Deutschland plant die Wiedereinführung der Wehrpflicht (Würde dies auch Einwanderer einschließen?)

3 min


698
Spread the love

Deutschlands Wehrpflichtpläne enthüllt – Medien

Es wird erwartet, dass der Verteidigungsminister Anfang Juni offiziell Reformen des Entwurfssystems vorstellt
Deutschlands Wehrpflichtpläne enthüllt – Medien

Das deutsche Verteidigungsministerium hat mehrere Vorschläge zur Reform der Wehrpflicht ausgearbeitet, um dem chronischen Personalmangel in der Bundeswehr entgegenzuwirken, berichtete die Zeitung „Die Welt“ diese Woche. Es wird erwartet, dass Minister Boris Pistorius eines davon auswählt und es Anfang Juni offiziell vorstellt, heißt es in der Zeitung.

Pistorius brachte die Frage der Wiedereinführung der Wehrpflicht erstmals letzten Monat zur Sprache, als er einen ehrgeizigen Militärreformplan vorstellte, der darauf abzielt, Deutschland besser auf einen möglichen bewaffneten Konflikt vorzubereiten.

„Wir haben darüber nachgedacht, die Wehrpflicht wieder einzuführen“, sagte der Minister damals, teilte jedoch nur wenige Details zu den Plänen mit. In Deutschland wurde die Wehrpflicht 2011 abgeschafft.

Letzte Woche habe das Verteidigungsministerium Pistorius angeblich drei Optionen vorgelegt, die er in Betracht ziehen könne, hieß es in der wöchentlichen Ausgabe der „Welt“ unter Berufung auf ministeriumsinterne Dokumente. Der erste und „vorsichtigste“ Ansatz zielt dem Papier zufolge darauf ab, „alle Möglichkeiten für den freiwilligen Wehrdienst auszuschöpfen“.

Deutschland muss die Wehrpflicht zurückführen – Verteidigungsminister

Mehr lesen

Deutschland muss die Wehrpflicht zurückführen – Verteidigungsminister

Nach dem ersten Plan müssen alle Jugendlichen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, sich beim Militär melden und Werbe- und Informationsmaterialien über den Dienst bei der Bundeswehr erhalten. Anschließend können sie freiwillig einen Fragebogen zu ihrem psychischen und physischen Zustand und ihrer Motivation für den Militärdienst ausfüllen. Die Wehrwilligen würden dann ein Beratungs- und Beurteilungsverfahren durchlaufen.

Es wird beschrieben, dass die Option nur geringfügige rechtliche Änderungen erfordert, zwar „bedeutend in Bezug auf Zeit, Personal und Finanzen“, aber potenziell unzureichend ist, um den Rekrutierungsbedarf der Armee zu decken, der sich laut Die auf „30.000 bis 40.000“ Soldaten pro Jahr beläuft Quaddel.

Die zweite Option würde die Registrierung und das Ausfüllen des Formulars für alle deutschen Männer ab 18 Jahren zur Pflicht machen. Frauen würden auch vom Militär kontaktiert, allerdings auf freiwilliger Basis. Das deutsche Militär würde dann die erforderliche Anzahl an Wehrpflichtigen entsprechend ihren Bedürfnissen und den Fitnessanforderungen der Rekruten auswählen.

Das Modell wird vom Ministerium „aus personeller Planungssicht als geeignet eingeschätzt, die aktuellen Defizite in der Bedarfsdeckung zu schließen“, sagte Die Welt unter Berufung auf die Ministeriumspapiere.

Nur 17 % der Deutschen sind bereit, ihr Land zu verteidigen – Umfrage

Mehr lesen

Nur 17 % der Deutschen sind bereit, ihr Land zu verteidigen – Umfrage

„Die Reaktivierung der Wehrpflicht ist ein starkes politisches Signal an unsere Partner in Europa, systemische Rivalen und im Bündnis“, heißt es in dem Dokument außerdem. Solche Änderungen könnten durch eine einfache Gesetzesänderung eingeführt werden, ohne dass die Verfassung geändert werden müsste, fügte das Medienunternehmen hinzu.

Die dritte Option würde ein „geschlechtsneutrales“ Wehrpflichtmodell einführen und die Registrierung beim Militär und eine mögliche Einberufung sowohl für Männer als auch für Frauen zur Pflicht machen. Später könnte auf Grundlage dieses Modells „die Einführung einer allgemeinen Wehrpflicht diskutiert werden“ , heißt es in den Militärunterlagen. Darüber hinaus würde ein Ersatzdienst beim Sanitätsdienst oder bei der Feuerwehr eingeführt. Beamte des Ministeriums bezeichneten dieses Modell als „die vielversprechendste Option im Hinblick auf die Erfüllung der Bedürfnisse“ des Militärs.

Es bedarf noch einer „umfassenden Änderung der gesetzlichen Grundlagen zur Einführung der Wehr- und Wehrpflicht“, heißt es in den Unterlagen. Die Reformautoren räumten ein, dass die Einführung solcher Änderungen aufgrund der „deutlichen Skepsis“ insbesondere der jüngeren Generation „nicht einfach“ sei .

Laut Die Welt unterstützt derzeit nur eine Partei – die oppositionelle Christlich-Demokratische Union (CDU) – die Reformpläne. Die regierende Drei-Parteien-Koalition und Bundeskanzler Olaf Scholz seien von der Idee nicht begeistert, hieß es weiter. Scholz selbst sagte im November 2023, es sei „keine gute Idee, das alles rückgängig zu machen“.


Like it? Share with your friends!

698
freeworldnews

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »