9810
loading...

Seit der Veröffentlichung des umstrittenen mRNA-Impfstoffs sind zahlreiche beunruhigende Berichte über Nebenwirkungen und vorzeitige Todesfälle zu verzeichnen, darunter auch Todesfälle nach Erhalt des experimentellen Pfizer / BioNTech-Schusses aus  Israel ,  Norwegen ,  Portugal ,  Schweden und der  Schweiz .

Laut Robert F. Kennedy Jr., Vorstandsvorsitzender von Children’s Health Defense (CHD) , ist „Zufall für  COVID-Impfstoffempfänger ziemlich tödlich .“ Kennedy fügt hinzu: „Wenn die klinischen Studien gute Prädiktoren sind, wird die Zufallsrate nach dem zweiten Schuss wahrscheinlich dramatisch ansteigen.“

deutscher Whistleblower im Pflegeheim 'ältere Menschen sterben nach kovidem Impfstoff'

Nach den Aufzeichnungen aus den klinischen Studien , wird vorgeschlagen , dass fast all vermeintlichen Vorteile von COVID Impfung und der überwiegenden  Mehrheit der Verletzungen  mit der zugehörigen wurden  zweite Dosis des experimentellen mRNA – Impfstoffes.

Ein weiterer Fall, der aus Deutschland auftaucht, ist besonders beunruhigend und beinhaltet eine Vertuschung durch Beamte in einem Bereich, der eindeutig mit der Verabreichung des genetischen Produkts Pfizer / BioNTech zusammenhängt.

2020 Nachrichten Berichte :

Zum ersten Mal gibt es einen Augenzeugenbericht aus einem Berliner Pflegeheim über die Situation nach der Impfung. Es stammt aus dem Altersheim AGAPLESION Bethanien Havelgarten in Berlin-Spandau.

Dort starben innerhalb von vier Wochen nach der ersten Impfung mit dem BioNTech / Pfizer-Impfstoff Comirnaty acht von 31 Senioren, die an Demenz litten, sich aber je nach Alter vor der Impfung in guter körperlicher Verfassung befanden.

Der erste Tod ereignete sich nach nur sechs Tagen, und fünf weitere Senioren starben ungefähr 14 Tage nach der Impfung.

Die ersten Krankheitssymptome waren bereits kurz nach der Impfung aufgetreten. Von den bis 2020News verfügbaren Informationen wurden die Patienten nicht ordnungsgemäß über die Risiken dieses Impfstoffs informiert.

Ein Grund dafür ist, dass keine detaillierten Informationen über die Neuheit dieses mRNA-Impfstoffs vorliegen, der in der Europäischen Union nur bedingt zertifiziert wurde.

Rechtsanwältin Viviane Fischer und Rechtsanwältin Dr. Reiner Füllmich vom Corona-Komitee sprachen in einem Videointerview mit dem Whistleblower über die näheren Umstände der Impfung, die auftretenden Symptome und die unterschiedliche Art der Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung .

Am 3. Januar 2021 waren 31 weibliche und männliche Bewohner der Demenzstation „Erdgeschoss / Schutzgebiet“ mit Comirnaty geimpft worden.

Angehörige von drei weiteren Senioren hatten Einwände gegen die Impfung erhoben, und zwei Bewohner befanden sich in der Endversorgung, sodass keine Impfung durchgeführt wurde.

Die Bewohner dieser Station sind sehr aktive, sich selbst verteidigende Demenzkranke, die sich körperlich in guter Verfassung befinden. Sie dürfen sich den ganzen Tag uneingeschränkt auf der Station bewegen.

Am Tag vor der Impfung waren alle 31 geimpften Personen bei guter Gesundheit. Einige Tage zuvor hatten alle laut Whistleblower-Bericht einen negativen Corona-Test durchgeführt.

Nach Angaben des Hinweisgebers fand die erste Impfveranstaltung mit der Comirnaty am 3. Januar 2021 so statt, dass alle Bewohner im Aufenthaltsraum des ersten Stockwerks versammelt waren.

Ein Impfungsteam, bestehend aus einem alten Impfstoff, drei Adjutanten und zwei Bundessoldaten in Tarnuniformen, führte die Impfungen durch.

Das Heimpersonal sowie der Heimarzt halfen dabei. Die Rolle der Soldaten, die sich zu keinem Zeitpunkt vom Impfstoff entfernt haben, ist nicht endgültig festgelegt.

Was der Whistleblower jedoch feststellen konnte, war, dass die Anwesenheit der uniformierten Männer die Senioren stark einschüchterte.

Die Gruppe, die bei ungewohnten Behandlungen normalerweise ein „starkes Abwehrverhalten“ zeigt, war kaum zu erkennen, so dass sie vorwiegend „lamblike“ die Impfung mit Comirnaty über sich ergehen ließ.

Der Whistleblower vermutet, dass dies auch damit zusammenhängen könnte, dass die älteren Senioren, die den Krieg noch erlebt hatten, die Rolle der Soldaten nicht richtig einschätzen konnten und sich möglicherweise an kriegstraumatische Umstände erinnert fühlten.

Während der ersten Impfung wurde ein widerstehender Senior von einer Krankenschwester unter den wachsamen Augen der deutschen Soldaten festgenommen, berichtete der Augenzeuge.

Eine gerichtliche Entscheidung über die Inhaftierung, die als solche einen Zwang darstellt und daher im Einzelfall grundsätzlich eine gerichtliche Beurteilung erfordert, wurde nicht erlassen.

Nach Angaben des Hinweisgebers erfolgte die Verabreichung der zweiten Impfdosis ohne Vorwarnung immer an der Stelle, an der die zu impfende Person gefunden wurde.

Zum Beispiel wurde eine ältere Dame, die ahnungslos im Bett lag und sich der zweiten Dosis zu widersetzen begann, von zwei Mitarbeitern des Pflegepersonals zurückgehalten, um ihren Widerstand zu überwinden – wiederum ohne die erforderliche gerichtliche Anordnung.

Das Abwischen für den PCR-Test, dem einige Senioren zu widerstehen versuchten, wird auch regelmäßig mit körperlicher Gewalt gegen die Senioren durchgeführt, die sich der unerwünschten Behandlung widersetzen, sagte der Whistleblower.

Laut Whistleblower basierte die Impfausbildung der Pflegekräfte und Angehörigen – die Senioren können aufgrund ihrer Demenz der Impfung nicht effektiv zustimmen – auf veralteten Informationsblättern des RKI / Grünes Kreuze.

Insbesondere fehlen die in der Verordnung (EG) Nr. 507/2006 geforderten Informationen darüber , dass dem Impfstoff Comirnaty nur eine bedingte Genehmigung für das Inverkehrbringen erteilt wurde und warum dies der Fall ist.

Insbesondere hätte die Information bereitgestellt werden müssen, dass aus Sicht der Regulierungsbehörde EMA die Datensituation in Bezug auf verschiedene Aspekte, z. B. die Wechselwirkung von Comirnaty mit anderen Arzneimitteln, noch verbessert werden muss.

Bereits am Tag der Impfung zeigten vier der geimpften Senioren ungewöhnliche Symptome. Am Abend dieses Tages waren sie müde und extrem müde, einige von ihnen schliefen während des Abendessens am Tisch ein. Es wurde ein starker Abfall der Blutsauerstoffsättigung festgestellt.

Im weiteren Verlauf setzte sich die bleierne Müdigkeit fort, die Sauerstoffsättigung im Blut blieb unzureichend, in einigen Fällen trat ein Keuchen auf und Fieber, Ödeme, Hautausschlag, eine gelblich-graue Verfärbung der Haut und ein (charakteristischer) Muskelzittern des Oberkörpers und der Arme aufgetreten.

Die Senioren zeigten auch eine Verhaltensänderung, reagierten teilweise nicht und weigerten sich zu essen oder zu trinken.

Eine geimpfte Seniorin, die zuvor für ihr Alter „in hervorragender Verfassung“ gewesen war und an keinen schwerwiegenden früheren Krankheiten litt, starb bereits am 9. Januar 2021, nur sechs Tage nach der Impfung.

Todesfälle bei geimpften Senioren und Senioren ereigneten sich am 15. Januar, 16. Januar, 19. Januar (2 Todesfälle), 20. Januar, 2. Februar und 8. Februar 2021.

Der zuletzt verstorbene Senior war ein ehemaliger Opernsänger, der am Tag vor der Impfung Klavier gespielt hatte.

Der Whistleblower berichtet über den Gesundheitszustand, dass der alte Herr regelmäßig joggte, tanzte, Musik spielte und ansonsten sehr dynamisch und aktiv war.

Von den Senioren, die vor der Impfung negativ getestet wurden, zeigten verschiedene plötzlich ein positives Testergebnis nach der Impfung.

Alle diese Senioren zeigten jedoch keine der bekannten COVID-19-Symptome, dh Symptome von Erkältungen wie Husten, Erkältung, Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns usw.

Am 24. Januar 2021 wurde die zweite Dosis von Comirnaty bei 21 Senioren angewendet.

Nach dieser Impfung zeigen laut Whistleblower elf Senioren anhaltende extreme Müdigkeit, teilweise Atemnot, teilweise Ödeme, Hautausschlag und gelblich-graue Hautverfärbungen.

Bis zum 10. Februar 2021 ist keiner der Senioren, die die zweite Dosis Comirnaty erhalten haben, gestorben, aber die Gesundheit einiger Senioren in dieser Gruppe verschlechtert sich stetig.

Der Whistleblower beschreibt eindrucksvoll die unterschiedliche Art des Sterbens des Geimpften.

Normalerweise würde die sterbende Person irgendwann ihren bevorstehenden Tod akzeptieren und – vielleicht nachdem sie zum letzten Mal einen geliebten Menschen gesehen hat – in Frieden gehen. Das Sterben wie nach der Impfung sei jedoch anders, sagte er. Es ist „unmenschlich“.

Die alten Menschen, die er im Sterben gesehen hatte, hatten schwer geatmet, zitterten stark und schienen innerlich bereits verstorben zu sein.

Es schien ihm ein einsamer, vergeblicher Kampf gegen den Tod zu sein, als ob „die Menschen wussten, dass ihre Zeit noch nicht gekommen war und sie deshalb noch nicht loslassen konnten“.

Das Seniorenheim der AGAPLESION Bethanien Havelgarten wurde von der Rechtsanwältin Viviane Fischer im Namen und im Namen von zwei Journalisten, die sich mit dem Thema befassten, gebeten, zu den Ereignissen am 3. Februar 2021 Stellung zu nehmen, hat jedoch noch keine Antwort erhalten.

Die Rechtsanwältin Viviane Fischer reichte am 3. Februar 2021, 12:04 Uhr, eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft ein und informierte die Polizei sowie Prof. Klaus Cichutek , den Leiter des Paul Ehrlich-Instituts, der für die Aufzeichnung zuständig ist Nebenwirkungen der Impfung und der Senator für Gesundheit von Berlin, Dilek Kalayci , über die Ereignisse.

Das Gesundheitsamt sowie das für Pflegeheime zuständige Büro der Senatsverwaltung wurden ebenfalls informiert.

Rechtsanwalt Fischer forderte die Staatsanwaltschaft auf, die Leiche des letzten verstorbenen alten Herrn zu sichern. Sie machte die Beamten auf den bevorstehenden Tod des achten Todesopfers aufmerksam, der zu diesem Zeitpunkt umgehend zu befürchten war. In der Zwischenzeit erlag er seiner Krankheit.

Auf telefonische Anfrage am 8. Februar 2021 konnte die Akte nicht in der Kanzlei der Staatsanwaltschaft gefunden werden. Eine solche Registrierung, so wurde es mitgeteilt, kann in Corona-Zeiten bis zu sechs Wochen dauern.

Am 8. Februar 2021 hat Rechtsanwalt Fischer daher zusätzlich eine Strafanzeige über den Internetwächter der Berliner Polizei eingereicht.

Eine Presseanfrage im Hinblick auf eingeleitete Ermittlungen, Beschlagnahme der Leichen und mögliche ähnliche Vorkommnisse in der Vergangenheit, die von den Behörden untersucht worden war und die Rechtsanwalt Fischer am 8. Februar 2021 erneut in die Vertretung der beiden Journalisten gestellt hatte, beantwortete die Polizei in der Abend des 9. Februar 2021 wie folgt:

„Bisher hat die Berliner Polizei keine Ermittlungen im Zusammenhang mit den von Ihnen beschriebenen Todesfällen durchgeführt. Solche Untersuchungen werden immer dann eingeleitet, wenn ein Arzt bei der Ausstellung der Sterbeurkunde eine nicht natürliche Todesursache bescheinigt. Die beiden von Ihnen erwähnten Todesfälle sind der Berliner Polizei ebenfalls nicht bekannt.

„In dieser Hinsicht wurden weder Ermittlungen durchgeführt noch die Leiche des Verstorbenen beschlagnahmt. Die von Ihnen eingereichten Strafanzeigen stehen der Berliner Polizei zur Verfügung und werden derzeit von einer Fachabteilung der Kriminalpolizei oder der Berliner Staatsanwaltschaft untersucht.

„Informationen hierzu erhalten Sie bei der Pressestelle der Staatsanwaltschaft in Berlin.“

Das Ermittlungsverhalten der Polizei, die sich derzeit als wenig engagiert darstellt, steht im Widerspruch zum Legalitätsprinzip und zur Verfolgungspflicht für Straftaten, denen Polizei und Staatsanwaltschaft unterliegen, so Rechtsanwalt Dr. Fuellmich.

Ein Verstoß dagegen könnte den Vorwurf einer Behinderung der Justiz im Amt gemäß § 258 StGB rechtfertigen. § 160 (I) Satz der Strafprozessordnung bestimmt:

„Sobald die Staatsanwaltschaft durch einen Bericht oder auf andere Weise von dem Verdacht einer Straftat Kenntnis erlangt, muss sie den Sachverhalt untersuchen, um zu entscheiden, ob eine öffentliche Beschwerde eingereicht werden soll.“

§ 163 (I) Satz 1 der Strafprozessordnung bestimmt:

„Die Behörden und Beamten des Polizeidienstes müssen Straftaten untersuchen und alle Anordnungen erlassen, die keine Verzögerung zulassen, um zu verhindern, dass der Fall dunkel wird.

Es würde daher gegen geltendes Recht verstoßen, wenn die Polizei nur dann Maßnahmen ergreift, wenn der Hausarzt, der Notarzt oder sogar der Impfstoff selbst, der die Sterbeurkunde ausfüllt, eine unnatürliche Todesursache bestätigt.

Es war bereits fraglich, ob ein externer Arzt, der im Zweifelsfall die Krankengeschichte nicht im Detail kennen konnte, die Situation und den Sterbevorgang überhaupt richtig einschätzen konnte.

Laut dem Anwalt Dr. Fuellmich besteht zweifellos ein erheblicher anfänglicher Verdacht, dass die außerordentliche Anhäufung von Todesfällen – ansonsten sterben nur ein oder zwei Senioren pro Monat in der jeweiligen Abteilung des Pflegeheims – nicht auf natürliche Ursachen zurückzuführen ist.

Bei den elf Senioren, deren Gesundheitszustand sich nach Verabreichung der zweiten Dosis Comirnaty verschlechtert hatte, bestand ebenfalls eine unmittelbare Gefahr.

Die Polizei, die Gesundheitsämter und die Senatsverwaltung haben die Garantie, die Gefahr für die Bevölkerung abzuwenden.

Wenn die Personen, die zur Abwehr von Gefahren durch die Öffentlichkeit eingesetzt werden, ihrer Verpflichtung nicht nachkommen, wird eine Bestrafung der handelnden Personen wegen aktiver Hilfe und / oder Unterstützung durch Unterlassung der Körperverletzung (möglicherweise sogar mit Todesfolge) – im Amt begangen – begangen. kommt in Betracht, sagt Rechtsanwalt Fischer.

Auch eine fahrlässige Handlungsbeteiligung ist zu prüfen. Um Gefahren für mögliche zukünftige Opfer zu vermeiden, ist die Polizei verpflichtet, unverzüglich professionelle Ermittlungen einzuleiten. Obduktionen müssen durchgeführt werden.

Ein Rückzug zu einer möglichen theoretischen Einschätzung von Polizeiexperten, wie dies dem Rechtsanwalt Fischer von der zuständigen Polizeibehörde (LKA 115, Straftaten gegen Menschen) mitgeteilt wurde, konnte nicht akzeptiert werden.

Die Frage, welche Symptome nach einer Impfung auftreten und möglicherweise den Tod des Patienten verursachen, kann derzeit von keinem Experten beantwortet werden, nur weil aktuell keine Studie zum Beispiel über die Gefährdung alter Menschen durch den Impfstoff existiert.

Insbesondere wurden keine Interaktionsstudien zu anderen Arzneimitteln durchgeführt. Nach Todesfällen in Norwegen nach der Corona-Impfung wird die Impfung sehr alter, zerbrechlicher Menschen in Norwegen nicht mehr empfohlen .

Der ursächliche Zusammenhang zwischen der Impfung und der Anhäufung von Todesfällen, insbesondere bei älteren Menschen, ist derart, dass dringend staatliche Maßnahmen erforderlich sind, um die Gesundheit und das Leben aller Impfwilligen und derjenigen, die bereits eine Dosis Comirnaty erhalten haben, zu schützen.

Das Vorsorgeprinzip kann darin bestehen, die Verwendung dieses Impfstoffs für die Dauer einer vollständigen und transparenten Untersuchung der Rolle, die er beim Tod älterer Menschen gespielt hat, deren Schicksal Gegenstand dieses Artikels ist, vorübergehend auszusetzen.

Diese staatlichen Maßnahmen sollten insbesondere auch zugunsten derjenigen ergriffen werden, die Impfzentren besuchen möchten, in Alters- oder Pflegeheimen wohnen oder eine Stelle im Gesundheitswesen mit Kontakt zu Patienten haben.

Die Komirnatie scheint keineswegs so sicher zu sein, wie man aufgrund der Impfkampagne der Regierung und der zahlreichen öffentlichen Äußerungen von Politikern und Experten, die den Lockdown-Kurs der Regierung unterstützen, denken könnte.

Comirnaty ist ein sogenannter mRNA-Impfstoff (Messenger Ribonucleic Acid). Die mRNA enthält die „Blaupause“ für ein Protein auf der Oberfläche von SARS-CoV-2. Durch die Impfung gelangt diese Blaupause über winzige Fettpartikel (Fettnanokörper) in die Körperzellen der geimpften Person. Diese sollen dann ein Protein produzieren, das sich auf der Oberfläche des Virus befindet.

Dies soll eine Reaktion im Immunsystem auslösen, die wiederum eine angemessene Immunantwort im Falle einer nachfolgenden Infektion mit SARS-CoV-2 hervorruft. Aufgrund der ungewöhnlich kurzen Dauer klinischer Tests am Menschen ist aus Sicht von 2020news.de offensichtlich, dass nicht alle möglichen negativen Auswirkungen dieses Impfstoffs untersucht werden konnten.

Insbesondere glauben Experten, dass das Risiko der Bildung einer antikörperabhängigen Verstärkung (ADE) besteht. Dies ist der Begriff, der verwendet wird, um Antikörper zu beschreiben, die an die Oberfläche von Viren binden, diese aber nicht neutralisieren. Stattdessen führt dies zu einer verstärkten Aufnahme des Virus in eine Zelle und fördert so die Ausbreitung und Vermehrung des Virus.

Infektionsfördernde Antikörper fördern die Immunopathogenese und stellen eine seit langem bekannte potenzielle Gefahr für bestimmte Impfstoffe dar.

Das Auftreten dieser Gefahr wurde für frühere erfolglose Versuche, Impfstoffe gegen Coronaviren (wie SARS-CoV) zu entwickeln, gut dokumentiert.

In einigen präklinischen Tierstudien wurden Testtiere schwer krank oder starben sogar, nachdem sie auf das Wildvirus gestoßen waren, aufgrund des Auftretens infektionsfördernder Antikörper.

Experten befürchten auch, dass das Auftreten von Autoimmunerkrankungen und eine Beeinträchtigung oder Gefährdung der Fruchtbarkeit, Schwangerschaft, des ungeborenen Lebens, des Stillens mit Muttermilch und von Kindern, deren Mütter während der Schwangerschaft geimpft wurden, nicht ausgeschlossen werden kann.

Ihrer Ansicht nach konnte die Wahrscheinlichkeit des Auftretens dieser negativen Folgen aufgrund des Designs der klinischen Studien am Menschen, die BioNTech / Pfizer vor der bedingten Genehmigung durch Comirnaty durchgeführt hatten, nicht oder nur unzureichend untersucht werden.

Nach Einschätzung des Paul-Ehrlich-Instituts können auch die in Comirnaty enthaltenen Polyethylenglykol (PEG) -haltigen Lipidnanopartikel mögliche Auslöser für beobachtete schwerwiegende Reaktionen im Zusammenhang mit der Impfung sein.

Dies ist auch besorgniserregend, da in zahlreichen präklinischen Studien gezeigt wurde, dass PEG-Liposomen Substanzen über die Blut-Hirn-Schranke transportieren.

Bestimmte Liposomen wurden im Tierversuch auch mit dem Tod bestimmter Zellen in Leber und Lunge in Verbindung gebracht. Weitere Einzelheiten finden Sie in der Aufzeichnung der Sitzung des Corona-Komitees Nr. 37 (ab 03:55:00 Uhr).

Laut EMA Dashboard wurden am 12. Februar 2021 bereits 54.828 unerwünschte Impfreaktionen gemeldet. Zum 31. Januar 2021 waren es 26.849 .

Aufgrund der vielfältigen Bedenken hinsichtlich des Impfstoffs wurde der EMA bereits ein Widerrufsantrag gegen die Zulassung vorgelegt.

Laut Rechtsanwalt Fischer wird Rechtsanwältin Dr. Renate Holzeisen rechtzeitig beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) eine Klage gegen diese Genehmigung, einschließlich eines summarischen Verfahrens, im Namen von in Italien ansässigen Mandanten einreichen.

Eine solche Klage und ein solcher Antrag sind innerhalb von zwei Monaten nach Erteilung der bedingten Genehmigung durch Cominarty möglich.

Laut Rechtsanwalt Fischer wird dieses Verfahren nun auch von einem internationalen Netzwerk von Anwälten und Wissenschaftlern begleitet, dem auch die Mitglieder des Corona-Komitees angehören. Das Urteil im Hauptverfahren und die Entscheidung im summarischen Verfahren werden sich auf alle Mitgliedstaaten der EU auswirken, für die die bedingte Genehmigung der Kommission wirksam ist.

Am 12. Februar 2021 informierte die Staatsanwaltschaft den Rechtsanwalt der Europäischen Union (EU) der Europäischen Kommission (EU) über die Entscheidung der Europäischen Kommission in Bezug auf die Entscheidung der Europäischen Kommission in Bezug auf die Entscheidung der Europäischen Kommission in der EU Angelegenheit.

Dies soll wiederum eine Reaktion im Immunsystem auslösen, die im Falle einer nachfolgenden Infektion mit SARS-CoV-2 eine angemessene Immunantwort hervorruft.

Aufgrund der ungewöhnlich kurzen Dauer klinischer Tests am Menschen ist aus Sicht von 2020news.de offensichtlich, dass nicht alle möglichen negativen Auswirkungen dieses Impfstoffs untersucht werden konnten.

Insbesondere glauben Experten, dass das Risiko der Bildung einer antikörperabhängigen Verstärkung (ADE) besteht.

Dies ist der Begriff, der verwendet wird, um Antikörper zu beschreiben, die an die Oberfläche von Viren binden, diese aber nicht neutralisieren. Stattdessen führt dies zu einer verstärkten Aufnahme des Virus in eine Zelle und fördert so die Ausbreitung und Vermehrung des Virus.

Infektionsverstärkende Antikörper fördern die Immunopathogenese und stellen eine seit langem bekannte potenzielle Gefahr für bestimmte Impfstoffe dar.

Das Auftreten dieser Gefahr wurde für frühere erfolglose Versuche, Impfstoffe gegen Coronaviren (wie SARS-CoV) zu entwickeln, gut dokumentiert.

In einigen präklinischen Tierstudien wurden Testtiere schwer krank oder starben sogar, nachdem sie auf das Wildvirus gestoßen waren, aufgrund des Auftretens infektionsfördernder Antikörper.

Experten befürchten auch, dass das Auftreten von Autoimmunerkrankungen und eine Beeinträchtigung oder Gefährdung der Fruchtbarkeit, Schwangerschaft, des ungeborenen Lebens, des Stillens mit Muttermilch und von Kindern, deren Mütter während der Schwangerschaft geimpft wurden, nicht ausgeschlossen werden kann – insbesondere wegen der Wahrscheinlichkeit des Auftretens dieser negativen Die Folgen konnten aufgrund des Designs der klinischen Studien am Menschen, die BioNTech / Pfizer vor der bedingten Genehmigung durch Comirnaty durchgeführt hatte, nicht oder nur unzureichend untersucht werden.

Nach Einschätzung des Paul-Ehrlich-Instituts können die in Comirnaty enthaltenen Polyethylenglykol (PEG) -haltigen Lipidnanopartikel auch mögliche Auslöser für beobachtete schwerwiegende Reaktionen im Zusammenhang mit der Impfung sein.

Dies ist auch besorgniserregend, da in zahlreichen präklinischen Studien gezeigt wurde, dass PEG-Liposomen Substanzen über die Blut-Hirn-Schranke transportieren.

Bestimmte Liposomen wurden im Tierversuch auch mit dem Tod bestimmter Zellen in Leber und Lunge in Verbindung gebracht. Weitere Einzelheiten finden Sie in der Aufzeichnung der Sitzung des Corona-Komitees Nr. 37 (ab 03:55:00 Uhr).

Laut EMA Dashboard wurden bis zum 4. Februar 2021 bereits 41.140 unerwünschte Impfreaktionen gemeldet. Zum 31. Januar 2021 waren es 26.849.

Aufgrund der vielfältigen Bedenken hinsichtlich des Impfstoffs wurde der EMA bereits ein Widerrufsantrag gegen die Zulassung vorgelegt.

Laut Rechtsanwalt Fischer wird Rechtsanwalt Dr. Renate Holzeisen rechtzeitig beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) eine Klage gegen diese Genehmigung, einschließlich eines summarischen Verfahrens, im Namen von Kunden mit Wohnsitz in Italien einreichen.

Eine solche Maßnahme und ein solcher Antrag wären innerhalb von zwei Monaten nach Erteilung der bedingten Genehmigung durch Cominarty möglich.

Dieses Verfahren würde nun auch von einem internationalen Netzwerk von Anwälten und Wissenschaftlern begleitet, zu dem auch die Mitglieder des Corona-Komitees gehörten.

Das Urteil im Hauptverfahren und die Entscheidung im summarischen Verfahren werden sich auf alle Mitgliedstaaten der EU auswirken, für die die bedingte Genehmigung der Kommission wirksam ist.

Am 12. Februar 2021 teilte die Staatsanwaltschaft Rechtsanwältin Viviane Fischer schriftlich mit:

„Ihre Strafanzeige ist hier bereits bekannt, aber noch nicht in unserem System erfasst, daher kann ich Ihnen derzeit keine weiteren Informationen dazu geben. Im Rahmen der zulässigen Untersuchungen wird jedoch alles Notwendige mit der notwendigen Beschleunigung arrangiert. “

Quellen: 21stCenturyWire.com ; 2020News.de/de


Like it? Share with your friends!

9810
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Translate »
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format