9796
Spread the love
loading...

Die Tempel von Ġgantija sind  megalithische Komplexe aus der Jungsteinzeit auf der Mittelmeerinsel Gozo. 
Der massive Tempel wurde noch vor dem Bau der Großen Pyramiden von einer friedlichen Gemeinde erbaut. Die Frage ist jedoch, wer sie gebaut hat und wo sie plötzlich verschwunden sind? Ob die modernen Touristen die letzten in einer Reihe von Sonnenanbetern sind, die auf diese Inseln kamen?https://googleads.g.doubleclick.net/pagead/ads?client=ca-pub-6078467236390171&output=html&h=280&adk=3302089224&adf=2383900745&pi=t.aa~a.435853155~i.5~rp.1&w=700&fwrn=4&fwrnh=100&lmt=1635187444&num_ads=1&rafmt=1&armr=3&sem=mc&pwprc=1200731215&psa=1&ad_type=text_image&format=700×280&url=https%3A%2F%2Fwww.infinityexplorers.com%2Fggantija-temples-the-enigmatic-island-built-by-the-giants&flash=0&fwr=0&pra=3&rh=175&rw=700&rpe=1&resp_fmts=3&wgl=1&fa=27&adsid=ChEI8KvZiwYQo6GwlZvTvPCSARI5ABHf6rt5a_Pizu8zc8053gahoD0fjhi6HIODKCXdmzsoBBYBkKqFnVDF0p0m6UkV1qyGjHtTuPzc&uach=WyJXaW5kb3dzIiwiMTAuMC4wIiwieDg2IiwiIiwiOTQuMC40NjA2LjgxIixbXSxudWxsLG51bGwsIjY0Il0.&tt_state=W3siaXNzdWVyT3JpZ2luIjoiaHR0cHM6Ly9hdHRlc3RhdGlvbi5hbmRyb2lkLmNvbSIsInN0YXRlIjo3fV0.&dt=1635210810990&bpp=1&bdt=779&idt=-M&shv=r20211020&mjsv=m202110210101&ptt=9&saldr=aa&abxe=1&cookie=ID%3Dcbe69144caa4a233-22986d0ef9ca0007%3AT%3D1634596704%3ART%3D1634596704%3AS%3DALNI_MZTwZWlZ2kowdhi09poTiRKR2GXWw&prev_fmts=700×280%2C700x175%2C0x0&nras=2&correlator=7757893719436&frm=20&pv=1&ga_vid=1124220853.1634596691&ga_sid=1635210811&ga_hid=28978467&ga_fc=1&u_tz=120&u_his=4&u_h=864&u_w=1536&u_ah=832&u_aw=1536&u_cd=24&adx=280&ady=1008&biw=1519&bih=730&scr_x=0&scr_y=0&eid=21066432%2C31063270%2C21067496&oid=2&pvsid=4096657674714515&pem=177&ref=https%3A%2F%2Fwww.infinityexplorers.com%2Fcategory%2Farchaeology&eae=0&fc=384&brdim=0%2C0%2C0%2C0%2C1536%2C0%2C1536%2C832%2C1536%2C730&vis=1&rsz=%7C%7Cs%7C&abl=NS&fu=128&bc=31&jar=2021-10-25-23&ifi=7&uci=a!7&btvi=3&fsb=1&xpc=xuqwvQNSBD&p=https%3A//www.infinityexplorers.com&dtd=45
https://googleads.g.doubleclick.net/pagead/ads?client=ca-pub-6078467236390171&output=html&h=280&adk=3302089224&adf=3816380355&pi=t.aa~a.435853155~i.7~rp.1&w=700&fwrn=4&fwrnh=100&lmt=1635187444&num_ads=1&rafmt=1&armr=3&sem=mc&pwprc=1200731215&psa=1&ad_type=text_image&format=700×280&url=https%3A%2F%2Fwww.infinityexplorers.com%2Fggantija-temples-the-enigmatic-island-built-by-the-giants&flash=0&fwr=0&pra=3&rh=175&rw=700&rpe=1&resp_fmts=3&wgl=1&fa=27&adsid=ChEI8KvZiwYQo6GwlZvTvPCSARI5ABHf6rt5a_Pizu8zc8053gahoD0fjhi6HIODKCXdmzsoBBYBkKqFnVDF0p0m6UkV1qyGjHtTuPzc&uach=WyJXaW5kb3dzIiwiMTAuMC4wIiwieDg2IiwiIiwiOTQuMC40NjA2LjgxIixbXSxudWxsLG51bGwsIjY0Il0.&tt_state=W3siaXNzdWVyT3JpZ2luIjoiaHR0cHM6Ly9hdHRlc3RhdGlvbi5hbmRyb2lkLmNvbSIsInN0YXRlIjo3fV0.&dt=1635210810990&bpp=1&bdt=779&idt=1&shv=r20211020&mjsv=m202110210101&ptt=9&saldr=aa&abxe=1&cookie=ID%3Dcbe69144caa4a233-22986d0ef9ca0007%3AT%3D1634596704%3ART%3D1634596704%3AS%3DALNI_MZTwZWlZ2kowdhi09poTiRKR2GXWw&prev_fmts=700×280%2C700x175%2C0x0%2C700x280&nras=3&correlator=7757893719436&frm=20&pv=1&ga_vid=1124220853.1634596691&ga_sid=1635210811&ga_hid=28978467&ga_fc=1&u_tz=120&u_his=4&u_h=864&u_w=1536&u_ah=832&u_aw=1536&u_cd=24&adx=280&ady=1341&biw=1519&bih=730&scr_x=0&scr_y=0&eid=21066432%2C31063270%2C21067496&oid=2&pvsid=4096657674714515&pem=177&ref=https%3A%2F%2Fwww.infinityexplorers.com%2Fcategory%2Farchaeology&eae=0&fc=384&brdim=0%2C0%2C0%2C0%2C1536%2C0%2C1536%2C832%2C1536%2C730&vis=1&rsz=%7C%7Cs%7C&abl=NS&fu=128&bc=31&jar=2021-10-25-23&ifi=8&uci=a!8&btvi=4&fsb=1&xpc=pdzJLUAaAw&p=https%3A//www.infinityexplorers.com&dtd=50

Ġgantija-Tempel: Die rätselhafte Insel, die von den Riesen gebaut wurde

Megalithische Ġgantija-Tempel

Die Tempel von Ġgantija wurden vor den berühmten stehenden Steinen von Stonehenge errichtet und wurden aufgrund ihrer außergewöhnlichen Geschichte auch zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.
Die prächtigen Gebäude wurden zwischen 3600 und 3200 v. Chr. erbaut und wurden schließlich um 250 v. Chr. Etwas unbrauchbar.
Und kam zu Bildern, als es dem modernen Auge bis zum neunzehnten Jahrhundert vollständig enthüllt wurde.

Es wird angenommen, dass keine Metallwerkzeuge verwendet wurden, aber sie arbeiteten mit Steinblöcken mit einem Gewicht von bis zu fünfzig Tonnen.
Der Name Ġgantija wurde vom Wort ‚ġgant‘ abgeleitet, maltesisch für Riese, da die Einheimischen der Insel, Gozitaner, glaubten, dass die Tempel von einer Rasse von Riesen gebaut wurden.
Die Größe der Kalksteinblöcke, aus denen die Tempel gebaut wurden, ist an sich schon ein Mysterium, da einige dieser Megalithen eine Länge von mehr als fünf Metern und ein Gewicht von über fünfzig Tonnen übersteigen.https://googleads.g.doubleclick.net/pagead/ads?client=ca-pub-6078467236390171&output=html&h=175&slotname=5214788109&adk=3838693004&adf=894651142&pi=t.ma~as.5214788109&w=700&fwrn=4&lmt=1635187444&rafmt=11&psa=1&format=700×175&url=https%3A%2F%2Fwww.infinityexplorers.com%2Fggantija-temples-the-enigmatic-island-built-by-the-giants&flash=0&wgl=1&uach=WyJXaW5kb3dzIiwiMTAuMC4wIiwieDg2IiwiIiwiOTQuMC40NjA2LjgxIixbXSxudWxsLG51bGwsIjY0Il0.&tt_state=W3siaXNzdWVyT3JpZ2luIjoiaHR0cHM6Ly9hdHRlc3RhdGlvbi5hbmRyb2lkLmNvbSIsInN0YXRlIjo3fV0.&dt=1635210810405&bpp=1&bdt=193&idt=288&shv=r20211020&mjsv=m202110210101&ptt=9&saldr=aa&abxe=1&cookie=ID%3Dcbe69144caa4a233-22986d0ef9ca0007%3AT%3D1634596704%3ART%3D1634596704%3AS%3DALNI_MZTwZWlZ2kowdhi09poTiRKR2GXWw&prev_fmts=700×280&correlator=7757893719436&frm=20&pv=1&ga_vid=1124220853.1634596691&ga_sid=1635210811&ga_hid=28978467&ga_fc=1&rplot=4&u_tz=120&u_his=4&u_h=864&u_w=1536&u_ah=832&u_aw=1536&u_cd=24&adx=280&ady=2375&biw=1519&bih=730&scr_x=0&scr_y=0&eid=21066432%2C31063270%2C21067496&oid=2&pvsid=4096657674714515&pem=177&ref=https%3A%2F%2Fwww.infinityexplorers.com%2Fcategory%2Farchaeology&eae=0&fc=896&brdim=0%2C0%2C0%2C0%2C1536%2C0%2C1536%2C832%2C1536%2C730&vis=1&rsz=%7C%7CeEbr%7C&abl=CS&pfx=0&fu=128&bc=31&ifi=2&uci=a!2&btvi=2&fsb=1&xpc=Y2J05FpPqK&p=https%3A//www.infinityexplorers.com&dtd=292

Laut der lokalen gozitanischen Folklore gebar eine Riesin, die nichts als Saubohnen und Honig aß, ein Kind von einem Mann des einfachen Volkes. Mit dem Kind, das von ihrer Schulter hängt, baute diese Tempel und benutzte sie als Orte der Anbetung

Interessanterweise ist der Baustil der maltesischen Tempel an sich einzigartig, und es ist nicht bekannt, dass die Erbauer Einheimische oder Einwanderer waren. jedoch ist, wie der aktuelle Trend in der Archäologie, die bevorzugte Theorie, dass die Eingeborenen dies alles ohne fremde Hilfe getan haben.

Die Insel Malta ist 40 km lang und 20 km breit.
Megalithische Monumente befinden sich im östlichen Teil der Insel, von denen Tarxien, Hagar Qim und Mnajdra die bekanntesten sind.
Es scheint jedoch, dass sich einer der ältesten im Westen befindet, beginnend auf Gozo.

Bei der Erforschung der Stätten glauben Historiker, dass diese massiven Monumente von einer alten Rasse von Riesen gebaut wurden, die die Erde vor der universellen Flut bewohnten.
Ein Bericht davon wird auf den maltesischen Inseln erwähnt, der 1536 in Lyon veröffentlicht wurde und von Jean Quintin d’Autun verfasst wurde, der Auditor des Großmeisters Philippe Vilier de L’Isle Adam war.

Die meisten Ausgrabungsarbeiten wurden jedoch ab dem 19. Jahrhundert durchgeführt, die erste fand 1816-1826 in der Tempelanlage von Gozos Ggantija statt – einer Stätte, die „Platz des Riesen“ bedeutet und die volkstümliche Konnotation dieser Stätten widerspiegelt.https://googleads.g.doubleclick.net/pagead/ads?client=ca-pub-6078467236390171&output=html&h=280&adk=2301391886&adf=1013424250&pi=t.aa~a.2507376351~i.12~rp.4&w=700&fwrn=4&fwrnh=100&lmt=1635187444&num_ads=1&rafmt=1&armr=3&sem=mc&pwprc=1200731215&psa=1&ad_type=text_image&format=700×280&url=https%3A%2F%2Fwww.infinityexplorers.com%2Fggantija-temples-the-enigmatic-island-built-by-the-giants&flash=0&fwr=0&pra=3&rh=175&rw=700&rpe=1&resp_fmts=3&wgl=1&fa=27&adsid=ChEI8KvZiwYQo6GwlZvTvPCSARI5ABHf6rt5a_Pizu8zc8053gahoD0fjhi6HIODKCXdmzsoBBYBkKqFnVDF0p0m6UkV1qyGjHtTuPzc&uach=WyJXaW5kb3dzIiwiMTAuMC4wIiwieDg2IiwiIiwiOTQuMC40NjA2LjgxIixbXSxudWxsLG51bGwsIjY0Il0.&tt_state=W3siaXNzdWVyT3JpZ2luIjoiaHR0cHM6Ly9hdHRlc3RhdGlvbi5hbmRyb2lkLmNvbSIsInN0YXRlIjo3fV0.&dt=1635210810998&bpp=2&bdt=786&idt=2&shv=r20211020&mjsv=m202110210101&ptt=9&saldr=aa&abxe=1&cookie=ID%3Dcbe69144caa4a233-22986d0ef9ca0007%3AT%3D1634596704%3ART%3D1634596704%3AS%3DALNI_MZTwZWlZ2kowdhi09poTiRKR2GXWw&prev_fmts=700×280%2C700x175%2C0x0%2C700x280%2C700x280&nras=4&correlator=7757893719436&frm=20&pv=1&ga_vid=1124220853.1634596691&ga_sid=1635210811&ga_hid=28978467&ga_fc=1&u_tz=120&u_his=4&u_h=864&u_w=1536&u_ah=832&u_aw=1536&u_cd=24&adx=280&ady=3285&biw=1519&bih=730&scr_x=0&scr_y=366&eid=21066432%2C31063270%2C21067496&oid=2&pvsid=4096657674714515&pem=177&ref=https%3A%2F%2Fwww.infinityexplorers.com%2Fcategory%2Farchaeology&eae=0&fc=384&brdim=0%2C0%2C0%2C0%2C1536%2C0%2C1536%2C832%2C1536%2C730&vis=1&rsz=%7C%7Cs%7C&abl=NS&fu=1152&bc=31&jar=2021-10-25-23&ifi=9&uci=a!9&btvi=5&fsb=1&xpc=Qz5Ce8HtPc&p=https%3A//www.infinityexplorers.com&dtd=16139

Ggantija ist auch der älteste der Tempel, datiert auf 3600-3000 v. Chr. und auch der erste, der ausgegraben wurde.
Mit seinem halbrunden Vorplatz und den nierenförmigen Apsiden, die zu einer Altarnische führen, wurde er zur Vorlage für alle nachfolgenden maltesischen Tempel.

