9754
Spread the love
loading...

mehr Geimpfte bereuen die Spritze.

Screenshot (591)

Jetzt wird ein großer Trend auf SNS geboren. Besonders auf Twitter ist es beeindruckend , dass Menschen, die die Impfung mit COVID-19 bereuen, erklären, warum.

Eine Frau beklagt zum Beispiel, dass nach ihrer zweiten Impfung im Mai die Zahl der Migräneanfälle, die sie mühsam reduzieren konnte, wieder deutlich zugenommen hat. Es dauert auch lange. Der letzte dauerte etwa eine Woche. Deshalb weigert sie sich, die Auffrischimpfung zu erhalten. Andere klagen seit der zweiten Impfung über Herzprobleme.

Schwere Nebenwirkungen der „Impfung“

Andere sind seit Monaten nach der zweiten Impfung krank, wieder andere haben den genauen Status der Impfung nicht angegeben. Berichtete Auswirkungen der Impfung sind Schmerzen in der Brust, Kurzatmigkeit, Fieber, Kopfschmerzen, geschwollene Lymphknoten und Schlafstörungen.

Ein Mann klagt über Angst, dass er wie mein Freund sein könnte, der nach der Impfung einen Schlaganfall hatte. Eine andere Frau erklärte, dass sie nur von sich selbst geimpft wurde, weil sie dachte, dass sie möglicherweise keinen Arzt aufsuchen könnte, wenn sie krank würde. Da ich jedoch mit dem Impfstoff geimpft wurde, bin ich bis dahin bei guter Gesundheit, aber ich bin jeden Tag krank.

Die Leute fühlen sich betrogen

Andere bedauern es, anderen Impfungen empfohlen zu haben. Sie wurden oft wegen ihres Lebensunterhalts (in diesem Fall in New York) oder weil sie am College gebraucht wurden, geimpft. Sonst wären ihnen immer harte und ermüdende Prüfungen drohten.Der Grund für die „posted remorse“ liegt bei vielen darin, dass sie sich getäuscht fühlen – weil die Impfung eine COVID-Infektion nicht verhindert hat (häufig nicht nur in der Omicron-Welle jetzt, sondern auch in der Delta-Welle). Und das Beste: Das falsche Versprechen der „harmlos prickelnden“ Freiheit ist von den Machthabern nicht eingelöst worden – vielmehr gelten vielerorts noch strengere Auflagen als vor Beginn der Impfkampagne.

Schweden will Kinder nicht gegen Covid impfen lassen (report24.news)
Schweden will Kinder nicht mit COVID impfen

Screenshot (590)

Schweden lehnt die umstrittene Impfung von Kindern mit COVID-19 ab. In Stockholm seien die Leistungen für Kinder unter 12 Jahren „derzeit gering“.Schwedische Gesundheitsbehörden gaben am 12. bekannt , dass sie es aufgegeben haben, die COVID-19-Impfung für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren zu empfehlen, wie es andere westliche Länder tun . Impfungen in dieser Altersgruppe haben gemäß den Frühjahrsrichtlinien nur geringe Auswirkungen auf die Ausbreitung von COVID-19 und haben nur geringen medizinischen Nutzen für einzelne geimpfte Kinder. „Der aktuelle Kenntnisstand deutet darauf hin, dass die Impfung aufgrund des geringen Risikos einer schweren Erkrankung bei Kindern keinen eindeutigen Nutzen hat“, sagte Britta Björkholm vom Gesundheitsamt gegenüber Reportern. Die Entscheidung kann geändert werden, wenn neue Informationen verfügbar sind oder wenn ein neuer Virusstamm die Nutzen-Risiko-Analyse der Impfung von Kindern verändert.
Schweden empfiehlt die Impfung von COVID-19 für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren, die kein hohes Risiko haben, nicht. Nein, sagte Britta Björkholm von der Gesundheitsbehörde auf einer Pressekonferenz.

Befürworter der Impfung von Kindern behaupten, dass das Risiko einer Verschlimmerung und des Todes durch COVID-19 bei jungen Menschen relativ gering ist, das Virus jedoch auf schutzbedürftigere Menschen übertragen werden kann. Schwedische Gesundheitsbehörden behaupten jedoch, dass die Impfung kleiner Kinder ihnen oder ihren Mitmenschen keinen großen Nutzen bringt. „Weder eine generelle Impfung ab 5 Jahren noch eine Gruppe von Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren oder eine andere Bevölkerungsgruppe dürften zum jetzigen Zeitpunkt einen nennenswerten Einfluss auf die Ausbreitung der Infektion haben“, heißt es vom Gesundheitszentrum.

Diese schwedische Entscheidung widerspricht der Tendenz der Länder, die Impfung junger Menschen zu genehmigen und zu empfehlen, insbesondere angesichts der raschen Verbreitung der Omicron-Form von Covid-19. Beeindruckend ist, dass die für Impfempfehlungen zuständigen staatlichen Stellen immer wieder politischem Druck nachgeben oder von der Regierung einfach ignoriert werden. So hat die STIKO in Deutschland noch keine generelle Impfempfehlung für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren ohne chronische Erkrankung herausgegeben. Das Gesundheitsministerium ging durch diesen Umstand und bestand auf der Homepage. Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts empfiehlt, alle Kinder und Jugendlichen zwischen 5 und 11 Jahren sowie Kinder zwischen 12 Jahren mit dem mRNA-Impfstoff zu impfen.

Nachdem diese falsche Behauptung von mehreren Medien öffentlich verurteilt wurde, überarbeiteten sie den Text. Ein ähnlicher Prozess ist in den Vereinigten Staaten zu beobachten. Die FDA hat kürzlich die Auffrischungsimpfung für Jugendliche über 12 Jahren genehmigt und damit das Expertentreffen der Gerichtsbarkeit aufgehoben, das sich einst gegen den politischen Auffrischungskurs ausgesprochen hatte. Inzwischen hat Anthony Fauci drei Impfungen für Kinder im Alter zwischen 6 und 24 Monaten angekündigt und damit erneut der FDA zuvorgekommen.

Schwedens besondere Straße

Schweden ist eines der wenigen Länder, das sich während der COVID-19-Pandemie gegen einen umfassenden Lockdown entschieden hat. Allerdings setzen auch die Menschen im Norden auf den COVID-Pass, der Proteste verbreitet. Tausende Menschen gingen in der Hauptstadt Stockholm auf die Straße, um dagegen zu demonstrieren.

Heute fand in Stockholm, Schweden, ein großangelegter Protest gegen Impfpässe statt.

Den Daten zufolge scheint die bisherige schwedische „ Sonderstraße “ ohne größere Einschränkungen recht erfolgreich gewesen zu sein. Die folgende Abbildung vergleicht die sogenannten COVID-Todesfälle pro Million Menschen mit Deutschland, das sehr strenge Maßnahmen wie die Maskenpflicht ergriffen hat.
Im vergangenen Jahr hat Deutschland trotz des endlosen Lobes der Medien für N95, medizinische Masken und strenge Impfpässe für die meisten Unternehmen endlose neue Todesfälle durch COVID pro Million verzeichnet.Es übertrifft Schweden jeden Tag.

Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass dies die Grundlage für das ständige Schweden-Bashing in den deutschsprachigen Medien ist.


Like it? Share with your friends!

9754
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format