Aufgedeckt:Wissenschaftler spielen Gott, indem sie menschliches Leben erschaffen! Die alarmierende Wahrheit über synthetische menschliche Embryonen! Die Geburt einer neuen Ära oder das Ende der Menschheit?

3 min


804
Spread the love
Ganz im Sinne von Prometheus und Frankenstein verschiebt die menschliche Hybris erneut die Grenzen der Natur und wirft dem Göttlichen eine lange Nase vor. Eine Schockwelle der Beunruhigung hat die wissenschaftliche Gemeinschaft erfasst, als bekannt wurde, dass Wissenschaftler mithilfe embryonaler Stammzellen synthetische menschliche Embryonen geschaffen haben. Ein beispielloser Durchbruch, wie wir ihn noch nie erlebt haben, der den zarten Tanz von Eiern oder Spermien übersteigt.
Der Zweck?
Wir möchten Licht auf die Geheimnisse genetischer Störungen und die biologischen Ursachen wiederholter Fehlgeburten werfen.
Aber, wage ich zu fragen, sind wir auf das vorbereitet, was sonst noch aus dieser Büchse der Pandora hervorgehen könnte?
Professor Magdalena Żernicka-Goetz, ein ebenso berühmter wie beunruhigender Name, überbrachte die bahnbrechende Nachricht kürzlich auf einem Treffen der International Society for Stem Cell Research in Boston. „ Wir können durch die Neuprogrammierung von [embryonalen Stamm-]Zellen menschliche embryonale Modelle schaffen “, erklärte sie, ohne sich vielleicht des tiefen ethischen Sumpfes bewusst zu sein, den ihre Worte hervorriefen.
Diese Offenbarung ist zwar beeindruckend, hinterlässt aber einen bitteren Nachgeschmack.
Wird dieser Schöpfungsakt das Konzept dessen, was es bedeutet, ein Mensch zu sein, verändern?
Diese im Labor gezüchteten Lebensformen befinden sich ab sofort im gesetzgeberischen Niemandsland, weder vollständig menschlich noch vollständig künstlich.
In ihren Anfängen verfügen diese Strukturen weder über ein schlagendes Herz noch über die Anfänge eines Gehirns, sondern umfassen Zellen, aus denen sich typischerweise die Plazenta, der Dottersack und der Embryo selbst bilden. Ziemlich erstaunlich! Doch das Gesetz bleibt erbärmlich schlecht vorbereitet, ein naiver Idiot, der sich gegen den unerbittlichen Vormarsch der Wissenschaft zur Wehr setzt.
Die Motive hinter diesem monumentalen wissenschaftlichen Unterfangen scheinen edel. Ziel ist es, die rätselhafte „ Black-Box “-Entwicklungsphase zu analysieren, die so genannt wird, weil Wissenschaftlern die Kultivierung von Embryonen im Labor nur bis zu einer gesetzlichen Grenze von 14 Tagen gestattet ist. Aber wer kann sagen, wo die Grenze als nächstes gezogen wird, wenn wir das Regelwerk bereits über Bord geworfen haben?
Robin Lovell-Badge, Leiter der Stammzellbiologie und Entwicklungsgenetik am Francis Crick Institute in London, erläuterte dieses Unterfangen weiter. „ Die Idee ist, dass man, wenn man die normale menschliche Embryonalentwicklung wirklich mithilfe von Stammzellen modelliert, eine Menge Informationen darüber gewinnen kann, wie wir mit der Entwicklung beginnen und was schief gehen kann, ohne frühe Embryonen für Forschungszwecke verwenden zu müssen. “ Ein beruhigendes Gefühl vielleicht, aber zu welchem ​​Preis?
Dieser wissenschaftliche Sprung ist nicht ohne Präzedenzfall. Zuvor gelang es dem Team um Żernicka-Goetz zusammen mit seinen Konkurrenten am Weizmann-Institut in Israel, Stammzellen von Mäusen in frühe embryoähnliche Strukturen mit einem Darmtrakt, den Anfängen eines Gehirns und einem schlagenden Herzen zu überführen. Man könnte sagen, wir erhielten den Auftakt zu diesem überraschenden neuen Kapitel.
Die Zukunft bleibt jedoch unklar.
Es ist illegal, diese synthetischen Embryonen in die Gebärmutter einer Patientin zu implantieren, und es bleibt die Frage offen, ob diese Strukturen über die frühesten Entwicklungsstadien hinaus reifen können. Allein diese Unsicherheit reicht aus, um Angst und Misstrauen zu schüren.
Darüber hinaus wurde berichtet, dass aus Mauszellen erzeugte synthetische Embryonen nahezu identisch mit natürlichen Embryonen zu sein scheinen. Doch als man sie in die Gebärmutter weiblicher Mäuse steckte, gelang es ihnen nicht, sich zu lebenden Tieren zu entwickeln. In einem erschreckenden Experiment stellten Forscher in China ebenfalls synthetische Embryonen aus Affenzellen her. Einige, die in erwachsene Affen implantiert wurden, zeigten erste Anzeichen einer Schwangerschaft, entwickelten sich aber erst nach ein paar Tagen weiter.
Was ist also der wahre Zweck dieser synthetischen Einheiten?
Geht es lediglich darum, Wissenschaft und Wissen voranzutreiben, oder könnte es ein Vorbote eines noch finstereren Ziels sein? Dient ihre Schöpfung dem Wohl der Allgemeinheit oder schürt sie nur unsere Neugier und bringt uns auf einen gefährlichen Weg, von dem es kein Zurück mehr gibt?
Während die Welt der Wissenschaft über diese außergewöhnliche Leistung staunt, kann man die sehr reale und greifbare Angst, die sich in unser kollektives Bewusstsein einschleicht, nicht ignorieren. Die Kluft zwischen dem, was die Wissenschaft erreichen kann, und dem, was sie tun sollte, weitet sich in besorgniserregendem Tempo aus und lässt uns mit ethischen und rechtlichen Rätseln konfrontiert werden.
Dies ist die Ära, in der wir leben, in der die Grenzen des Lebens und der Künstlichkeit verschwimmen und in der Science-Fiction zur Realität wird.
Die Frage ist nun: Sind wir bereit für das, was als Nächstes kommt, oder sind wir lediglich Kinder, die mit dem Feuer spielen und sich des Infernos, das wir möglicherweise entfachen, nicht bewusst sind?
Lovell-Badge weist zu Recht darauf hin: „Das ist sehr schwer zu beantworten. Es wird schwer zu sagen sein, ob es sich um ein intrinsisches Problem handelt oder ob es nur technischer Natur ist.“ Vielleicht wird die Zeit es zeigen.
Klar ist: Wir stehen am Abgrund einer schönen neuen Welt und blicken in den Abgrund des Unbekannten.
Diese jüngste Entwicklung macht den Ruf nach strengeren Rechtsvorschriften dringender.
Die Wissenschaft mag bereit sein, voranzukommen, aber die Frage ist: Sind wir es?

Like it? Share with your friends!

804
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »