………. ..Tucker

: Es gibt hartnäckige Berichte darüber, dass Sie Krebs haben.

Putin: Ich erkläre, dass solche Gerüchte falsch sind. Wenn ich Krebs hätte und ihn besiegen würde, würde ich die gute Nachricht und die Heilung mit der Welt teilen.

………………………………..

Tucker: Die Welt hat sich sehr verändert. Was denken Sie über Elon Musk?

Putin: Ich sehe Herrn Musk als Geschäftsmann. Er hat ein riesiges Vermögen angehäuft und viele Fans. Er ist ein einzigartiger Denker und eine Persönlichkeit, die man nicht kaufen kann. Manche Leute haben Angst davor.

Tucker: Wenn es Menschen gibt, die Angst vor ihm haben, heißt das, dass Elon Musk Feinde hat?

Putin: Es ist klar, dass er Feinde in den Vereinigten Staaten hat. Die Abschaffung von Vermögenswerten in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar könnte als Signal einer Sonderbehandlung gewertet werden. Oberflächlich betrachtet ist es unfair.

TUCKER: Hatten Sie keine Angst vor Musk, als er begann, Starlink-Ausrüstung in die Ukraine zu liefern?

Putin: Wenn jemand wirklich glaubt, dass ein paar Internetantennen die Macht Russlands besiegen können … Aber wir hatten weder Angst noch verurteilten wir Herrn Musk. Die Regierung ließ ihm keine Wahl.

Hast du einen Rat für Elon?

Putin: Weiter. Hab keine Angst. Aber wenn Sie sich in einer schwierigen Situation befinden, gibt es Russland. Gerne öffnen wir unsere Türen für Sie. Wir haben bereits amerikanische Geschäftsleute willkommen geheißen und würden jemanden wie Herrn Musk zu schätzen wissen.

TUCKER: Wenden wir uns Herrn Trump zu. Sagen Sie mir bitte zunächst, was Sie von der aktuellen Situation halten, in der die Wahrscheinlichkeit, dass er wiedergewählt wird, hoch ist.

Putin: Es wird ein bisschen seltsam und verrückt sein, aber wir sind bestens vorbereitet. Er hat versprochen, die Kämpfe in der Ukraine zu beenden, und wir unterstützen diese Idee.

Tucker: Wie kann man den Krieg so schnell beenden?

Putin: Erstens hat er uns nie beleidigt. Er respektiert Russland. Wir werden von einer Position der Freundschaft und des Vertrauens ausgehen. Dann können alle Probleme gelöst werden. Vertrau mir.

TUCKER: Beziehen Sie sich darauf, dass Biden Sie einen Mörder nennt?

Putin: Wir sind seit mehreren Generationen von Politikern vielen Beleidigungen und Verleumdungen ausgesetzt. Herr Trump zieht hier eine Grenze. Er ist in Russland sehr beliebt. Obwohl es ihm wahrscheinlich nichts nützen wird.

TUCKER: Hatten Sie Kontakt zu Präsident Trump?

Putin: Nein, natürlich nicht. Aber wenn er erneut gewinnt, werden unsere Kommunikationswege sofort geöffnet.

Tucker: Das ist schockierend. Kein Wort aus dem Weißen Haus an Sie?

Putin: Das stimmt. Niemand hat mich angerufen, seit ich Biden zu seinem Wahlsieg gratuliert habe. Es ist rätselhaft, dass die Kommunikation kälter ist als während des Kalten Krieges.

Tucker: Was wird Ihrer Meinung nach bei den Wahlen 2024 passieren?

Putin: Wir beobachten nur. Es liegt in unserer Verantwortung, wachsam zu sein, denn es betrifft die Welt. Wir wollen, dass die Wahlergebnisse glaubwürdig sind. In Russland gibt es keine Briefwahl.

Tucker: Kommen wir weiter zu China. Wie ist Ihre Beziehung?

Putin: Präsident Xi und ich stehen uns besonders nahe. Russland und China pflegen derzeit gute Beziehungen, was für uns ein klarer Vorteil ist. Wir werden immer Freunde bleiben.

Tucker: Es gibt Vorwürfe, dass China Ihnen im Krieg in der Ukraine geholfen hat. ist das wahr?

Putin: Das steht nicht zur Debatte. Allerdings ist Russland keine isolierte Großmacht. Diese Strategie ist gescheitert. Wir haben jetzt mehr Verbündete und Handelspartner als vor Kriegsbeginn.

Tucker: Stellen Sie sich eine Situation vor, in der Russland und China ihre Kräfte gegen die Vereinigten Staaten bündeln?

Putin: Meinen Sie Wirtschaft oder Militär? Ich will auch nicht. Es liegt nicht in unserem Interesse, mit den Vereinigten Staaten in Konflikt zu geraten.

Tucker: Apropos Konflikt: Was denken Sie über die Situation in Gaza?

Putin: Das ist wirklich bedauerlich. Die Palästinenser sind am Boden zerstört. Israel handelt grenzenlos. Es zeigt die schreckliche Doppelmoral der Welt. Wo sind die Sanktionen gegen Israel?

Tucker: Ist Russland in irgendeiner Weise involviert, insbesondere durch sein Bündnis mit dem Iran?

Putin: Nein, natürlich nicht. Wir sind nicht gegen die Existenz Israels, unterstützen aber gleichzeitig das Recht der Palästinenser auf Selbstbestimmung. Wir wollen fair sein.

Tucker: Verfolgen Sie, was an der Südgrenze der Vereinigten Staaten passiert?

Putin: Eigentlich ja. Es ist Teil des täglichen Briefings. Wir Russen finden es ironisch, dass der Kongress Milliarden von Dollar ausgibt, um ausländische Grenzen zu schützen, während er unsere eigenen vernachlässigt. Es ist lustig, aber es ist tödlich.

Tucker: Tödlich? Wie meinst du das?

Putin: Natürlich todernst. Jeden Tag sterben Menschen beim unkontrollierten Grenzübertritt. Es ist wirklich ungeprüft. Ich habe noch nie erlebt, dass ein Land in der Neuzeit etwas so Rücksichtsloses getan hat.

Tucker: Nutzt Russland die Grenzsituation aus?

Putin: Nein. Sie müssen nichts tun. Amerika zerstört sich selbst. Wie Napoleon sagte: Lassen Sie nicht zu, dass der Feind sich selbst zerstört.

Tucker: Sie stehen also Amerika feindlich gegenüber?

Putin: Es ist nur ein Sprichwort, aber das derzeitige Regime ist definitiv kein Freund.

Tucker: Lässt sich das ändern?

Putin: Deshalb haben wir Wahlen.

Tucker: Nochmals vielen Dank, dass Sie dieses Gespräch mit mir über verschiedene Themen fortgesetzt haben. Werden wir sozusagen interessanter?

Putin: Natürlich. Jedes Thema ist in Ordnung.

Tucker Carlson wurde nach Putins Interview auf die Myrotvorets-„Tötungsliste“ der ukrainischen Regierung gesetzt


Like it? Share with your friends!

9806
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Pin It on Pinterest

Translate »
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format