Die neue Weltordnung: Die große Septemberoffensive (II) – Planetarischer Ausnahmezustand – Teil Zwei

13 min


702
Spread the love

Wie wir zu Beginn des  ersten Teils  des Artikels erwähnt haben, wird erwartet, dass die Vereinten Nationen auf dem Zukunftsgipfel im September 2024 einen sogenannten „ Planetennotstand “ ausrufen werden, ein Konzept Dies ist in jüngster Zeit in den Reden von UN-Beamten und Organisationen, die sich an der Agenda 2030 orientieren, zunehmend präsent.

Antonio Guterres
Generalsekretär António Guterres hält an der Columbia University einen Vortrag mit dem Titel „Zustand des Planeten“.

Die Turbo-Agenda selbst (das von UN-Generalsekretär Antonio Guterres im Jahr 2021 unter dem offiziellen Titel  „Unsere gemeinsame Agenda“ erstellte Dokument, das die Leitlinien für den Gipfel enthält) erwähnt die Möglichkeit, „ Klima-Notfälle “ auszurufen .

Guterres hat übrigens noch weitere öffentliche Äußerungen zu diesem Thema abgegeben.

Im Jahr 2020  erklärte er  : „ Zusammen mit der Covid-19-Pandemie stehen wir vor einem dreifachen planetarischen Notfall – einer Klimakrise, einer Naturkrise und einer Umweltverschmutzungskrise “.

Erklären Sie im Jahr 2021,   dass der planetarische Notfall, mit dem wir konfrontiert sind (einschließlich Klimawandel, zunehmender Umweltverschmutzung und „ Zusammenbruch der biologischen Vielfalt “), die Zukunft der Menschheit bedroht; Außerdem erleben wir eine beispiellose Ausbreitung von Hass und Diskriminierung.

Auch in der Präambel des Zukunftspakts, der auf dem Gipfel im September unterzeichnet werden soll, finden sich explizite Hinweise auf einen solchen „ planetaren Ausnahmezustand “ und auf eine künftige „ Notfallplattform “, auf die ich weiter unten zurückkomme.

Einige scheinen darüber nachzudenken, einen nationalen „ Klimanotstand “ auszurufen, bevor die UN auf dem Gipfel überhaupt „Ja“ oder „Nein“ sagt; Laut  Bloomberg könnte Präsident Biden (der die „ Klimakrise “ seit seinem ersten Tag im Amt aufmerksam als Notfall behandelt ) bald eine solche Erklärung für die USA abgeben, die zu einem „ Stopp der Exporte und der Ölförderung “ führen würde.

Andere Stimmen, gleiche Schule

Ich kann die Liste der planetarischen Bewusstseine, die über den „Klimanotstand“ besorgt sind, nicht abschließen, ohne zwei weitere große Wesenheiten zu erwähnen.

Erstens der unbändige Bill Gates, der 2020 in seinem Blog sagte: „ So schrecklich die Pandemie auch ist, der Klimawandel könnte noch schlimmer sein …“ „. Es wäre für ihn nicht einfach gewesen.

Zweitens der Club of Rome, der im Jahr 2023 eine   aktualisierte  Version (2.0) seines Berichts von 2019 mit dem Titel „Planetary Emergencyself  “ veröffentlichte, in der er die UN und nationale Regierungen auffordert, den „Planetennotstand “ auszurufen und einen umzusetzen Aktionsplan für den Aufbau einer nachhaltigen Zukunft.

Das vom Club of Rome identifizierte Problem besteht darin, dass „ wir bereits über die Belastbarkeitsgrenzen des Planeten hinaus leben “ (freie Übersetzung: Es gibt viel zu viele von uns), sodass wir auf einen direkten Zusammenstoß mit der Natur zusteuern Systeme, von denen wir auch ein Teil sind.

Und um dann die apotheotische Verbindung zwischen den Treibern eins und zwei des September-Gipfels (Covid und „Klimawandel“) herzustellen, fügt der Club of Rome hinzu:

„ Die Pandemie ist eine Manifestation [der Klimakrise], da sie zeigt, dass das Wohlergehen von Gesellschaften und die Stabilität der Wirtschaft eng mit der Gesundheit des Ökosystems verbunden sind .“

Glücklicherweise sagt uns der Club of Rome (wie der Generalsekretär der Vereinten Nationen, wie Schwab, wie Bill Gates und Co.), dass das Jahr 2020 auch eine Chance sein kann; Es könnte den Beginn eines „Jahrzehnts des Handelns“ markieren, das nach der Ausrufung eines „ globalen Ausnahmezustands “ aus verschiedenen drastischen und schnellen Maßnahmen besteht, unter denen ich die „ Erklärung kritischer Ökosysteme zum globalen öffentlichen Eigentum “ erwähne ( „Global Commons“), verwaltet unter einem besonderen Rechtssystem, mit speziellen Finanzierungsquellen (200 Milliarden US-Dollar) und der Einrichtung eines permanenten öffentlich-privaten Fonds für „planetare Notfälle“.

Auch die Turbo-Agenda erwähnt diesen „ planetaren öffentlichen Bereich “ und bezieht sich dabei auf internationale Gewässer und den Weltraum.

Der Club of Rome fordert außerdem die Verpflichtung aller Unternehmen, Kommunen und Staaten, bis zum Jahr 2025 die für die Verwaltung dieses „ globalen öffentlichen Eigentums “ festgelegten „ wissenschaftlichen Ziele “ fest zu übernehmen , deren Auswirkungen auf die Umwelt zu deklarieren und „ Naturkapital “, Erfassung des „ Wertes natürlicher Vermögenswerte “ in der Buchhaltung.

Über diesen „ Trend “ habe ich in einem anderen  Artikel etwas geschrieben .

Ich erinnere mich in diesem Zusammenhang daran, dass Dr. Alexander King, einer der Gründer des Club of Rome, in seinem Bericht von 1991 mit dem Titel „  Die  erste globale Revolution“ zugab , dass die Klimaagenda im Wesentlichen eine Erfindung ist:

„ Auf der Suche nach einem neuen Feind, der uns vereint, kamen wir [Club of Rome] auf die Idee, dass Umweltverschmutzung, die Bedrohung durch die globale Erwärmung, unzureichende Wasserressourcen, Hungersnöte und dergleichen sehr gut zusammenpassen würden……. All diese Gefahren werden durch menschliches Eingreifen verursacht und können nur durch eine Änderung menschlicher Einstellungen und Verhaltensweisen überwunden werden. Der wahre Feind ist also die Menschheit selbst .

An dieser Aussage ist nichts Eugenisches, oder?

Und wenn ich noch etwas erwähnt habe, das eugenisch zu sein scheint, aber sicherlich nichts damit zu tun hat, erinnere ich Sie auch daran, dass der Club of Rome eine wesentliche Rolle bei der Gründung des Weltwirtschaftsforums (WEF) gespielt hat und eines der prominenten Mitglieder des Weltwirtschaftsforums war Diese berühmte und äußerst beliebte NGO, Dennis Meadows (Autor des bekannten malthusianischen Berichts  Limits of Growth – Limits of Growth ), erklärte in einem Interview im Februar 2022, dass er auf eine Reduzierung der Weltbevölkerung „ auf zivilisierte Weise “ hofft „, „ friedlich, obwohl Frieden nicht notwendigerweise davon ausgeht, dass jeder glücklich sein wird .“

Dennis Meadows

Wie viele Menschen müssten nach Meadows‘ Berechnungen möglichst kampflos verschwinden?

Ich  zitiere ihn :

„ Jetzt sind wir also im Grunde sieben Milliarden Menschen; aber wir werden nur eine Milliarde Menschen haben.  Jetzt müssen wir abnehmen. Ich hoffe, es geht langsam und reibungslos .

„ Klimanotstand“ laut CGC-Bericht

Das grundlegende Dokument bei der Analyse des Themas ist jedoch der Bericht mit dem Titel „  Governing Our Planetary Emergency“ , der im November 2023 von der Climate Governance Commission ( CGC )  herausgegeben wurde  und in den ersten Zeilen ankündigt, dass „ die Menschheit vor einem sich verschärfenden planetarischen Notfall steht “. schreitet rasch der Katastrophe entgegen, da „ sechs der neun wissenschaftlich identifizierten planetarischen Grenzen bereits überschritten wurden “.

Was sind „ Planetengrenzen “? Laut Informationen auf der Website des  Stockholm Resilience Centre , dessen ehemaliger Direktor Johan Rockström das Konzept erfunden hat, sind dies die Grenzen, die die Menschheit auf planetarischer Ebene respektieren muss, um sich auch in zukünftigen Generationen weiter zu entwickeln und zu gedeihen.

Bisher wurden neun solcher Grenzwerte identifiziert (darunter „Klimawandel“, Verlust der Artenvielfalt, Abbau der Ozonschicht usw.).

Laut dem CGC-Bericht bleiben der Menschheit aufgrund menschlicher Eingriffe in die Funktionen des Planeten nur noch sechs bis sieben Jahre, um eine beispiellose Katastrophe zu verhindern.

El fin del mundo würde also   genau ins Jahr 2030 fallen, dem Stichtag der Agenda 2030 (Zufall).

Tatsächlich erfahren wir leider aus der CGC, dass selbst wenn es uns gelingen würde, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen (was, wie wir anmerken, eine „wissenschaftliche Grenze“ und nichts Willkürliches, also ein bloßes Ziel ist), dies immer noch der Fall sein wird Es wird Jahrzehnte dauern, bis wir den bereits angerichteten Schaden behoben haben. Manchmal möchte man es einfach loslassen.

Denn dieses riesige Körnchen wissenschaftlichen Salzes weidet uns gerade zu einer Zeit ab, in der die Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) besorgniserregende Verzögerungen erleidet.

Es sind drastische, umfassende und beispiellose Maßnahmen erforderlich. Der CGC spricht von „ schnellen globalen Maßnahmen zur Veränderung der Weltwirtschaft “ und erinnert damit an eine Marshallplan-ähnliche Mobilisierung von Ressourcen am Ende des Zweiten Weltkriegs (ich glaube, sie haben sich hier auch gegenseitig zugezwinkert).

Der CGC-Bericht schlägt zwei umfangreiche Maßnahmenpakete vor, einige kurzfristig, andere langfristig, alle – so versichern uns die Autoren – machbar, vorausgesetzt, dass die Regierungen „ politischen Mut “ zeigen und mit Hilfe von „ Partnern aus der Zivilgesellschaft “ mobilisieren „ Bündnisbündnisse der Zivilgesellschaft und Bürgerengagement “.

Vielleicht bin ich zynisch, aber es klingt wie eine Ermutigung für Regierungen, den Willen der großen Mehrheit der Bevölkerung „ mutig “ zu ignorieren, indem sie sich auf Interessengruppen verlassen.

Tatsächlich stieß ich irgendwo in der Mitte des CGC-Berichts auch auf die Einrichtung einer „ grünen Lobby “ (lokal, regional, global, weit und breit), in der sich Unternehmen und ihre Führungskräfte für die Unterstützung einsetzen Maßnahmen, die tatsächlich der Bevölkerung dienen, nicht wie üblich.

Aber bevor Sie darüber ausflippen, was CGC vorhat, möchte ich Ihnen einige gute Neuigkeiten überbringen.

Tatsächlich gibt es keine

Es gibt keinen Klimanotstand. So heißt es  in einer Erklärung der Global Climate Intelligence Group (CLINTEL)  vom August 2023, einer Erklärung, die von 1609 Wissenschaftlern unterzeichnet wurde, darunter einige Nobelpreisträger. (Ich sage auch viele Studien, wissenschaftliche und Presseartikel, Bücher – aber hier ist kein Platz, um Details zu nennen).

In der Erklärung wird darauf hingewiesen, dass die Erwärmung sowohl durch natürliche als auch durch vom Menschen verursachte Faktoren verursacht wird, dass sie viel langsamer verläuft als vorhergesagt und dass es keine statistischen Beweise dafür gibt, dass sie zu einer Zunahme der Häufigkeit oder Intensität von Hurrikanen, Überschwemmungen, Dürren und anderem geführt hat ähnliche Naturkatastrophen.

Multhulit CO2 ist kein Schadstoff, sondern ein wesentlicher Bestandteil des Lebens auf der Erde. Je mehr wir haben, desto besser wird es der Flora und der Landwirtschaft des Planeten gehen. Daher sind Maßnahmen zur CO2-Reduktion nicht nur teuer, sondern auch sehr zerstörerisch.

CLINTEL lehnt die schädlichen und unrealistischen Maßnahmen im Zusammenhang mit der für 2050 vorgeschlagenen „Netto-Null“-Politik entschieden ab und warnt davor, dass die Klimapolitik die wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Realitäten respektieren muss. Da es keinen Klimanotstand gibt, besteht kein Grund zur Panik und Beunruhigung.

Was für die Neue Weltordnung offensichtlich unzulässig ist, dass man keine Möglichkeit hat zu reagieren und Lösungen zu finden, wenn es keine Krise gibt.

Gut. Nachdem wir Ihnen nun diese Informationen gegeben haben, die für unsere kognitive Gesundheit wertvoll, aber für die UN, CGC, WEF und allgemein die herrschenden Eliten des Planeten offensichtlich inakzeptabel sind, kehren wir zu ihren Schafen zurück.

Ausrufung eines „planetaren Ausnahmezustands“

Als erste Maßnahme fordert die CGC, dass der UN-Generalsekretär auf dem Gipfel im September den weltweiten Notstand ausruft und die „Emergencies Platform“ einberuft, was laut Präambel des Zukunftspakts jedoch nicht der Fall sein wird eine ständige Institution oder Einrichtung der Vereinten Nationen, die nur im Falle „ komplexer globaler Schocks von erheblicher Größenordnung und Schwere “ einberufen werden kann.

Angesichts der Tatsache, dass es den Klimanotstand überhaupt nicht gibt, kann laut CLINTEL alles einen „ komplexen globalen Schock “ darstellen; insbesondere wenn die CO2-Entfernungsmaßnahmen fortgesetzt werden.

Dieselbe Präambel versichert uns, dass diese eher nebulöse Notfallplattform die Souveränität, territoriale Integrität und politische Unabhängigkeit der Mitgliedstaaten uneingeschränkt respektiert und nicht in die Rollen anderer zwischenstaatlicher Gremien eingreift.

Andererseits heißt es im CGC-Bericht, dass diese Plattform in Zusammenarbeit mit verschiedenen anderen internationalen Gremien und Prozessen „ relevante nationale Behörden, [verschiedene internationale „Umwelt“-Gremien und -Organisationen] sowie die Weltbank zusammenbringen könnte.  Green Climate Fund  (GFC)  und andere Finanzinstitutionen, (…) Mitglieder des Privatsektors und andere interessierte Personen ( Stakeholder ) “, die die „ vorhandenen Hebel “ nutzen, um eine koordinierte Reaktion zu generieren.

Ich denke, es wären nicht diese Hebel, die Souveränität oder politische Unabhängigkeit herbeiführen können.

Das CGC schlägt vor, dass die Notfallplattform unverzüglich mit der Entwicklung eines Plans für den planetaren Notfall beginnt, der Maßnahmen enthält, die den Mitgliedstaaten „dringend empfohlen “ werden, mit Hilfe von „ Schlüsselakteuren “, die „ihre Unterstützung “ für die Umsetzung dieser Maßnahmen signalisieren würden .

In diesem Zusammenhang stelle ich fest, dass die CGC eine „ Aktualisierung “ globaler Sicherheitsnormen fordert, um „ planetarische Sicherheitsrisiken und die Realitäten, mit denen die Menschheit konfrontiert ist “ widerzuspiegeln. „ Menschliche Sicherheit “ steht ebenso wie „ Energiesicherheit “ in engem Zusammenhang mit „ Klimawandel “. Tatsächlich werden sie bei genauerem Hinsehen sogar davon erfasst.

Ein System der Planetenregierung, dessen Kern die Natur ist

Die vom CGC vorgeschlagenen Hauptmaßnahmen für die Bewältigung des „ planetaren Notfalls “ zielen darauf ab, „ das System der internationalen Governance zu erneuern “, basierend auf den Grundsätzen des Konzepts des „Planetary Justice System“ ( Earth System Justice  – ESJ), das dies gewährleisten würde dass sowohl Menschen als auch nichtmenschliche Spezies „ unter fairen und sicheren Bedingungen innerhalb der planetarischen Grenzen “ leben. Ich hoffe, die Mistkäfer wissen es zu schätzen.

Mit anderen Worten: An die Stelle des Anthropozentrismus tritt ein „Biozentrismus“, der das gesamte philosophische und juristische Gerüst der Menschenrechte sprengt – obwohl alle Arbeiten des Gipfels uns versichern, dass sie strikt respektiert werden.

ESJ könnte die Form eines „ planetaren Governance-Systems “ annehmen, ein Konzept, dessen Ursprünge, wie CGC uns mitteilt, „ im Buddhismus und verschiedenen Kosmologien indigener Völker zu finden sind, die den Menschen nicht von der Natur/Umwelt trennen, sondern eine ganzheitliche Perspektive haben“. in dem der Mensch damit beauftragt ist, sich um den Planeten zu kümmern “.

Zwangs- oder Strafmaßnahmen

Das CGC schlägt vor, die Umwelt zur vierten Säule der Vereinten Nationen zu erklären (neben Frieden und Sicherheit, Menschenrechten und nachhaltiger Entwicklung) und die Haftungsregelung für Umweltverpflichtungen zu verschärfen, unter anderem durch eine Reihe von Maßnahmen, die darauf abzielen, die Einhaltung dieser Verpflichtungen sicherzustellen Staaten, Unternehmen und Bürger mit den neuen planetarischen Standards.

Beispielsweise schlägt das CGC im Rahmen der Stärkung des Compliance-Mechanismus des Pariser Abkommens vor, dass Staaten durch verschiedene Mechanismen verpflichtet werden sollen, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, die derzeit im Ermessen der Regierungen liegen, basierend auf dem Prinzip der freiwilligen Annahme.

Schließlich ist die Einrichtung eines internationalen Gerichtshofs für Umweltangelegenheiten und von Mechanismen zur Sanktionierung schwerer Korruptionshandlungen angestrebt, die sich auf die zur Erfüllung von Umweltverpflichtungen erforderlichen Finanzströme auswirken.

Darüber hinaus wird vorgeschlagen, ein Verbrechen namens „Ökozid“ für irreparable Schäden an der Umwelt einzuführen und ein internationales Abkommen einzuführen, das Unternehmen für die Auswirkungen ihrer Aktivitäten auf „Menschenrechte“ (also auf die Umwelt) haftbar machen würde. Sehen Sie selbst, welche Bußgelder der militärisch-industrielle Komplex verhängen wird.

Es wird empfohlen, am Internationalen Gerichtshof eine Sonderkammer für Beschwerden im Umweltbereich einzurichten, die einigen „ nichtstaatlichen Akteuren “ das Recht einräumt, in Fällen einzugreifen.

Aus dem Bereich der Zwangsmaßnahmen vermerke ich außerdem „ die Schaffung neuer finanzieller, steuerlicher und regulatorischer Instrumente, die den Ausstoß von Treibhausgasen teurer machen als die Anpassung von Unternehmen oder Bürgern an die neuen Standards zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes “. .

Es ist für mich unmöglich, nicht zu bemerken, wie eine weitere „Verschwörungstheorie“ wahr wird – tatsächlich eine Reihe von Theorien, die seit der späten Corona-Krise in mehr oder weniger ausgereifter Form im Umlauf sind.

In die gleiche Familie von Innovationen gehört eine der vorgeschlagenen Reformen für die Reform der Welthandelsorganisation (WTO) und der bilateralen Investitionsschutzabkommen (BIT), nämlich die Einführung sogenannter „ Klimafriedensklauseln “, durch die die Aussetzung erfolgen soll die Anwendung bestimmter gesetzlicher oder vertraglicher Bestimmungen als eine Form der Sanktionierung von Staaten für den Fall, dass sie sich nicht an die Klimapolitik halten.

Viele andere und keine kleinen

Im Finanzbereich schlägt die CGC eine Vielzahl von Maßnahmen vor, darunter: Reform des internationalen Steuersystems; Einführung einer globalen Kohlenstoffsteuer und einer Steuer auf die Gewinne von Unternehmen, die fossile Brennstoffe produzieren; die Schaffung eines Systems finanzieller Fazilitäten für Schuldnerstaaten, die ihren Verpflichtungen im Rahmen der Agenda 2030 nicht nachkommen können, ein System, das die „ Umwandlung von Forderungen in natürliche Vermögenswerte “ umfassen könnte.

Mit anderen Worten: Die Finanzinstitute der Gläubiger können im Gegenzug für das an die Schuldnerstaaten geliehene Geld Land jeglicher Art, Gewässer, Wälder und jede andere auffällige Insel erhalten.

Laut CGC müssten Behörden auf allen Ebenen Steueranreizsysteme für Unternehmen schaffen, die dazu beitragen, die für den neuen planetarischen Stillstand notwendigen Veränderungen zu beschleunigen (ich denke auch durch „grüne Lobby“-Aktivitäten, anstatt den ganzen Tag herumzulaufen). Bei Drucktüren ist das keine leichte Aufgabe.

Alles in allem setzt CGC große Hoffnungen in die Unternehmen, die einen echten „ Paradigmenwechsel “ herbeiführen könnten, indem sie eine grüne technologische Revolution auslösen und zu einer Wirtschaft übergehen, die auf nicht mehr und nicht weniger, „ menschlicher Regeneration “ und nicht nur auf dem Planeten basiert.

Im Bereich der internationalen Gesetzgebung schlägt die CGC Innovationen vor wie: einen globalen Pakt für die Umwelt, der „ echte Veränderungen “ im internationalen Recht einführen und gleichzeitig den Bürgern die rechtlichen Instrumente bieten würde, die sie benötigen, um „ Akteure “ zu werden. beim Schutz des Planeten (z. B. das unschätzbare Recht auf Information und Beteiligung der Öffentlichkeit sowie Zugang zu „ Umweltgerechtigkeit “).

Es gäbe noch mehr zu sagen, aber ich war entsetzt genug, und außerdem lassen wir künftigen Generationen etwas zu tun, wenn wir ihretwegen weiterhin unsere Zivilisation zerstören.

Die CGC sagt zum Beispiel, dass sie lediglich eine globale Umweltagentur und einen internationalen Umweltgerichtshof einrichten und die Umweltgesetzgebung „ an das Anthropozän “ anpassen müssten (die CGC scheint zu glauben, dass wir das haben, was wir von Dinosauriern und Mammuts geerbt haben ).

Mit der Verschwörung im Blick

Ich schließe mit einer Bemerkung über die Art der globalen Governance, die in den Dokumenten des Zukunftsgipfels, die ich oben analysiert habe, erkennbar ist. Es ist kein anderes Bild als das, was sich viele von uns wahrscheinlich vorgestellt haben, aber es scheint in klaren Worten beschrieben zu sein. Es handelt sich, wie auch in der Turbo-Agenda erwähnt, um ein multilaterales System riesiger, miteinander verwobener Netzwerke, die auf die eine oder andere Weise bei den Vereinten Nationen verankert sind.

Die zitierten Dokumente sind reich an Verweisen auf „ Schlüsselakteure “, „ nichtstaatliche Akteure “, „ Gruppen “, „ Lobbys “, „ Berater “, „ Netzwerke “, „ Organisationen “ aller Art, „ Zivilgesellschaft “, „ Aktivisten “. , „ Philanthropen “, „ Unternehmen “, „ Partnerschaften “ (zwischen dem öffentlichen, privaten und „philanthropischen“ Sektor), IWF, Weltbank, WEF, „ Finanzierungsfonds “, „ Finanzinstitutionen “, „ Behörden “, „ Regierungen “, „ Gläubiger “, „ Interessenten “, „ Foren “, „ Konferenzen “, Ausschüsse und Ausschüsse.

Ein riesiges Netzwerk von Menschen, die unabhängig von der Menschheit interagieren, in den Fluren internationaler Institutionen, in den Büros von Stiftungen und Unternehmen, auf Konferenzen, angetrieben von den Interessen der Agenda 2030 oder anderen Agenden, ob von ihrer Mission überzeugt oder nicht, in der Dienst eines Unternehmens oder eines „Philanthropen“.

Ein riesiges quasi-formales, quasi-institutionalisiertes Netzwerk, das niemand an der Spitze der Menschheit gewählt hat, das niemand zur Rechenschaft ziehen kann, das seine gruppeninternen Beziehungen durch Verträge und private Vereinbarungen aufbaut, mit einer fließenden Hierarchie, in Abhängigkeit von den Projekt, sondern in dem es letztendlich die Agenden derjenigen diktiert, die das Geld haben, um sie umzusetzen.

Die Hälfte der analysierten Dokumente stellt eine obsessive Forderung nach Geld zur Finanzierung der Großen Offensive dar – der oft transparente Untertext lautet: Wenn du es wirklich willst, dann zieh um, denn so funktioniert es nicht. Ein hey-rupt.

Zivilisten, die sich in die Umlaufbahn von Projekten hineinziehen lassen, die dazu neigen, ihre Welt zu zerstören, tun dies, verführt durch schnarchende Worte oder utopische Visionen, oder aus Angst vor den klimatischen oder hygienischen Dystopien, mit denen sie bedroht sind, und sind in den meisten Fällen von einem Höheren glücklich als das durchschnittliche Gehalt in der Wirtschaft.

Die traurigsten Opfer sind die Jugendlichen und Kinder, die in der globalistischen Literatur überall in Großbuchstaben erwähnt werden; Die Neue Weltordnung stellt sich gerne als Kreuzzug der Unschuldigen dar und scheut sich deshalb nicht, die Schönsten und Verletzlichsten unter uns zu täuschen. Dann wedelt er unheimlich vor unserer Nase herum: Schauen Sie, es ist demokratisch, es ist humanistisch, es geht um ihre Zukunft.

Der CGC-Bericht rühmt sich innovativer Lösungen im Bereich Global Governance. Aber es ist überhaupt nicht originell, während HG Wells, einer der Gründerväter der Neuen Weltordnung, in seinem Buch  The Open Conspiracy  (1928) ( Verschwörung in Sichtweite ) vorhersagte, dass „ die globale Revolution kommen wird.“ zu Frieden, Wohlstand und universellem Glück “, die Fähigkeit, „ eine globale Gemeinschaft “ zu schaffen, wird das Produkt eines informellen Netzwerks von „ gebildeten und einflussreichen Menschen “ sein.

Heute könnte man sie allgemein als „Technokraten“ bezeichnen, und ihre Ideologie ist transhumanistisch, d. h. anti-human; ihre Utopie – eugenisch, wie jede Utopie ist.

Wir stehen daher an der Schwelle einer großen Technokratie-Offensive zur Errichtung der Neuen Weltordnung. Die Verschwörung ist offensichtlich.

Der Prozess läuft nicht erst seit gestern oder heute, sondern schon seit Jahrzehnten (manche sagen Jahrhunderte, aber ich beziehe mich nur auf die exoterische Teilung). Ich habe jedoch das Gefühl, dass dieser Prozess jetzt überstürzt, künstlich, fummelig, selbst für den Standard zu voller Lügen, schematisch und mit einem Hauch von Verzweiflung verbunden ist. Zu viel auf einmal, zu aggressiv; vielleicht zu spät

Die Welt in Verkleidung. Ob dies nun der von Klaus Schwab erträumte „Great Reset“ sein wird, bleibt abzuwarten.


Like it? Share with your friends!

702
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »