9789
Spread the love
loading...

Anenerbe. Die Existenz dieser streng geheimen Organisation, die vor fast hundert Jahren unter persönlicher Beteiligung von Adolf Hitler gegründet wurde, wird von führenden Politikern der USA, der UdSSR (Russland), Frankreichs, Englands, Chinas … ein Mythos, eine Legende, die dunkles, schreckliches Geheimwissen über prähistorische Zivilisationen, außerirdisches Wissen, magische Geheimnisse jenseitiger Kräfte bewahrt?

Anenerbe geht von den mystischen Organisationen Germanenorden, Thule und Vril aus. Sie wurden zu den „drei Säulen“ der nationalsozialistischen Ideologie und unterstützten die Doktrin von der Existenz einer bestimmten Insel – Arctida in prähistorischer Zeit. Eine mächtige Zivilisation, der fast alle Geheimnisse des Universums und des Universums zugänglich waren, ging nach einer großen Katastrophe unter. Einige Leute wurden auf wundersame Weise gerettet. Anschließend vermischten sie sich mit den Ariern und gaben den Anstoß zur Entstehung einer übermenschlichen Rasse – den Vorfahren der Deutschen. Also nicht mehr und nicht weniger!

Die mystischen Wurzeln von Anenerbe - Hitlers Geheimorganisation 2
Im Gegensatz zum legendären Atlantis gab es keine Streitigkeiten über den Verbleib der hypothetischen Arktida; wenn es existierte, würde es sich im Arktischen Ozean befinden.

Ja, und wie man es nicht glaubt: In Avesta, der ältesten zoroastrischen Quelle, leuchten immerhin deutliche Hinweise darauf! Die Nazis suchten weltweit Bestätigung ihrer Rassentheorie – von Tibet bis Afrika und Europa. Sie suchten nach alten Manuskripten mit Informationen über Geschichte, Magie, Yoga und Theologie.

Alles, was auch nur die geringste, wenn auch legendäre, Erwähnung der Veden, Arien, Tibeter enthielt. Das größte Interesse an solchen Erkenntnissen zeigte die herrschende Elite Deutschlands – Politiker, Industrielle, die wissenschaftliche Elite. Sie alle versuchten, beispielloses, höheres Wissen zu meistern, verschlüsselt und über alle Religionen und mystischen Überzeugungen der Welt verstreut, und nicht nur unsere.

Die Residenz der pädagogisch-historischen Gesellschaft zum Studium der deutschen Geschichte befand sich in der kleinen bayerischen Provinzstadt Weißhenfeld. Die Initiatoren der Gründung von Anenerbe waren neben Hitler der Reichsführer-SS Heinrich Himmler, der Gruppenführer-SS Hermann Wirth („Paten“) und der Rassisten Richard Walter Dare.

Die mystischen Wurzeln von Anenerbe - Hitlers Geheimorganisation 3
G. Himmler war Präsident von Anenerbe
Foto: wikipedia.org

„Anenerbe“ suchte nach Quellen für „spezielles Wissen“, solche, die zur Erschaffung eines Supermenschen mit Supermacht, Superwissen, beitragen könnten. Während des Zweiten Weltkriegs erhält Anenerbe eine volle Carte Blanche, um „medizinische“ Experimente durchzuführen, um es zu schaffen.

Das Institut führte Tausende sadistischer Experimente durch: Gefangene Soldaten der Anti-Hitler-Koalition, Frauen, Kinder legten ihr Leben auf den Altar der faschistischen genetischen und physiologischen Experimente! Darüber hinaus quälten die Meister der schulterwissenschaftlichen Fälle auch die Elite der SS – Mitglieder der „ritterlichen“ Orden: „Lord of the Black Stone“, „Black Knights of Tule“ und so ein Freimaurerorden innerhalb der SS selbst – „Schwarze Sonne“.

Die Wirkung verschiedener Gifte, die Wirkung von hohen und niedrigen Temperaturen, Schmerzschwellen – das sind die wichtigsten „wissenschaftlichen“ Programme. Und neben der Möglichkeit massiver psychologischer und psychotroper Effekte wurde die Arbeit an der Entwicklung einer Superwaffe untersucht. Für die Durchführung von Forschungsstudien hat Anenerbe das beste Personal gewonnen – weltbekannte Wissenschaftler.

Allerdings sollte man nicht denken, dass alles auf einen Haufen geworfen wurde. Nein, Anenerbe mit deutscher Pedanterie gliederte die Arbeit in folgende Bereiche: die Erschaffung eines Übermenschen, Medizin, die Entwicklung neuer Sonderwaffen (einschließlich Massenvernichtungs- und Atomwaffen), die Möglichkeit religiös-mystischer Praktiken und … die Möglichkeit der Verkehr mit außerirdischen Hochkulturen. Komisch?!

Haben die Anenerbe-Wissenschaftler signifikante Ergebnisse erzielt? Es ist durchaus möglich, vor allem wenn man bedenkt, dass die Vereinigten Staaten und die UdSSR nach der Niederlage des Millenniums-Reichs gewaltige Anstrengungen unternommen haben, um die Anenerbe-Archive, alle möglichen Materialien, Mitarbeiter und Sachwerte zu durchsuchen. Was dabei herauskam, wurde unter völliger Geheimhaltung herausgenommen. Wissenschaftler haben neue, geheime Laboratorien der siegreichen Länder gemeistert, in denen sie weiter in die gleiche Richtung arbeiteten.

Die Bestätigung bestimmter Erfolge der Anenerbe-Wissenschaftler zeigt sich in dem großen Durchbruch der UdSSR und der USA auf dem Gebiet der Atom-, Elektronik-, Luft- und Raumfahrttechnik in der Nachkriegszeit.

Eine bekannte und unbestreitbare Tatsache ist das Bekenntnis der Führer des Dritten Reiches zu verschiedenen mystischen Praktiken des Ostens und insbesondere der Tibeter. Außerdem nahmen die Nazis Mitte der 20er Jahre Beziehungen zu tibetischen Mönchen auf. Es bleibt unklar, warum buddhistische Mönche eine solche Anordnung für den Faschismus erlebten.

Vielleicht hat sie die Idee, einen Superstaat zu schaffen, angezogen? Wie dem auch sei, mehrere historische Forschungsexpeditionen der Deutschen in Tibet Ende der 30er Jahre waren von vollem Erfolg gekrönt. Den Expeditionsteilnehmern, angeführt von Ernst Schaeffer, gelang es, die für Fremde verschlossene Stadt Lhasa zu besuchen, nicht nur das, sie besuchten auch den heiligen Ort – Jarling, und der Regent Kvotukht überreichte Hitler einen persönlichen Brief, in dem er ihn nannte „ König“.

Nach einem dreimonatigen Aufenthalt im Osten brachte die Expedition Hunderte Meter Film über mystische und religiöse Riten nach Deutschland, viele Manuskripte, die am gründlichsten studiert worden waren. Als Ergebnis lag ein Bericht auf Hitlers Tisch, der ihn äußerst begeisterte, und die Idee einer Superwaffe sowie die Idee von interstellaren Flügen waren immer Pläne des Dritten Reichsführers.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut;  sein Dateiname ist only-edle-people-entered-the-nazi-secret-society.jpg

Nach dem Aufbau des Funkverkehrs zwischen Berlin und Lhasa traf eine große Gruppe von Vertretern aus Tibet in Deutschland ein. Ihre in SS-Uniform gekleideten Leichen wurden anschließend in den Räumlichkeiten der Reichskanzlei und in Hitlers Bunker entdeckt. Welche Mission diesen Repräsentanten des fernen Ostens gegeben wurde, blieb ein Geheimnis, das sie freiwillig mit ins Grab nahmen.

Es ist erwähnenswert, dass deutsche Wissenschaftler und spezielle Sonderteams auf der Suche nach mystischen Dokumenten nicht nur Tibet durchsuchten, sondern auch Dutzende und Hunderte von Pergamente in Sanskrit, altem Chinesisch, nach Deutschland exportierten. Werner von Braun, der Erfinder des ersten Raketenflugzeugs, sagte einmal: „Wir haben aus diesen Papieren viel gelernt.“

Ein bisschen Geschichte

1938 wurde eine Expedition unter der Leitung von E. Scheffer unter der Schirmherrschaft von Anenerbe nach Tibet entsandt. Schaeffers Expedition, die unterwegs das nötige ethnographische Material sammelte, erreichte ohne Probleme Lhassa. Ein interessanter Brief, den Quotuhtu, der tibetische Regent, an Hitler schrieb:

„Lieber Herr König Hitler, Herrscher von Deutschland. Mögen Gesundheit, die Freude des Friedens und der Tugend mit Ihnen kommen! Jetzt arbeiten Sie daran, einen riesigen Staat auf rassischer Basis zu schaffen. Daher hatte der jetzt eingetroffene Sahib Schaeffer, der Führer der deutschen Expedition, keine Schwierigkeiten, durch Tibet zu reisen. (… ..) Nehmen Sie, Euer Gnaden, König Hitler, unsere Zusicherungen weiterer Freundschaft an! Es ist am 18. des ersten tibetischen Monats geschrieben, dem Jahr des Erdhasen (1939). ”

Später wurde eine Funkverbindung zwischen Lhasa und Berlin hergestellt. Der Regent von Tibet Kvotuhtu lud die Deutschen offiziell nach Lhassa ein. Die Expedition blieb über zwei Monate in Tibet und besuchte die heilige Stätte Tibets – Yarling.

Die mystischen Wurzeln von Anenerbe - Hitlers Geheimorganisation 5
Die berühmte Nazi-Expedition in den Himalaya in den Jahren 1938-1939 war übersät mit einer unglaublichen Menge an Legenden, Spekulationen und Gerüchten.

Es sei darauf hingewiesen, dass der Film nach der Expedition aufbewahrt wurde (das Schicksal dieses Films ist interessant – er wurde nach dem Krieg in einer der Freimaurerlogen Europas entdeckt), gedreht von deutschen Betreibern. Neben den Gebäuden von Lhassa und Jarling wurden darauf zahlreiche Rituale und magische Praktiken festgehalten.

Mit Hilfe eines Guru wurden böse Geister gerufen, Medien in Trance versetzt, hysterische Tänze der Mönche der Bonts – all das wurde von einem teilnahmslosen deutschen Kameramann festgehalten. Interessanterweise interessierten sich die Deutschen weniger für den Buddhismus als für die Bön-Religion. Die Bön-Religion wurde in Tibet vor dem Aufkommen des Buddhismus praktiziert. Diese Religion basiert auf dem Glauben an böse Geister (animiert – also natürlich) und Wege, mit ihnen umzugehen.

Unter den Anhängern dieser Religion gibt es viele Zauberer und Magier. In Tibet, wo Vorurteile Vorrang vor den Köpfen der Anhänger der Bön-Religion haben, gelten sie als die besten im Umgang mit jenseitigen Mächten. Es waren Aspekte dieser Religion, die die Deutschen am meisten interessierten. Zahlreiche Mantras, antike Texte entgingen ihrer Aufmerksamkeit nicht. Es wird angenommen, dass die Wirkung von Mantras, die in Trance rezitiert werden, durch akustische Resonanz erreicht wird. Laut den Tibetern sind es die Klänge dieser Frequenzen, die sie auf die Art und Weise einstellen können, die sie benötigen, um mit einem bestimmten Geist zu kommunizieren.

Die Expedition arbeitete unermüdlich an diesen Rätseln, aber der herannahende Sturm des Zweiten Weltkriegs zwang die Magier der SS, hastig nach Hause zurückzukehren. Die Beziehungen zu Lhassa hielten bis 1943 an.

1945, bei der Erstürmung Berlins, waren die sowjetischen Truppen beim Anblick der toten Tibeter in SS-Uniformen in Aufregung. Es gab viele Versionen – Hitlers persönlicher Schutz, Magier, aber wir werden noch einmal das Thema Tibet ansprechen und erklären, woher solche „Geschenke“ kamen.

Die mystischen Wurzeln von Anenerbe - Hitlers Geheimorganisation 6

In den 1920er Jahren lebte in Berlin ein tibetischer Lama, der dafür bekannt war, als Zeichen der Zugehörigkeit zu den „grünen Brüdern“ grüne Handschuhe zu tragen. „Der Grüne Lama“ schätzte die dreifache Zahl der Nazis, die bei den Wahlen in den Reichstag gehen werden. Ab 1926 entstanden tibetische Kolonien in Berlin und München. In denselben Jahren entstand in Tibet die Green Brothers Society, ähnlich der Thule Society. Zwischen den beiden „Zwillingsstädten“ wurde Kontakt aufgenommen.

Viele Tibeter im Faschismus wurden zu „Hof“-Astrologen, Hellsehern und Wahrsagern. Eine Art von ihnen sollte von der Weisheit des Ostens und seiner wundersamen Kraft sprechen. Aber die Situation änderte sich und die Macht der Magier ging unweigerlich zu Ende.

Zu dieser Zeit begingen viele Tibeter Selbstmord, enttäuscht von dem, was sie viele Jahre lang so hart gedient hatten. Vielleicht sind die Leichen genau dieser „Verzweifelten“ den sowjetischen Soldaten aufgefallen, die den letzten Nagel in den Sarg des ortsansässigen Bösen schlugen … Die Frage ist durchaus berechtigt, warum wurden die Deutschen für die Herren von Tibet gewählt? Warum wurde Schaeffers Deutschlandexpedition so herzlich aufgenommen?

Im Gegensatz zu den meisten Expeditionen, die Tibet besuchten, war es die deutsche, die die Idee einer neuen Weltordnung auf der Grundlage von Rassenmerkmalen, die Idee eines Übermenschen, trug … Die Expeditionen aus der UdSSR und England hatten nur staatliche Aufgaben Agenten einführen und ihren Einflussbereich erweitern.

Die Briten wollten die Sowjets mit den Ideen des Kommunismus verhindern, und die Sowjets wiederum wollten die Grenzen ihres Einflusses auf China und Tibet erweitern, da sie letzteres als Brückenkopf für die Durchdringung Indiens betrachteten. Deshalb richteten die Tibeter ihre Augen auf die Deutschen mit ihren Ideen zum Wiederaufbau der Welt. Und genau deshalb sind die vom NKWD organisierten Expeditionen von Blumkin und Roerich gescheitert! Irdische Ziele zogen die Tibeter nicht an..

Und vor kurzem sind absolut fantastische Materialien aufgetaucht, dass Anenerbe den Löwenanteil des Wissens über die Entwicklung von Atomwaffen und Weltraumtechnologie von Vertretern einer höheren Zivilisation aus Aldebaran erhielt. Die Kommunikation mit den „Aldebarans“ erfolgte von einem streng geheimen Stützpunkt in der Antarktis aus.

Wenn man anfängt, über das Nazi-Weltraumprojekt „Aldebaran“ zu lesen, wird man sich nur schwer von der Vorstellung befreien, dass das alles einfach fantastisch ist. Doch sobald man auf Informationen zum selben Projekt im Namen Werner von Braun stößt, wird es etwas unruhig. SS-Standartenführer Werner von Braun war viele Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg nicht nur jemand, sondern eine der Schlüsselfiguren im amerikanischen Projekt des Mondfluges.

Der Mond ist natürlich viel näher als der Planet Aldebaran. Aber dann fand bekanntlich der Flug zum Mond statt. 1946 starteten die Amerikaner eine Suchexpedition. Ein Flugzeugträger, vierzehn Schiffe, ein U-Boot – beeindruckende Kräfte! Richard Evelyn Byrd, der diese Veranstaltung mit dem Codenamen „High Jump“ leitete, verblüffte viele Jahre später die Zeitschriftenbrüder buchstäblich:

„Wir haben die Anenerbe-Basis untersucht. Dort sah ich beispiellose Flugzeuge, die in Sekundenbruchteilen riesige Entfernungen zurücklegen konnten. Die Geräte waren scheibenförmig.“ 

Ausrüstung und Fahrzeuge wurden von speziellen U-Booten in die Antarktis geliefert.

Die Frage stellt sich: Warum die Antarktis? In den klassifizierten Materialien zu den Aktivitäten von Anenerbe finden Sie eine sehr interessante Antwort. Tatsache ist, dass es das sogenannte Transformatorfenster gibt. Und der bereits erwähnte Werner von Braun sprach über die Existenz von scheibenförmigen Flugzeugen, die bis zu einer Höhe von 4000 Kilometern aufsteigen können. Fantasie? Vielleicht.

Dem Schöpfer der FAU-1 und FAU-2 kann man jedoch wahrscheinlich vertrauen. Übrigens entdeckten sowjetische Soldaten 1945 in einer geheimen Fabrik in Österreich ähnliche Geräte. Alles, was unter strengsten Geheimhaltungsbedingungen gefunden wurde, ist in die „Tonnen“ der UdSSR gewandert. Und der Unterschriftenstempel „Top Secret“ verschaffte den Bürgern des Sowjetlandes über viele Jahre hinweg zuverlässig einen ruhigen Schlaf der Unwissenheit. Haben die Faschisten also mit Vertretern anderer Welten kommuniziert? Nicht ausgeschlossen.

Ja, die Spezialarchive der USA, der UdSSR (Russland) und Englands bergen viele Geheimnisse! In ihnen finden Sie vielleicht Informationen über die Arbeit der „Priester“ „Thule“ und „Vril“, eine Zeitmaschine zu bauen, und wann – im Jahr 1924! Die Funktionsweise der Maschine basierte auf dem Prinzip der „Elektrogravitation“, aber da ging etwas schief und der Motor wurde auf einer Flugscheibe installiert.

Die mystischen Wurzeln von Anenerbe - Hitlers Geheimorganisation 7
Eine Zeichnung, die angeblich von den Vril . aus dem Sternbild Aldebaran erhalten wurde 

Die Forschung in diesem Bereich war jedoch zu langsam und Hitler bestand darauf, andere relevantere Projekte zu beschleunigen – Atomwaffen und FAU-1, FAU-2 und FAU-7. Interessanterweise basierten die Prinzipien der FAU-7-Bewegung auf dem Wissen um die Möglichkeit willkürlicher Auswirkungen auf die Kategorien Raum und Zeit!

Anenerbe beschäftigte sich mit Mystik, Astronautik und vielem mehr und arbeitete aktiv an viel prosaischeren Dingen, zum Beispiel an Atomwaffen. Nicht selten findet man in verschiedenen historischen Materialien eine Aussage über die falsche Ausrichtung der deutschen Forschung, die besagt, dass sie niemals positive Ergebnisse erhalten hätte. Das ist völlig falsch! Die Deutschen hatten bereits 1944 eine Atombombe!

Laut verschiedenen Quellen führten sie sogar mehrere Tests durch: den ersten auf der Insel Rügen in der Ostsee, die anderen beiden in Thüringen. Eine der Explosionen wurde unter Beteiligung von Kriegsgefangenen durchgeführt. In einem Umkreis von 500 Metern wurde die totale Zerstörung aller Natur beobachtet, einige verbrannten spurlos, die übrigen Leichen trugen Spuren von Hochtemperatur- und Strahlenbelastung.

Stalin erfuhr wenige Tage später von den Tests, genau wie Truman. Die Deutschen bereiteten sich aktiv auf den Einsatz von „Vergeltungswaffen“ vor. Für ihn wurden die FAU-2-Raketen entwickelt. Ein kleiner Sprengkopf in Gegenwart einer mächtigen Ladung, der ganze Städte vom Erdboden fegt, ist das, was Sie brauchen!

Die mystischen Wurzeln von Anenerbe - Hitlers Geheimorganisation 8
Altes Indien, Veden, Zeichnungen von Vimanas

Hier ist nur ein Problem: Auch Amerikaner und Russen entwickeln Nuklearprogramme. Werden sie zurückschlagen? Die führenden Atomexperten Kurt Dinber, Werner von Braun, Walter Gerlach und Werner Heisenberg schlossen diese Möglichkeit nicht aus. Es sei darauf hingewiesen, dass die deutsche Superbombe im wahrsten Sinne des Wortes keine Atombombe war, sondern eine thermonukleare.

Interessanterweise sagte ein deutscher Nuklearingenieur, Heilbronner:

„Alchemisten wussten um atomaren Sprengstoff, der aus wenigen Gramm Metall gewonnen werden kann“

Der deutsche Waffenminister fügte im Januar 1945 hinzu:

„Es gibt einen Sprengstoff von der Größe einer Streichholzschachtel, dessen Menge ausreicht, um ganz New York zu zerstören.“ 

Hitler hatte Analysten zufolge nicht genug. „Anenerbe“ und „Thule“ lief die Zeit davon …

Wissenschaftliche Erkenntnisse erlangte Anenerbe jedoch nicht nur auf traditionelle Weise. „Thule“ und „Vril“ praktizierten Methoden, um astrale Informationen aus der Noosphäre zu erhalten, indem sie Versuchspersonen starke Drogen, Gifte und Halluzinogene fütterten. Auch die Kommunikation mit Geistern, mit „höheren Unbekannten“ und „höheren Geistern“ wurde sehr verbreitet praktiziert.

Einer der Initiatoren der Erkenntnisgewinnung durch schwarze Magie war Karl-Maria Willigut. Willigut ist der letzte Vertreter einer alten Familie, die im Mittelalter von der Kirche verflucht wurde. Der Name Willigut kann mit „Gott des Willens“ übersetzt werden, was so viel wie „gefallener Engel“ bedeutet.

Die Herkunft der Familie sowie ihr Wappen sind geheimnisumwittert und angesichts der Anwesenheit von zwei Hakenkreuzen in der Mitte des Wappens und ihrer fast vollständigen Identität mit dem Wappen der Mandschu-Dynastien. man kann sich vorstellen, wie sehr diese Person an der Spitze des Dritten Reiches einen großen Einfluss hatte. Manchmal wurde er „Himmlers Rasputin“ genannt. In den schwierigsten Zeiten suchte Himmler die Unterstützung von Willigut.

Auf einigen Tafeln las er das Schicksal des Reichsministers vor, ganz übersät mit mysteriösen Briefen. Ja, die Nachfrage nach schwarzer Magie in Nazideutschland war immer am höchsten. 1939 ging der Schwarzmagier Willigut in den Ruhestand. Den Rest seiner Tage verbrachte er auf dem Anwesen seiner Familie und erschreckte die Einheimischen, die ihn für den heimlichen König von Deutschland hielten. Der Magier starb 1946.

Bei den Nürnberger Prozessen, als der Fall der Anenerbe-Führer verhandelt wurde, stellte sich heraus, dass bis Kriegsende über die Kanäle dieser Organisation riesige Geldsummen in unbekannte Richtung geflossen waren – etwa 50 Milliarden goldene Reichsmark. Als die Ermittler von Wursts Assistent Reinhard Zuchel herausfinden wollten, wofür genau dieser surreale Geldbetrag eigentlich ausgegeben wurde, dann wiederholte er als „Verrückter“ immer wieder etwas über Shambhala und Agarta …

Was SHAMBALA und AGHARTA sind, verstanden im Prinzip einige der aufgeklärtesten Ermittler, blieben aber dennoch unklar, was genau die goldenen Reichsmark mit diesen eher vagen Dingen zu tun haben könnten … unter sehr seltsamen Umständen ein Jahr später.

Aggressive Materialisten versuchen einfach, offensichtliche Rätsel zu ignorieren. Sie können an Mystik glauben, Sie können nicht glauben. Und wenn es sich um karge spiritistische Sitzungen erhabener Tanten und Alkohol handelte, ist es unwahrscheinlich, dass der sowjetische und amerikanische Geheimdienst enorme Kräfte aufgewendet und ihre Agenten riskiert hätte, um herauszufinden, was bei diesen Sitzungen geschah. Aber nach den Erinnerungen der Veteranen des sowjetischen Militärgeheimdienstes war die Führung sehr an jeder Annäherung an Anenerba interessiert.

Die Nähe zu Anenerba war unterdessen eine äußerst schwierige operative Aufgabe: Schließlich standen alle Mitarbeiter dieser Organisation und ihre Kontakte zur Außenwelt unter ständiger Aufsicht des Sicherheitsdienstes – des SD, was an sich schon vieles bezeugt. Die Frage, ob die Amerikaner oder die Russen eine eigene Stirlitz im Anenerbe hatten, lässt sich heute also nicht beantworten.

Aber wenn Sie fragen, warum, dann stoßen Sie auf ein weiteres seltsames Rätsel. Trotz der Tatsache, dass die allermeisten Aufklärungsoperationen während des Zweiten Weltkriegs heute freigegeben sind (mit Ausnahme derjenigen, die in den Nachkriegsjahren zu aktiven Agententätigkeiten führten), ist alles, was mit den Anenerbe-Entwicklungen zusammenhängt, immer noch umgeben durch Geheimnis.

Aber es gibt zum Beispiel das Zeugnis von Miguel Serrano – einem der Theoretiker der nationalen Mystik, Mitglied des Geheimbundes „Thule“, an dessen Treffen Hitler teilnahm. Er behauptet in einem seiner Bücher, dass die von Anenerbe in Tibet erlangten Informationen die Entwicklung von Atomwaffen im Reich erheblich vorangebracht haben. Nach seiner Version erstellten Nazi-Wissenschaftler sogar einige Prototypen der Kampf-Atomladung, und die Alliierten entdeckten sie am Ende des Krieges. Die Informationsquelle – Miguel Serrano – ist zumindest deswegen interessant, weil er mehrere Jahre lang sein Heimatland Chile in einer der UN-Kommissionen für Atomenergie vertrat.

Und zweitens erzielen die UdSSR und die USA, die einen bedeutenden Teil der Geheimarchive des Dritten Reiches beschlagnahmten, unmittelbar in den Nachkriegsjahren Durchbrüche auf dem Gebiet der Raketenwissenschaft, der Entwicklung von Atom- und Kernwaffen und in Weltraumforschung, die zeitlich nahezu parallel sind. Und sie beginnen mit der aktiven Entwicklung qualitativ neuer Waffentypen. Unmittelbar nach dem Krieg forschen zwei Supermächte mit besonderer Aktivität auf dem Gebiet der psychotronischen Waffen.

Die Kommentare, die behaupten, dass die Anenerbe-Archive per Definition nichts Ernsthaftes enthalten könnten, sind also nicht stichhaltig. Und um dies zu verstehen, müssen Sie sie nicht einmal studieren. Es genügt, sich mit den Aufgaben vertraut zu machen, die der Anenerbe-Organisation von ihrem Präsidenten Heinrich Himmler übertragen wurde. Und dies ist übrigens eine totale Durchsuchung aller Archive und Dokumente nationaler Sonderdienste, wissenschaftlicher Labors, freimaurerischer Geheimbünde und okkulter Sekten, vorzugsweise auf der ganzen Welt.

In jedes von der Wehrmacht neu besetzte Land wurde umgehend eine Sonderexpedition „Anenerbe“ entsandt. Manchmal warteten sie nicht einmal auf die Besetzung. In besonderen Fällen wurden die dieser Organisation übertragenen Aufgaben von SS-Spezialeinheiten wahrgenommen. Und es stellt sich heraus, dass das Anenerbe-Archiv keineswegs eine theoretische Forschung deutscher Mystiker ist, sondern eine mehrsprachige Sammlung unterschiedlichster Dokumente, die in vielen Staaten erfasst und zu ganz bestimmten Organisationen gehören.

Quelle


Like it? Share with your friends!

9789
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format