In der einzigartigen Gestaltung der Monumente dominieren Kurven die maltesischen Tempel und daher, da die Kurven als Darstellung der Symbole der Gebärmutter, der Vagina, des Eies gelten – Verweise auf den weiblichen Körper, denn es war Marija Gimbutas, die sah in den maltesischen Tempeln einen weiteren Ausdruck eines Kultes, der die Muttergöttin verehrte.

Ġgantija-Tempel: Die rätselhafte Insel, die von den Riesen gebaut wurde

Ein weiteres interessantes Merkmal von Maltas Tempelkultur ist die Paarung eines Monuments mit dem anderen, was darauf hinweist, dass sie Teil eines einzigen Komplexes sein könnten.
„Pairing of Monument“ findet sich jedoch nur mehrheitlich und nicht vollständig, da David Trump feststellte, dass von 23 bekannten Strukturen sechs allein waren, zehn in Paaren und es eine Gruppe von drei und eine von vier gab.

Einige Beispiele für die gepaarten Stätten auf der Insel Malta sind Skorba und Mgarr sowie Tarxien und das Hypogäum.
Unter den gepaarten Monumenten wurde jedoch eine Ähnlichkeit beobachtet, nämlich dass sich eine Struktur auf einer Anhöhe befindet, fast auf einem Hügel, während sich die andere auf einer niedrigeren Ebene befindet.

Die Fassade des Tarxien ist verschwunden, aber um die Steinmauer zu sehen, die den Besuchern begegnen würde, kann man sich die des Hagar Qim oder des Ggantija ansehen.
Seine ursprüngliche Fassade dürfte bis zu 16 Meter hoch gewesen sein.
Manche Steine ​​sind auch heute noch fünf Meter hoch und wiegen 15 Tonnen.

Colin Renfrew zitierte diese Fassade wie folgt:

„Vielleicht das früheste architektonisch konzipierte Äußere der Welt“

Laut UNESCO besteht der Ġgantija-Tempel aus dem größten freistehenden Stein der Welt.
Die Präsenz des riesigen Stehsteins ist jedoch nicht so beeindruckend, da es anderswo größere Steine ​​​​gibt – sie sind einfach nicht freistehend.
Trotz seiner gigantischen Größe gibt es in der Mitte des Bauwerks nur einen, eher kleinen Eingang.

In den Tempeln findet sich eine Reihe von ovalen „Kapellen“, die für die maltesische Tempel typische Struktur.
Am Ende von jedem befindet sich normalerweise eine Nische, in der man annimmt, dass ein Kultobjekt platziert wurde.
Der Tempel von Tarxien ist einzigartig unter seinesgleichen, da die Stätte über eine eigene Quelle verfügt.

Gefundene Gefäße deuten darauf hin, dass Wasser an diesem Ort eine entscheidende Rolle spielte – und es ist wahrscheinlicher, dass die Rolle der Quelle und ihres Wassers eher spirituell als wirtschaftlich war.

Die heutigen Tempel haben kein Dach über dem Kopf, aber die Zeichnungen aus früheren Jahrhunderten und kleine Modelle, die von den Megalithbauern selbst hinterlassen wurden (insbesondere einer in Ta’Hagrat, jetzt im Nationalmuseum in Valletta ausgestellt), zeigen, dass die Tempel waren einst überdacht.

Die Dächer der gantija-Tempel wurden aus Stein gebaut und wie sie von innen ausgesehen haben mögen, ist vielleicht am besten im Hypogäum zu erkennen, wo das Allerheiligste einen Steinkreis offenbart, der sich nach oben fortsetzt und dem Raum eine glockenförmige, konisches Aussehen.
Da dies eine weitere Kurve ist, passt sie klar zu den Entwürfen der Bauherren.

Die kurvige Struktur der Tempel verziert mit Spiralen, insbesondere auf Platten, die als Altäre dienten.
Die Spiralen variieren in ihrer Form, einige bieten eine eher pflanzenähnliche Darstellung, während andere Spiralen sind, die den rätselhaften Spiralen der irischen Stätte Newgrange etwas ähneln.

In Tarxien befindet sich auch eine Kapelle, in der Zeichnungen von Ziegen, Schafen und Schweinen eingraviert sind.
Und direkt unter dem Hauptaltar wurden ein Feuersteinmesser und eine Menge Hörner und Knochen entdeckt, die darauf hindeuten, dass die Tiere möglicherweise im Rahmen der Tempelrituale geopfert wurden.
Viele der Nischen waren vollgestopft mit Hörnern, Schädeln und halb verbrannten Knochen von Ochsen, Schafen, Ziegen und Schweinen.

Das Vorhandensein eines Daches deutet darauf hin, dass der Innenraum dunkel war und die Dunkelheit durch ein Türsystem verstärkt wurde; mehrere Türöffnungen weisen noch immer Anzeichen von Seillöchern auf, die in Tarxien deutlich zu erkennen sind.

Die meisten Tempel enthielten auch Statuen, obwohl die meisten entweder im Laufe der Zeit oder durch einen absichtlichen Akt der Zerstörung in der Vergangenheit teilweise zerstört wurden.
Trotz ihres Alters haben die Denkmäler einen recht guten Erhaltungszustand überlebt.
Einige der in den Tempeln von Ġgantija entdeckten Statuen scheinen riesige Frauen mit riesigen Brüsten, Oberschenkeln und Armen zu sein, und eine Statue in Tarxien wurde als „Maltesische Venus“ bezeichnet.

Ursprünglich sollte die Statue nicht weniger als drei Meter groß gewesen sein, aber nur die Unterschenkel und ein Teil des Rocks sind erhalten.
Kann die Statue einer riesigen Frau als Beweis dafür gelten, dass diese Struktur tatsächlich von Riesen oder für eine Muttergöttin gebaut wurde? Oder beides? Oder weder?

„Viele Figuren sind geschlechtslos , andere wiederum männlich. Einige Figuren sind eindeutig weiblich mit klar definierten Brüsten und Dreiecksmotiven, die Aspekte der Fruchtbarkeit symbolisieren. Allerdings gibt es weit mehr geschlechtslose Figuren als weibliche, und dies wirft die Frage auf, ob es tatsächlich einen Kult einer Muttergöttin gegeben hat.“

John D. Evans

Wie auch immer der Gott gedacht war, es ist offensichtlich, dass die Tempelbauer solare Ausrichtungen eingebaut haben – wie ihre megalithischen Kollegen anderswo in Europa.
Einer der ersten Menschen, die die Solar-Mond-Verbindung vorangetrieben haben, war Joseph Ellul.

Der Vater von Joseph Ellul war der Verwalter des Hagar-Qim-Komplexes, was eine privilegierte Position war, die ihm die Möglichkeit gab, die Perspektive einer Vielzahl von Besuchern komplexer professioneller Archäologen oder interessierter Touristen über die Struktur zu erfahren.

Infolgedessen stellte Ellul fest, dass bestimmte Kapellen des Komplexes sorgfältig auf den Sonnenaufgang und Sonnenuntergang der Tagundnachtgleichen und Sonnenwenden ausgerichtet waren.
Ellul konnte sogar fotografieren, wie bestimmte Türen den Vollmond zu Beginn des 19-jährigen metonischen Zyklus „einrahmten“.

Es wurde auch von vielen beobachtet, dass bei Mnjadra 3 narbige Markierungen auf zwei Säulen, die den Eingang zur inneren Kammer des kleinsten und ältesten Tempels flankieren, mit der Zählung der Tage zwischen dem heliakischen Aufgang der Sterne, beginnend mit ., in Verbindung stehen die Plejaden am 6. April und enden mit Beta Centaurus am 2.–3. Oktober.

Die Denkmäler wurden mit großer Detailplanung und deutlicher Beobachtungsgabe errichtet.

Die astronomische Ausrichtung kann jedoch weitergeführt werden.
Mehrere der gepaarten Stätten befinden sich an einem nach Südosten ausgerichteten Hang, wobei der erste Tempel der westliche ist, der auch immer der massivste ist.
Der zweite Tempel wurde im Osten gebaut.

Noch wichtiger ist, dass die Tempel in Ost-Süd-Ost-Ausrichtung gebaut wurden, was bedeutet, dass die ersten Lichtstrahlen des Sonnenaufgangs zur Wintersonnenwende durch die Türöffnung gelangten und einen speziell entworfenen Bereich im Inneren des Tempels erreichten.

Für diejenigen, die Newgrange kennen, wird eine riesige Steinmauer, eine kleine Tür, die mit dem Sonnenaufgang zur Wintersonnenwende spielt, nicht unbekannt klingen.
Es scheint, dass wie in Newgrange, so in Malta.
Wie wurde dies in Malta erreicht?

Es wird angenommen, dass dies durch die Verwendung von Stangen erreicht wurde, die in Löcher in jedem Tempeleingang gepflanzt wurden.
Der Schatten des Mastes wurde dann verwendet, um die Stelle zu identifizieren, an der eine Nische oder ein Altar errichtet werden musste, auf den die Sonne ihr Licht werfen sollte.

In Ta‘ Hagrat, Skorba und Ggantija Süd wurde das erste Licht des Sonnenaufgangs zur Wintersonnenwende auf die zentrale Apsis gerichtet.
In Tarxien – später gebaut – wurde das Sonnenlicht vom Sonnenaufgang zur Wintersonnenwende auf einen sorgfältig geplanten Altar an der Westseite des Mittelgangs gelenkt; das gleiche gilt für die Tempel Ggantija Nord, Mnajdra Central und Hagar Qim.https://googleads.g.doubleclick.net/pagead/ads?client=ca-pub-6078467236390171&output=html&h=280&slotname=6644182552&adk=2800765173&adf=544806287&pi=t.ma~as.6644182552&w=700&fwrn=4&fwrnh=100&lmt=1635187444&rafmt=1&psa=1&format=700×280&url=https%3A%2F%2Fwww.infinityexplorers.com%2Fggantija-temples-the-enigmatic-island-built-by-the-giants&flash=0&fwr=0&fwrattr=true&rpe=1&resp_fmts=3&wgl=1&adsid=ChEI8KvZiwYQo6GwlZvTvPCSARI5ABHf6rt5a_Pizu8zc8053gahoD0fjhi6HIODKCXdmzsoBBYBkKqFnVDF0p0m6UkV1qyGjHtTuPzc&uach=WyJXaW5kb3dzIiwiMTAuMC4wIiwieDg2IiwiIiwiOTQuMC40NjA2LjgxIixbXSxudWxsLG51bGwsIjY0Il0.&tt_state=W3siaXNzdWVyT3JpZ2luIjoiaHR0cHM6Ly9hdHRlc3RhdGlvbi5hbmRyb2lkLmNvbSIsInN0YXRlIjo3fV0.&dt=1635210810406&bpp=1&bdt=195&idt=301&shv=r20211020&mjsv=m202110210101&ptt=9&saldr=aa&abxe=1&cookie=ID%3Dcbe69144caa4a233-22986d0ef9ca0007%3AT%3D1634596704%3ART%3D1634596704%3AS%3DALNI_MZTwZWlZ2kowdhi09poTiRKR2GXWw&prev_fmts=700×280%2C700x175%2C0x0%2C700x280%2C700x280%2C700x280%2C700x280%2C700x280&nras=6&correlator=7757893719436&frm=20&pv=1&ga_vid=1124220853.1634596691&ga_sid=1635210811&ga_hid=28978467&ga_fc=1&u_tz=120&u_his=4&u_h=864&u_w=1536&u_ah=832&u_aw=1536&u_cd=24&adx=280&ady=9724&biw=1519&bih=672&scr_x=0&scr_y=7046&eid=21066432%2C31063270%2C21067496&oid=2&psts=AGkb-H8VBVcltioVb23tMHI_5wlNwdwNttrSooZkkQXKPR7–e4FPtJWv8VlxZWCmXXexNjjS0_NUEBNNcaf7Q%2CAGkb-H8YRxZVVYyS6Pw35DnodGmctW6FuIK6AfxvgbuIPt2zvZ06ITbmlyPn9N8ApQFEBpRuDLr8-me16VRL&pvsid=4096657674714515&pem=177&ref=https%3A%2F%2Fwww.infinityexplorers.com%2Fcategory%2Farchaeology&eae=0&fc=896&brdim=0%2C0%2C0%2C0%2C1536%2C0%2C1536%2C832%2C1536%2C672&vis=1&rsz=%7C%7CeEbr%7C&abl=CS&pfx=0&fu=1152&bc=31&jar=2021-10-25-23&ifi=3&uci=a!3&btvi=8&fsb=1&xpc=pe9atdcUUz&p=https%3A//www.infinityexplorers.com&dtd=63687

Ġgantija-Tempel: Die rätselhafte Insel, die von den Riesen gebaut wurde

Die Fassade jedes Tempels soll so geplant worden sein, dass ihr Krümmungsradius von der Länge des Sonnenstrahls bei der Wintersonnenwende in jedem einzelnen Tempel abhing.
Aus der Balkenlänge wurde auch die Breite der Fassade berechnet.

Also, wie in Newgrange, so auch in Malta.
In Mnajdra wurde beobachtet, dass die Maßeinheit für die Abstände zwischen den Brennpunkten, der Hauptachse und den Umfängen der Haupttempel der Megalithhof war, wie von Alexander Thom definiert und auf einer gemeinsamen megalithischen Maßeinheit basiert die er in Denkmälern in Nordeuropa fand.

Paul Micallef hat gezeigt, dass wenn die Sonne zur Sommersonnenwende aufgeht, sie für einige Sekunden ein Bild in Form einer Flagge auf eine große Steinplatte links vom Tempeleingang von Mnajdra wirft.
Das Gegenteil geschieht zur Wintersonnenwende, wenn die Sonne eine Platte rechts vom Eingang beleuchtet.

Heute ist Tarxien von modernen Gebäuden umgeben, aber zwängen Sie sich in eine Seitenstraße und Sie werden feststellen können, dass Sie sich nicht nur auf einem Hügel befinden, sondern auch das Meer zu sehen ist.
Das gleiche gilt natürlich auch für den Hagar Qim/Mnajdra Komplex. Zufall oder Design? Vor der Küste dieses Komplexes liegt die kleine Insel – manche nennen sie Felsen – Filfla.

Die Hagar Qim, Mnajdra und Filfla sind grob ausgerichtet, aber bestimmte Türen und Fenster dieser Tempel sind klar auf die Insel ausgerichtet, was darauf hindeutet, dass dies von einiger Bedeutung sein könnte.
Daher haben Archäologen festgestellt, dass die Insel spaltenförmig ist und an die Hörner eines Stiers erinnert.

Zufall oder Beweis dafür, dass der Ort wegen der Anwesenheit dieser Insel und ihrer stierähnlichen Konnotation ausgewählt wurde?

Die Hagar Qim kann als das beeindruckendste aller maltesischen Monumente angesehen werden.
Die Finesse, mit der die Steine ​​​​zusammengefügt wurden, kann mit der Präzision verglichen werden, die im Taltempel neben der Sphinx in Gizeh (Ägypten) verwendet wurde, wo die Erbauer gleichermaßen massive Steine ​​​​ausarbeiteten und sie zusammensetzten, als ob es am einfachsten wäre Arbeit in der Welt.
Allerdings ist es nur die massive Größe der Steine, die einen solchen Vergleich zulässt.

Beide Seiten sind wunderschön gebaut und haben ihr eigenes einzigartiges Design und Dekoration.
Wie wir wissen, sind die maltesischen Monumente jedoch viele Jahrhunderte älter als der Taltempel.
Könnte dieses maltesische Wissen über die Arbeit mit riesigen Steinen es nach Ägypten geschafft haben?

Obwohl es derzeit keine Beweise dafür gibt, könnte dies zumindest erklären, was mit dieser Zivilisation um ca. 2500 v. Chr.: offiziell ist nicht bekannt, was passiert ist und John D. Evans schrieb, dass die „Tempelbauer wie von Zauberhand verschwinden“.

So endete es, aber was war mit dem Anfang?
In der Nähe des Ggantija verfügt der Steinkreis von Xaghra über einen unterirdischen Komplex natürlicher Höhlen, die anscheinend als Friedhof genutzt wurden und diesen Ort anscheinend als Gozo-Gegenstück des Hypogäums auf Maltas Festland identifizieren, das als Tarxiens gepaarter Ort gilt.

Die eingängigste Information ist, dass wir hier einen „normalen“ megalithischen Steinkreis haben, der aufgewertet zu sein scheint, auf dem der Tempel in der Nähe errichtet wurde; dann wurde dieses Design nach Malta exportiert, jedoch auf keine andere Insel oder kein Land in der Nähe von Malta wie Sizilien, das nur 145 km nördlich liegt und an einem sehr klaren Tag sogar von der Insel aus gesehen werden kann.

Die Frage ist, wer diese Leute waren?
Das einzige frühe Dorf, das bisher entdeckt wurde, ist Skorba aus der Zeit zwischen 4400 und 4100 v.

Ein Schrein in einer der Hütten enthielt Fragmente kleiner weiblicher Terrakottafiguren mit übertriebenen Brüsten und Genitalien.
Um 5200 v. Chr. waren die Menschen auf Gozo und Malta mit der Landwirtschaft vertraut und es scheint, dass dies – wie anderswo – „freie Zeit“ ermöglichte, die dem Bau der Tempel gewidmet war.

Viele glauben auch, dass bis zu 10.000 Menschen während der Tempelkultur auf Malta lebten und in den archäologischen Aufzeichnungen kein Hinweis auf Konflikte zwischen Gruppen oder kulturelle oder religiöse Unterschiede zwischen ihnen gefunden wurde.
Es gibt keine Anzeichen für bewaffnete Konflikte oder Waffen.
Aber obwohl die Tempelkultur als typisch maltesisch angesehen wird, waren sie von den Maltesern nicht sozial isoliert.

Bei Hagar Qim wurden 26 Feuersteininstrumente gefunden, doch Malta hat diese Art von Stein nicht.
Es ist bekannt, dass Maltas Tempelkultur bestimmte Materialien importierte, darunter bestimmte Steine, die nicht auf der Insel gefunden wurden, vom italienischen Festland, Sizilien und einigen der kleineren Inseln vor Sizilien.

Auf der Insel Malta wurden Stentinello-Keramik aus der Umgebung von Syrakus in Sizilien gefunden. Malta ist nur eine Tagesfahrt von Afrika und Sizilien entfernt.
Für einen alten Seemann hätte die Überfahrt nur einen guten Wind erfordert, aber keine ausgeklügelte Navigation.

Geschichte im Zusammenhang mit The Massive Island

Es ist in Richtung Meer und der Legende der Riesen, die wir suchen müssen, um eine mögliche Antwort auf die Herkunft der frühesten Siedler zu finden.
Eine lokale Legende auf Gozo erzählt, dass die ersten Siedler die Kinder einer Riesin waren .

Die Riesin lebte glücklich mit ihrem Sohn und ihrer Tochter im Wald.
Eines Tages landeten einige Fremde in einem Boot und rissen ihre Kinder weg.
Sie fand es erst heraus, als sie mittags mit etwas zu essen zurückkam.
In ihrer Not blickte sie aufs Meer hinaus, sah das Boot davonfahren und erkannte, was passiert war.

Sie tauchte nach ihrem Nachwuchs ins Wasser und holte als Riesin bald das Boot ein, obwohl es inzwischen weit vom Land entfernt war.
Als sie sich an den Seiten des Bootes festhielt, um sich hineinzuziehen, schnitt ihr einer der Seeleute mit einer Axt beide Hände ab, und sie fiel zurück ins Meer und ertrank.

Das Boot fuhr weiter und erreichte schließlich die maltesischen Inseln, wo die Tochter der Riesin Gozo heiratete und der Sohn in Mosta (Malta-Festland) die ersten Dynastien zeugte. Die Geschichte legt nahe, dass die Tempelkultur irgendwie ein ausländischer Import war, der von Ausländern auf die Insel gebracht wurde, eine Meinung, die natürlich der modernen archäologischen Lehre ein Gräuel ist.

Wird die Idee der Riesen auf den Inseln durch lokale Folklore und archäologische Beweise gestützt?
Der Kinderarzt Anton Mifsud hat ausgesagt, ein Arbeiter vor Ort in Gozo habe ihm erzählt, dass er vor einigen Jahren beim Ausheben der Fundamente eines Gebäudekomplexes einen Riesen gefunden habe.

Der Arbeiter hatte die Knochen versteckt, damit die Behörden seine Arbeit nicht einstellen.
Aus den Beweisen, die er Mifsud zeigte, geht hervor, dass vor 4000 bis 6000 Jahren ein 2,64 Meter großer Mann aufrecht in der Erde begraben wurde.
Ein wahrer Riese in der Tat.

Gravuren auf Platten von Tarxien zeigen auch eine Reihe verschiedener Boote aus der Jungsteinzeit.
Einer hat einen nach oben gerichteten Bug und Heck wie die ägyptischen Boote, aber auch ähnlich den maltesischen Dghajsas.
Daher gibt es jetzt Hinweise auf Riesen und Boote.
Aber was ist mit einer Sintflut, wie die ersten Ausgräber glaubten?
Natürlich zu einer Zeit, in der man glaubte, die Welt sei um ca.
4000 v. Chr. und die Sintflut ca. 2500 v. Chr. hatten diese Autoren Recht, als sie argumentierten, dass diese „vorsintflutlich“ waren.

Tatsächlich argumentieren einige, dass Malta der Hauptbeweis dafür ist, dass eine Sintflut stattgefunden hat, und einige glauben, dass die Tempelkultur aufgrund einer Sintflut endete, die über die Insel fegte.

Prähistorische unterirdische Tempel

Einige der prähistorischen Tempel Maltas stehen derzeit tatsächlich unter Wasser.
Die spektakulärste dieser Geschichten wurde von Hubert Zeitlmair ins Leben gerufen, der 1999 behauptete, einen unterirdischen Tempel eine Meile vor der maltesischen Küste entdeckt zu haben.

Eine Tauchexpedition vor der Küste von Sliema wurde organisiert, die Aufnahmen von dem zurückbrachte, was einige als megalithischen Tempel erkannten, während andere, darunter offizielle Archäologen, anscheinend nicht überzeugt waren.

Graham Hancock untersuchte für seine Buch- und Fernsehserie Underworld die Geschichte und konnte sie auf einen Zeitungsausschnitt der Malta Sunday Times vom 13. Februar 1994 zurückführen, in dem Commander SA

Scicluna soll die Fundstelle im „letzten Sommer“ 2,5 km von Land entfernt in einer Tiefe von nicht mehr als 25 Fuß gefunden haben.
Leider starb Scicluna, kurz bevor Hancock ihn interviewen wollte, und Details dieser Site bleiben umstritten und unbestätigt – einschließlich ihrer genauen Position.

Es ist jedoch bekannt, dass im Grand Harbour von Valletta am Fuße des Fort Saint Angelo einst eine megalithische Struktur existierte .
Laut Jean Quintinus erstreckte sich dieser Tempel noch 1536 über „einen großen Teil des Hafens, sogar weit ins Meer hinaus“, und 1606 konnte Megeiser noch erkennen, dass er aus „rechteckigen Blöcken von unglaublicher Größe“ gebaut wurde.

Heute wissen wir, dass der Meeresspiegel um 5000 v. Chr. nicht weniger als 15 Meter niedriger war als heute; um 2500 v. Chr. war der Wasserspiegel bereits um fast zehn Meter gestiegen!
Daher kommt es statt einer plötzlichen Sintflut, die alle getötet hätte, stattdessen zu einem langsamen Untergang der Inseln.

Was geschah also 2500-2200 v. Chr., als die Tempelkultur aufhörte zu existieren?
Es ist klar, dass Magie nicht am Verschwinden dieser Menschen beteiligt war, aber der Verlust der Magie könnte zu einer Migration geführt haben.

Zuallererst fällt 2500-2200 v. Chr. ungefähr mit einer Verschiebung des Tierkreises vom Stier zum Widder zusammen; und die Zivilisation von Malta dauerte ca. 2500 Jahre – was bedeutet, dass diese Zivilisation zusammenfiel, als die Sonne im Zeichen Stier (der Stier) stand.

Als die Sonne aus diesem Haus zog, waren die Tempel von Malta einfach nicht mehr auf die Sonne ausgerichtet und damit nutzlos geworden?

Wo immer sie es fanden, es war nicht auf Malta, wo die Tempel in Vergessenheit geraten, sondern die Legende von den Riesen blieb.


Like it? Share with your friends!

9796
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format