9826
Spread the love
loading...

Wenn Facebook weiterhin Sexhändlern erlaubt, seine Plattform zu nutzen, um Opfer zu rekrutieren, dann steht es der Öffentlichkeit frei, den Technologieriesen zu verklagen, hat der Oberste Gerichtshof von Texas entschieden .

Soziale Medien sind kein „gesetzloses Niemandsland“, entschied das Gericht auf der Seite der Staatsanwälte, dass Facebook fahrlässig ist, indem es nicht mehr tut, um Sexhändler daran zu hindern, seine Plattform für Sexualverbrechen zu nutzen.

„Wir verstehen Abschnitt 230 nicht als ‚Schaffung eines gesetzlosen Niemandslandes im Internet‘, in dem Staaten machtlos sind, Websites, die wissentlich oder vorsätzlich am Übel des Online-Menschenhandels beteiligt sind, zu haften“, erklärte die Mehrheit des Gerichts.

Wie wir berichteten , ist Facebook ebenso wie Twitter eine Brutstätte krimineller Aktivitäten für Perverse. Tatsächlich ist das Konsortium der sozialen Medien eine Senkgrube für Pädophilie und andere Menschenrechtsverletzungen.

Silicon Valley argumentiert seit vielen Jahren, dass es aufgrund des Communications Decency Act (CDA) keine Verpflichtung oder kein Rechtsanspruch auf Polizeiinhalte hat – es sei denn, es unterstützt konservative Zwecke.

Dies wird jedoch jetzt in Frage gestellt, da das Justizsystem endlich die Machenschaften von Big Tech einholt, die eine aktive Überwachung politischer Inhalte bei gleichzeitiger Sanktionierung von Sexualverbrechen gegen Minderjährige beinhalten.

„Internetplattformen für Worte oder Handlungen ihrer Nutzer zur Rechenschaft zu ziehen, ist eine Sache, und der Bundespräzedenzfall schreibt einheitlich vor, dass Abschnitt 230 dies nicht zulässt“, urteilte der Oberste Gerichtshof von Texas weiter.

„Internetplattformen für ihre eigenen Verfehlungen zur Verantwortung zu ziehen, ist eine ganz andere Sache. Dies gilt insbesondere für den Menschenhandel.“

Das vollständige Gerichtsurteil können Sie unter diesem Link lesen .

Facebook sagt, es prüft die „nächsten Schritte“, um als Unternehmen vorzugehen, nachdem Opfer von Sexhandel verklagt werden können

Da der Sexhandel einen großen Teil der Nutzerbasis von Facebook ausmacht, hat das Unternehmen angedeutet, dass es „nächste Schritte“ entwickeln muss, um als Unternehmen vorzugehen.

„Wir prüfen die Entscheidung und erwägen mögliche nächste Schritte. Sexhandel ist abscheulich und auf Facebook nicht erlaubt“, sagte ein Facebook-Sprecher gegenüber Fox News .

„Wir werden unseren Kampf gegen die Verbreitung dieser Inhalte und die Raubtiere, die sich daran beteiligen, fortsetzen.“

Facebook argumentiert seit langem, dass Section 230 des CDA es vor jeglicher Haftung schützt, egal wie es die Regeln beugt und manipuliert, um linke Anliegen auf Kosten der rechten Meinungsfreiheit zu stärken.

Konservative werden auf Facebook seit Jahren zensiert, und die ganze Zeit über bewegen sich Sexperverse auf der Plattform frei herum und richten sich gegen Kinder und andere Unschuldige.

Opfer von Sexhandel können nun Facebook auf Schadensersatz nach dem im Jahr 2009 verabschiedeten Texas Civil Practice and Remedies Code verklagen.

Laut dem Bundesbericht zum Menschenhandel 2020 – lesen Sie ihn hier – fanden im Jahr 2020 mindestens 59 Prozent aller Anwerbungen zum Menschenhandel auf Facebook statt.

Damit ist Facebook „die mit Abstand am häufigsten zitierte Website oder App in öffentlichen Quellen im Zusammenhang mit diesen Strafverfolgungen, was auch 2019 der Fall war“, heißt es in dem Bericht.

„Facebook wird Präsident Trump nicht erlauben, seine Plattform zu nutzen, aber Sexhändler können sie nutzen“, schrieb ein Kommentator der The Epoch Times über die Heuchelei von Facebook.

„Verklage sie in Vergessenheit und beschuldige sie wegen Beihilfe zu Terrorismus, Vergewaltigung, Folter … Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, schrieb ein anderer.

„Oh … Unterdrückung, eidesstattliche Fälschung, Verletzung des Communications Decency Act und eine Verletzung der Freistellung [Section] 230. Ich habe ihre Seite in 25 Jahren nie benutzt. Es ist zu einem Kanal für Kriminalität geworden und verweigert den Nutzern dieses Nutzens ihrer Privatsphäre.“

Weitere Neuigkeiten zu Facebook finden Sie unter Evil.news .

Quellen für diesen Artikel sind:

TheEpochTimes.com

NaturalNews.com

TxCourts.gov

TraffickingInstitute.org


Like it? Share with your friends!

9826
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Pin It on Pinterest

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format