9775
Spread the love

Die meisten der panikauslösenden Behauptungen über einen „Klimanotstand“ basieren laut einer bahnbrechenden neuen Studie auf „96 % betrügerischen Daten“.

Der erfahrene Meteorologe  Anthony Watts  vom Heartland Institute hat kürzlich eine umfangreiche Studie über das Wetter und das Klima im Allgemeinen abgeschlossen. Watts war durch das Land gereist, um meteorologische Geräte zu inspizieren und historische Wetterdaten aus aller Welt zu studieren.

Er stellt fest, dass es im 21. Jahrhundert  tatsächlich weit weniger Waldbrände gegeben habe  als in der Vergangenheit.

Laut Watts:

Anstatt die Diskussion darauf zu konzentrieren, was die tatsächlichen oder eingebildeten Schäden sein könnten, wie man sie abmildern und den Menschen helfen kann, nutzen Klimaaktivisten die Gelegenheit, den „Klimawandel“ für den Rauch verantwortlich zu machen.

Die Realität ist, dass Waldbrände mit der leichten Erwärmung des Planeten seltener und schwerwiegender werden.

Da Waldbrände seltener werden, ist es unsinnig, die wenigen verbliebenen Waldbrände dem Klimawandel zuzuschreiben …

Von Experten begutachtete Studien und verifizierte Satellitenbeobachtungen zeigen zweifelsohne, dass Waldbrände langfristig, mittelfristig und kurzfristig seltener und weniger schwerwiegend geworden sind, da sich die Erde geringfügig erwärmt.

Der wahrscheinliche Grund ist die gemessene Zunahme der Verdunstung aus den Weltmeeren, die zu häufigeren globalen Niederschlägen geführt hat.

Slaynews.com berichtet: Das ist jedoch nicht der beunruhigendste Teil der Geschichte.

Wenn es um die „bescheidene Erwärmung“ des Planeten geht, müssen die Behauptungen durch solide Daten untermauert werden.

Doch als Dr. Watts Wetterstationen im ganzen Land untersuchte, stellte er fest, dass die verfügbaren Daten möglicherweise nahezu nutzlos sind, wenn man versucht, sehr geringfügige Änderungen der Durchschnittstemperaturen zu quantifizieren.

Die Behauptungen über die Erwärmung seien völlig falsch, da  mehr als 90 % der Daten „korrupt“ seien,  warnt Watts.

Und der Grund dafür ist die Realität, dass die überwiegende Mehrheit der Thermometer, auf die sich die NOAA verlässt, unsachgemäß installiert und gewartet wird.

Dies führt zur Aufzeichnung künstlich erhöhter Temperaturen.

Watts erklärt:

Eine neue Studie mit  dem Titel „Corrupted Climate Stations: The Official US Surface Temperature Record Remains Fatally Flawed“ kommt zu dem Ergebnis, dass etwa 96 Prozent der US-Temperaturstationen, die zur Messung des Klimawandels verwendet werden, nicht dem entsprechen, was die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) gemäß ihren eigenen veröffentlichten Standards als „akzeptable“ und unverfälschte Platzierung ansieht.

Der vom Heartland Institute veröffentlichte Bericht wurde über Satelliten- und persönliche Umfragebesuche bei NOAA-Wetterstationen erstellt, die zu den „offiziellen“ Landtemperaturdaten in den Vereinigten Staaten beitragen.

Die Untersuchung zeigt, dass 96 % dieser Stationen durch örtliche Auswirkungen der Urbanisierung beschädigt werden und aufgrund ihrer unmittelbaren Nähe zu Asphalt, Maschinen und anderen wärmeerzeugenden, wärmespeichernden oder wärmebetonenden Objekten zu Wärmeverzerrungen führen.

Um genaue Temperaturmessungen auf der Grundlage der von der NOAA veröffentlichten Standards zu erhalten, müssen sich Thermometer an natürlichen, „unberührten“ Orten wie Feldern, Wäldern oder Hügeln befinden.

Die Untersuchungen von Dr. Watts haben jedoch ergeben, dass sich mehr als 90 % der NOAA-Thermometer an ungeeigneten Orten befinden.

96 % befinden sich auf Parkplätzen, auf Gebäuden, an Backsteinmauern oder in anderen künstlichen Umgebungen.

Die in diesen Umgebungen verwendeten Ziegel, Asphalt und anderen menschlichen Baumaterialien speichern künstlich Wärme, was zu einer „Erwärmungsverzerrung“ in den gesammelten Daten führt.

In der Natur aufgestellte Thermometer registrieren niedrigere Durchschnittstemperaturen.

Das heißt nicht, dass es in den Städten, auf Parkplätzen und auf Autobahnen nicht wärmer wäre. Das sind sie eindeutig.

Aber das liegt nicht daran, dass der Planet insgesamt wärmer wird.

Das liegt daran, dass wir Dinge bauen, die mehr Wärme einfangen und speichern, als Mutter Natur auffangen und speichern würde, wenn sie sich selbst überlassen würde.

Diese Bereiche haben auch vielfältige vom Menschen verursachte Einflüsse auf die Temperaturen, z. B. durch Fahrzeuge, Heizungen und Klimaanlagen, U-Bahnen und mehr Menschen usw.

Leider werden diese Tatsachen in den Medienberichten der Konzerne über die sogenannte „Klimakrise“ ignoriert.

Daten, die zeigen, dass die globalen Temperaturen nicht steigen, würden Leuten wie „Klimazar“ John Kerry und seinen Privatjet-Setting-Freunden kein Geld einbringen, daher werden Sie nie hören, dass sie das befürworten.


Like it? Share with your friends!

9775
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »