9773
Spread the love
loading...

So wie Platon die ägyptische Legende von der versunkenen Insel Atlantis zitierte, erwähnte der griechische Historiker Herodot die ägyptische Legende des Kontinents Hyperborea im hohen Norden.

Als das Eis dieses uralte Land zerstörte, wären seine Bewohner nach Süden abgewandert.

1679 schrieb der schwedische Autor Olaf Rudbeck die Proto-Atlantier mit den Hyperboreanern und lokalisierte sie am Nordpol.

In der griechischen Mythologie lebten die Hyperboreer „jenseits des Nordwinds“.

Die Griechen glaubten, dass Boreas, der Gott des Nordwinds (einer der Anemoi oder „Winde“), in Thrakien lebte und Hyperborea daher ein Gebiet weit nördlich von Thrakien bezeichnet.

 Herodot berichtete, dass drei frühere Quellen die Hyperboreaner erwähnt haben, darunter Hesiod und Homer.

Dieses Land wurde als perfekt beschrieben, da die Sonne 24 Stunden am Tag scheint, was auf eine Lage am Polarkreis hindeutet. Nach dem klassischen griechischen Dichter Pindar.

„Die Muse fehlt nie auf ihren Wegen: Die Leier klirren und die Flöten schreien und der Antrittschor wirbelt überall. Weder Krankheit noch bitteres Alter mischen sich mit ihrem heiligen Blut; fernab von Arbeit und Kampf. , sie leben“.

Karte der Arktis von Gerardus Mercator. 
Erstdruck 1595 dieser Ausgabe 1623.

Zusammen mit Thule war Hyperborea eine der vielen terrae incognitae der Griechen und Römer, von denen Plinius, Pindar und Herodot sowie Vergil und Cicero berichteten, dass die Menschen tausend Jahre alt wurden und ein Leben voller Glück führten.

Hekateus von Abdera sammelte alle Geschichten über den Hyperboreischen Strom im 4.

„In den Regionen jenseits des Keltenlandes gibt es eine Insel im Ozean, die nicht kleiner ist als Sizilien. Diese Insel setzt die Geschichte fort, liegt im Norden und wird von den Hyperboreanern bewohnt, die diesen Namen tragen, weil ihre Heimat jenseits des Punktes liegt, an dem der Nordwind weht (Boreas); und die Insel ist fruchtbar und ertragreich für alle Feldfrüchte und hat ein gemäßigtes Klima. „

Hekateus von Abdera schrieb auch, dass die Hyperboreer auf ihrer Insel einen „runden Tempel“ hatten und einige Gelehrte versuchten, ihn mit Stonehenge zu identifizieren.

Ptolemäus und Marsianer von Herakleia legten Hyperborea in die Nordsee, die sie „den hyperboreischen Ozean“ nannten.

Außerdem sollte die Sonne in Hyperborea nur einmal im Jahr auf- und untergehen; was es über oder über dem Polarkreis oder allgemeiner in den arktischen Polarregionen platzieren würde.

Allein unter den zwölf Olympiern wurde Apollo bei den Hyperboreern verehrt, dachten die Hellenen: er verbrachte den Winter unter ihnen.

Der griechische Schriftsteller Theopompus stellte in seiner Philippica fest, dass Hyperborea bereits von einer großen Rasse von Soldaten von einer anderen Insel erobert werden sollte (einige behaupten, es sei Atlantis).

Es wird gesagt, dass der Plan aufgegeben wurde, weil die einfallenden Soldaten erkannten, dass die Hyperboreaner zu stark für sie und das gesegnetste aller Völker waren; Diese ungewöhnliche Geschichte, die manche für einen Mythos halten, wurde von Aelian (Varia Historia) aufbewahrt.

Die griechische Legende besagt, dass die Boreaden, Nachkommen von Boreas und der Schneenymphe Chione (oder Chione), die erste theokratische Monarchie in Hyperborea gründeten. Diese Legende wurde in Aelians Schriften erhalten:

„Dieser Gott [Apollo] hat als Priester die Söhne von Boreas (Nordwind) und Chione (Schnee), sechs Ellen hoch [ungefähr 3 Meter].“

Die Boreaden galten daher als etwa 3 Meter hohe Riesenkönige, die über Hyperborea herrschten.

Aelius Herodianus schrieb im 3. Jahrhundert, dass die mythischen Arimaspi in ihrer physischen Erscheinung mit den Hyperboreern identisch waren (De Prosodia Catholica, 1.114) und Stephanus von Byzanz im 6. Jahrhundert schrieb dasselbe (Ethnica, 118.16). Der antike Dichter Callimachos beschrieb die Arimaspi als blondes Haar.

Nordeuropäer (Skandinavien), die mit der klassischen griechisch-römischen Kultur des Mittelmeerraums konfrontiert waren, identifizierten sich mit den Hyperboreern und vernachlässigten oft den alten und traditionellen Aspekt eines ewig sonnigen Landes jenseits des Nordens.

The Smoky God – Voyage to the Hollow Earth ist die Geschichte des Norwegers Olaf Jansen und seines Vaters und ihrer Segelreise durch die Gletscher der Nordpolarregion im Inneren der Erde.

 Olaf Jansen wurde 1811 geboren und war neunzehn Jahre alt, als er zwischen April und Juni 1829 mit seinem Vater diesen schicksalhaften Angelausflug unternahm. Nach ihrer Ankunft in Franz Josefs Land in Stockholm beschlossen die beiden, sich weiter nach Norden zu begeben, wo sie zu finden glaubten das Land der „Auserwählten“.

Nachdem sie einem schweren Sturm und gefährlichen Eisbergen entkommen waren, segelten sie jedes Mal elf Tage lang reibungslos in scheinbar nördlicher Richtung.

Einige Tage später erreichten sie die Ufer eines mächtigen Flusses, der sie weitere zehn Tage landeinwärts trug und um den 1. September herum ankamen. Sie gingen an einem Sandstrand vor Anker, als sie von sechs riesigen Männern begrüßt wurden, die ihnen halfen.

Laut Olafs Vater hatten die Menschen große und schöne Häuser, die mit Gold geschmückt waren, einem dort sehr verbreiteten Metall. Die Hauptbeschäftigung war die Landwirtschaft, sie besaßen Weinberge und bauten Getreide an.

Das Gemüse und Obst war üppig, riesig und köstlich lecker. Auch die Bäume und Tiere im Wald waren riesig und die Luft war erfrischend.

 John G. Bennett schrieb einen Forschungsartikel mit dem Titel „The Hyperborean Origin of Indo-European Culture“, in dem er behauptete, dass die indoeuropäische Heimat im hohen Norden lag, den er als hyperboreanisch betrachtete.

Diese Idee wurde bereits von Bal Gangadhar Tilak (dem Bennett zugeschrieben wird) in seinem Werk The Arctic Home in the Vedas (1903) sowie von dem österreichisch-ungarischen Ethnologen Karl Penka (Origins of the Ariers, 1883) vorgeschlagen. .

HP Blavatsky, René Guénon und Julius Evola teilten den Glauben an die polaren und hyperboreischen Ursprünge der Menschheit und an die anschließende Verfestigung und Dezentralisierung.

Hyperborea war im Goldenen Zeitalter das polare Zentrum der Zivilisation und Spiritualität; Die Menschheit stammt nicht vom Affen, sondern entwickelt sich allmählich in den Affenzustand, wenn sie sich physisch und spirituell von ihrer nördlichen Heimat entfernt.

Robert Charroux verband die Hyperboreaner zuerst mit einer alten Rasse von Astronauten von „angeblich sehr großen und sehr weißen Menschen“, die „das kühlste Gebiet der Erde wählten, weil es ihrem eigenen Klima auf der Erde am ehesten entsprach, ihrem Heimatplaneten“.

Platon: „Sie erinnern sich an eine einzige Flut, als es viel gab … Sie und Ihre Mitbürger stammen von den wenigen Überlebenden ab, aber Sie wissen nichts darüber, weil so viele spätere Generationen keine Spuren hinterlassen haben.“

„Der Wechsel von Sonnenauf- und -untergang und anderen Himmelskörpern, als sie jetzt dort standen, wo sie geboren wurden, und auferstanden sind, wo sie jetzt stehen …“

„Von allen Veränderungen, die am Himmel stattfinden, ist diese Umkehrung die größte und vollständigste … Es gab damals eine große Zerstörung der Tiere im Allgemeinen und nur ein kleiner Teil der Menschheit überlebt.“ – Critias von Platon 360 v.

Quelle : 


Like it? Share with your friends!

9773
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
List
The Classic Internet Listicles
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube and Vimeo Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format